Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Wo es zu Aschen wird/ so wirstu erst recht leben/
Dein Deli lescht nicht auß/ dein Name bleibt bekleben/
Da wo kein Rost hinkompt: Man nimpt ja sonst in acht
Worauff man etwas helt/ man ist darauff bedacht/
Daß man es ehren mag; Hier seynd die zarten Reben/
Die Früchte deiner Reyß/ durch dich wird recht bekand/
Was Persien nun ist/ der Reussen-Tartarn Land.
Vnd Liefland: daran wir noch beyde wol gedencken/
Die Reyß hat vns gemacht viel Angst/ vnd manchen Schweiß/
Du Leser thu nicht mehr/ dann ließ dieß Buch mit Fleiß/
Lust hastu gnug daran/ die Zeit wird dich nicht krencken.

H. Jm Hoff.
Sonnet.
SChaw/ Edles Deutschland/ schaw in dir der Perser Lande
Durch deinen Olear'/ gantz Kunstreich dargestelt
Jn voller Form vnd Art. Ein Oehlzweig aller Welt
Nu blüht in grüner Lust/ der am Aßcaner Strande
Sein Wachsthumb hat erlangt. So steigt man auß dem Sande
Zum hohen Pindus auff. Du preise diesen Heldt/
Der sich so hoch Verdient macht in der Musen Zelt.
Bedencks du Christenvolck bey Gottes Licht vnd Stande/
Was du vor Elam bist. Dort war der Weißheit Preiß/
Nu herscht dar Alcoran; Darumb liebe doch mit fleiß
Den/ der dir schenckt sein Blut/ in dem des Himmels Schätze/
Vnd auch dein Leben ist/ darvon kein Perser weiß.
Du bist ein heilig Volck! drumb dich mit Thränen netze/
Auff Sünd' vnd Vbelthat; nimb ein des Himmels Plätze!
Sympatriotae & patriae ponabat
CHRISTOPHORUS MICHAEL Frosanus
Minister Ecclesiae Revaliensis.
Sonnet.
DV allerzierlichste der zierlichsten Poeten/
Du Sohn der Ewigkeit den vnser Welt jetzt hegt/
Du bists/ den das Gerücht hoch auff den Wolcken trägt/
Daß deines Nahmens Ruhm kein blasser Neydt kan tödten.
Du Welt-zier deiner Zeit/ du bläsest die Trompeten/
Der Wiederschall don Dir an allen Orten schlägt.
Dein Lob schifft Osten-weit/ von Norden abgelegt/
Streicht durch Cyrcassen durch hin zu den rawen Geten.
Der Reussen weites Land; Die wilde Tartarey;
Der wütende Hircan; Die gräntzende Turkey;
Die Flüsse; Felder; Städt in Meden vnd in Persen/
Die haben dich gehört. Dort Lobes all genug.
Doch wiederholst du Held von new den langen Zug/
Vnd zierest deinen Weg mit Flemings schönen Versen.
Jn Moscow geschrieben/ Von
JACOBUS Lotich.

Wo es zu Aſchen wird/ ſo wirſtu erſt recht leben/
Dein Deli leſcht nicht auß/ dein Name bleibt bekleben/
Da wo kein Roſt hinkompt: Man nimpt ja ſonſt in acht
Worauff man etwas helt/ man iſt darauff bedacht/
Daß man es ehren mag; Hier ſeynd die zarten Reben/
Die Fruͤchte deiner Reyß/ durch dich wird recht bekand/
Was Perſien nun iſt/ der Reuſſen-Tartarn Land.
Vnd Liefland: daran wir noch beyde wol gedencken/
Die Reyß hat vns gemacht viel Angſt/ vnd manchen Schweiß/
Du Leſer thu nicht mehr/ dann ließ dieß Buch mit Fleiß/
Luſt haſtu gnug daran/ die Zeit wird dich nicht krencken.

H. Jm Hoff.
Sonnet.
SChaw/ Edles Deutſchland/ ſchaw in dir der Perſer Lande
Durch deinen Olear'/ gantz Kunſtreich dargeſtelt
Jn voller Form vnd Art. Ein Oehlzweig aller Welt
Nu bluͤht in gruͤner Luſt/ der am Aßcaner Strande
Sein Wachsthumb hat erlangt. So ſteigt man auß dem Sande
Zum hohen Pindus auff. Du preiſe dieſen Heldt/
Der ſich ſo hoch Verdient macht in der Muſen Zelt.
Bedencks du Chriſtenvolck bey Gottes Licht vnd Stande/
Was du vor Elam biſt. Dort war der Weißheit Preiß/
Nu herſcht dar Alcoran; Darumb liebe doch mit fleiß
Den/ der dir ſchenckt ſein Blut/ in dem des Himmels Schaͤtze/
Vnd auch dein Leben iſt/ darvon kein Perſer weiß.
Du biſt ein heilig Volck! drumb dich mit Thraͤnen netze/
Auff Suͤnd’ vnd Vbelthat; nimb ein des Himmels Plaͤtze!
