Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil
Der Newen Persianischen
Reise Beschreibung.


WJR wenden vns nun wieder zu vnser
Reise nach Persien. Als derwegen obgedachterAuffbruch
auß Mußcow
nach Persien
den 30. Junij
1636.

Großfürstlicher Paß vns durch die Pristaffen ein-
gehändiget wurde/ geschahe vnser Auffbruch auß
Mußcow den 30. Junij. Dann nachdem wir densel-
ben Tag über von vnserm Factor H. David Rutzen
zum Valet wol tractiret waren/ wurden vns bey vntergang der Son-
nen des Großfürsten Pferde vorgeführet/ auff welchen wir im Geleite
vnser alten Pristaffen vnnd vieler fürnehmen Deutschen hinauß 3.
Werste biß zum Kloster Simana ritten/ woselbst das Both/ so wegen
der grossen Krümme des Flusses Moska vorauß gangen/ vnser erwar-
tete/ tratten also ins Both mit guthertzigen anwündschen guter Freun-
de. Es ward vns von dem Großfürsten ein Pristaff Namens Rodiwon
Matfeowitz
zugeordnet/ welcher mit vns biß Astrachan gehen muste.

Als wir kaum ein wenig vom Strande/ kömpt auch dahin des jun-
gen Printzen Hoffmeister/ hatte seine Trompeter bey sich/ bat die Ge-
sandten ein wenig wieder anzulegen/ damit Er sie zum Valet tractiren
möchte; Die Gesandten aber weigerten sich/ vnd weil Er vor diesem
in Mußcow/ wie obgedacht/ vnser etliche auff der Falcken-Jagt wolPag. 107.
tractiret hatte/ beschenckten sie jhn mit einem silbern Drinckgeschirr.
Darauff fuhr Er in einem absonderlichem kleinem Bote am Strande
eine gute weile neben vns her/ ließ seine Trompeter lustig hören/ denen
die vnserige antworteten; über eine weile kam Er gar auff vnser Both/
blieb vnd dranck mit vnsern Edelleuten biß an den morgen/ da Er dann
von jhnen/ weil Er sie sehr liebete/ auch viel des Weines zu sich genom-
men hatte/ mit nassen Augen Abschied nam.

Diese Nacht/ in dem das Russische Boßvolck/ deren je Achte wech-
sels-weise bey den Remen sassen/ noch frisch/ vnd jeglicher eine Schale
Brandwein bekam/ gieng es mit dem Strom so frisch fort/ daß wir des
andern Tages nemblich den 1. Julij bald nach auffgang der Sonnen1. Julij.
einen Edelhoff Dworeninow, so 80. Werste oder 16. Deutsche Mei-r. bedeut zur
Rechten/ l. be-
deut zur Lin-
cken.

len von Mußcow/ l. (oder zur lincken Hand) gelegen/ erreichet hatten.
Gegen den Abend kamen wir zu einem Dorffe Mortschuk, r. 40. W.
von Dworeninow.

Den
C c
Ander Theil
Der Newen Perſianiſchen
Reiſe Beſchreibung.


WJR wenden vns nun wieder zu vnſer
Reiſe nach Perſien. Als derwegen obgedachterAuffbruch
auß Mußcow
nach Perſien
den 30. Junij
1636.

Großfuͤrſtlicher Paß vns durch die Priſtaffen ein-
gehaͤndiget wurde/ geſchahe vnſer Auffbruch auß
Mußcow den 30. Junij. Dann nachdem wir denſel-
ben Tag uͤber von vnſerm Factor H. David Rutzen
zum Valet wol tractiret waren/ wurden vns bey vntergang der Son-
nen des Großfuͤrſten Pferde vorgefuͤhret/ auff welchen wir im Geleite
vnſer alten Priſtaffen vnnd vieler fuͤrnehmen Deutſchen hinauß 3.
Werſte biß zum Kloſter Símana ritten/ woſelbſt das Both/ ſo wegen
der groſſen Kruͤmme des Fluſſes Moska vorauß gangen/ vnſer erwar-
tete/ tratten alſo ins Both mit guthertzigen anwuͤndſchen guter Freun-
de. Es ward vns von dem Großfuͤrſten ein Priſtaff Namens Rodiwon
Matfeowitz
zugeordnet/ welcher mit vns biß Aſtrachan gehen muſte.

Als wir kaum ein wenig vom Strande/ koͤmpt auch dahin des jun-
gen Printzen Hoffmeiſter/ hatte ſeine Trompeter bey ſich/ bat die Ge-
ſandten ein wenig wieder anzulegen/ damit Er ſie zum Valet tractiren
moͤchte; Die Geſandten aber weigerten ſich/ vnd weil Er vor dieſem
in Mußcow/ wie obgedacht/ vnſer etliche auff der Falcken-Jagt wolPag. 107.
tractiret hatte/ beſchenckten ſie jhn mit einem ſilbern Drinckgeſchirꝛ.
Darauff fuhr Er in einem abſonderlichem kleinem Bote am Strande
eine gute weile neben vns her/ ließ ſeine Trompeter luſtig hoͤren/ denen
die vnſerige antworteten; uͤber eine weile kam Er gar auff vnſer Both/
blieb vnd dranck mit vnſern Edelleuten biß an den morgen/ da Er dann
von jhnen/ weil Er ſie ſehr liebete/ auch viel des Weines zu ſich genom-
men hatte/ mit naſſen Augen Abſchied nam.

