Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] anderen Jüden in Europa/ als: Moschia
pro Meßia. Hierusaloim.
Daß man darvor
helt/ diß were die rechte alte Pronuntiation.
Er hatte die Hebraeische Schrifft/ so jhm ge-
zeiget worden/ gekand/ aber nicht lesen können/
dann er hatte in der Jugend zu der Tzine-
schen Sprache vnd Philosophi beliebung ge-
habt/ vnnd also seine Muttersprache zu lesen
vnd zu schreiben sich wenig bemühet. Hatte
auch zu verstehen gegeben/ das er daher von
seiner Freundschafft nicht groß geachtet wur-
de; fragte auch nicht viel darnach/ wenn er
nur den gradum Doctoratus, darumb er
sich bemühete/ erlanget hette/ sintemal er bereit
Licentiatus were. Dann die Tzineser sollen
weder Jüden noch Mahumetiston, vngeach-
tet der Religion/ die gradus vnd honores in
facultate Philosophica & Medica
weigern.

Dieser Jsraelite hatte berichtet daß seines
Glaubensgenossen nicht allein in der Land-
schafft Chequin viel familien hetten/ welche
jhren Gottesdienst in öffentlichen Synago-
gen
trieben/ sondern weren auch im Reiche
hin vnd wieder zerstrewet/ jedoch ohne Sy-
nagogen.

Als nach 3 Jahren die Jesuiter nach
Hamcheu, welches die Häuptstadt ist in Che-
quin
(in der Mappe aber Cheqviam genand)
geschickt/ haben sie befunden/ daß der Jüde
warhafften Bericht gethan hatte.

Dieser Jsraelite hat auch gesaget/ das in
seinem Vaterlande Cai fumfu, vnd an an-
dern örtern/ Leute wohneten/ die ehreten vnd
beteten das Creutz an/ pflegten auch jhren Kin-
dern ein Creutz an die Stirn zuschreiben/
Jtem über Essen vnd Trincken ein Creutz zu
machen/ Er aber/ wie auch sie selbsten wusten
nicht/ warumb solcher Gebrauch bey jhnen
Jhre Gebete weren auß der Jsraeliten Schrif-
ten (vielleicht auß dem Psalter Davids) ge-
nommen.

[Spaltenumbruch]

Die Tzineser nennen solche Religions
Leute Terzai. Diese Terzai weren viel im
Nanquinischen Reiche gewesen/ aber vor
ohngefehr 60 Jahren bey den Tzinesern vmb
einer jhm vnbewusten Vrsache in Verdacht
gekommen/ vielleicht durch angeben der Ma-
humetisten,
welche den Christen allezeit ge-
hässig. Das/ als der Magistrat wollen Hand
an Sie legen/ der meiste theil auß furcht jhre
Religion verleugnet/ etliche zu den Mahume-
ti
schen Glauben/ vnd etliche gar zu den Tzi-
ne
sischen Götzendienst sich bekand. Vnd sollen
jtzo jhre Kirchen in Götzen Tempeln verwan-
delt haben.

Hierauß ist zu vermuthen daß die Lehre
von Christo auch in diesen eussersten Ländern
erschollen. Vnd helt man darvor/ daß es
durch S. Thomas/ welcher in den Orientali-
schen Ländern daß Evangelium außgebreitet/
zu erst sol geschehen seyn. Wie denn die Je-
suiter auß einen alten Chaldeischen Buche/
so Sie in Jndien an den Malabarischen Gren-
tzen bekommen/ dessen gewisse Nachricht zu
haben schreiben. Dann im selben Buche sol
geschrieben stehen: Durch S. Thomas ist
der Götzendienstin Jndien auffgehaben: durch
S. Thomas seynd die Sinae (dann so nenner
sie auch Ptolemeus) vnd Moren zur War-
heit bekehret vnd getaufft worden.

Vnd so viel auch kürtzlich vom
Reiche Tzina, vnd derer Einwohner
Leben vnd Religion.

ACh Gott/ wie viel vnd mancherley Völ-
cker hastu vnter der Sonnen gehen! Wie
grosse Gnade hastu vns erzeiget/ in dem du
vns hast lassen geboren werden/ in dem Lande/
da die rechte Kirche vnd warer Gottesdienst
zu finden. Dir drey einigem Gott sey Ehre/
Lob vnd Danck gesaget/ von nun an
biß in Ewigkeit.



