Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite


Alles zu Gottes Ehren.

DAß vnser GOTT ein grosser Gott ist/ erler-
nen wir vnter andern auß dem Buche der Natur/ der
vernünfftigen Heyden Bibel. Dann wenn man die
zwey grossen Blätter/ als Himmel vnd Erden/ anscha-
wet/ erscheinet des Schöpffers Mayestät vnd Herrlicheit nicht al-
leine auß den Wunder Liechtern des Firmaments/ so stets in jhrer or-
dentlichen Bewegung vnd Wirckung gehen/ sondern auch auß den
mancherley Gütern vnd Gaben/ so GOtt über den gantzen Kreiß der
Erden reichlich außgestrewet. Daß man in Betrachtung dessen/ bil-
lich mit dem Könige David sich verwundern vnd außruffen mag:
HErr/ wie sind deine Wercke so groß vnd viel! du hast sie
alle weißlich geordnet/ vnd die Erde ist voll deiner Güter.

Weil es aber heist: Omnia sunt creata propter hominem, & ho-Omnia sunt
creata pro-
pter homi-
nem, & ho-
mo propter
Deum.

Wo propter Deum. Das alle Dinge des Menschen wegen erschaf-
fen/ der Mensche aber wegen des Schöpffers; So wil Gott auch/
das solche Wunderwercke nicht im Verborgen bleiben/ sondern von
den Menschen betrachtet/ vnd Er dadurch erkandt vnd gelobet werde.

Zu solcher Betrachtung vnd Erkäntniß nun kan man auch gu-
tes theils durch peregriniren, vnd Besichtigung der fernen vnd weit
abgelegenen Länder geleitet werden: Jn dem man die Gaben vnd
Wunder GOttes an einem Orte jmmer herrlicher als am andern
findet. Thun derwegen/ meines Erachtens/ wol vnd löblich die jeni-
gen/ welche jhnen die Pilgramschafft vnd fernen Reisen belieben lassen/
vnd in angehung derselben keine Vnkosten/ Mühe vnd Gefahr sche-
wen. Weil es aber nicht jedes Standt/ Condition vnd Gelegenheit
zulässet/ so ferne vnbekandte örter zubesuchen/ vnd die Beschaffenheit
derselben in Augenschein zu nehmen/ Als wird nicht vndienlich erach-
tet/ das die/ welchen das Glück in diesem Fall gefüget/ das sie nach
abgelegten solchen Reisen in jhr Vaterland glücklich wieder ange-
langen/ eine Historische Beschreibung derselben thun/ vnd an den
Tag geben. Denn dadurch andere/ gleich wie sonst durch das
Lesen der alten Geschichten/ in die vhralten Zeiten; also auch in die
ferne Länder sich gleichsamb mit den Gedancken erheben/ vnd jhnen
die Beschaffenheit der frembden Dinge durch gewisse conceptus,
gleich als für Augen stellen vnd bekandt machen/ ja also zu reden zu
Hause wol die gantze Welt durchreisen können.

Gleich wie aber vnter den vier Theilen der Welt Asia jederzeit
für das herlichste vnd fürnehmbste ist geschätzet worden: Also auch

in
A


Alles zu Gottes Ehren.

DAß vnſer GOTT ein groſſer Gott iſt/ erler-
nen wir vnter andern auß dem Buche der Natur/ der
vernuͤnfftigen Heyden Bibel. Dann wenn man die
zwey groſſen Blaͤtter/ als Himmel vnd Erden/ anſcha-
wet/ erſcheinet des Schoͤpffers Mayeſtaͤt vnd Herꝛlicheit nicht al-
leine auß den Wunder Liechtern des Firmaments/ ſo ſtets in jhrer or-
dentlichen Bewegung vnd Wirckung gehen/ ſondern auch auß den
mancherley Guͤtern vnd Gaben/ ſo GOtt uͤber den gantzen Kreiß der
Erden reichlich außgeſtrewet. Daß man in Betrachtung deſſen/ bil-
lich mit dem Koͤnige David ſich verwundern vnd außruffen mag:
HErr/ wie ſind deine Wercke ſo groß vnd viel! du haſt ſie
alle weißlich geordnet/ vnd die Erde iſt voll deiner Guͤter.

Weil es aber heiſt: Omnia ſunt creata propter hominem, & ho-Omnia ſunt
creata pro-
pter homi-
nem, & ho-
mo propter
Deum.

ɯo propter Deum. Das alle Dinge des Menſchen wegen erſchaf-
fen/ der Menſche aber wegen des Schoͤpffers; So wil Gott auch/
das ſolche Wunderwercke nicht im Verborgen bleiben/ ſondern von
den Menſchen betrachtet/ vnd Er dadurch erkandt vnd gelobet werde.

