Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Newe Persianische
gehänget/ je zwey vnd zwey mit den Armen zusammen gebunden/ auff
beyden seiten geleitet (F) vnd also ferner zur Stadt hinauß/ vnd wieder
hinein auffs Schloß (bey einer guten halben viertel Meile) gepeitschet.
Es werden auch etliche/ deren Verbrechen groß/ auff solche manier
gantz zu Tode geschlagen/ wie des obgedachten General Scheins
Sohne wiederfuhre.

Man sagte/ daß etlicher gepeitschten Freunde/ das von einem ge-
schlachteten Schaffe noch warmes Fell über des verwundeten Rücken
ziehen/ vnd also wieder heilen sollen. Nach außgestandener Straffe ist
der Sünder so ehrlich als andere Leute/ mag mit jhnen wieder vmbge-
hen/ essen vnd trincken/ wie Er wil: Denn es wird in Rußland solche
Die Scharff-
richter kauf-
fen vnd ver-
kauffen jhr
Ampt.
Infamia nicht so groß/ als bey vns Deutschen/ geachtet; Auch der
Scharffrichter wird nicht so vnehrlich geschätzet: Sintemal etliche
Kauffleute sich darzu begeben/ vnd selbige Handtierung an sich kauffen
sollen/ weil es guten profit gibt. Dann weil diese vnd andere Execu-
tiones
auch wolhabende Leute zum offtern trifft/ bekömpt Er nicht al-
leine Geld von der Obrigkeit/ sondern auch von den Missethäter/ daß
Er jhn etwas schonen/ vnd nicht zu hart tractiren sol. Wann sie
dann ein ziemliches darbey auffgeleget/ vnd des Handwercks über-
drüssig seyn/ verkauffen sie es wieder an andere.

Von Religion der Russen.

BEY erwehnung der Russen Religion führe ich billich zu Anfan-
ges mit ein die Quaestion so D. Bodfidius, Königlicher Schwe-
discher Hoffprediger vor diesem/ vnd noch newlicher Zeit H. M. Hein-
ricus
Stahl/ Superintendens zur Narve in Liffland/ pro publicis
disputationibus ventiliret
haben. Ob nemblich die Russen
auch Christen seynd?
Wenn man die Russen darumb fraget/
Die Russen
seind Christen
sagen Sie/ daß sie die Rechtgetaufften/ vnd besten Christen seynd/ so in
der Welt leben/ vnd nennen vns nur die besprengete Christen: Daher
wenn jemand von den Außländischen Christen sich zu jhrer Religion
begeben wil/ muß Er sich auffs newe von jhnen Täuffen lassen. Daß
sie aber gleichwol Christen seynd/ schliessen wir mit jtzt erwehnten ge-
lehrten Männern billich: sintemal man die essentialia Christianismi,
als da seynd: das warhafftige reine Wort Gottes/ vnd die Sacra-
menta
bey jhnen im Gebrauch findet. Sie bekennen sich zu dem Sym-
bolo Niceno,
vnd gleuben das Gott/ durch welchem alles erschaffen/
sey einig im Wesen/ vnd dreyfaltig in Personen: Vnd das Christus
für das gantze Menschliche Geschlechte gelitten habe: der heilige Geist
so vom Vater durch den Sohn außgehe/ vns heilige. Daß also
zwar nicht zuzweiffeln/ jhre Religio oder Fides, quae creditur, sey
Christlich; Aber Fides, qua creditur, ist sehr verdächtig/ vnd erweiset
sich in der That gar schlecht. Jn dem sie neben dem HErrn Christo

auch

Newe Perſianiſche
gehaͤnget/ je zwey vnd zwey mit den Armen zuſammen gebunden/ auff
beyden ſeiten geleitet (F) vnd alſo ferner zur Stadt hinauß/ vnd wieder
hinein auffs Schloß (bey einer guten halben viertel Meile) gepeitſchet.
Es werden auch etliche/ deren Verbrechen groß/ auff ſolche manier
gantz zu Tode geſchlagen/ wie des obgedachten General Scheins
Sohne wiederfuhre.