Klage-

[Spaltenumbruch] anderen Juͤden in Europa/ als: Moſchia
pro Meßia. Hieruſaloim.
Daß man darvor
helt/ diß were die rechte alte Pronuntiation.
Er hatte die Hebræiſche Schrifft/ ſo jhm ge-
zeiget worden/ gekand/ aber nicht leſen koͤnnen/
dann er hatte in der Jugend zu der Tzine-
ſchen Sprache vnd Philoſophi beliebung ge-
habt/ vnnd alſo ſeine Mutterſprache zu leſen
vnd zu ſchreiben ſich wenig bemuͤhet. Hatte
auch zu verſtehen gegeben/ das er daher von
ſeiner Freundſchafft nicht groß geachtet wur-
de; fragte auch nicht viel darnach/ wenn er
nur den gradum Doctoratus, darumb er
ſich bemuͤhete/ erlanget hette/ ſintemal er bereit
Licentiatus were. Dann die Tzineſer ſollen
weder Juͤden noch Mahumetiſton, vngeach-
tet der Religion/ die gradus vnd honores in
facultate Philoſophica & Medica
weigern.

Dieſer Jſraelite hatte berichtet daß ſeines
Glaubensgenoſſen nicht allein in der Land-
ſchafft Chequin viel familien hetten/ welche
jhren Gottesdienſt in oͤffentlichen Synago-
gen
trieben/ ſondern weren auch im Reiche
hin vnd wieder zerſtrewet/ jedoch ohne Sy-
nagogen.

Als nach 3 Jahren die Jeſuiter nach
Hamcheu, welches die Haͤuptſtadt iſt in Che-
quin
(in der Mappe aber Cheqviam genand)
geſchickt/ haben ſie befunden/ daß der Juͤde
warhafften Bericht gethan hatte.

Dieſer Jſraelite hat auch geſaget/ das in
ſeinem Vaterlande Cai fumfu, vnd an an-
dern oͤrtern/ Leute wohneten/ die ehreten vnd
beteten das Creutz an/ pflegten auch jhren Kin-
dern ein Creutz an die Stirn zuſchreiben/
Jtem uͤber Eſſen vnd Trincken ein Creutz zu
machen/ Er aber/ wie auch ſie ſelbſten wuſten
nicht/ warumb ſolcher Gebrauch bey jhnen
Jhre Gebete weren auß der Jſraeliten Schrif-
ten (vielleicht auß dem Pſalter Davids) ge-
nommen.

[Spaltenumbruch]

Die Tzineſer nennen ſolche Religions
Leute Terzai. Dieſe Terzai weren viel im
Nanquiniſchen Reiche geweſen/ aber vor
ohngefehr 60 Jahren bey den Tzineſern vmb
einer jhm vnbewuſten Vrſache in Verdacht
gekommen/ vielleicht durch angeben der Ma-
humetiſten,
welche den Chriſten allezeit ge-
haͤſſig. Das/ als der Magiſtrat wollen Hand
an Sie legen/ der meiſte theil auß furcht jhre
Religion verleugnet/ etliche zu den Mahume-
ti
ſchen Glauben/ vnd etliche gar zu den Tzi-
ne
ſiſchen Goͤtzendienſt ſich bekand. Vnd ſollen
jtzo jhre Kirchen in Goͤtzen Tempeln verwan-
delt haben.

Hierauß iſt zu vermuthen daß die Lehre
von Chriſto auch in dieſen euſſerſten Laͤndern
erſchollen. Vnd helt man darvor/ daß es
durch S. Thomas/ welcher in den Orientali-
ſchen Laͤndern daß Evangelium außgebreitet/
zu erſt ſol geſchehen ſeyn. Wie denn die Je-
ſuiter auß einen alten Chaldeiſchen Buche/
ſo Sie in Jndien an den Malabariſchen Gren-
tzen bekommen/ deſſen gewiſſe Nachricht zu
haben ſchreiben. Dann im ſelben Buche ſol
geſchrieben ſtehen: Durch S. Thomas iſt
der Goͤtzendienſtin Jndien auffgehaben: durch
S. Thomas ſeynd die Sinæ (dann ſo nenner
ſie auch Ptolemeus) vnd Moren zur War-
heit bekehret vnd getaufft worden.

Vnd ſo viel auch kuͤrtzlich vom
Reiche Tzina, vnd derer Einwohner
Leben vnd Religion.

