Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
[fremdsprachliches Material - fehlt]
Alla thaala senni saglaßsun menaum itschaun. (b)

EDler/ Ehrenvester/ etc. insonders hochver-
trawter Herr Bruder vnd Persischer Jol-
dasch. (c)

Demfelben zu bezeugen/ daß auch bey
den Antipodibus ich in meinem vnverender-
lichem Gemüthe gegen jhm auffrichtig gehe/ vnd meine
sieder vnser Persischen separation gehaltenen langen
silence, so die fernen Orter vnd Länder/ vmb welche zu
besehen damals meine curiositet mich von dem lieben Hol-
steinischen Comitat abrisse/ vervrsachet/ etlicher massen
zu ersetzen/ habe ich bey angetroffener gar vnvermuthli-
cher Gelegenheit eines Englischen Schiffes/ so gleich bey
vnser Ankunfft allhier an der Jnsul Madagascar segel-
fertignach Engelland zu fahren/ nicht vnterlassen können/
den Herrn Bruder mit diesem Schreiben dienst-freund-
lich zu begrüssen/ vnd zugleich mein noch ergetzliches
Wolergehen vnd guten succeß in meiner wehrenden
Reise zu avisiren. Massen ich numehr vngezweiffelt
hoffe/ daß Er seine retour durch die Tartarischen/
Moßcovttischen vnd Liffländischen Najaden wird glück-
lich vollendet haben/ vnd jetzo in den sichern Schoß sei-
nes Vaterlandes alle außgestandene Gefahr vnd Vn-
gemach mit guter Ergetzligkeit ersetzen.

Fuge jhm derowegen hiemit zu wissen/ daß/ weil
nach Abreise ewrer auß Persien ich mich wegen vieler-
ley considerationen nicht resolviren kunte/ die mir zum
öfftern von Schach Sofi oder dem Könige anpresen-
tirte sehr hohe Bestallung/ als jährlich 500. Tomein
vnd eine von seinen 600. Frawen vor meine Concubine
zu acceptiren: (d) vnd gleichwol auch wegen der Türckischen
Armee/ so fünffmal hundert Tausent Mann starck/ da-

mals
a ij
[fremdsprachliches Material – fehlt]
Alla thaala ſenni ſaglaßsun menûm itſchûn. (b)

EDler/ Ehrenveſter/ ꝛc. inſonders hochver-
trawter Herꝛ Bruder vnd Perſiſcher Jol-
daſch. (c)

Demfelben zu bezeugen/ daß auch bey
den Antipodibus ich in meinem vnverender-
lichem Gemuͤthe gegen jhm auffrichtig gehe/ vnd meine
ſieder vnſer Perſiſchen ſeparation gehaltenen langen
ſilence, ſo die fernen Orter vnd Laͤnder/ vmb welche zu
beſehen damals meine curioſitet mich von dem lieben Hol-
ſteiniſchen Comitat abriſſe/ vervrſachet/ etlicher maſſen
zu erſetzen/ habe ich bey angetroffener gar vnvermuthli-
cher Gelegenheit eines Engliſchen Schiffes/ ſo gleich bey
vnſer Ankunfft allhier an der Jnſul Madagaſcar ſegel-
fertignach Engelland zu fahrẽ/ nicht vnterlaſſen koͤnnen/
den Herrn Bruder mit dieſem Schreiben dienſt-freund-
lich zu begruͤſſen/ vnd zugleich mein noch ergetzliches
Wolergehen vnd guten ſucceß in meiner wehrenden
Reiſe zu aviſiren. Maſſen ich numehr vngezweiffelt
hoffe/ daß Er ſeine retour durch die Tartariſchen/
Moßcovttiſchen vnd Lifflaͤndiſchen Najaden wird gluͤck-
lich vollendet haben/ vnd jetzo in den ſichern Schoß ſei-
nes Vaterlandes alle außgeſtandene Gefahr vnd Vn-
gemach mit guter Ergetzligkeit erſetzen.

Fuge jhm derowegen hiemit zu wiſſen/ daß/ weil
nach Abreiſe ewrer auß Perſien ich mich wegen vieler-
ley conſiderationen nicht reſolviren kunte/ die mir zum
oͤfftern von Schach Sofi oder dem Koͤnige anpreſen-
tirte ſehr hohe Beſtallung/ als jaͤhrlich 500. Tomein
vnd eine von ſeinen 600. Frawen vor meine Concubine
zu acceptiren: (d) vñ gleichwol auch wegẽ der Tuͤrckiſchen
Armee/ ſo fuͤnffmal hundert Tauſent Mann ſtarck/ da-

