Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede/
An den günstigen Leser.

GVnstiger lieber Leser/ hiermit gebe ich endlich in Gottes Namen
die offtmals begehrte/ vnd längst verheissene Persianische Reise
Beschreibung an den Tag. Welche/ weil sie nicht alleine von vn-
serm Zug in Persien/ sondern auch von fernern an andere Orientalische
Orter gehabte Reise berichtet/ ich Eine ORIENTALische Rei-
se Beschreibung
habe tituliren wollen.

Bey Lesung selbiger/ achte ich zu erinnern nötig/ daß ich im Schrei-
ben auff die Teutsche pronuntiation gegangen/ vnd alle frembde Wörter
darnach gerichtet habe. Dann ich sehe/ daß wegen vnterschiedlicher
Sprachen pronuntiation in Beschreibung frembder örter/ bey den La-
teinischen Autoren grosse Vngleichheit entstanden. Jn dem die Hispani-
er/ Jtaliener vnd Frantzosen/ jeglicher in den Lateinischen Schrifften
jhrer Muttersprache Außrede gefolget/ wenn solches ein Teutscher
lieset/ vnd ohne Vnterscheid jhm nachschreiben wil/ ein ander auch wol
noch einen Buchstab darzu setzet/ oder darvon nimbt/ geschihets/ daß
wir die rechten Namen der Dinge offtmals gantz verlieren. Daher/
wenn ich in Persien ein Wort nach der gemeinen Lateinischen pronun-
tiation,
wie ich es in jetzt erwehnten Scribenten befunden/ habe nennen
wollen/ hat kein Perser gewust/ was ich gewolt. Ein Spanier schreibet:
China, wird aber von jhm/ wie auch von den Persern/ Tzina, pro-
nuntiret. Item Xa pro Scha &c:
Also findet man auch in den Land-
Charten Xamachi pro Schamachi. Digel, pro Ditzle, wie jetzo die
Tiger neben Bagdat genant wird/ Argis pro Artzis, Edulgens, vel A-
bulgiris pro Adeltzis, urbibus. Chiselbasch, pro Kisilbasch. Bizarus
Hist. Pers. sub finem lib. 10. Quezelbach. Micrelius in Syntagmate
Histor. p.
1187 setzet gar: Quertzelbach, sol Rothkopff heissen. Kisil
aber heisset in Türckischer Sprache/ Roth/ vnd basch ein Kopff. Der-
gleichen vnrecht getauffte Namen seynd bey den Autoren hin vnd wieder
zufinden. Solche Jrrungen nun zu verhüten/ sol man wol sehen/ was
für Lands Leute die Lateinischen tractate anfänglich geschrieben.

Vnd weil die Perser jhr/ e/ als vnser/ ä/ außreden/ gleich im
Teutschen: gebären/ der Segen/ habe ich viel Wörter mit/ ae, ge-
schrieben: Item etliche consonantes, welche sie/ gleich als gedoppelt hart

aus-
(A) iiij
Vorꝛede/
An den guͤnſtigen Leſer.

GVnſtiger lieber Leſer/ hiermit gebe ich endlich in Gottes Namen
die offtmals begehrte/ vnd laͤngſt verheiſſene Perſianiſche Reiſe
Beſchreibung an den Tag. Welche/ weil ſie nicht alleine von vn-
ſerm Zug in Perſien/ ſondern auch von fernern an andere Orientaliſche
Orter gehabte Reiſe berichtet/ ich Eine ORIENTALiſche Rei-
ſe Beſchreibung
habe tituliren wollen.

Bey Leſung ſelbiger/ achte ich zu eriñern noͤtig/ daß ich im Schrei-
ben auff die Teutſche pronuntiation gegangẽ/ vnd alle frembde Woͤrter
darnach gerichtet habe. Dann ich ſehe/ daß wegen vnterſchiedlicher
Sprachen pronuntiation in Beſchreibung frembder oͤrter/ bey den La-
teiniſchen Autoren groſſe Vngleichheit entſtanden. Jn dem die Hiſpani-
er/ Jtaliener vnd Frantzoſen/ jeglicher in den Lateiniſchen Schrifften
jhrer Mutterſprache Außrede gefolget/ wenn ſolches ein Teutſcher
lieſet/ vnd ohne Vnterſcheid jhm nachſchreiben wil/ ein ander auch wol
noch einen Buchſtab darzu ſetzet/ oder darvon nimbt/ geſchihets/ daß
wir die rechten Namen der Dinge offtmals gantz verlieren. Daher/
wenn ich in Perſien ein Wort nach der gemeinen Lateiniſchen pronun-
tiation,
wie ich es in jetzt erwehnten Scribenten befunden/ habe nennen
wollen/ hat kein Perſer gewuſt/ was ich gewolt. Ein Spanier ſchreibet:
China, wird aber von jhm/ wie auch von den Perſern/ Tzina, pro-
nuntiret. Item Xa pro Scha &c:
Alſo findet man auch in den Land-
Charten Xamachi pro Schamachi. Digel, pro Ditzle, wie jetzo die
Tiger neben Bagdat genant wird/ Argis pro Artzis, Edulgens, vel A-
bulgiris pro Adeltzis, urbibus. Chiſelbaſch, pro Kiſilbaſch. Bizarus
Hiſt. Perſ. ſub finem lib. 10. Quezelbach. Micrelius in Syntagmate
Hiſtor. p.
1187 ſetzet gar: Quertzelbach, ſol Rothkopff heiſſen. Kiſil
aber heiſſet in Tuͤrckiſcher Sprache/ Roth/ vñ baſch ein Kopff. Der-
gleichen vnrecht getauffte Namen ſeynd bey den Autoren hin vnd wieder
zufinden. Solche Jrrungen nun zu verhuͤten/ ſol man wol ſehen/ was
fuͤr Lands Leute die Lateiniſchen tractate anfaͤnglich geſchrieben.

