Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Theil der Persianischen
Anno Christi 1639.

Den 1 Januarij machten wir vns vor Tage wieder auff/ vnd ruck-
ten 25 W. weiter/ biß in ein Dorff Bechra/ welches wir gut
Zeit erreichten. Wir hielten vnser newe Jahrs Predigt/ vnd blieben
stille liegen. Einer vnter vns schriebe an den Gesand. L. Crusium, et-
licher Vmbstände halber/ zum Newen Jahrs Wunsch dieses distichon:

Hoc, precor, eveniat, redeat, progerminet, Anno,
Dulcis, ovans, almus, vita, triumphus, Amot.

welchen Wunsch Er auch hernach/ durch Gottes Hülffe/ in allen
Stücken glücklich erfüllet sahe.

Jn Muscow
wieder an-
kommen.

Den 2 Januarij/ seynd wir/ Gott Lob/ in Muscow frölich ein-
geholet worden; da dann zwene/ von J. Z. M. abgeordnete Pristaffen/
mit vielen Völckern begleitet/ vns entgegen kamen/ die Gesandten
freundlich empfiengrn/ vnd in zweyen grossen/ mit rothem Atlas aus-
gefutterten/ vnd mit köstlichen Tapeten belegten Schlitten einhole-
ten. Für die Fürnembsten des Comitats aber/ wurden 12 weisse Zaa-
rische Pferde gebracht. Zogen also mit freundlichem Zuwincken vie-
ler guten Freunde/ die sich darbey befunden/ in die Stadt/ vnd wurden
auff den grossen Gesandten Hoff geleget/ auch alsbald mit gewohnli-
chem Geträncke zum Willkom/ vnd folgend mit täglichem Korm/ o-
der was in Küchen vnd Keller gehöret/ begnadiget.

Wir funden der Gesandten Pferde vnd Völcker/ die von Astra-
chan vorausgangen/ vor vns. Reußner aber hatte/ zu Erreichung
seines mit Brügman heimlich gepflogenes Rathes/ sich eilfertig nach
Holstein gemachet.

Den 5 Januar. als am Tage der H. 3 König/ begiengen die
Russen das Fest der grossen Wasserweihung/ welchem der Großfürst
vnd der Patriarcha/ sampt der gantzen Hoffstadt vnd Clerisey bey-
wohneten.

Die 1 gehei-
me Audientz.

Den 8/ wurden die Gesandten zu der ersten geheimen Audientz ge-
fordert/ in welcher sie bey einer Stunde Vnterredung pflogen. Jn
Ein junger
Printz gestor-
ben.
dieser Nacht starb des Großfürsten junger Sohn/ Cnes Ivan Michai-
lowitz,
ein Herr von 8 Jahren/ worüber in gantz Muscow/ sonder-
lich zu Hoffe/ groß Trawren entstund: Alle Vnterthanen musten
jhren Schmuck/ Gold/ Perlen/ vnd köstliche Kleider ablegen/ vnd
alte zerrissene dunckelfarbe Röcke anziehen.

Den 21 Jan. wurden die Gesandten zur andern geheimen Audi-
Die 2 gehei
me Audientz.
entz gefordert/ vnd wegen der Trawer mit sehwartzen Pferden auffge-
holet; die Gemächer waren alle mit schwartzem Tuche beleget/ vnd
die Räthe in schwartzem Camlot gekleidet. Diese Audientz wehrete
2 gantzer Stunden.

Den 30 Jan. machte sich der Von Vchteritz auff seine langge-

wünd-
Dritter Theil der Perſianiſchen
Anno Christi 1639.

Den 1 Januarij machten wir vns vor Tage wieder auff/ vnd ruck-
ten 25 W. weiter/ biß in ein Dorff Bechra/ welches wir gut
Zeit erꝛeichten. Wir hielten vnſer newe Jahrs Predigt/ vnd blieben
ſtille liegen. Einer vnter vns ſchriebe an den Geſand. L. Cruſium, et-
licher Vmbſtaͤnde halbeꝛ/ zum Newen Jahꝛs Wunſch dieſes diſtichon:

Hoc, precor, eveniat, redeat, progerminet, Anno,
Dulcis, ovans, almus, vita, triumphus, Amot.

welchen Wunſch Er auch hernach/ durch Gottes Huͤlffe/ in allen
Stuͤcken gluͤcklich erfuͤllet ſahe.