Zu ſolcher Betrachtung vnd Erkaͤntniß nun kan man auch gu-
tes theils durch peregriniren, vnd Beſichtigung der fernen vnd weit
abgelegenen Laͤnder geleitet werden: Jn dem man die Gaben vnd
Wunder GOttes an einem Orte jmmer herꝛlicher als am andern
findet. Thun derwegen/ meines Erachtens/ wol vnd loͤblich die jeni-
gen/ welche jhnen die Pilgramſchafft vnd fernen Reiſen belieben laſſen/
vnd in angehung derſelben keine Vnkoſten/ Muͤhe vnd Gefahr ſche-
wen. Weil es aber nicht jedes Standt/ Condition vnd Gelegenheit
zulaͤſſet/ ſo ferne vnbekandte oͤrter zubeſuchen/ vnd die Beſchaffenheit
derſelben in Augenſchein zu nehmen/ Als wird nicht vndienlich erach-
tet/ das die/ welchen das Gluͤck in dieſem Fall gefuͤget/ das ſie nach
abgelegten ſolchen Reiſen in jhr Vaterland gluͤcklich wieder ange-
langen/ eine Hiſtoriſche Beſchreibung derſelben thun/ vnd an den
Tag geben. Denn dadurch andere/ gleich wie ſonſt durch das
Leſen der alten Geſchichten/ in die vhralten Zeiten; alſo auch in die
ferne Laͤnder ſich gleichſamb mit den Gedancken erheben/ vnd jhnen
die Beſchaffenheit der frembden Dinge durch gewiſſe conceptus,
gleich als fuͤr Augen ſtellen vnd bekandt machen/ ja alſo zu reden zu
Hauſe wol die gantze Welt durchreiſen koͤnnen.

Gleich wie aber vnter den vier Theilen der Welt Aſia jederzeit
fuͤr das herlichſte vnd fuͤrnehmbſte iſt geſchaͤtzet worden: Alſo auch

