Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Reise Beschreibung.

Der Gesandten Hoff war sehr weit vmbfangen/ hatte neben 4.Der Gesand-
ten Hoff.

vnterschiedlichen grossen Höffen/ viel vnd wolgebauete Gemächer vnd
Cammern/ in welche wir all vnsere Völcker geraumb legen kunten.
Ein Bach/ so 25. Fußbreit/ vnd auff beyden seiten mit hohen Tzinar
vnd andern niedrigen Bäumen/ die einen lustigen Spatziergang ga-
ben/ besatzt/ floß durch zwene Höffe/ etliche Caenacula, Lust Gewölbe/
vnd vnter das Haupt Gebäw hin. Das Gebäw/ worinnen die Gesand-
ten lagen/ hatte in der mitten einen grossen hohen 8eckten Saal/ vnd
in demselben einen in gleicher Figur mit grossen Quadersteinen auff-
gesetzten Brunnen/ durch welchen man einen Arm vom jtzterwehnten
Bach nach beliebung leiten kunte. Auff allen seiten des Saals waren
Thüren/ vnd etliche neben-Cammern; Oben im andern Geschoß
rings herumb schöne Gemächer/ deren Fenster als Thüren/ theils in
den Hoff/ durch offene Gallerien/ theils nach dem Saal sich wanten/
daß man auß allen Cammern des gantzen Gebäwes den Saal durch-
sehen kunte. Die Wände waren allenthalben/ sonderlich vnten im
Saal mit Kalckschneiderey/ erhabenen verguldeten vnd laxirten Blum-
werck vnd Vogelen mehr köstlich als künstlich gezieret/ daß wir also
lustige Quartire hatten. Weil wir aber vns für der Jndianer fernern
Anfall/ in dem sie dennoch mit vns den Garauß zuspielen gedreuet hat-
ten/ befürchten musten/ liessen wir/ auch auff gutachten der Perser/ alle
örter/ welche nicht feste verwahret/ theils befestigen/ theils mit Stein-
stücken/ vnd guter Wache/ so lange biß der Jndianische Gesandte
abreisete/ stets besetzt halten.

Es wurden vns so lange wir in Jspahan langen/ auff Befehl des
Königes täglich 16. Schafe/ 100. Hüner/ 200. Eyer/ vnd 100. Bat-Proviant in
Jspahan.

man Wein/ neben allerhand Fruchten vnd Gewürtz/ vnd also in Küche
vnd Keller reicher vnd überflüssiger Proviant verschaffet/ welchen wir
kaum hetten verzehren können. Wenn die/ so es empfiengen/ vnd in
Verwaltung hatten/ auffrichtig darmit vmbgangen weren/ vnd het-
tens nicht/ wenn die Warheit sol gesaget seyn/ durch connivi-
rung/ bewilligung/ ja endlich gar Befehl eines von den Fürnembsten
(verstehe den von Hamburg) zu den Armenern/ an vnzüchtige örtere
geschleppet/ Daher zuletzt täglich nur einmahl/ bißweilen gar nicht für
alle gespeiset werden muste.

Den 10. dieses wurden etliche der vnserigen in nothwendiger Ver-Todt etlicher
der vnserigen.

richtung zu den Russischen Gesandten Alexey Sawinowitz geschickt/
vnd zwar im Russischen Habit/ weil der Deutsche bey den Jndianern
verhasset war. Diese Tage sturben noch etliche der vnserigen/ so im
Scharmützel beschädiget waren/ vnd sonderlich mit grossem Schmer-
tzen ein Leibschütze/ welcher/ als Er hinter mir ins Gesandten Hauß
lauffen wolte/ mit einer vergiffteten Kugel ins Knie geschossen war/
worzu der kalte Brand schlug. Jtem den 15. dieses vnser Quartier-
meister Nicolaus Goschge auß Stapelholm bürtig/ ein frischer/ tapffer

Mensch/
Reiſe Beſchreibung.

Der Geſandten Hoff war ſehr weit vmbfangen/ hatte neben 4.Der Geſand-
ten Hoff.