Jn Muſcow
wieder an-
kommen.

Den 2 Januarij/ ſeynd wir/ Gott Lob/ in Muſcow froͤlich ein-
geholet worden; da dann zwene/ von J. Z. M. abgeordnete Priſtaffen/
mit vielen Voͤlckern begleitet/ vns entgegen kamen/ die Geſandten
freundlich empfiengrn/ vnd in zweyen groſſen/ mit rothem Atlas aus-
gefutterten/ vnd mit koͤſtlichen Tapeten belegten Schlitten einhole-
ten. Fuͤr die Fuͤrnembſten des Comitats aber/ wurden 12 weiſſe Zaa-
riſche Pferde gebracht. Zogen alſo mit freundlichem Zuwincken vie-
ler guten Freunde/ die ſich darbey befunden/ in die Stadt/ vnd wurden
auff den groſſen Geſandten Hoff geleget/ auch alsbald mit gewohnli-
chem Getraͤncke zum Willkom/ vnd folgend mit taͤglichem Korm/ o-
der was in Kuͤchen vnd Keller gehoͤret/ begnadiget.

Wir funden der Geſandten Pferde vnd Voͤlcker/ die von Aſtra-
chan vorausgangen/ vor vns. Reußner aber hatte/ zu Erreichung
ſeines mit Bruͤgman heimlich gepflogenes Rathes/ ſich eilfertig nach
Holſtein gemachet.

Den 5 Januar. als am Tage der H. 3 Koͤnig/ begiengen die
Ruſſen das Feſt der groſſen Waſſerweihung/ welchem der Großfuͤrſt
vnd der Patriarcha/ ſampt der gantzen Hoffſtadt vnd Cleriſey bey-
wohneten.

Die 1 gehei-
me Audientz.

Den 8/ wurden die Geſandten zu der erſten geheimen Audientz ge-
fordert/ in welcher ſie bey einer Stunde Vnterredung pflogen. Jn
Ein junger
Printz geſtor-
ben.
dieſer Nacht ſtarb des Großfuͤrſten junger Sohn/ Cnes Ivan Michai-
lowitz,
ein Herꝛ von 8 Jahren/ woruͤber in gantz Muſcow/ ſonder-
lich zu Hoffe/ groß Trawren entſtund: Alle Vnterthanen muſten
jhren Schmuck/ Gold/ Perlen/ vnd koͤſtliche Kleider ablegen/ vnd
alte zerriſſene dunckelfarbe Roͤcke anziehen.

Den 21 Jan. wurden die Geſandten zur andern geheimen Audi-
Die 2 gehei
me Audientz.
entz gefordert/ vnd wegen der Trawer mit ſehwartzen Pferden auffge-
holet; die Gemaͤcher waren alle mit ſchwartzem Tuche beleget/ vnd
die Raͤthe in ſchwartzem Camlot gekleidet. Dieſe Audientz wehrete
2 gantzer Stunden.