Sympatriotæ & patriæ ponabat
CHRISTOPHORUS MICHAEL Froſanus
Miniſter Eccleſiæ Revalienſis.
Sonnet.
DV allerzierlichſte der zierlichſten Poeten/
Du Sohn der Ewigkeit den vnſer Welt jetzt hegt/
Du biſts/ den das Geruͤcht hoch auff den Wolcken traͤgt/
Daß deines Nahmens Ruhm kein blaſſer Neydt kan toͤdten.
Du Welt-zier deiner Zeit/ du blaͤſeſt die Trompeten/
Der Wiederſchall don Dir an allen Orten ſchlaͤgt.
Dein Lob ſchifft Oſten-weit/ von Norden abgelegt/
Streicht durch Cyrcaſſen durch hin zu den rawen Geten.
Der Reuſſen weites Land; Die wilde Tartarey;
Der wuͤtende Hircan; Die graͤntzende Turkey;
Die Fluͤſſe; Felder; Staͤdt in Meden vnd in Perſen/
Die haben dich gehoͤrt. Dort Lobes all genug.
Doch wiederholſt du Held von new den langen Zug/
Vnd ziereſt deinen Weg mit Flemings ſchoͤnen Verſen.
Jn Moſcow geſchrieben/ Von
JACOBUS Lotich.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div>
        <lg type="poem">
          <lg>
            <pb facs="#f0028"/>
            <l>Wo es zu A&#x017F;chen wird/ &#x017F;o wir&#x017F;tu er&#x017F;t recht leben/</l><lb/>
            <l>Dein Deli le&#x017F;cht nicht auß/ dein Name bleibt bekleben/</l><lb/>
            <l>Da wo kein Ro&#x017F;t hinkompt: Man nimpt ja &#x017F;on&#x017F;t in acht</l><lb/>
            <l>Worauff man etwas helt/ man i&#x017F;t darauff bedacht/</l><lb/>
            <l>Daß man es ehren mag; Hier &#x017F;eynd die zarten Reben/</l><lb/>
            <l>Die Fru&#x0364;chte deiner Reyß/ durch dich wird recht bekand/</l><lb/>
            <l>Was Per&#x017F;ien nun i&#x017F;t/ der Reu&#x017F;&#x017F;en-Tartarn Land.</l><lb/>
            <l>Vnd Liefland: daran wir noch beyde wol gedencken/</l><lb/>
            <l>Die Reyß hat vns gemacht viel Ang&#x017F;t/ vnd manchen Schweiß/</l><lb/>
            <l>Du Le&#x017F;er thu nicht mehr/ dann ließ dieß Buch mit Fleiß/</l><lb/>
            <l>Lu&#x017F;t ha&#x017F;tu gnug daran/ die Zeit wird dich nicht krencken.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">H. Jm Hoff.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#fr">Sonnet.</hi> </head><lb/>
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">S</hi>Chaw/ Edles Deut&#x017F;chland/ &#x017F;chaw in dir der Per&#x017F;er Lande</l><lb/>
            <l>Durch deinen Olear'/ gantz Kun&#x017F;treich darge&#x017F;telt</l><lb/>
            <l>Jn voller Form vnd Art. Ein Oehlzweig aller Welt</l><lb/>
            <l>Nu blu&#x0364;ht in gru&#x0364;ner Lu&#x017F;t/ der am Aßcaner Strande</l><lb/>
            <l>Sein Wachsthumb hat erlangt. So &#x017F;teigt man auß dem Sande</l><lb/>
            <l>Zum hohen Pindus auff. Du prei&#x017F;e die&#x017F;en Heldt/</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;ich &#x017F;o hoch Verdient macht in der Mu&#x017F;en Zelt.</l><lb/>
            <l>Bedencks du Chri&#x017F;tenvolck bey Gottes Licht vnd Stande/</l><lb/>
            <l>Was du vor Elam bi&#x017F;t. Dort war der Weißheit Preiß/</l><lb/>
            <l>Nu her&#x017F;cht dar Alcoran; Darumb liebe doch mit fleiß</l><lb/>
            <l>Den/ der dir &#x017F;chenckt &#x017F;ein Blut/ in dem des Himmels Scha&#x0364;tze/</l><lb/>
            <l>Vnd auch dein Leben i&#x017F;t/ darvon kein Per&#x017F;er weiß.</l><lb/>
            <l>Du bi&#x017F;t ein heilig Volck! drumb dich mit Thra&#x0364;nen netze/</l><lb/>
            <l>Auff Su&#x0364;nd&#x2019; vnd Vbelthat; nimb ein des Himmels Pla&#x0364;tze!</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sympatriotæ &amp; patriæ ponabat</hi><lb/>
CHRISTOPHORUS MICHAEL Fro&#x017F;anus<lb/>
Mini&#x017F;ter Eccle&#x017F;iæ Revalien&#x017F;is.</hi> </hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#fr">Sonnet.</hi> </head><lb/>
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>V allerzierlich&#x017F;te der zierlich&#x017F;ten Poeten/</l><lb/>
