Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

welches ein flecken war/ darinnen der löbliche vnnd
tugendhaffte König gebohren vnd auffgewachsen.
Kan mir also niemand zue rechte vbel deuten/ das
ich mein Buntzlaw/ ohne ruhm zue sagen/ die erzie-
herinn vieler stattlichen berühmbten leute/ welche
ich bey anderer gelegenheit schon wil zue erzehlen
wissen/ als ein Kind seine Mutter ehre/ vnd bestes
vermögens hand zue wercke lege/ wie nicht alleine
ich durch das Vaterland/ sondern auch das Vater-
land durch mich bekandter werde. Nebenst dieser
gemeinen vrsache hiesiger meiner zueschreibung ha-
be ich nicht weniger in acht zue nemen/ die grosse
gunst vnd freundschafft/ mit welcher ein ietweder
von den Herren mir bey aller vorgehenden gelegen-
heit zum offtersten begegnet: ja das sie auch mir ent-
weder mit Blutfreundschafft oder verwandtniß bey
gethan sind/ oder/ worunter ich Herren Sänfftle-
ben verstehe/ mich zue alle dem was ich weiß vnnd
kan/ wie wenig es auch ist angewiesen vnd geleitet
haben. Werden also die HErren/ in betrachtung
obgemeldeter vrsachen/ in guttem verstehen/ das
ich Jhren namen hiesigen geringfügigen buche/
das doch hoffentlich an seinem orte wird ersprößlich
sein/ vorsetzen/ vnd dadurch/ weil anietzo nichts
anders in meinem vermögen gewesen/ nur etzlicher
maßen mein danckbares gemüte vnd gutten vorsatz

erweisen

welches ein flecken war/ darinnen der loͤbliche vnnd
tugendhaffte Koͤnig gebohren vnd auffgewachſen.
Kan mir alſo niemand zue rechte vbel deuten/ das
ich mein Buntzlaw/ ohne ruhm zue ſagen/ die erzie-
herinn vieler ſtattlichen beruͤhmbten leute/ welche
ich bey anderer gelegenheit ſchon wil zue erzehlen
wiſſen/ als ein Kind ſeine Mutter ehre/ vnd beſtes
vermoͤgens hand zue wercke lege/ wie nicht alleine
ich durch das Vaterland/ ſondern auch das Vater-
land durch mich bekandter werde. Nebenſt dieſer
gemeinen vrſache hieſiger meiner zueſchreibung ha-
be ich nicht weniger in acht zue nemen/ die groſſe
gunſt vnd freundſchafft/ mit welcher ein ietweder
von den Herren mir bey aller vorgehenden gelegen-
heit zum offterſten begegnet: ja das ſie auch mir ent-
weder mit Blutfreundſchafft oder verwandtniß bey
gethan ſind/ oder/ worunter ich Herren Saͤnfftle-
ben verſtehe/ mich zue alle dem was ich weiß vnnd
kan/ wie wenig es auch iſt angewieſen vnd geleitet
haben. Werden alſo die HErren/ in betrachtung
obgemeldeter vrſachen/ in guttem verſtehen/ das
ich Jhren namen hieſigen geringfuͤgigen buche/
das doch hoffentlich an ſeinem orte wird erſproͤßlich
ſein/ vorſetzen/ vnd dadurch/ weil anietzo nichts
anders in meinem vermoͤgen geweſen/ nur etzlicher
maßen mein danckbares gemuͤte vnd gutten vorſatz