ACh Gott/ wie viel vnd mancherley Voͤl-
cker haſtu vnter der Sonnen gehen! Wie
groſſe Gnade haſtu vns erzeiget/ in dem du
vns haſt laſſen geboren werden/ in dem Lande/
da die rechte Kirche vnd warer Gottesdienſt
zu finden. Dir drey einigem Gott ſey Ehre/
Lob vnd Danck geſaget/ von nun an
biß in Ewigkeit.



Klage-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <floatingText>
              <body>
                <div n="1">
                  <div n="2">
                    <p><pb facs="#f0630" n="42.[42]"/><cb/>
anderen Ju&#x0364;den in <hi rendition="#aq">Europa</hi>/ als: <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;chia<lb/>
pro Meßia. Hieru&#x017F;aloim.</hi> Daß man darvor<lb/>
helt/ diß were die rechte alte <hi rendition="#aq">Pronuntiation.</hi><lb/>
Er hatte die <hi rendition="#aq">Hebræi</hi>&#x017F;che Schrifft/ &#x017F;o jhm ge-<lb/>
zeiget worden/ gekand/ aber nicht le&#x017F;en ko&#x0364;nnen/<lb/>
dann er hatte in der Jugend zu der <hi rendition="#aq">Tzine-</hi><lb/>
&#x017F;chen Sprache vnd <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> beliebung ge-<lb/>
habt/ vnnd al&#x017F;o &#x017F;eine Mutter&#x017F;prache zu le&#x017F;en<lb/>
vnd zu &#x017F;chreiben &#x017F;ich wenig bemu&#x0364;het. Hatte<lb/>
auch zu ver&#x017F;tehen gegeben/ das er daher von<lb/>
&#x017F;einer Freund&#x017F;chafft nicht groß geachtet wur-<lb/>
de; fragte auch nicht viel darnach/ wenn er<lb/>
nur den <hi rendition="#aq">gradum Doctoratus,</hi> darumb er<lb/>
&#x017F;ich bemu&#x0364;hete/ erlanget hette/ &#x017F;intemal er bereit<lb/><hi rendition="#aq">Licentiatus</hi> were. Dann die <hi rendition="#aq">Tzine&#x017F;er</hi> &#x017F;ollen<lb/>
weder Ju&#x0364;den noch <hi rendition="#aq">Mahumeti&#x017F;ton,</hi> vngeach-<lb/>
tet der Religion/ die <hi rendition="#aq">gradus</hi> vnd <hi rendition="#aq">honores in<lb/>
facultate Philo&#x017F;ophica &amp; Medica</hi> weigern.</p><lb/>
                    <p>Die&#x017F;er J&#x017F;raelite hatte berichtet daß &#x017F;eines<lb/>
Glaubensgeno&#x017F;&#x017F;en nicht allein in der Land-<lb/>
&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Chequin</hi> viel <hi rendition="#aq">familien</hi> hetten/ welche<lb/>
jhren Gottesdien&#x017F;t in o&#x0364;ffentlichen <hi rendition="#aq">Synago-<lb/>
gen</hi> trieben/ &#x017F;ondern weren auch im Reiche<lb/>
hin vnd wieder zer&#x017F;trewet/ jedoch ohne <hi rendition="#aq">Sy-<lb/>
nagogen.</hi></p><lb/>
                    <p>Als nach 3 Jahren die Je&#x017F;uiter nach<lb/><hi rendition="#aq">Hamcheu,</hi> welches die Ha&#x0364;upt&#x017F;tadt i&#x017F;t in <hi rendition="#aq">Che-<lb/>
quin</hi> (in der <hi rendition="#aq">Mappe</hi> aber <hi rendition="#aq">Cheqviam</hi> genand)<lb/>
ge&#x017F;chickt/ haben &#x017F;ie befunden/ daß der Ju&#x0364;de<lb/>
warhafften Bericht gethan hatte.</p><lb/>
                    <p>Die&#x017F;er J&#x017F;raelite hat auch ge&#x017F;aget/ das in<lb/>
&#x017F;einem Vaterlande <hi rendition="#aq">Cai fumfu,</hi> vnd an an-<lb/>
dern o&#x0364;rtern/ Leute wohneten/ die ehreten vnd<lb/>
beteten das Creutz an/ pflegten auch jhren Kin-<lb/>
dern ein Creutz an die Stirn zu&#x017F;chreiben/<lb/>
Jtem u&#x0364;ber E&#x017F;&#x017F;en vnd Trincken ein Creutz zu<lb/>
machen/ Er aber/ wie auch &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;ten wu&#x017F;ten<lb/>
nicht/ warumb &#x017F;olcher Gebrauch bey jhnen<lb/>
Jhre Gebete weren auß der J&#x017F;raeliten Schrif-<lb/>
