Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Reise Beschreibung.

Befehlen hierauff allen vnd jeden gnädig/ daß Sie
dieser vnserer Hoff-Ordnung/ vnd was dabey vnsere Ge-
sandte weiters verordnen/ commandiren vnd befehlen wer-
den/ in allen vnd jeden Puncten gehorsambst geleben/ der-
selben/ in keinerley wege zu wieder handeln/ vnd sich also
bezeigen/ damit Sie vnsere Vngnade vnd Bestraffung/
die wir den Wiederspenstigen vnd Vngehorsamen hiermit
andräwen/ vermeyden: Vnd wir hingegen Vrsache ha-
ben nach glücklich abgelegter Reise einem jeden vnsere
Fürstliche Gnade zu erweisen. Solches meinen Wir
ernstlich. Vhrkundlich haben Wir dieses mit vnserm
vorgedruckten Fürstlichem Cammer-Secret vnd bey ge-
setzten Handzeichen bekräfftiget. Geben auff vnserm
Schloß vnd Fürstlichen Residentz Gottorff/ den 1. Tag
Octobris, Anno 1635.

L. S. Friedrich.

ALs aber die Herrn Gesandten vermerckten/ daß etliche
des Comitats solch vorgeschrieben ernstlich Gebot vnd Ordnung
auß den Augen setzen/ jhren eigenen Köpffen vnd Willen nach zuleben
gedachten/ dahero allem Ansehen nach allerhand Gottlosigkeit/ Muth-
willen vnd üppigkeit mercklichen einschleichen wolte/ haben Sie jhnen
nichtes höhers angelegen seyn lassen/ als solchem Vnwesen eyferig
vor zukommen/ vnd es dahin zu bringen/ daß vnter Vns auff so ferner
vnd langen Reise ein Gott vnd Menschen wolgefälliges Leben möchte
geführet vnd gespüret werden. Zu dessen behueff Sie dann zum über-
sluß nachgesetzte Ordnung verfasset vnd zu Revall publiciren lassen.

Der Fürstl: Holsteinischen Gesandten den
8. Decemb. Anno 1635. in Revall
publicirte
Ordnung.

DEmnach bey jtziger/ von dem Durchleuchtigen
Hochgebornen Fürsten vnd Herrn/ Herrn
FRJEDRJCHN/ Erben zu Norwegen/
Hertzogen zu Schleßwig/ Holstein/ Stormarn

vnd
K iij
Reiſe Beſchreibung.

Befehlen hierauff allen vnd jeden gnaͤdig/ daß Sie
dieſer vnſerer Hoff-Ordnung/ vnd was dabey vnſere Ge-
ſandte weiteꝛs veroꝛdnen/ commandiren vnd befehlen wer-
den/ in allen vnd jeden Puncten gehorſambſt geleben/ der-
ſelben/ in keinerley wege zu wieder handeln/ vnd ſich alſo
bezeigen/ damit Sie vnſere Vngnade vnd Beſtraffung/
die wir den Wiederſpenſtigen vnd Vngehorſamen hiermit
andraͤwen/ vermeyden: Vnd wir hingegen Vrſache ha-
ben nach gluͤcklich abgelegter Reiſe einem jeden vnſere
Fuͤrſtliche Gnade zu erweiſen. Solches meinen Wir
ernſtlich. Vhrkundlich haben Wir dieſes mit vnſerm
vorgedruckten Fuͤrſtlichem Cammer-Secret vnd bey ge-
ſetzten Handzeichen bekraͤfftiget. Geben auff vnſerm
Schloß vnd Fuͤrſtlichen Reſidentz Gottorff/ den 1. Tag
Octobris, Anno 1635.