Den 30 Jan. machte ſich der Von Vchteritz auff ſeine langge-

wuͤnd-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <pb facs="#f0574" n="524"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Dritter Theil der Per&#x017F;iani&#x017F;chen</hi> </fw><lb/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Anno Christi</hi></hi> 1639.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>en 1 <hi rendition="#aq">Januarij</hi> machten wir vns vor Tage wieder auff/ vnd ruck-<lb/>
ten 25 <hi rendition="#aq">W.</hi> weiter/ biß in ein Dorff Bechra/ welches wir gut<lb/>
Zeit er&#xA75B;eichten. Wir hielten vn&#x017F;er newe Jahrs Predigt/ vnd blieben<lb/>
&#x017F;tille liegen. Einer vnter vns &#x017F;chriebe an den Ge&#x017F;and. <hi rendition="#aq">L. Cru&#x017F;ium,</hi> et-<lb/>
licher Vmb&#x017F;ta&#x0364;nde halbe&#xA75B;/ zum Newen Jah&#xA75B;s Wun&#x017F;ch die&#x017F;es <hi rendition="#aq">di&#x017F;tichon:</hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Hoc, precor, eveniat, redeat, progerminet, Anno,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Dulcis, ovans, almus, vita, triumphus, Amot.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>welchen Wun&#x017F;ch Er auch hernach/ durch Gottes Hu&#x0364;lffe/ in allen<lb/>
Stu&#x0364;cken glu&#x0364;cklich erfu&#x0364;llet &#x017F;ahe.</p><lb/>
            <note place="left">Jn Mu&#x017F;cow<lb/>
wieder an-<lb/>
kommen.</note>
            <p>Den 2 Januarij/ &#x017F;eynd wir/ Gott Lob/ in Mu&#x017F;cow fro&#x0364;lich ein-<lb/>
geholet worden; da dann zwene/ von J. Z. M. abgeordnete Pri&#x017F;taffen/<lb/>
mit vielen Vo&#x0364;lckern begleitet/ vns entgegen kamen/ die Ge&#x017F;andten<lb/>
freundlich empfiengrn/ vnd in zweyen gro&#x017F;&#x017F;en/ mit rothem Atlas aus-<lb/>
gefutterten/ vnd mit ko&#x0364;&#x017F;tlichen Tapeten belegten Schlitten einhole-<lb/>
ten. Fu&#x0364;r die Fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten des Comitats aber/ wurden 12 wei&#x017F;&#x017F;e Zaa-<lb/>
ri&#x017F;che Pferde gebracht. Zogen al&#x017F;o mit freundlichem Zuwincken vie-<lb/>
ler guten Freunde/ die &#x017F;ich darbey befunden/ in die Stadt/ vnd wurden<lb/>
auff den gro&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;andten Hoff geleget/ auch alsbald mit gewohnli-<lb/>
chem Getra&#x0364;ncke zum Willkom/ vnd folgend mit ta&#x0364;glichem Korm/ o-<lb/>
der was in Ku&#x0364;chen vnd Keller geho&#x0364;ret/ begnadiget.</p><lb/>
            <p>Wir funden der Ge&#x017F;andten Pferde vnd Vo&#x0364;lcker/ die von A&#x017F;tra-<lb/>
chan vorausgangen/ vor vns. Reußner aber hatte/ zu Erreichung<lb/>
&#x017F;eines mit Bru&#x0364;gman heimlich gepflogenes Rathes/ &#x017F;ich eilfertig nach<lb/>
Hol&#x017F;tein gemachet.</p><lb/>
            <p>Den 5 Januar. als am Tage der H. 3 Ko&#x0364;nig/ begiengen die<lb/>
Ru&#x017F;&#x017F;en das Fe&#x017F;t der gro&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;erweihung/ welchem der Großfu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
vnd der Patriarcha/ &#x017F;ampt der gantzen Hoff&#x017F;tadt vnd Cleri&#x017F;ey bey-<lb/>
wohneten.</p><lb/>
            <note place="left">Die 1 gehei-<lb/>
me Audientz.</note>
            <p>Den 8/ wurden die Ge&#x017F;andten zu der er&#x017F;ten geheimen Audientz ge-<lb/>
fordert/ in welcher &#x017F;ie bey einer Stunde Vnterredung pflogen. Jn<lb/><note place="left">Ein junger<lb/>
Printz ge&#x017F;tor-<lb/>
ben.</note>die&#x017F;er Nacht &#x017F;tarb des Großfu&#x0364;r&#x017F;ten junger Sohn/ <hi rendition="#aq">Cnes Ivan Michai-<lb/>
lowitz,</hi> ein Her&#xA75B; von 8 Jahren/ woru&#x0364;ber in gantz Mu&#x017F;cow/ &#x017F;onder-<lb/>