vnterſchiedlichen groſſen Hoͤffen/ viel vnd wolgebauete Gemaͤcher vnd
Cammern/ in welche wir all vnſere Voͤlcker geraumb legen kunten.
Ein Bach/ ſo 25. Fußbreit/ vnd auff beyden ſeiten mit hohen Tzinar
vnd andern niedrigen Baͤumen/ die einen luſtigen Spatziergang ga-
ben/ beſatzt/ floß durch zwene Hoͤffe/ etliche Cænacula, Luſt Gewoͤlbe/
vnd vnter das Haupt Gebaͤw hin. Das Gebaͤw/ worinnen die Geſand-
ten lagen/ hatte in der mitten einen groſſen hohen 8eckten Saal/ vnd
in demſelben einen in gleicher Figur mit groſſen Quaderſteinen auff-
geſetzten Brunnen/ durch welchen man einen Arm vom jtzterwehnten
Bach nach beliebung leiten kunte. Auff allen ſeiten des Saals waren
Thuͤren/ vnd etliche neben-Cammern; Oben im andern Geſchoß
rings herumb ſchoͤne Gemaͤcher/ deren Fenſter als Thuͤren/ theils in
den Hoff/ durch offene Gallerien/ theils nach dem Saal ſich wanten/
daß man auß allen Cammern des gantzen Gebaͤwes den Saal durch-
ſehen kunte. Die Waͤnde waren allenthalben/ ſonderlich vnten im
Saal mit Kalckſchneiderey/ erhabenen verguldeten vnd laxiꝛten Blum-
werck vnd Vogelen mehr koͤſtlich als kuͤnſtlich gezieret/ daß wir alſo
luſtige Quartire hatten. Weil wir aber vns fuͤr der Jndianer fernern
Anfall/ in dem ſie dennoch mit vns den Garauß zuſpielen gedreuet hat-
ten/ befuͤrchten muſten/ lieſſen wir/ auch auff gutachten der Perſer/ alle
oͤrter/ welche nicht feſte verwahret/ theils befeſtigen/ theils mit Stein-
ſtuͤcken/ vnd guter Wache/ ſo lange biß der Jndianiſche Geſandte
abreiſete/ ſtets beſetzt halten.

Es wurden vns ſo lange wir in Jſpahan langen/ auff Befehl des
Koͤniges taͤglich 16. Schafe/ 100. Huͤner/ 200. Eyer/ vnd 100. Bat-Proviant in
Jſpahan.

man Wein/ neben allerhand Fruchten vnd Gewuͤrtz/ vnd alſo in Kuͤche
vnd Keller reicher vnd uͤberfluͤſſiger Proviant verſchaffet/ welchen wir
kaum hetten verzehren koͤnnen. Wenn die/ ſo es empfiengen/ vnd in
Verwaltung hatten/ auffrichtig darmit vmbgangen weren/ vnd het-
tens nicht/ wenn die Warheit ſol geſaget ſeyn/ durch connivi-
rung/ bewilligung/ ja endlich gar Befehl eines von den Fuͤrnembſten
(verſtehe den von Hamburg) zu den Armenern/ an vnzuͤchtige oͤrtere
geſchleppet/ Daher zuletzt taͤglich nur einmahl/ bißweilen gar nicht fuͤr
alle geſpeiſet werden muſte.

Den 10. dieſes wurden etliche der vnſerigen in nothwendiger Ver-Todt etlicher
der vnſerigen.

richtung zu den Ruſſiſchen Geſandten Alexey Sawinowitz geſchickt/
vnd zwar im Ruſſiſchen Habit/ weil der Deutſche bey den Jndianern
verhaſſet war. Dieſe Tage ſturben noch etliche der vnſerigen/ ſo im
Scharmuͤtzel beſchaͤdiget waren/ vnd ſonderlich mit groſſem Schmer-
tzen ein Leibſchuͤtze/ welcher/ als Er hinter mir ins Geſandten Hauß
lauffen wolte/ mit einer vergiffteten Kugel ins Knie geſchoſſen war/
worzu der kalte Brand ſchlug. Jtem den 15. dieſes vnſer Quartier-
meiſter Nicolaus Goſchge auß Stapelholm buͤrtig/ ein friſcher/ tapffer