Vnd weil die Perſer jhr/ e/ als vnſer/ aͤ/ außreden/ gleich im
Teutſchen: gebaͤren/ der Segen/ habe ich viel Woͤrter mit/ æ, ge-
ſchrieben: Item etliche conſonantes, welche ſie/ gleich als gedoppelt hart

aus-
(A) iiij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0015"/>
      <div type="preface" n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Vor&#xA75B;ede/<lb/>
An den gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Vn&#x017F;tiger lieber Le&#x017F;er/ hiermit gebe ich endlich in Gottes Namen<lb/>
die offtmals begehrte/ vnd la&#x0364;ng&#x017F;t verhei&#x017F;&#x017F;ene Per&#x017F;iani&#x017F;che Rei&#x017F;e<lb/>
Be&#x017F;chreibung an den Tag. Welche/ weil &#x017F;ie nicht alleine von vn-<lb/>
&#x017F;erm Zug in Per&#x017F;ien/ &#x017F;ondern auch von fernern an andere <hi rendition="#aq">Oriental</hi>i&#x017F;che<lb/>
Orter gehabte Rei&#x017F;e berichtet/ ich <hi rendition="#fr">Eine</hi> <hi rendition="#aq">ORIENTAL</hi><hi rendition="#fr">i&#x017F;che Rei-<lb/>
&#x017F;e Be&#x017F;chreibung</hi> habe <hi rendition="#aq">tituliren</hi> wollen.</p><lb/>
        <p>Bey Le&#x017F;ung &#x017F;elbiger/ achte ich zu erin&#x0303;ern no&#x0364;tig/ daß ich im Schrei-<lb/>
ben auff die Teut&#x017F;che <hi rendition="#aq">pronuntiation</hi> gegange&#x0303;/ vnd alle frembde Wo&#x0364;rter<lb/>
darnach gerichtet habe. Dann ich &#x017F;ehe/ daß wegen vnter&#x017F;chiedlicher<lb/>
Sprachen <hi rendition="#aq">pronuntiation</hi> in Be&#x017F;chreibung frembder o&#x0364;rter/ bey den La-<lb/>
teini&#x017F;chen Autoren gro&#x017F;&#x017F;e Vngleichheit ent&#x017F;tanden. Jn dem die Hi&#x017F;pani-<lb/>
er/ Jtaliener vnd Frantzo&#x017F;en/ jeglicher in den Lateini&#x017F;chen Schrifften<lb/>
jhrer Mutter&#x017F;prache Außrede gefolget/ wenn &#x017F;olches ein Teut&#x017F;cher<lb/>
lie&#x017F;et/ vnd ohne Vnter&#x017F;cheid jhm nach&#x017F;chreiben wil/ ein ander auch wol<lb/>
noch einen Buch&#x017F;tab darzu &#x017F;etzet/ oder darvon nimbt/ ge&#x017F;chihets/ daß<lb/>
wir die rechten Namen der Dinge offtmals gantz verlieren. Daher/<lb/>
wenn ich in Per&#x017F;ien ein Wort nach der gemeinen Lateini&#x017F;chen <hi rendition="#aq">pronun-<lb/>
tiation,</hi> wie ich es in jetzt erwehnten Scribenten befunden/ habe nennen<lb/>
wollen/ hat kein Per&#x017F;er gewu&#x017F;t/ was ich gewolt. Ein Spanier &#x017F;chreibet:<lb/><hi rendition="#aq">China,</hi> wird aber von jhm/ wie auch von den Per&#x017F;ern/ <hi rendition="#aq">Tzina, pro-<lb/>
nuntiret. Item Xa pro Scha &amp;c:</hi> Al&#x017F;o findet man auch in den Land-<lb/>
Charten <hi rendition="#aq">Xamachi pro Schamachi. Digel, pro Ditzle,</hi> wie jetzo die<lb/>
Tiger neben <hi rendition="#aq">Bagdat</hi> genant wird/ <hi rendition="#aq">Argis pro Artzis, Edulgens, vel A-<lb/>
bulgiris pro Adeltzis, urbibus. Chi&#x017F;elba&#x017F;ch, pro Ki&#x017F;ilba&#x017F;ch. Bizarus<lb/>
Hi&#x017F;t. Per&#x017F;. &#x017F;ub finem lib. 10. Quezelbach. Micrelius in Syntagmate<lb/>
Hi&#x017F;tor. p.</hi> 1187 &#x017F;etzet gar: <hi rendition="#aq">Quertzelbach,</hi> &#x017F;ol <hi rendition="#fr">Rothkopff</hi> hei&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Ki&#x017F;il</hi><lb/>
aber hei&#x017F;&#x017F;et in Tu&#x0364;rcki&#x017F;cher Sprache/ <hi rendition="#fr">Roth/</hi> vn&#x0303; <hi rendition="#aq">ba&#x017F;ch</hi> ein <hi rendition="#fr">Kopff.</hi> Der-<lb/>