lich zu Hoffe/ groß Trawren ent&#x017F;tund: Alle Vnterthanen mu&#x017F;ten<lb/>
jhren Schmuck/ Gold/ Perlen/ vnd ko&#x0364;&#x017F;tliche Kleider ablegen/ vnd<lb/>
alte zerri&#x017F;&#x017F;ene dunckelfarbe Ro&#x0364;cke anziehen.</p><lb/>
            <p>Den 21 Jan. wurden die Ge&#x017F;andten zur andern geheimen Audi-<lb/><note place="left">Die 2 gehei<lb/>
me Audientz.</note>entz gefordert/ vnd wegen der Trawer mit &#x017F;ehwartzen Pferden auffge-<lb/>
holet; die Gema&#x0364;cher waren alle mit &#x017F;chwartzem Tuche beleget/ vnd<lb/>
die Ra&#x0364;the in &#x017F;chwartzem Camlot gekleidet. Die&#x017F;e Audientz wehrete<lb/>
2 gantzer Stunden.</p><lb/>
            <p>Den 30 Jan. machte &#x017F;ich der Von Vchteritz auff &#x017F;eine langge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wu&#x0364;nd-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[524/0574] Dritter Theil der Perſianiſchen Anno Christi 1639. Den 1 Januarij machten wir vns vor Tage wieder auff/ vnd ruck- ten 25 W. weiter/ biß in ein Dorff Bechra/ welches wir gut Zeit erꝛeichten. Wir hielten vnſer newe Jahrs Predigt/ vnd blieben ſtille liegen. Einer vnter vns ſchriebe an den Geſand. L. Cruſium, et- licher Vmbſtaͤnde halbeꝛ/ zum Newen Jahꝛs Wunſch dieſes diſtichon: Hoc, precor, eveniat, redeat, progerminet, Anno, Dulcis, ovans, almus, vita, triumphus, Amot. welchen Wunſch Er auch hernach/ durch Gottes Huͤlffe/ in allen Stuͤcken gluͤcklich erfuͤllet ſahe. Den 2 Januarij/ ſeynd wir/ Gott Lob/ in Muſcow froͤlich ein- geholet worden; da dann zwene/ von J. Z. M. abgeordnete Priſtaffen/ mit vielen Voͤlckern begleitet/ vns entgegen kamen/ die Geſandten freundlich empfiengrn/ vnd in zweyen groſſen/ mit rothem Atlas aus- gefutterten/ vnd mit koͤſtlichen Tapeten belegten Schlitten einhole- ten. Fuͤr die Fuͤrnembſten des Comitats aber/ wurden 12 weiſſe Zaa- riſche Pferde gebracht. Zogen alſo mit freundlichem Zuwincken vie- ler guten Freunde/ die ſich darbey befunden/ in die Stadt/ vnd wurden auff den groſſen Geſandten Hoff geleget/ auch alsbald mit gewohnli- chem Getraͤncke zum Willkom/ vnd folgend mit taͤglichem Korm/ o- der was in Kuͤchen vnd Keller gehoͤret/ begnadiget. Wir funden der Geſandten Pferde vnd Voͤlcker/ die von Aſtra- chan vorausgangen/ vor vns. Reußner aber hatte/ zu Erreichung ſeines mit Bruͤgman heimlich gepflogenes Rathes/ ſich eilfertig nach Holſtein gemachet. Den 5 Januar. als am Tage der H. 3 Koͤnig/ begiengen die Ruſſen das Feſt der groſſen Waſſerweihung/ welchem der Großfuͤrſt vnd der Patriarcha/ ſampt der gantzen Hoffſtadt vnd Cleriſey bey- wohneten. Den 8/ wurden die Geſandten zu der erſten geheimen Audientz ge- fordert/ in welcher ſie bey einer Stunde Vnterredung pflogen. Jn dieſer Nacht ſtarb des Großfuͤrſten junger Sohn/ Cnes Ivan Michai- lowitz, ein Herꝛ von 8 Jahren/ woruͤber in gantz Muſcow/ ſonder- lich zu Hoffe/ groß Trawren entſtund: Alle Vnterthanen muſten jhren Schmuck/ Gold/ Perlen/ vnd koͤſtliche Kleider ablegen/ vnd alte zerriſſene dunckelfarbe Roͤcke anziehen. Ein junger Printz geſtor- ben. Den 21 Jan. wurden die Geſandten zur andern geheimen Audi- entz gefordert/ vnd wegen der Trawer mit ſehwartzen Pferden auffge- holet; die Gemaͤcher waren alle mit ſchwartzem Tuche beleget/ vnd die Raͤthe in ſchwartzem Camlot gekleidet. Dieſe Audientz wehrete 2 gantzer Stunden. Die 2 gehei me Audientz. Den 30 Jan. machte ſich der Von Vchteritz auff ſeine langge- wuͤnd-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/574
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 524. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/574>, abgerufen am 20.10.2019.