Menſch/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0429" n="383"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi> </fw><lb/>
            <p>Der Ge&#x017F;andten Hoff war &#x017F;ehr weit vmbfangen/ hatte neben 4.<note place="right">Der Ge&#x017F;and-<lb/>
ten Hoff.</note><lb/>
vnter&#x017F;chiedlichen gro&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;ffen/ viel vnd wolgebauete Gema&#x0364;cher vnd<lb/>
Cammern/ in welche wir all vn&#x017F;ere Vo&#x0364;lcker geraumb legen kunten.<lb/>
Ein Bach/ &#x017F;o 25. Fußbreit/ vnd auff beyden &#x017F;eiten mit hohen <hi rendition="#aq">Tzinar</hi><lb/>
vnd andern niedrigen Ba&#x0364;umen/ die einen lu&#x017F;tigen Spatziergang ga-<lb/>
ben/ be&#x017F;atzt/ floß durch zwene Ho&#x0364;ffe/ etliche <hi rendition="#aq">Cænacula,</hi> Lu&#x017F;t Gewo&#x0364;lbe/<lb/>
vnd vnter das Haupt Geba&#x0364;w hin. Das Geba&#x0364;w/ worinnen die Ge&#x017F;and-<lb/>
ten lagen/ hatte in der mitten einen gro&#x017F;&#x017F;en hohen 8eckten Saal/ vnd<lb/>
in dem&#x017F;elben einen in gleicher Figur mit gro&#x017F;&#x017F;en Quader&#x017F;teinen auff-<lb/>
ge&#x017F;etzten Brunnen/ durch welchen man einen Arm vom jtzterwehnten<lb/>
Bach nach beliebung leiten kunte. Auff allen &#x017F;eiten des Saals waren<lb/>
Thu&#x0364;ren/ vnd etliche neben-Cammern; Oben im andern Ge&#x017F;choß<lb/>
rings herumb &#x017F;cho&#x0364;ne Gema&#x0364;cher/ deren Fen&#x017F;ter als Thu&#x0364;ren/ theils in<lb/>
den Hoff/ durch offene Gallerien/ theils nach dem Saal &#x017F;ich wanten/<lb/>
daß man auß allen Cammern des gantzen Geba&#x0364;wes den Saal durch-<lb/>
&#x017F;ehen kunte. Die Wa&#x0364;nde waren allenthalben/ &#x017F;onderlich vnten im<lb/>
Saal mit Kalck&#x017F;chneiderey/ erhabenen verguldeten vnd laxi&#xA75B;ten Blum-<lb/>
werck vnd Vogelen mehr ko&#x0364;&#x017F;tlich als ku&#x0364;n&#x017F;tlich gezieret/ daß wir al&#x017F;o<lb/>
lu&#x017F;tige Quartire hatten. Weil wir aber vns fu&#x0364;r der Jndianer fernern<lb/>
Anfall/ in dem &#x017F;ie dennoch mit vns den Garauß zu&#x017F;pielen gedreuet hat-<lb/>
ten/ befu&#x0364;rchten mu&#x017F;ten/ lie&#x017F;&#x017F;en wir/ auch auff gutachten der Per&#x017F;er/ alle<lb/>
o&#x0364;rter/ welche nicht fe&#x017F;te verwahret/ theils befe&#x017F;tigen/ theils mit Stein-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cken/ vnd guter Wache/ &#x017F;o lange biß der Jndiani&#x017F;che Ge&#x017F;andte<lb/>
abrei&#x017F;ete/ &#x017F;tets be&#x017F;etzt halten.</p><lb/>
            <p>Es wurden vns &#x017F;o lange wir in J&#x017F;pahan langen/ auff Befehl des<lb/>
Ko&#x0364;niges ta&#x0364;glich 16. Schafe/ 100. Hu&#x0364;ner/ 200. Eyer/ vnd 100. Bat-<note place="right">Proviant in<lb/>
J&#x017F;pahan.</note><lb/>
man Wein/ neben allerhand Fruchten vnd Gewu&#x0364;rtz/ vnd al&#x017F;o in Ku&#x0364;che<lb/>
vnd Keller reicher vnd u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Proviant ver&#x017F;chaffet/ welchen wir<lb/>
kaum hetten verzehren ko&#x0364;nnen. Wenn die/ &#x017F;o es empfiengen/ vnd in<lb/>
Verwaltung hatten/ auffrichtig darmit vmbgangen weren/ vnd het-<lb/>
tens nicht/ <hi rendition="#fr">wenn die Warheit &#x017F;ol ge&#x017F;aget &#x017F;eyn/</hi> durch <hi rendition="#aq">connivi-</hi><lb/>
rung/ bewilligung/ ja endlich gar Befehl eines von den Fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten<lb/>
(ver&#x017F;tehe den von Hamburg) zu den Armenern/ an vnzu&#x0364;chtige o&#x0364;rtere<lb/>
ge&#x017F;chleppet/ Daher zuletzt ta&#x0364;glich nur einmahl/ bißweilen gar nicht fu&#x0364;r<lb/>
alle ge&#x017F;pei&#x017F;et werden mu&#x017F;te.</p><lb/>
            <p>Den 10. die&#x017F;es wurden etliche der vn&#x017F;erigen in nothwendiger Ver-<note place="right">Todt etlicher<lb/>
der vn&#x017F;erigen.</note><lb/>
richtung zu den Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Ge&#x017F;andten Alexey Sawinowitz ge&#x017F;chickt/<lb/>
vnd zwar im Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Habit/ weil der Deut&#x017F;che bey den Jndianern<lb/>
