Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Reise Beschreibung.
war nemen. Der Chan vmb seine gewißheit im Schiessen/ worinnen
Er excellirete, sehen zulassen/ gab den Gesandten frey eine von den
nehst stehenden Lampen zuerwehlen/ welche sie begereten/ die wolte Er
herunter schiessen/ vollendete es auch 2. mahl glücklich mit einer Muß-
quet. Vnd als wir biß in die dritte Stunde der Nacht gesessen/ vnd
die Lufft kalt zu werden begunte/ führte der Chan vns neben etlichen der
fürnembsten Perser in eine gewolbete Cammer zum Caminfeur/ tra-
ctirte
vns auffs newe mit Confect, Wein vnd Brantewein. Es be-Einer in
Brandwein
sich zu Tode
gesoffen.

kamen die Perser bey solcher Frölichkeit so starcke Rausche/ das ein für-
nehmer Beck (oder Edelman) der zuvor niemals Brandwein getrun-
cken/ sich allda überreden lassen/ vnd so viel zu sich genommen/ den fol-
genden Tag Todes verblichen.

Nach dem wir nun also zum Willkom vnsere Lust biß zur Mitter-
nacht gnugsamb gebüsset/ ließ vns der Chan von sich vnd in der Arme-Quartir in
Schamachie.

ner als Christen Häuser verlegen. Da wir aber nichts als nur blosse
kalte Cammern ohne Tisch vnd Bäncke funden/ musten also diese
Nacht/ weil vnsere Bagage noch zurücke/ bloß auff der Erden in grosser
Kälte zubringen.

Den letzten Decemb. wurde vom Chan Proviant vnd etliche
Krüge Wein an die Gesandten geschicket/ vnd vom Calenter Ordre
gemachet/ daß vns täglich 17. Schaffe/ 20. Hüner/ 100. Eyer/ ge-
wisse Maaß Saltz/ Brodt/ 50. Batman Wein/ vnd 20. Eseltrachten
Holtz in die Küchen solte verschaffet werden. Es wurde auch etliche
Tage richtig eingelieffert. Weil aber der Mehemandar den Provi-
ant von den Dörffern holen müste/ vnd daher die Liefferung bißweilen
den andern vnd dritten Tag erst thun kunte/ wurde für gut angesehen/
das die Gesandten selbst zu Marckte schicken vnd für jhr Geld kauffen
liessen/ Es solte jhnen im Auffbruch alles wieder erstattet werden.

Es wurde auch am Marckte befohlen/ das man den Frenki, (so nen-
nen sie die Deutschen) den Proviant vmb einen billigen Preiß überlassen
solte. Dann wir musten drey gantzer Monat zu Schamachie liegen blei-
ben/ biß wegen des tractaments vnd fernern Reise vom Könige Ordre
gebracht wurde. Mitler weile erzeigeten vns der Chan vnd Calenter
grosse Ehre vnd Freundschafft/ stelleten vns zugefallen vnterschiedliche
kostliche Panquete vnd Jagten an/ kamen auch bißweilen in Person
die Gesandten zubesuchen.

Anno Christi 1637.

DAs Erste so vns in diesem Newen Jahre anzuscha-Anno 1637.
Januarius.

wen vorkam/ war die Leichbegängniß des Persischen Edelman-
nes/ so sich vorgestern in des Chans Convivio bey vnser Ankunfft zu
tode gesoffen. Die Leiche wurde mit ansehnlicher Proceßion vnd son-

der-
O o iij

Reiſe Beſchreibung.
war nemen. Der Chan vmb ſeine gewißheit im Schieſſen/ worinnen
Er excellirete, ſehen zulaſſen/ gab den Geſandten frey eine von den
nehſt ſtehenden Lampen zuerwehlen/ welche ſie begereten/ die wolte Er
herunter ſchieſſen/ vollendete es auch 2. mahl gluͤcklich mit einer Muß-
quet. Vnd als wir biß in die dritte Stunde der Nacht geſeſſen/ vnd
die Lufft kalt zu werden begunte/ fuͤhrte der Chan vns neben etlichen der
fuͤrnembſten Perſer in eine gewolbete Cammer zum Caminfeur/ tra-
ctirte
vns auffs newe mit Confect, Wein vnd Brantewein. Es be-Einer in
Brandwein
ſich zu Tode
geſoffen.

kamen die Perſer bey ſolcher Froͤlichkeit ſo ſtarcke Rauſche/ das ein fuͤr-
nehmer Beck (oder Edelman) der zuvor niemals Brandwein getrun-
cken/ ſich allda uͤberreden laſſen/ vnd ſo viel zu ſich genommen/ den fol-
genden Tag Todes verblichen.