mals
a ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <floatingText>
              <pb facs="#f0589" n="1.[1]"/>
              <body>
                <div n="1">
                  <head>
                    <foreign xml:lang="arb">
                      <gap reason="fm" unit="words"/>
                    </foreign><lb/> <hi rendition="#aq">Alla thaala &#x017F;enni &#x017F;aglaßsun menûm it&#x017F;chûn. (b)</hi> </head><lb/>
                  <p><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">E</hi></hi>Dler/ Ehrenve&#x017F;ter/ &#xA75B;c. in&#x017F;onders hochver-<lb/>
trawter Her&#xA75B; Bruder vnd Per&#x017F;i&#x017F;cher Jol-<lb/>
da&#x017F;ch. <hi rendition="#aq">(c)</hi></p><lb/>
                  <p>Demfelben zu bezeugen/ daß auch bey<lb/>
den <hi rendition="#aq">Antipodibus</hi> ich in meinem vnverender-<lb/>
lichem Gemu&#x0364;the gegen jhm auffrichtig gehe/ vnd meine<lb/>
&#x017F;ieder vn&#x017F;er Per&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#aq">&#x017F;eparation</hi> gehaltenen langen<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ilence,</hi> &#x017F;o die fernen Orter vnd La&#x0364;nder/ vmb welche zu<lb/>
be&#x017F;ehen damals meine <hi rendition="#aq">curio&#x017F;itet</hi> mich von dem lieben Hol-<lb/>
&#x017F;teini&#x017F;chen Comitat abri&#x017F;&#x017F;e/ vervr&#x017F;achet/ etlicher ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu er&#x017F;etzen/ habe ich bey angetroffener gar vnvermuthli-<lb/>
cher Gelegenheit eines Engli&#x017F;chen Schiffes/ &#x017F;o gleich bey<lb/>
vn&#x017F;er Ankunfft allhier an der Jn&#x017F;ul Madaga&#x017F;car &#x017F;egel-<lb/>
fertignach Engelland zu fahre&#x0303;/ nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/<lb/>
den Herrn Bruder mit die&#x017F;em Schreiben dien&#x017F;t-freund-<lb/>
lich zu begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd zugleich mein noch ergetzliches<lb/>
Wolergehen vnd guten <hi rendition="#aq">&#x017F;ucceß</hi> in meiner wehrenden<lb/>
Rei&#x017F;e zu <hi rendition="#aq">avi&#x017F;iren.</hi> Ma&#x017F;&#x017F;en ich numehr vngezweiffelt<lb/>
hoffe/ daß Er &#x017F;eine <hi rendition="#aq">retour</hi> durch die Tartari&#x017F;chen/<lb/>
Moßcovtti&#x017F;chen vnd Liffla&#x0364;ndi&#x017F;chen Najaden wird glu&#x0364;ck-<lb/>
lich vollendet haben/ vnd jetzo in den &#x017F;ichern Schoß &#x017F;ei-<lb/>
nes Vaterlandes alle außge&#x017F;tandene Gefahr vnd Vn-<lb/>
gemach mit guter Ergetzligkeit er&#x017F;etzen.</p><lb/>
                  <p>Fuge jhm derowegen hiemit zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß/ weil<lb/>
nach Abrei&#x017F;e ewrer auß Per&#x017F;ien ich mich wegen vieler-<lb/>
ley <hi rendition="#aq">con&#x017F;iderationen</hi> nicht re&#x017F;olviren kunte/ die mir zum<lb/>
o&#x0364;fftern von Schach Sofi oder dem Ko&#x0364;nige anpre&#x017F;en-<lb/>
tirte &#x017F;ehr hohe Be&#x017F;tallung/ als ja&#x0364;hrlich 500. Tomein<lb/>
vnd eine von &#x017F;einen 600. Frawen vor meine Concubine<lb/>
zu acceptiren: <hi rendition="#aq">(d)</hi> vn&#x0303; gleichwol auch wege&#x0303; der Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen<lb/>
Armee/ &#x017F;o fu&#x0364;nffmal hundert Tau&#x017F;ent Mann &#x017F;tarck/ da-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a ij</fw><fw place="bottom" type="catch">mals</fw><lb/></p>
                </div>
              </body>
            </floatingText>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1.[1]/0589] _ Alla thaala ſenni ſaglaßsun menûm itſchûn. (b) EDler/ Ehrenveſter/ ꝛc. inſonders hochver- trawter Herꝛ Bruder vnd Perſiſcher Jol- daſch. (c) Demfelben zu bezeugen/ daß auch bey den Antipodibus ich in meinem vnverender- lichem Gemuͤthe gegen jhm auffrichtig gehe/ vnd meine ſieder vnſer Perſiſchen ſeparation gehaltenen langen ſilence, ſo die fernen Orter vnd Laͤnder/ vmb welche zu beſehen damals meine curioſitet mich von dem lieben Hol- ſteiniſchen Comitat abriſſe/ vervrſachet/ etlicher maſſen zu erſetzen/ habe ich bey angetroffener gar vnvermuthli- cher Gelegenheit eines Engliſchen Schiffes/ ſo gleich bey vnſer Ankunfft allhier an der Jnſul Madagaſcar ſegel- fertignach Engelland zu fahrẽ/ nicht vnterlaſſen koͤnnen/ den Herrn Bruder mit dieſem Schreiben dienſt-freund- lich zu begruͤſſen/ vnd zugleich mein noch ergetzliches Wolergehen vnd guten ſucceß in meiner wehrenden Reiſe zu aviſiren. Maſſen ich numehr vngezweiffelt hoffe/ daß Er ſeine retour durch die Tartariſchen/ Moßcovttiſchen vnd Lifflaͤndiſchen Najaden wird gluͤck- lich vollendet haben/ vnd jetzo in den ſichern Schoß ſei- nes Vaterlandes alle außgeſtandene Gefahr vnd Vn- gemach mit guter Ergetzligkeit erſetzen. Fuge jhm derowegen hiemit zu wiſſen/ daß/ weil nach Abreiſe ewrer auß Perſien ich mich wegen vieler- ley conſiderationen nicht reſolviren kunte/ die mir zum oͤfftern von Schach Sofi oder dem Koͤnige anpreſen- tirte ſehr hohe Beſtallung/ als jaͤhrlich 500. Tomein vnd eine von ſeinen 600. Frawen vor meine Concubine zu acceptiren: (d) vñ gleichwol auch wegẽ der Tuͤrckiſchen Armee/ ſo fuͤnffmal hundert Tauſent Mann ſtarck/ da- mals a ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/589
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 1.[1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/589>, abgerufen am 21.10.2019.