Dieſe Nacht/ in dem das Ruſſiſche Boßvolck/ deren je Achte wech-
ſels-weiſe bey den Remen ſaſſen/ noch friſch/ vnd jeglicher eine Schale
Brandwein bekam/ gieng es mit dem Strom ſo friſch fort/ daß wir des
andern Tages nemblich den 1. Julij bald nach auffgang der Sonnen1. Julij.
einen Edelhoff Dworeninow, ſo 80. Werſte oder 16. Deutſche Mei-r. bedeut zur
Rechten/ l. be-
deut zur Lin-
cken.

len von Mußcow/ l. (oder zur lincken Hand) gelegen/ erreichet hatten.
Gegen den Abend kamen wir zu einem Dorffe Mortſchuk, r. 40. W.
von Dworeninow.

Den
C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0247" n="201"/>
        <div n="1">
          <head> <hi rendition="#fr">Ander Theil<lb/>
Der Newen Per&#x017F;iani&#x017F;chen<lb/>
Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">JR wenden vns nun wieder zu vn&#x017F;er</hi><lb/>
Rei&#x017F;e nach Per&#x017F;ien. Als derwegen obgedachter<note place="right">Auffbruch<lb/>
auß Mußcow<lb/>
nach Per&#x017F;ien<lb/>
den 30. <hi rendition="#aq">Junij</hi><lb/>
1636.</note><lb/>
Großfu&#x0364;r&#x017F;tlicher Paß vns durch die Pri&#x017F;taffen ein-<lb/>
geha&#x0364;ndiget wurde/ ge&#x017F;chahe vn&#x017F;er Auffbruch auß<lb/>
Mußcow den 30. <hi rendition="#aq">Junij.</hi> Dann nachdem wir den&#x017F;el-<lb/>
ben Tag u&#x0364;ber von vn&#x017F;erm <hi rendition="#aq">Factor</hi> H. David Rutzen<lb/>
zum <hi rendition="#aq">Valet</hi> wol <hi rendition="#aq">tractiret</hi> waren/ wurden vns bey vntergang der Son-<lb/>
nen des Großfu&#x0364;r&#x017F;ten Pferde vorgefu&#x0364;hret/ auff welchen wir im Geleite<lb/>
vn&#x017F;er alten Pri&#x017F;taffen vnnd vieler fu&#x0364;rnehmen Deut&#x017F;chen hinauß 3.<lb/>
Wer&#x017F;te biß zum Klo&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Símana</hi> ritten/ wo&#x017F;elb&#x017F;t das Both/ &#x017F;o wegen<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en Kru&#x0364;mme des Flu&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Moska</hi> vorauß gangen/ vn&#x017F;er erwar-<lb/>
tete/ tratten al&#x017F;o ins Both mit guthertzigen anwu&#x0364;nd&#x017F;chen guter Freun-<lb/>
de. Es ward vns von dem Großfu&#x0364;r&#x017F;ten ein Pri&#x017F;taff Namens <hi rendition="#aq">Rodiwon<lb/>
Matfeowitz</hi> zugeordnet/ welcher mit vns biß A&#x017F;trachan gehen mu&#x017F;te.</p><lb/>
          <p>Als wir kaum ein wenig vom Strande/ ko&#x0364;mpt auch dahin des jun-<lb/>
gen Printzen Hoffmei&#x017F;ter/ hatte &#x017F;eine Trompeter bey &#x017F;ich/ bat die Ge-<lb/>
&#x017F;andten ein wenig wieder anzulegen/ damit Er &#x017F;ie zum <hi rendition="#aq">Valet tractiren</hi><lb/>
mo&#x0364;chte; Die Ge&#x017F;andten aber weigerten &#x017F;ich/ vnd weil Er vor die&#x017F;em<lb/>
in Mußcow/ wie obgedacht/ vn&#x017F;er etliche auff der Falcken-Jagt wol<note place="right"><hi rendition="#aq">Pag.</hi> 107.</note><lb/><hi rendition="#aq">tractiret</hi> hatte/ be&#x017F;chenckten &#x017F;ie jhn mit einem &#x017F;ilbern Drinckge&#x017F;chir&#xA75B;.<lb/>
Darauff fuhr Er in einem ab&#x017F;onderlichem kleinem Bote am Strande<lb/>
eine gute weile neben vns her/ ließ &#x017F;eine Trompeter lu&#x017F;tig ho&#x0364;ren/ denen<lb/>
die vn&#x017F;erige antworteten; u&#x0364;ber eine weile kam Er gar auff vn&#x017F;er Both/<lb/>
blieb vnd dranck mit vn&#x017F;ern Edelleuten biß an den morgen/ da Er dann<lb/>
von jhnen/ weil Er &#x017F;ie &#x017F;ehr liebete/ auch viel des Weines zu &#x017F;ich genom-<lb/>