verha&#x017F;&#x017F;et war. Die&#x017F;e Tage &#x017F;turben noch etliche der vn&#x017F;erigen/ &#x017F;o im<lb/>
Scharmu&#x0364;tzel be&#x017F;cha&#x0364;diget waren/ vnd &#x017F;onderlich mit gro&#x017F;&#x017F;em Schmer-<lb/>
tzen ein Leib&#x017F;chu&#x0364;tze/ welcher/ als Er hinter mir ins Ge&#x017F;andten Hauß<lb/>
lauffen wolte/ mit einer vergiffteten Kugel ins Knie ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en war/<lb/>
worzu der kalte Brand &#x017F;chlug. Jtem den 15. die&#x017F;es vn&#x017F;er Quartier-<lb/>
mei&#x017F;ter Nicolaus Go&#x017F;chge auß Stapelholm bu&#x0364;rtig/ ein fri&#x017F;cher/ tapffer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Men&#x017F;ch/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[383/0429] Reiſe Beſchreibung. Der Geſandten Hoff war ſehr weit vmbfangen/ hatte neben 4. vnterſchiedlichen groſſen Hoͤffen/ viel vnd wolgebauete Gemaͤcher vnd Cammern/ in welche wir all vnſere Voͤlcker geraumb legen kunten. Ein Bach/ ſo 25. Fußbreit/ vnd auff beyden ſeiten mit hohen Tzinar vnd andern niedrigen Baͤumen/ die einen luſtigen Spatziergang ga- ben/ beſatzt/ floß durch zwene Hoͤffe/ etliche Cænacula, Luſt Gewoͤlbe/ vnd vnter das Haupt Gebaͤw hin. Das Gebaͤw/ worinnen die Geſand- ten lagen/ hatte in der mitten einen groſſen hohen 8eckten Saal/ vnd in demſelben einen in gleicher Figur mit groſſen Quaderſteinen auff- geſetzten Brunnen/ durch welchen man einen Arm vom jtzterwehnten Bach nach beliebung leiten kunte. Auff allen ſeiten des Saals waren Thuͤren/ vnd etliche neben-Cammern; Oben im andern Geſchoß rings herumb ſchoͤne Gemaͤcher/ deren Fenſter als Thuͤren/ theils in den Hoff/ durch offene Gallerien/ theils nach dem Saal ſich wanten/ daß man auß allen Cammern des gantzen Gebaͤwes den Saal durch- ſehen kunte. Die Waͤnde waren allenthalben/ ſonderlich vnten im Saal mit Kalckſchneiderey/ erhabenen verguldeten vnd laxiꝛten Blum- werck vnd Vogelen mehr koͤſtlich als kuͤnſtlich gezieret/ daß wir alſo luſtige Quartire hatten. Weil wir aber vns fuͤr der Jndianer fernern Anfall/ in dem ſie dennoch mit vns den Garauß zuſpielen gedreuet hat- ten/ befuͤrchten muſten/ lieſſen wir/ auch auff gutachten der Perſer/ alle oͤrter/ welche nicht feſte verwahret/ theils befeſtigen/ theils mit Stein- ſtuͤcken/ vnd guter Wache/ ſo lange biß der Jndianiſche Geſandte abreiſete/ ſtets beſetzt halten. Der Geſand- ten Hoff. Es wurden vns ſo lange wir in Jſpahan langen/ auff Befehl des Koͤniges taͤglich 16. Schafe/ 100. Huͤner/ 200. Eyer/ vnd 100. Bat- man Wein/ neben allerhand Fruchten vnd Gewuͤrtz/ vnd alſo in Kuͤche vnd Keller reicher vnd uͤberfluͤſſiger Proviant verſchaffet/ welchen wir kaum hetten verzehren koͤnnen. Wenn die/ ſo es empfiengen/ vnd in Verwaltung hatten/ auffrichtig darmit vmbgangen weren/ vnd het- tens nicht/ wenn die Warheit ſol geſaget ſeyn/ durch connivi- rung/ bewilligung/ ja endlich gar Befehl eines von den Fuͤrnembſten (verſtehe den von Hamburg) zu den Armenern/ an vnzuͤchtige oͤrtere geſchleppet/ Daher zuletzt taͤglich nur einmahl/ bißweilen gar nicht fuͤr alle geſpeiſet werden muſte. Proviant in Jſpahan. Den 10. dieſes wurden etliche der vnſerigen in nothwendiger Ver- richtung zu den Ruſſiſchen Geſandten Alexey Sawinowitz geſchickt/ vnd zwar im Ruſſiſchen Habit/ weil der Deutſche bey den Jndianern verhaſſet war. Dieſe Tage ſturben noch etliche der vnſerigen/ ſo im Scharmuͤtzel beſchaͤdiget waren/ vnd ſonderlich mit groſſem Schmer- tzen ein Leibſchuͤtze/ welcher/ als Er hinter mir ins Geſandten Hauß lauffen wolte/ mit einer vergiffteten Kugel ins Knie geſchoſſen war/ worzu der kalte Brand ſchlug. Jtem den 15. dieſes vnſer Quartier- meiſter Nicolaus Goſchge auß Stapelholm buͤrtig/ ein friſcher/ tapffer Menſch/ Todt etlicher der vnſerigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/429
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 383. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/429>, abgerufen am 24.02.2020.