Man ſagte/ daß etlicher gepeitſchten Freunde/ das von einem ge-
ſchlachteten Schaffe noch warmes Fell uͤber des verwundeten Ruͤcken
ziehen/ vnd alſo wieder heilen ſollen. Nach außgeſtandener Straffe iſt
der Suͤnder ſo ehrlich als andere Leute/ mag mit jhnen wieder vmbge-
hen/ eſſen vnd trincken/ wie Er wil: Denn es wird in Rußland ſolche
Die Scharff-
richter kauf-
fen vnd ver-
kauffen jhr
Ampt.
Infamia nicht ſo groß/ als bey vns Deutſchen/ geachtet; Auch der
Scharffrichter wird nicht ſo vnehrlich geſchaͤtzet: Sintemal etliche
Kauffleute ſich darzu begeben/ vnd ſelbige Handtierung an ſich kauffen
ſollen/ weil es guten profit gibt. Dann weil dieſe vnd andere Execu-
tiones
auch wolhabende Leute zum offtern trifft/ bekoͤmpt Er nicht al-
leine Geld von der Obrigkeit/ ſondern auch von den Miſſethaͤter/ daß
Er jhn etwas ſchonen/ vnd nicht zu hart tractiren ſol. Wann ſie
dann ein ziemliches darbey auffgeleget/ vnd des Handwercks uͤber-
druͤſſig ſeyn/ verkauffen ſie es wieder an andere.

Von Religion der Ruſſen.

BEY erwehnung der Ruſſen Religion fuͤhre ich billich zu Anfan-
ges mit ein die Quæſtion ſo D. Bodfidius, Koͤniglicher Schwe-
diſcher Hoffprediger vor dieſem/ vnd noch newlicher Zeit H. M. Hein-
ricus
Stahl/ Superintendens zur Narve in Liffland/ pro publicis
diſputationibus ventiliret
haben. Ob nemblich die Ruſſen
auch Chriſten ſeynd?
Wenn man die Ruſſen darumb fraget/
Die Ruſſen
ſeind Chriſten
ſagen Sie/ daß ſie die Rechtgetaufften/ vnd beſten Chriſten ſeynd/ ſo in
der Welt leben/ vnd nennen vns nur die beſprengete Chriſten: Daher
wenn jemand von den Außlaͤndiſchen Chriſten ſich zu jhrer Religion
begeben wil/ muß Er ſich auffs newe von jhnen Taͤuffen laſſen. Daß
ſie aber gleichwol Chriſten ſeynd/ ſchlieſſen wir mit jtzt erwehnten ge-
lehrten Maͤnnern billich: ſintemal man die eſſentialia Chriſtianiſmi,
als da ſeynd: das warhafftige reine Wort Gottes/ vnd die Sacra-
menta
bey jhnen im Gebrauch findet. Sie bekennen ſich zu dem Sym-
bolo Niceno,
vnd gleuben das Gott/ durch welchem alles erſchaffen/
ſey einig im Weſen/ vnd dreyfaltig in Perſonen: Vnd das Chriſtus
fuͤr das gantze Menſchliche Geſchlechte gelitten habe: der heilige Geiſt
ſo vom Vater durch den Sohn außgehe/ vns heilige. Daß alſo
zwar nicht zuzweiffeln/ jhre Religio oder Fides, quæ creditur, ſey
Chriſtlich; Aber Fides, quâ creditur, iſt ſehr verdaͤchtig/ vnd erweiſet
ſich in der That gar ſchlecht. Jn dem ſie neben dem HErrn Chriſto