Nach dem wir nun alſo zum Willkom vnſere Luſt biß zur Mitter-
nacht gnugſamb gebuͤſſet/ ließ vns der Chan von ſich vnd in der Arme-Quartir in
Schamachie.

ner als Chriſten Haͤuſer verlegen. Da wir aber nichts als nur bloſſe
kalte Cammern ohne Tiſch vnd Baͤncke funden/ muſten alſo dieſe
Nacht/ weil vnſere Bagage noch zuruͤcke/ bloß auff der Erden in groſſer
Kaͤlte zubringen.

Den letzten Decemb. wurde vom Chan Proviant vnd etliche
Kruͤge Wein an die Geſandten geſchicket/ vnd vom Calenter Ordre
gemachet/ daß vns taͤglich 17. Schaffe/ 20. Huͤner/ 100. Eyer/ ge-
wiſſe Maaß Saltz/ Brodt/ 50. Batman Wein/ vnd 20. Eſeltrachten
Holtz in die Kuͤchen ſolte verſchaffet werden. Es wurde auch etliche
Tage richtig eingelieffert. Weil aber der Mehemandar den Provi-
ant von den Doͤrffern holen muͤſte/ vnd daher die Liefferung bißweilen
den andern vnd dritten Tag erſt thun kunte/ wurde fuͤr gut angeſehen/
das die Geſandten ſelbſt zu Marckte ſchicken vnd fuͤr jhr Geld kauffen
lieſſen/ Es ſolte jhnen im Auffbruch alles wieder erſtattet werden.

Es wurde auch am Marckte befohlen/ das man den Frenki, (ſo nen-
nen ſie die Deutſchen) den Proviant vmb einen billigen Preiß uͤberlaſſen
ſolte. Dañ wir muſten drey gantzer Monat zu Schamachie liegen blei-
ben/ biß wegen des tractaments vnd fernern Reiſe vom Koͤnige Ordre
gebracht wurde. Mitler weile erzeigeten vns der Chan vnd Calenter
groſſe Ehre vnd Freundſchafft/ ſtelleten vns zugefallen vnterſchiedliche
koſtliche Panquete vnd Jagten an/ kamen auch bißweilen in Perſon
die Geſandten zubeſuchen.

Anno Christi 1637.

DAs Erſte ſo vns in dieſem Newen Jahre anzuſcha-Anno 1637.
Januarius.

wen vorkam/ war die Leichbegaͤngniß des Perſiſchen Edelman-
nes/ ſo ſich vorgeſtern in des Chans Convivio bey vnſer Ankunfft zu
tode geſoffen. Die Leiche wurde mit anſehnlicher Proceßion vnd ſon-