            <l>Du Sohn der Ewigkeit den vn&#x017F;er Welt jetzt hegt/</l><lb/>
            <l>Du bi&#x017F;ts/ den das Geru&#x0364;cht hoch auff den Wolcken tra&#x0364;gt/</l><lb/>
            <l>Daß deines Nahmens Ruhm kein bla&#x017F;&#x017F;er Neydt kan to&#x0364;dten.</l><lb/>
            <l>Du Welt-zier deiner Zeit/ du bla&#x0364;&#x017F;e&#x017F;t die Trompeten/</l><lb/>
            <l>Der Wieder&#x017F;chall don Dir an allen Orten &#x017F;chla&#x0364;gt.</l><lb/>
            <l>Dein Lob &#x017F;chifft O&#x017F;ten-weit/ von Norden abgelegt/</l><lb/>
            <l>Streicht durch Cyrca&#x017F;&#x017F;en durch hin zu den rawen Geten.</l><lb/>
            <l>Der Reu&#x017F;&#x017F;en weites Land; Die wilde Tartarey;</l><lb/>
            <l>Der wu&#x0364;tende Hircan; Die gra&#x0364;ntzende Turkey;</l><lb/>
            <l>Die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; Felder; Sta&#x0364;dt in Meden vnd in Per&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Die haben dich geho&#x0364;rt. Dort Lobes all genug.</l><lb/>
            <l>Doch wiederhol&#x017F;t du Held von new den langen Zug/</l><lb/>
            <l>Vnd ziere&#x017F;t deinen Weg mit Flemings &#x017F;cho&#x0364;nen Ver&#x017F;en.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Jn Mo&#x017F;cow ge&#x017F;chrieben/ Von</hi><lb/><hi rendition="#aq">JACOBUS</hi> Lotich.</hi> </salute>
        </closer><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0028] Wo es zu Aſchen wird/ ſo wirſtu erſt recht leben/ Dein Deli leſcht nicht auß/ dein Name bleibt bekleben/ Da wo kein Roſt hinkompt: Man nimpt ja ſonſt in acht Worauff man etwas helt/ man iſt darauff bedacht/ Daß man es ehren mag; Hier ſeynd die zarten Reben/ Die Fruͤchte deiner Reyß/ durch dich wird recht bekand/ Was Perſien nun iſt/ der Reuſſen-Tartarn Land. Vnd Liefland: daran wir noch beyde wol gedencken/ Die Reyß hat vns gemacht viel Angſt/ vnd manchen Schweiß/ Du Leſer thu nicht mehr/ dann ließ dieß Buch mit Fleiß/ Luſt haſtu gnug daran/ die Zeit wird dich nicht krencken. H. Jm Hoff. Sonnet. SChaw/ Edles Deutſchland/ ſchaw in dir der Perſer Lande Durch deinen Olear'/ gantz Kunſtreich dargeſtelt Jn voller Form vnd Art. Ein Oehlzweig aller Welt Nu bluͤht in gruͤner Luſt/ der am Aßcaner Strande Sein Wachsthumb hat erlangt. So ſteigt man auß dem Sande Zum hohen Pindus auff. Du preiſe dieſen Heldt/ Der ſich ſo hoch Verdient macht in der Muſen Zelt. Bedencks du Chriſtenvolck bey Gottes Licht vnd Stande/ Was du vor Elam biſt. Dort war der Weißheit Preiß/ Nu herſcht dar Alcoran; Darumb liebe doch mit fleiß Den/ der dir ſchenckt ſein Blut/ in dem des Himmels Schaͤtze/ Vnd auch dein Leben iſt/ darvon kein Perſer weiß. Du biſt ein heilig Volck! drumb dich mit Thraͤnen netze/ Auff Suͤnd’ vnd Vbelthat; nimb ein des Himmels Plaͤtze! Sympatriotæ & patriæ ponabat CHRISTOPHORUS MICHAEL Froſanus Miniſter Eccleſiæ Revalienſis. Sonnet. DV allerzierlichſte der zierlichſten Poeten/ Du Sohn der Ewigkeit den vnſer Welt jetzt hegt/ Du biſts/ den das Geruͤcht hoch auff den Wolcken traͤgt/ Daß deines Nahmens Ruhm kein blaſſer Neydt kan toͤdten. Du Welt-zier deiner Zeit/ du blaͤſeſt die Trompeten/ Der Wiederſchall don Dir an allen Orten ſchlaͤgt. Dein Lob ſchifft Oſten-weit/ von Norden abgelegt/ Streicht durch Cyrcaſſen durch hin zu den rawen Geten. Der Reuſſen weites Land; Die wilde Tartarey; Der wuͤtende Hircan; Die graͤntzende Turkey; Die Fluͤſſe; Felder; Staͤdt in Meden vnd in Perſen/ Die haben dich gehoͤrt. Dort Lobes all genug. Doch wiederholſt du Held von new den langen Zug/ Vnd ziereſt deinen Weg mit Flemings ſchoͤnen Verſen. Jn Moſcow geſchrieben/ Von JACOBUS Lotich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/28
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/28>, abgerufen am 17.10.2019.