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0218" n="172"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Newe Per&#x017F;iani&#x017F;che</hi></fw><lb/>
geha&#x0364;nget/ je zwey vnd zwey mit den Armen zu&#x017F;ammen gebunden/ auff<lb/>
beyden &#x017F;eiten geleitet <hi rendition="#aq">(F)</hi> vnd al&#x017F;o ferner zur Stadt hinauß/ vnd wieder<lb/>
hinein auffs Schloß (bey einer guten halben viertel Meile) gepeit&#x017F;chet.<lb/>
Es werden auch etliche/ deren Verbrechen groß/ auff &#x017F;olche <hi rendition="#aq">manier</hi><lb/>
gantz zu Tode ge&#x017F;chlagen/ wie des obgedachten <hi rendition="#aq">General</hi> Scheins<lb/>
Sohne wiederfuhre.</p><lb/>
              <p>Man &#x017F;agte/ daß etlicher gepeit&#x017F;chten Freunde/ das von einem ge-<lb/>
&#x017F;chlachteten Schaffe noch warmes Fell u&#x0364;ber des verwundeten Ru&#x0364;cken<lb/>
ziehen/ vnd al&#x017F;o wieder heilen &#x017F;ollen. Nach außge&#x017F;tandener Straffe i&#x017F;t<lb/>
der Su&#x0364;nder &#x017F;o ehrlich als andere Leute/ mag mit jhnen wieder vmbge-<lb/>
hen/ e&#x017F;&#x017F;en vnd trincken/ wie Er wil: Denn es wird in Rußland &#x017F;olche<lb/><note place="left">Die Scharff-<lb/>
richter kauf-<lb/>
fen vnd ver-<lb/>
kauffen jhr<lb/>
Ampt.</note><hi rendition="#aq">Infamia</hi> nicht &#x017F;o groß/ als bey vns Deut&#x017F;chen/ geachtet; Auch der<lb/>
Scharffrichter wird nicht &#x017F;o vnehrlich ge&#x017F;cha&#x0364;tzet: Sintemal etliche<lb/>
Kauffleute &#x017F;ich darzu begeben/ vnd &#x017F;elbige Handtierung an &#x017F;ich kauffen<lb/>
&#x017F;ollen/ weil es guten <hi rendition="#aq">profit</hi> gibt. Dann weil die&#x017F;e vnd andere <hi rendition="#aq">Execu-<lb/>
tiones</hi> auch wolhabende Leute zum offtern trifft/ beko&#x0364;mpt Er nicht al-<lb/>
leine Geld von der Obrigkeit/ &#x017F;ondern auch von den Mi&#x017F;&#x017F;etha&#x0364;ter/ daß<lb/>
Er jhn etwas &#x017F;chonen/ vnd nicht zu hart <hi rendition="#aq">tractiren</hi> &#x017F;ol. Wann &#x017F;ie<lb/>
dann ein ziemliches darbey auffgeleget/ vnd des Handwercks u&#x0364;ber-<lb/>
dru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;eyn/ verkauffen &#x017F;ie es wieder an andere.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#fr">Von Religion der Ru&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>EY erwehnung der Ru&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Religion</hi> fu&#x0364;hre ich billich zu Anfan-<lb/>
ges mit ein die <hi rendition="#aq">Quæ&#x017F;tion</hi> &#x017F;o <hi rendition="#aq">D. Bodfidius,</hi> Ko&#x0364;niglicher Schwe-<lb/>
di&#x017F;cher Hoffprediger vor die&#x017F;em/ vnd noch newlicher Zeit H. <hi rendition="#aq">M. Hein-<lb/>
ricus</hi> Stahl/ <hi rendition="#aq">Superintendens</hi> zur Narve in Liffland/ <hi rendition="#aq">pro publicis<lb/>
di&#x017F;putationibus ventiliret</hi> haben. <hi rendition="#fr">Ob nemblich die Ru&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auch Chri&#x017F;ten &#x017F;eynd?</hi> Wenn man die Ru&#x017F;&#x017F;en darumb fraget/<lb/><note place="left">Die Ru&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eind Chri&#x017F;ten</note>&#x017F;agen Sie/ daß &#x017F;ie die Rechtgetaufften/ vnd be&#x017F;ten Chri&#x017F;ten &#x017F;eynd/ &#x017F;o in<lb/>
der Welt leben/ vnd nennen vns nur die be&#x017F;prengete Chri&#x017F;ten: Daher<lb/>
wenn jemand von den Außla&#x0364;ndi&#x017F;chen Chri&#x017F;ten &#x017F;ich zu jhrer <hi rendition="#aq">Religion</hi><lb/>
begeben wil/ muß Er &#x017F;ich auffs newe von jhnen Ta&#x0364;uffen la&#x017F;&#x017F;en. Daß<lb/>
&#x017F;ie aber gleichwol Chri&#x017F;ten &#x017F;eynd/ &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en wir mit jtzt erwehnten ge-<lb/>
lehrten Ma&#x0364;nnern billich: &#x017F;intemal man die <hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;entialia Chri&#x017F;tiani&#x017F;mi,</hi><lb/>
als da &#x017F;eynd: das warhafftige reine Wort Gottes/ vnd die <hi rendition="#aq">Sacra-<lb/>