der-
O o iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0339" n="293"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi></fw><lb/>
war nemen. Der Chan vmb &#x017F;eine gewißheit im Schie&#x017F;&#x017F;en/ worinnen<lb/>
Er <hi rendition="#aq">excellirete,</hi> &#x017F;ehen zula&#x017F;&#x017F;en/ gab den Ge&#x017F;andten frey eine von den<lb/>
neh&#x017F;t &#x017F;tehenden Lampen zuerwehlen/ welche &#x017F;ie begereten/ die wolte Er<lb/>
herunter &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ vollendete es auch 2. mahl glu&#x0364;cklich mit einer Muß-<lb/>
quet. Vnd als wir biß in die dritte Stunde der Nacht ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
die Lufft kalt zu werden begunte/ fu&#x0364;hrte der Chan vns neben etlichen der<lb/>
fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten Per&#x017F;er in eine gewolbete Cammer zum Caminfeur/ <hi rendition="#aq">tra-<lb/>
ctirte</hi> vns auffs newe mit <hi rendition="#aq">Confect,</hi> Wein vnd Brantewein. Es be-<note place="right">Einer in<lb/>
Brandwein<lb/>
&#x017F;ich zu Tode<lb/>
ge&#x017F;offen.</note><lb/>
kamen die Per&#x017F;er bey &#x017F;olcher Fro&#x0364;lichkeit &#x017F;o &#x017F;tarcke Rau&#x017F;che/ das ein fu&#x0364;r-<lb/>
nehmer Beck (oder Edelman) der zuvor niemals Brandwein getrun-<lb/>
cken/ &#x017F;ich allda u&#x0364;berreden la&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;o viel zu &#x017F;ich genommen/ den fol-<lb/>
genden Tag Todes verblichen.</p><lb/>
            <p>Nach dem wir nun al&#x017F;o zum Willkom vn&#x017F;ere Lu&#x017F;t biß zur Mitter-<lb/>
nacht gnug&#x017F;amb gebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ ließ vns der Chan von &#x017F;ich vnd in der Arme-<note place="right">Quartir in<lb/>
Schamachie.</note><lb/>
ner als Chri&#x017F;ten Ha&#x0364;u&#x017F;er verlegen. Da wir aber nichts als nur blo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
kalte Cammern ohne Ti&#x017F;ch vnd Ba&#x0364;ncke funden/ mu&#x017F;ten al&#x017F;o die&#x017F;e<lb/>
Nacht/ weil vn&#x017F;ere Bagage noch zuru&#x0364;cke/ bloß auff der Erden in gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Ka&#x0364;lte zubringen.</p><lb/>
            <p>Den letzten <hi rendition="#aq">Decemb.</hi> wurde vom Chan Proviant vnd etliche<lb/>
Kru&#x0364;ge Wein an die Ge&#x017F;andten ge&#x017F;chicket/ vnd vom Calenter <hi rendition="#aq">Ordre</hi><lb/>
gemachet/ daß vns ta&#x0364;glich 17. Schaffe/ 20. Hu&#x0364;ner/ 100. Eyer/ ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Maaß Saltz/ Brodt/ 50. Batman Wein/ vnd 20. E&#x017F;eltrachten<lb/>
Holtz in die Ku&#x0364;chen &#x017F;olte ver&#x017F;chaffet werden. Es wurde auch etliche<lb/>
Tage richtig eingelieffert. Weil aber der <hi rendition="#aq">Mehemandar</hi> den Provi-<lb/>
ant von den Do&#x0364;rffern holen mu&#x0364;&#x017F;te/ vnd daher die Liefferung bißweilen<lb/>
den andern vnd dritten Tag er&#x017F;t thun kunte/ wurde fu&#x0364;r gut ange&#x017F;ehen/<lb/>
das die Ge&#x017F;andten &#x017F;elb&#x017F;t zu Marckte &#x017F;chicken vnd fu&#x0364;r jhr Geld kauffen<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en/ Es &#x017F;olte jhnen im Auffbruch alles wieder er&#x017F;tattet werden.</p><lb/>
            <p>Es wurde auch am Marckte befohlen/ das man den <hi rendition="#aq">Frenki,</hi> (&#x017F;o nen-<lb/>
nen &#x017F;ie die Deut&#x017F;chen) den Proviant vmb einen billigen Preiß u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;olte. Dan&#x0303; wir mu&#x017F;ten drey gantzer Monat zu Schamachie liegen blei-<lb/>
ben/ biß wegen des <hi rendition="#aq">tractaments</hi> vnd fernern Rei&#x017F;e vom Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq">Ordre</hi><lb/>
gebracht wurde. Mitler weile erzeigeten vns der Chan vnd Calenter<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Ehre vnd Freund&#x017F;chafft/ &#x017F;telleten vns zugefallen vnter&#x017F;chiedliche<lb/>