in
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0031" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Alles zu Gottes Ehren.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Aß vn&#x017F;er GOTT ein gro&#x017F;&#x017F;er Gott i&#x017F;t/ erler-</hi><lb/>
nen wir vnter andern auß dem Buche der Natur/ der<lb/>
vernu&#x0364;nfftigen Heyden Bibel. Dann wenn man die<lb/>
zwey gro&#x017F;&#x017F;en Bla&#x0364;tter/ als Himmel vnd Erden/ an&#x017F;cha-<lb/>
wet/ er&#x017F;cheinet des Scho&#x0364;pffers Maye&#x017F;ta&#x0364;t vnd Her&#xA75B;licheit nicht al-<lb/>
leine auß den Wunder Liechtern des Firmaments/ &#x017F;o &#x017F;tets in jhrer or-<lb/>
dentlichen Bewegung vnd Wirckung gehen/ &#x017F;ondern auch auß den<lb/>
mancherley Gu&#x0364;tern vnd Gaben/ &#x017F;o GOtt u&#x0364;ber den gantzen Kreiß der<lb/>
Erden reichlich außge&#x017F;trewet. Daß man in Betrachtung de&#x017F;&#x017F;en/ bil-<lb/>
lich mit dem Ko&#x0364;nige David &#x017F;ich verwundern vnd außruffen mag:<lb/><hi rendition="#fr">HErr/ wie &#x017F;ind deine Wercke &#x017F;o groß vnd viel! du ha&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
alle weißlich geordnet/ vnd die Erde i&#x017F;t voll deiner Gu&#x0364;ter.</hi><lb/>
Weil es aber hei&#x017F;t: <hi rendition="#aq">Omnia &#x017F;unt creata propter hominem, &amp; ho-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Omnia &#x017F;unt<lb/>
creata pro-<lb/>
pter homi-<lb/>
nem, &amp; ho-<lb/>
mo propter<lb/>
Deum.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">&#x026F;o propter Deum.</hi> Das alle Dinge des Men&#x017F;chen wegen er&#x017F;chaf-<lb/>
fen/ der Men&#x017F;che aber wegen des Scho&#x0364;pffers; So wil Gott auch/<lb/>
das &#x017F;olche Wunderwercke nicht im Verborgen bleiben/ &#x017F;ondern von<lb/>
den Men&#x017F;chen betrachtet/ vnd Er dadurch erkandt vnd gelobet werde.</p><lb/>
        <p>Zu &#x017F;olcher Betrachtung vnd Erka&#x0364;ntniß nun kan man auch gu-<lb/>
tes theils durch <hi rendition="#aq">peregriniren,</hi> vnd Be&#x017F;ichtigung der fernen vnd weit<lb/>
abgelegenen La&#x0364;nder geleitet werden: Jn dem man die Gaben vnd<lb/>
Wunder GOttes an einem Orte jmmer her&#xA75B;licher als am andern<lb/>
findet. Thun derwegen/ meines Erachtens/ wol vnd lo&#x0364;blich die jeni-<lb/>
gen/ welche jhnen die Pilgram&#x017F;chafft vnd fernen Rei&#x017F;en belieben la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd in angehung der&#x017F;elben keine Vnko&#x017F;ten/ Mu&#x0364;he vnd Gefahr &#x017F;che-<lb/>
wen. Weil es aber nicht jedes Standt/ <hi rendition="#aq">Condition</hi> vnd Gelegenheit<lb/>
zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o ferne vnbekandte o&#x0364;rter zube&#x017F;uchen/ vnd die Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
der&#x017F;elben in Augen&#x017F;chein zu nehmen/ Als wird nicht vndienlich erach-<lb/>
tet/ das die/ welchen das Glu&#x0364;ck in die&#x017F;em Fall gefu&#x0364;get/ das &#x017F;ie nach<lb/>
abgelegten &#x017F;olchen Rei&#x017F;en in jhr Vaterland glu&#x0364;cklich wieder ange-<lb/>
langen/ eine Hi&#x017F;tori&#x017F;che Be&#x017F;chreibung der&#x017F;elben thun/ vnd an den<lb/>
Tag geben. Denn dadurch andere/ gleich wie &#x017F;on&#x017F;t durch das<lb/>
Le&#x017F;en der alten Ge&#x017F;chichten/ in die vhralten Zeiten; al&#x017F;o auch in die<lb/>
ferne La&#x0364;nder &#x017F;ich gleich&#x017F;amb mit den Gedancken erheben/ vnd jhnen<lb/>
die Be&#x017F;chaffenheit der frembden Dinge durch gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">conceptus,</hi><lb/>
gleich als fu&#x0364;r Augen &#x017F;tellen vnd bekandt machen/ ja al&#x017F;o zu reden zu<lb/>
Hau&#x017F;e wol die gantze Welt durchrei&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Gleich wie aber vnter den vier Theilen der Welt <hi rendition="#aq">A&#x017F;ia</hi> jederzeit<lb/>
fu&#x0364;r das herlich&#x017F;te vnd fu&#x0364;rnehmb&#x017F;te i&#x017F;t ge&#x017F;cha&#x0364;tzet worden: Al&#x017F;o auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0031] Alles zu Gottes Ehren. DAß vnſer GOTT ein groſſer Gott iſt/ erler- nen wir vnter andern auß dem Buche der Natur/ der vernuͤnfftigen Heyden Bibel. Dann wenn man die zwey groſſen Blaͤtter/ als Himmel vnd Erden/ anſcha- wet/ erſcheinet des Schoͤpffers Mayeſtaͤt vnd Herꝛlicheit nicht al- leine auß den Wunder Liechtern des Firmaments/ ſo ſtets in jhrer or- dentlichen Bewegung vnd Wirckung gehen/ ſondern auch auß den mancherley Guͤtern vnd Gaben/ ſo GOtt uͤber den gantzen Kreiß der Erden reichlich außgeſtrewet. Daß man in Betrachtung deſſen/ bil- lich mit dem Koͤnige David ſich verwundern vnd außruffen mag: HErr/ wie ſind deine Wercke ſo groß vnd viel! du haſt ſie alle weißlich geordnet/ vnd die Erde iſt voll deiner Guͤter. Weil es aber heiſt: Omnia ſunt creata propter hominem, & ho- ɯo propter Deum. Das alle Dinge des Menſchen wegen erſchaf- fen/ der Menſche aber wegen des Schoͤpffers; So wil Gott auch/ das ſolche Wunderwercke nicht im Verborgen bleiben/ ſondern von den Menſchen betrachtet/ vnd Er dadurch erkandt vnd gelobet werde. Omnia ſunt creata pro- pter homi- nem, & ho- mo propter Deum. Zu ſolcher Betrachtung vnd Erkaͤntniß nun kan man auch gu- tes theils durch peregriniren, vnd Beſichtigung der fernen vnd weit abgelegenen Laͤnder geleitet werden: Jn dem man die Gaben vnd Wunder GOttes an einem Orte jmmer herꝛlicher als am andern findet. Thun derwegen/ meines Erachtens/ wol vnd loͤblich die jeni- gen/ welche jhnen die Pilgramſchafft vnd fernen Reiſen belieben laſſen/ vnd in angehung derſelben keine Vnkoſten/ Muͤhe vnd Gefahr ſche- wen. Weil es aber nicht jedes Standt/ Condition vnd Gelegenheit zulaͤſſet/ ſo ferne vnbekandte oͤrter zubeſuchen/ vnd die Beſchaffenheit derſelben in Augenſchein zu nehmen/ Als wird nicht vndienlich erach- tet/ das die/ welchen das Gluͤck in dieſem Fall gefuͤget/ das ſie nach abgelegten ſolchen Reiſen in jhr Vaterland gluͤcklich wieder ange- langen/ eine Hiſtoriſche Beſchreibung derſelben thun/ vnd an den Tag geben. Denn dadurch andere/ gleich wie ſonſt durch das Leſen der alten Geſchichten/ in die vhralten Zeiten; alſo auch in die ferne Laͤnder ſich gleichſamb mit den Gedancken erheben/ vnd jhnen die Beſchaffenheit der frembden Dinge durch gewiſſe conceptus, gleich als fuͤr Augen ſtellen vnd bekandt machen/ ja alſo zu reden zu Hauſe wol die gantze Welt durchreiſen koͤnnen. Gleich wie aber vnter den vier Theilen der Welt Aſia jederzeit fuͤr das herlichſte vnd fuͤrnehmbſte iſt geſchaͤtzet worden: Alſo auch in A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/31
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/31>, abgerufen am 17.10.2019.