menta</hi> bey jhnen im Gebrauch findet. Sie bekennen &#x017F;ich zu dem <hi rendition="#aq">Sym-<lb/>
bolo Niceno,</hi> vnd gleuben das Gott/ durch welchem alles er&#x017F;chaffen/<lb/>
&#x017F;ey einig im We&#x017F;en/ vnd dreyfaltig in Per&#x017F;onen: Vnd das Chri&#x017F;tus<lb/>
fu&#x0364;r das gantze Men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlechte gelitten habe: der heilige Gei&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o vom Vater <hi rendition="#fr">durch</hi> den Sohn außgehe/ vns heilige. Daß al&#x017F;o<lb/>
zwar nicht zuzweiffeln/ jhre <hi rendition="#aq">Religio</hi> oder <hi rendition="#aq">Fides, quæ creditur,</hi> &#x017F;ey<lb/>
Chri&#x017F;tlich; Aber <hi rendition="#aq">Fides, quâ creditur,</hi> i&#x017F;t &#x017F;ehr verda&#x0364;chtig/ vnd erwei&#x017F;et<lb/>
&#x017F;ich in der That gar &#x017F;chlecht. Jn dem &#x017F;ie neben dem HErrn Chri&#x017F;to<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0218] Newe Perſianiſche gehaͤnget/ je zwey vnd zwey mit den Armen zuſammen gebunden/ auff beyden ſeiten geleitet (F) vnd alſo ferner zur Stadt hinauß/ vnd wieder hinein auffs Schloß (bey einer guten halben viertel Meile) gepeitſchet. Es werden auch etliche/ deren Verbrechen groß/ auff ſolche manier gantz zu Tode geſchlagen/ wie des obgedachten General Scheins Sohne wiederfuhre. Man ſagte/ daß etlicher gepeitſchten Freunde/ das von einem ge- ſchlachteten Schaffe noch warmes Fell uͤber des verwundeten Ruͤcken ziehen/ vnd alſo wieder heilen ſollen. Nach außgeſtandener Straffe iſt der Suͤnder ſo ehrlich als andere Leute/ mag mit jhnen wieder vmbge- hen/ eſſen vnd trincken/ wie Er wil: Denn es wird in Rußland ſolche Infamia nicht ſo groß/ als bey vns Deutſchen/ geachtet; Auch der Scharffrichter wird nicht ſo vnehrlich geſchaͤtzet: Sintemal etliche Kauffleute ſich darzu begeben/ vnd ſelbige Handtierung an ſich kauffen ſollen/ weil es guten profit gibt. Dann weil dieſe vnd andere Execu- tiones auch wolhabende Leute zum offtern trifft/ bekoͤmpt Er nicht al- leine Geld von der Obrigkeit/ ſondern auch von den Miſſethaͤter/ daß Er jhn etwas ſchonen/ vnd nicht zu hart tractiren ſol. Wann ſie dann ein ziemliches darbey auffgeleget/ vnd des Handwercks uͤber- druͤſſig ſeyn/ verkauffen ſie es wieder an andere. Die Scharff- richter kauf- fen vnd ver- kauffen jhr Ampt. Von Religion der Ruſſen. BEY erwehnung der Ruſſen Religion fuͤhre ich billich zu Anfan- ges mit ein die Quæſtion ſo D. Bodfidius, Koͤniglicher Schwe- diſcher Hoffprediger vor dieſem/ vnd noch newlicher Zeit H. M. Hein- ricus Stahl/ Superintendens zur Narve in Liffland/ pro publicis diſputationibus ventiliret haben. Ob nemblich die Ruſſen auch Chriſten ſeynd? Wenn man die Ruſſen darumb fraget/ ſagen Sie/ daß ſie die Rechtgetaufften/ vnd beſten Chriſten ſeynd/ ſo in der Welt leben/ vnd nennen vns nur die beſprengete Chriſten: Daher wenn jemand von den Außlaͤndiſchen Chriſten ſich zu jhrer Religion begeben wil/ muß Er ſich auffs newe von jhnen Taͤuffen laſſen. Daß ſie aber gleichwol Chriſten ſeynd/ ſchlieſſen wir mit jtzt erwehnten ge- lehrten Maͤnnern billich: ſintemal man die eſſentialia Chriſtianiſmi, als da ſeynd: das warhafftige reine Wort Gottes/ vnd die Sacra- menta bey jhnen im Gebrauch findet. Sie bekennen ſich zu dem Sym- bolo Niceno, vnd gleuben das Gott/ durch welchem alles erſchaffen/ ſey einig im Weſen/ vnd dreyfaltig in Perſonen: Vnd das Chriſtus fuͤr das gantze Menſchliche Geſchlechte gelitten habe: der heilige Geiſt ſo vom Vater durch den Sohn außgehe/ vns heilige. Daß alſo zwar nicht zuzweiffeln/ jhre Religio oder Fides, quæ creditur, ſey Chriſtlich; Aber Fides, quâ creditur, iſt ſehr verdaͤchtig/ vnd erweiſet ſich in der That gar ſchlecht. Jn dem ſie neben dem HErrn Chriſto auch Die Ruſſen ſeind Chriſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/218
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/218>, abgerufen am 17.10.2019.