L. S. Friedrich.

ALs aber die Herꝛn Geſandten vermerckten/ daß etliche
des Comitats ſolch vorgeſchrieben ernſtlich Gebot vnd Ordnung
auß den Augen ſetzen/ jhren eigenen Koͤpffen vnd Willen nach zuleben
gedachten/ dahero allem Anſehen nach allerhand Gottloſigkeit/ Muth-
willen vnd uͤppigkeit mercklichen einſchleichen wolte/ haben Sie jhnen
nichtes hoͤhers angelegen ſeyn laſſen/ als ſolchem Vnweſen eyferig
vor zukommen/ vnd es dahin zu bringen/ daß vnter Vns auff ſo ferner
vnd langen Reiſe ein Gott vnd Menſchen wolgefaͤlliges Leben moͤchte
gefuͤhret vnd geſpuͤret werden. Zu deſſen behueff Sie dann zum uͤber-
ſluß nachgeſetzte Ordnung verfaſſet vnd zu Revall publiciren laſſen.

Der Fuͤrſtl: Holſteiniſchen Geſandten den
8. Decemb. Anno 1635. in Revall
publicirte
Ordnung.

DEmnach bey jtziger/ von dem Durchleuchtigen
Hochgebornen Fuͤrſten vnd Herꝛn/ Herꝛn
FRJEDRJCHN/ Erben zu Norwegen/
Heꝛtzogen zu Schleßwig/ Holſtein/ Stoꝛmarn