gleichen vnrecht getauffte Namen &#x017F;eynd bey den Autoren hin vnd wieder<lb/>
zufinden. Solche Jrrungen nun zu verhu&#x0364;ten/ &#x017F;ol man wol &#x017F;ehen/ was<lb/>
fu&#x0364;r Lands Leute die Lateini&#x017F;chen <hi rendition="#aq">tractate</hi> anfa&#x0364;nglich ge&#x017F;chrieben.</p><lb/>
        <p>Vnd weil die Per&#x017F;er jhr/ e/ als vn&#x017F;er/ a&#x0364;/ außreden/ gleich im<lb/>
Teut&#x017F;chen: <hi rendition="#fr">geba&#x0364;ren/ der Segen/</hi> habe ich viel Wo&#x0364;rter mit/ <hi rendition="#aq">æ,</hi> ge-<lb/>
&#x017F;chrieben: <hi rendition="#aq">Item</hi> etliche <hi rendition="#aq">con&#x017F;onantes,</hi> welche &#x017F;ie/ gleich als gedoppelt hart<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(A) iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">aus-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0015] Vorꝛede/ An den guͤnſtigen Leſer. GVnſtiger lieber Leſer/ hiermit gebe ich endlich in Gottes Namen die offtmals begehrte/ vnd laͤngſt verheiſſene Perſianiſche Reiſe Beſchreibung an den Tag. Welche/ weil ſie nicht alleine von vn- ſerm Zug in Perſien/ ſondern auch von fernern an andere Orientaliſche Orter gehabte Reiſe berichtet/ ich Eine ORIENTALiſche Rei- ſe Beſchreibung habe tituliren wollen. Bey Leſung ſelbiger/ achte ich zu eriñern noͤtig/ daß ich im Schrei- ben auff die Teutſche pronuntiation gegangẽ/ vnd alle frembde Woͤrter darnach gerichtet habe. Dann ich ſehe/ daß wegen vnterſchiedlicher Sprachen pronuntiation in Beſchreibung frembder oͤrter/ bey den La- teiniſchen Autoren groſſe Vngleichheit entſtanden. Jn dem die Hiſpani- er/ Jtaliener vnd Frantzoſen/ jeglicher in den Lateiniſchen Schrifften jhrer Mutterſprache Außrede gefolget/ wenn ſolches ein Teutſcher lieſet/ vnd ohne Vnterſcheid jhm nachſchreiben wil/ ein ander auch wol noch einen Buchſtab darzu ſetzet/ oder darvon nimbt/ geſchihets/ daß wir die rechten Namen der Dinge offtmals gantz verlieren. Daher/ wenn ich in Perſien ein Wort nach der gemeinen Lateiniſchen pronun- tiation, wie ich es in jetzt erwehnten Scribenten befunden/ habe nennen wollen/ hat kein Perſer gewuſt/ was ich gewolt. Ein Spanier ſchreibet: China, wird aber von jhm/ wie auch von den Perſern/ Tzina, pro- nuntiret. Item Xa pro Scha &c: Alſo findet man auch in den Land- Charten Xamachi pro Schamachi. Digel, pro Ditzle, wie jetzo die Tiger neben Bagdat genant wird/ Argis pro Artzis, Edulgens, vel A- bulgiris pro Adeltzis, urbibus. Chiſelbaſch, pro Kiſilbaſch. Bizarus Hiſt. Perſ. ſub finem lib. 10. Quezelbach. Micrelius in Syntagmate Hiſtor. p. 1187 ſetzet gar: Quertzelbach, ſol Rothkopff heiſſen. Kiſil aber heiſſet in Tuͤrckiſcher Sprache/ Roth/ vñ baſch ein Kopff. Der- gleichen vnrecht getauffte Namen ſeynd bey den Autoren hin vnd wieder zufinden. Solche Jrrungen nun zu verhuͤten/ ſol man wol ſehen/ was fuͤr Lands Leute die Lateiniſchen tractate anfaͤnglich geſchrieben. Vnd weil die Perſer jhr/ e/ als vnſer/ aͤ/ außreden/ gleich im Teutſchen: gebaͤren/ der Segen/ habe ich viel Woͤrter mit/ æ, ge- ſchrieben: Item etliche conſonantes, welche ſie/ gleich als gedoppelt hart aus- (A) iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/15
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/15>, abgerufen am 16.02.2020.