men hatte/ mit na&#x017F;&#x017F;en Augen Ab&#x017F;chied nam.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Nacht/ in dem das Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Boßvolck/ deren je Achte wech-<lb/>
&#x017F;els-wei&#x017F;e bey den Remen &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ noch fri&#x017F;ch/ vnd jeglicher eine Schale<lb/>
Brandwein bekam/ gieng es mit dem Strom &#x017F;o fri&#x017F;ch fort/ daß wir des<lb/>
andern Tages nemblich den 1. <hi rendition="#aq">Julij</hi> bald nach auffgang der Sonnen<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Julij.</hi></note><lb/>
einen Edelhoff <hi rendition="#aq">Dworeninow,</hi> &#x017F;o 80. Wer&#x017F;te oder 16. Deut&#x017F;che Mei-<note place="right">r. bedeut zur<lb/>
Rechten/ l. be-<lb/>
deut zur Lin-<lb/>
cken.</note><lb/>
len von Mußcow/ l. (oder zur lincken Hand) gelegen/ erreichet hatten.<lb/>
Gegen den Abend kamen wir zu einem Dorffe <hi rendition="#aq">Mort&#x017F;chuk,</hi> r. 40. W.<lb/>
von <hi rendition="#aq">Dworeninow.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C c</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0247] Ander Theil Der Newen Perſianiſchen Reiſe Beſchreibung. WJR wenden vns nun wieder zu vnſer Reiſe nach Perſien. Als derwegen obgedachter Großfuͤrſtlicher Paß vns durch die Priſtaffen ein- gehaͤndiget wurde/ geſchahe vnſer Auffbruch auß Mußcow den 30. Junij. Dann nachdem wir denſel- ben Tag uͤber von vnſerm Factor H. David Rutzen zum Valet wol tractiret waren/ wurden vns bey vntergang der Son- nen des Großfuͤrſten Pferde vorgefuͤhret/ auff welchen wir im Geleite vnſer alten Priſtaffen vnnd vieler fuͤrnehmen Deutſchen hinauß 3. Werſte biß zum Kloſter Símana ritten/ woſelbſt das Both/ ſo wegen der groſſen Kruͤmme des Fluſſes Moska vorauß gangen/ vnſer erwar- tete/ tratten alſo ins Both mit guthertzigen anwuͤndſchen guter Freun- de. Es ward vns von dem Großfuͤrſten ein Priſtaff Namens Rodiwon Matfeowitz zugeordnet/ welcher mit vns biß Aſtrachan gehen muſte. Auffbruch auß Mußcow nach Perſien den 30. Junij 1636. Als wir kaum ein wenig vom Strande/ koͤmpt auch dahin des jun- gen Printzen Hoffmeiſter/ hatte ſeine Trompeter bey ſich/ bat die Ge- ſandten ein wenig wieder anzulegen/ damit Er ſie zum Valet tractiren moͤchte; Die Geſandten aber weigerten ſich/ vnd weil Er vor dieſem in Mußcow/ wie obgedacht/ vnſer etliche auff der Falcken-Jagt wol tractiret hatte/ beſchenckten ſie jhn mit einem ſilbern Drinckgeſchirꝛ. Darauff fuhr Er in einem abſonderlichem kleinem Bote am Strande eine gute weile neben vns her/ ließ ſeine Trompeter luſtig hoͤren/ denen die vnſerige antworteten; uͤber eine weile kam Er gar auff vnſer Both/ blieb vnd dranck mit vnſern Edelleuten biß an den morgen/ da Er dann von jhnen/ weil Er ſie ſehr liebete/ auch viel des Weines zu ſich genom- men hatte/ mit naſſen Augen Abſchied nam. Pag. 107. Dieſe Nacht/ in dem das Ruſſiſche Boßvolck/ deren je Achte wech- ſels-weiſe bey den Remen ſaſſen/ noch friſch/ vnd jeglicher eine Schale Brandwein bekam/ gieng es mit dem Strom ſo friſch fort/ daß wir des andern Tages nemblich den 1. Julij bald nach auffgang der Sonnen einen Edelhoff Dworeninow, ſo 80. Werſte oder 16. Deutſche Mei- len von Mußcow/ l. (oder zur lincken Hand) gelegen/ erreichet hatten. Gegen den Abend kamen wir zu einem Dorffe Mortſchuk, r. 40. W. von Dworeninow. 1. Julij. r. bedeut zur Rechten/ l. be- deut zur Lin- cken. Den C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/247
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/247>, abgerufen am 19.10.2019.