vnd
K iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0123" n="77"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi> </fw><lb/>
          <p>Befehlen hierauff allen vnd jeden gna&#x0364;dig/ daß Sie<lb/>
die&#x017F;er vn&#x017F;erer Hoff-Ordnung/ vnd was dabey vn&#x017F;ere Ge-<lb/>
&#x017F;andte weite&#xA75B;s vero&#xA75B;dnen/ <hi rendition="#aq">commandiren</hi> vnd befehlen wer-<lb/>
den/ in allen vnd jeden Puncten gehor&#x017F;amb&#x017F;t geleben/ der-<lb/>
&#x017F;elben/ in keinerley wege zu wieder handeln/ vnd &#x017F;ich al&#x017F;o<lb/>
bezeigen/ damit Sie vn&#x017F;ere Vngnade vnd Be&#x017F;traffung/<lb/>
die wir den Wieder&#x017F;pen&#x017F;tigen vnd Vngehor&#x017F;amen hiermit<lb/>
andra&#x0364;wen/ vermeyden: Vnd wir hingegen Vr&#x017F;ache ha-<lb/>
ben nach glu&#x0364;cklich abgelegter Rei&#x017F;e einem jeden vn&#x017F;ere<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Gnade zu erwei&#x017F;en. Solches meinen Wir<lb/>
ern&#x017F;tlich. Vhrkundlich haben Wir die&#x017F;es mit vn&#x017F;erm<lb/>
vorgedruckten Fu&#x0364;r&#x017F;tlichem Cammer-<hi rendition="#aq">Secret</hi> vnd bey ge-<lb/>
&#x017F;etzten Handzeichen bekra&#x0364;fftiget. Geben auff vn&#x017F;erm<lb/>
Schloß vnd Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Re&#x017F;identz</hi> Gottorff/ den 1. Tag<lb/><hi rendition="#aq">Octobris, Anno</hi> 1635.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">L. S.</hi> <hi rendition="#fr">Friedrich.</hi> </hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <postscript>
            <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">Ls aber die Her&#xA75B;n Ge&#x017F;andten vermerckten/ daß etliche</hi><lb/>
des <hi rendition="#aq">Comitats</hi> &#x017F;olch vorge&#x017F;chrieben ern&#x017F;tlich Gebot vnd Ordnung<lb/>
auß den Augen &#x017F;etzen/ jhren eigenen Ko&#x0364;pffen vnd Willen nach zuleben<lb/>
gedachten/ dahero allem An&#x017F;ehen nach allerhand Gottlo&#x017F;igkeit/ Muth-<lb/>
willen vnd u&#x0364;ppigkeit mercklichen ein&#x017F;chleichen wolte/ haben Sie jhnen<lb/>
nichtes ho&#x0364;hers angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ als &#x017F;olchem Vnwe&#x017F;en eyferig<lb/>
vor zukommen/ vnd es dahin zu bringen/ daß vnter Vns auff &#x017F;o ferner<lb/>
vnd langen Rei&#x017F;e ein Gott vnd Men&#x017F;chen wolgefa&#x0364;lliges Leben mo&#x0364;chte<lb/>
gefu&#x0364;hret vnd ge&#x017F;pu&#x0364;ret werden. Zu de&#x017F;&#x017F;en behueff Sie dann zum u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;luß nachge&#x017F;etzte Ordnung verfa&#x017F;&#x017F;et vnd zu Revall <hi rendition="#aq">publiciren</hi> la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </postscript>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der Fu&#x0364;r&#x017F;tl: Hol&#x017F;teini&#x017F;chen Ge&#x017F;andten den<lb/>
8. Decemb. Anno 1635. in Revall</hi><hi rendition="#aq">publicirte</hi><lb/>
Ordnung.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Emnach bey jtziger/ von dem Durchleuchtigen<lb/>
Hochgebornen Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Her&#xA75B;n/ Her&#xA75B;n<lb/>
FRJEDRJCHN/ Erben zu Norwegen/<lb/>
He&#xA75B;tzogen zu Schleßwig/ Hol&#x017F;tein/ Sto&#xA75B;marn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K iij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0123] Reiſe Beſchreibung. Befehlen hierauff allen vnd jeden gnaͤdig/ daß Sie dieſer vnſerer Hoff-Ordnung/ vnd was dabey vnſere Ge- ſandte weiteꝛs veroꝛdnen/ commandiren vnd befehlen wer- den/ in allen vnd jeden Puncten gehorſambſt geleben/ der- ſelben/ in keinerley wege zu wieder handeln/ vnd ſich alſo bezeigen/ damit Sie vnſere Vngnade vnd Beſtraffung/ die wir den Wiederſpenſtigen vnd Vngehorſamen hiermit andraͤwen/ vermeyden: Vnd wir hingegen Vrſache ha- ben nach gluͤcklich abgelegter Reiſe einem jeden vnſere Fuͤrſtliche Gnade zu erweiſen. Solches meinen Wir ernſtlich. Vhrkundlich haben Wir dieſes mit vnſerm vorgedruckten Fuͤrſtlichem Cammer-Secret vnd bey ge- ſetzten Handzeichen bekraͤfftiget. Geben auff vnſerm Schloß vnd Fuͤrſtlichen Reſidentz Gottorff/ den 1. Tag Octobris, Anno 1635. L. S. Friedrich. ALs aber die Herꝛn Geſandten vermerckten/ daß etliche des Comitats ſolch vorgeſchrieben ernſtlich Gebot vnd Ordnung auß den Augen ſetzen/ jhren eigenen Koͤpffen vnd Willen nach zuleben gedachten/ dahero allem Anſehen nach allerhand Gottloſigkeit/ Muth- willen vnd uͤppigkeit mercklichen einſchleichen wolte/ haben Sie jhnen nichtes hoͤhers angelegen ſeyn laſſen/ als ſolchem Vnweſen eyferig vor zukommen/ vnd es dahin zu bringen/ daß vnter Vns auff ſo ferner vnd langen Reiſe ein Gott vnd Menſchen wolgefaͤlliges Leben moͤchte gefuͤhret vnd geſpuͤret werden. Zu deſſen behueff Sie dann zum uͤber- ſluß nachgeſetzte Ordnung verfaſſet vnd zu Revall publiciren laſſen. Der Fuͤrſtl: Holſteiniſchen Geſandten den 8. Decemb. Anno 1635. in Revall publicirte Ordnung. DEmnach bey jtziger/ von dem Durchleuchtigen Hochgebornen Fuͤrſten vnd Herꝛn/ Herꝛn FRJEDRJCHN/ Erben zu Norwegen/ Heꝛtzogen zu Schleßwig/ Holſtein/ Stoꝛmarn vnd K iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/123
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/123>, abgerufen am 14.10.2019.