ko&#x017F;tliche Panquete vnd Jagten an/ kamen auch bißweilen in Per&#x017F;on<lb/>
die Ge&#x017F;andten zube&#x017F;uchen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Anno Christi</hi></hi> 1637.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">As Er&#x017F;te &#x017F;o vns in die&#x017F;em Newen Jahre anzu&#x017F;cha-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Anno 1637.<lb/>
Januarius.</hi></note><lb/>
wen vorkam/ war die Leichbega&#x0364;ngniß des Per&#x017F;i&#x017F;chen Edelman-<lb/>
nes/ &#x017F;o &#x017F;ich vorge&#x017F;tern in des Chans <hi rendition="#aq">Convivio</hi> bey vn&#x017F;er Ankunfft zu<lb/>
tode ge&#x017F;offen. Die Leiche wurde mit an&#x017F;ehnlicher <hi rendition="#aq">Proceßion</hi> vnd &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o iij</fw><fw place="bottom" type="catch">der-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0339] Reiſe Beſchreibung. war nemen. Der Chan vmb ſeine gewißheit im Schieſſen/ worinnen Er excellirete, ſehen zulaſſen/ gab den Geſandten frey eine von den nehſt ſtehenden Lampen zuerwehlen/ welche ſie begereten/ die wolte Er herunter ſchieſſen/ vollendete es auch 2. mahl gluͤcklich mit einer Muß- quet. Vnd als wir biß in die dritte Stunde der Nacht geſeſſen/ vnd die Lufft kalt zu werden begunte/ fuͤhrte der Chan vns neben etlichen der fuͤrnembſten Perſer in eine gewolbete Cammer zum Caminfeur/ tra- ctirte vns auffs newe mit Confect, Wein vnd Brantewein. Es be- kamen die Perſer bey ſolcher Froͤlichkeit ſo ſtarcke Rauſche/ das ein fuͤr- nehmer Beck (oder Edelman) der zuvor niemals Brandwein getrun- cken/ ſich allda uͤberreden laſſen/ vnd ſo viel zu ſich genommen/ den fol- genden Tag Todes verblichen. Einer in Brandwein ſich zu Tode geſoffen. Nach dem wir nun alſo zum Willkom vnſere Luſt biß zur Mitter- nacht gnugſamb gebuͤſſet/ ließ vns der Chan von ſich vnd in der Arme- ner als Chriſten Haͤuſer verlegen. Da wir aber nichts als nur bloſſe kalte Cammern ohne Tiſch vnd Baͤncke funden/ muſten alſo dieſe Nacht/ weil vnſere Bagage noch zuruͤcke/ bloß auff der Erden in groſſer Kaͤlte zubringen. Quartir in Schamachie. Den letzten Decemb. wurde vom Chan Proviant vnd etliche Kruͤge Wein an die Geſandten geſchicket/ vnd vom Calenter Ordre gemachet/ daß vns taͤglich 17. Schaffe/ 20. Huͤner/ 100. Eyer/ ge- wiſſe Maaß Saltz/ Brodt/ 50. Batman Wein/ vnd 20. Eſeltrachten Holtz in die Kuͤchen ſolte verſchaffet werden. Es wurde auch etliche Tage richtig eingelieffert. Weil aber der Mehemandar den Provi- ant von den Doͤrffern holen muͤſte/ vnd daher die Liefferung bißweilen den andern vnd dritten Tag erſt thun kunte/ wurde fuͤr gut angeſehen/ das die Geſandten ſelbſt zu Marckte ſchicken vnd fuͤr jhr Geld kauffen lieſſen/ Es ſolte jhnen im Auffbruch alles wieder erſtattet werden. Es wurde auch am Marckte befohlen/ das man den Frenki, (ſo nen- nen ſie die Deutſchen) den Proviant vmb einen billigen Preiß uͤberlaſſen ſolte. Dañ wir muſten drey gantzer Monat zu Schamachie liegen blei- ben/ biß wegen des tractaments vnd fernern Reiſe vom Koͤnige Ordre gebracht wurde. Mitler weile erzeigeten vns der Chan vnd Calenter groſſe Ehre vnd Freundſchafft/ ſtelleten vns zugefallen vnterſchiedliche koſtliche Panquete vnd Jagten an/ kamen auch bißweilen in Perſon die Geſandten zubeſuchen. Anno Christi 1637. DAs Erſte ſo vns in dieſem Newen Jahre anzuſcha- wen vorkam/ war die Leichbegaͤngniß des Perſiſchen Edelman- nes/ ſo ſich vorgeſtern in des Chans Convivio bey vnſer Ankunfft zu tode geſoffen. Die Leiche wurde mit anſehnlicher Proceßion vnd ſon- der- Anno 1637. Januarius. O o iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/339
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/339>, abgerufen am 19.01.2020.