erweiſen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0012"/>
welches ein flecken war/ darinnen der lo&#x0364;bliche vnnd<lb/>
tugendhaffte Ko&#x0364;nig gebohren vnd auffgewach&#x017F;en.<lb/>
Kan mir al&#x017F;o niemand zue rechte vbel deuten/ das<lb/>
ich mein Buntzlaw/ ohne ruhm zue &#x017F;agen/ die erzie-<lb/>
herinn vieler &#x017F;tattlichen beru&#x0364;hmbten leute/ welche<lb/>
ich bey anderer gelegenheit &#x017F;chon wil zue erzehlen<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ als ein Kind &#x017F;eine Mutter ehre/ vnd be&#x017F;tes<lb/>
vermo&#x0364;gens hand zue wercke lege/ wie nicht alleine<lb/>
ich durch das Vaterland/ &#x017F;ondern auch das Vater-<lb/>
land durch mich bekandter werde. Neben&#x017F;t die&#x017F;er<lb/>
gemeinen vr&#x017F;ache hie&#x017F;iger meiner zue&#x017F;chreibung ha-<lb/>
be ich nicht weniger in acht zue nemen/ die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
gun&#x017F;t vnd freund&#x017F;chafft/ mit welcher ein ietweder<lb/>
von den Herren mir bey aller vorgehenden gelegen-<lb/>
heit zum offter&#x017F;ten begegnet: ja das &#x017F;ie auch mir ent-<lb/>
weder mit Blutfreund&#x017F;chafft oder verwandtniß bey<lb/>
gethan &#x017F;ind/ oder/ worunter ich Herren Sa&#x0364;nfftle-<lb/>
ben ver&#x017F;tehe/ mich zue alle dem was ich weiß vnnd<lb/>
kan/ wie wenig es auch i&#x017F;t angewie&#x017F;en vnd geleitet<lb/>
haben. Werden al&#x017F;o die HErren/ in betrachtung<lb/>
obgemeldeter vr&#x017F;achen/ in guttem ver&#x017F;tehen/ das<lb/>
ich Jhren namen hie&#x017F;igen geringfu&#x0364;gigen buche/<lb/>
das doch hoffentlich an &#x017F;einem orte wird er&#x017F;pro&#x0364;ßlich<lb/>
&#x017F;ein/ vor&#x017F;etzen/ vnd dadurch/ weil anietzo nichts<lb/>
anders in meinem vermo&#x0364;gen gewe&#x017F;en/ nur etzlicher<lb/>
maßen mein danckbares gemu&#x0364;te vnd gutten vor&#x017F;atz<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erwei&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] welches ein flecken war/ darinnen der loͤbliche vnnd tugendhaffte Koͤnig gebohren vnd auffgewachſen. Kan mir alſo niemand zue rechte vbel deuten/ das ich mein Buntzlaw/ ohne ruhm zue ſagen/ die erzie- herinn vieler ſtattlichen beruͤhmbten leute/ welche ich bey anderer gelegenheit ſchon wil zue erzehlen wiſſen/ als ein Kind ſeine Mutter ehre/ vnd beſtes vermoͤgens hand zue wercke lege/ wie nicht alleine ich durch das Vaterland/ ſondern auch das Vater- land durch mich bekandter werde. Nebenſt dieſer gemeinen vrſache hieſiger meiner zueſchreibung ha- be ich nicht weniger in acht zue nemen/ die groſſe gunſt vnd freundſchafft/ mit welcher ein ietweder von den Herren mir bey aller vorgehenden gelegen- heit zum offterſten begegnet: ja das ſie auch mir ent- weder mit Blutfreundſchafft oder verwandtniß bey gethan ſind/ oder/ worunter ich Herren Saͤnfftle- ben verſtehe/ mich zue alle dem was ich weiß vnnd kan/ wie wenig es auch iſt angewieſen vnd geleitet haben. Werden alſo die HErren/ in betrachtung obgemeldeter vrſachen/ in guttem verſtehen/ das ich Jhren namen hieſigen geringfuͤgigen buche/ das doch hoffentlich an ſeinem orte wird erſproͤßlich ſein/ vorſetzen/ vnd dadurch/ weil anietzo nichts anders in meinem vermoͤgen geweſen/ nur etzlicher maßen mein danckbares gemuͤte vnd gutten vorſatz erweiſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/12
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/12>, abgerufen am 15.08.2020.