ten (vielleicht auß dem P&#x017F;alter Davids) ge-<lb/>
nommen.</p><lb/>
                    <cb/>
                    <p>Die <hi rendition="#aq">Tzine&#x017F;er</hi> nennen &#x017F;olche Religions<lb/>
Leute <hi rendition="#aq">Terzai.</hi> Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Terzai</hi> weren viel im<lb/><hi rendition="#aq">Nanquini</hi>&#x017F;chen Reiche gewe&#x017F;en/ aber vor<lb/>
ohngefehr 60 Jahren bey den <hi rendition="#aq">Tzine&#x017F;ern</hi> vmb<lb/>
einer jhm vnbewu&#x017F;ten Vr&#x017F;ache in Verdacht<lb/>
gekommen/ vielleicht durch angeben der <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
humeti&#x017F;ten,</hi> welche den Chri&#x017F;ten allezeit ge-<lb/>
ha&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig. Das/ als der <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;trat</hi> wollen Hand<lb/>
an Sie legen/ der mei&#x017F;te theil auß furcht jhre<lb/>
Religion verleugnet/ etliche zu den <hi rendition="#aq">Mahume-<lb/>
ti</hi>&#x017F;chen Glauben/ vnd etliche gar zu den <hi rendition="#aq">Tzi-<lb/>
ne</hi>&#x017F;i&#x017F;chen Go&#x0364;tzendien&#x017F;t &#x017F;ich bekand. Vnd &#x017F;ollen<lb/>
jtzo jhre Kirchen in Go&#x0364;tzen Tempeln verwan-<lb/>
delt haben.</p><lb/>
                    <p>Hierauß i&#x017F;t zu vermuthen daß die Lehre<lb/>
von Chri&#x017F;to auch in die&#x017F;en eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten La&#x0364;ndern<lb/>
er&#x017F;chollen. Vnd helt man darvor/ daß es<lb/>
durch S. Thomas/ welcher in den Orientali-<lb/>
&#x017F;chen La&#x0364;ndern daß Evangelium außgebreitet/<lb/>
zu er&#x017F;t &#x017F;ol ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn. Wie denn die Je-<lb/>
&#x017F;uiter auß einen alten Chaldei&#x017F;chen Buche/<lb/>
&#x017F;o Sie in Jndien an den <hi rendition="#aq">Malabari</hi>&#x017F;chen Gren-<lb/>
tzen bekommen/ de&#x017F;&#x017F;en gewi&#x017F;&#x017F;e Nachricht zu<lb/>
haben &#x017F;chreiben. Dann im &#x017F;elben Buche &#x017F;ol<lb/>
ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehen: Durch S. Thomas i&#x017F;t<lb/>
der Go&#x0364;tzendien&#x017F;tin Jndien auffgehaben: durch<lb/>
S. Thomas &#x017F;eynd die <hi rendition="#aq">Sinæ</hi> (dann &#x017F;o nenner<lb/>
&#x017F;ie auch <hi rendition="#aq">Ptolemeus</hi>) vnd Moren zur War-<lb/>
heit bekehret vnd getaufft worden.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="2">
                    <head><hi rendition="#fr">Vnd &#x017F;o viel auch ku&#x0364;rtzlich vom</hi><lb/>
Reiche <hi rendition="#aq">Tzina,</hi> vnd derer Einwohner<lb/>
Leben vnd Religion.</head><lb/>
                    <p><hi rendition="#in">A</hi>Ch Gott/ wie viel vnd mancherley Vo&#x0364;l-<lb/>
cker ha&#x017F;tu vnter der Sonnen gehen! Wie<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Gnade ha&#x017F;tu vns erzeiget/ in dem du<lb/>
vns ha&#x017F;t la&#x017F;&#x017F;en geboren werden/ in dem Lande/<lb/>
da die rechte Kirche vnd warer Gottesdien&#x017F;t<lb/>
zu finden. Dir drey einigem Gott &#x017F;ey Ehre/<lb/><hi rendition="#c">Lob vnd Danck ge&#x017F;aget/ von nun an<lb/>
biß in Ewigkeit.</hi></p>
                  </div>
                </div>
              </body>
            </floatingText><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Klage-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42.[42]/0630] anderen Juͤden in Europa/ als: Moſchia pro Meßia. Hieruſaloim. Daß man darvor helt/ diß were die rechte alte Pronuntiation. Er hatte die Hebræiſche Schrifft/ ſo jhm ge- zeiget worden/ gekand/ aber nicht leſen koͤnnen/ dann er hatte in der Jugend zu der Tzine- ſchen Sprache vnd Philoſophi beliebung ge- habt/ vnnd alſo ſeine Mutterſprache zu leſen vnd zu ſchreiben ſich wenig bemuͤhet. Hatte auch zu verſtehen gegeben/ das er daher von ſeiner Freundſchafft nicht groß geachtet wur- de; fragte auch nicht viel darnach/ wenn er nur den gradum Doctoratus, darumb er ſich bemuͤhete/ erlanget hette/ ſintemal er bereit Licentiatus were. Dann die Tzineſer ſollen weder Juͤden noch Mahumetiſton, vngeach- tet der Religion/ die gradus vnd honores in facultate Philoſophica & Medica weigern. Dieſer Jſraelite hatte berichtet daß ſeines Glaubensgenoſſen nicht allein in der Land- ſchafft Chequin viel familien hetten/ welche jhren Gottesdienſt in oͤffentlichen Synago- gen trieben/ ſondern weren auch im Reiche hin vnd wieder zerſtrewet/ jedoch ohne Sy- nagogen. Als nach 3 Jahren die Jeſuiter nach Hamcheu, welches die Haͤuptſtadt iſt in Che- quin (in der Mappe aber Cheqviam genand) geſchickt/ haben ſie befunden/ daß der Juͤde warhafften Bericht gethan hatte. Dieſer Jſraelite hat auch geſaget/ das in ſeinem Vaterlande Cai fumfu, vnd an an- dern oͤrtern/ Leute wohneten/ die ehreten vnd beteten das Creutz an/ pflegten auch jhren Kin- dern ein Creutz an die Stirn zuſchreiben/ Jtem uͤber Eſſen vnd Trincken ein Creutz zu machen/ Er aber/ wie auch ſie ſelbſten wuſten nicht/ warumb ſolcher Gebrauch bey jhnen Jhre Gebete weren auß der Jſraeliten Schrif- ten (vielleicht auß dem Pſalter Davids) ge- nommen. Die Tzineſer nennen ſolche Religions Leute Terzai. Dieſe Terzai weren viel im Nanquiniſchen Reiche geweſen/ aber vor ohngefehr 60 Jahren bey den Tzineſern vmb einer jhm vnbewuſten Vrſache in Verdacht gekommen/ vielleicht durch angeben der Ma- humetiſten, welche den Chriſten allezeit ge- haͤſſig. Das/ als der Magiſtrat wollen Hand an Sie legen/ der meiſte theil auß furcht jhre Religion verleugnet/ etliche zu den Mahume- tiſchen Glauben/ vnd etliche gar zu den Tzi- neſiſchen Goͤtzendienſt ſich bekand. Vnd ſollen jtzo jhre Kirchen in Goͤtzen Tempeln verwan- delt haben. Hierauß iſt zu vermuthen daß die Lehre von Chriſto auch in dieſen euſſerſten Laͤndern erſchollen. Vnd helt man darvor/ daß es durch S. Thomas/ welcher in den Orientali- ſchen Laͤndern daß Evangelium außgebreitet/ zu erſt ſol geſchehen ſeyn. Wie denn die Je- ſuiter auß einen alten Chaldeiſchen Buche/ ſo Sie in Jndien an den Malabariſchen Gren- tzen bekommen/ deſſen gewiſſe Nachricht zu haben ſchreiben. Dann im ſelben Buche ſol geſchrieben ſtehen: Durch S. Thomas iſt der Goͤtzendienſtin Jndien auffgehaben: durch S. Thomas ſeynd die Sinæ (dann ſo nenner ſie auch Ptolemeus) vnd Moren zur War- heit bekehret vnd getaufft worden. Vnd ſo viel auch kuͤrtzlich vom Reiche Tzina, vnd derer Einwohner Leben vnd Religion. ACh Gott/ wie viel vnd mancherley Voͤl- cker haſtu vnter der Sonnen gehen! Wie groſſe Gnade haſtu vns erzeiget/ in dem du vns haſt laſſen geboren werden/ in dem Lande/ da die rechte Kirche vnd warer Gottesdienſt zu finden. Dir drey einigem Gott ſey Ehre/ Lob vnd Danck geſaget/ von nun an biß in Ewigkeit. Klage-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/630
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 42.[42]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/630>, abgerufen am 15.10.2019.