Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachmals auff den awen gläntzen:
Täglich fellt die Sonn' in's meer/
Scheinet aber morgen wieder:
Legt ein mensch ein mal sich nieder
Er kömpt nimmer zue vns her.
ANTISTRO. II.
Wil derwegen vns gebühren
Wie es möglich nur mag sein
Sein begräbniß vnd gebein
Allenthalben außzueziehren
Mit dem frembden tulipan
Tausendtschön vnd maioran/
Mit violen vnd narcißen/
Vnd den blumen bey den flüssen
Die vom Mertzen sind genannt.
Sonderlich soll jhm sein leben
Auff das newe wiedergeben
Der Poeten weise handt.
EPOD. II.
Jhr keuschen Lorbeersträuch'/ an denen gäntzlich lieget/
Das ein mensch der schon
Muß allhier darvon
Doch in der grub' ein ewiges lob krieget/
Schawt das jhr für den todt dem edlen cörper hier
Gleichfalls rahtet/
Vnd vmbschatet
Mit grüner lust sein asche für vnd für.
Das VIII. Capitel.
Beschluß dieses buches.
So
Nachmals auff den awen glaͤntzen:
Taͤglich fellt die Sonn’ in’s meer/
Scheinet aber morgen wieder:
Legt ein menſch ein mal ſich nieder
Er koͤmpt nimmer zue vns her.
ANTISTRO. II.
Wil derwegen vns gebuͤhren
Wie es moͤglich nur mag ſein
Sein begraͤbniß vnd gebein
Allenthalben außzueziehren
Mit dem frembden tulipan
Tauſendtſchoͤn vnd maioran/
Mit violen vnd narcißen/
Vnd den blumen bey den fluͤſſen
Die vom Mertzen ſind genannt.
Sonderlich ſoll jhm ſein leben
Auff das newe wiedergeben
Der Poeten weiſe handt.
EPOD. II.
Jhr keuſchen Lorbeerſtraͤuch’/ an denen gaͤntzlich lieget/
Das ein menſch der ſchon
Muß allhier darvon
Doch in der grub’ ein ewiges lob krieget/
Schawt das jhr fuͤr den todt dem edlen coͤrper hier
Gleichfalls rahtet/
Vnd vmbſchatet
Mit gruͤner luſt ſein aſche fuͤr vnd fuͤr.
Das VIII. Capitel.
Beſchluß dieſes buches.
So
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="4">
            <pb facs="#f0077"/>
            <l> <hi rendition="#fr">Nachmals auff den awen gla&#x0364;ntzen:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ta&#x0364;glich fellt die Sonn&#x2019; in&#x2019;s meer/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Scheinet aber morgen wieder:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Legt ein men&#x017F;ch ein mal &#x017F;ich nieder</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Er ko&#x0364;mpt nimmer zue vns her.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ANTISTRO.</hi> II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wil derwegen vns gebu&#x0364;hren</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wie es mo&#x0364;glich nur mag &#x017F;ein</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Sein begra&#x0364;bniß vnd gebein</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Allenthalben außzueziehren</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit dem frembden tulipan</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Tau&#x017F;endt&#x017F;cho&#x0364;n vnd maioran/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit violen vnd narcißen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd den blumen bey den flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die vom Mertzen &#x017F;ind genannt.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Sonderlich &#x017F;oll jhm &#x017F;ein leben</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Auff das newe wiedergeben</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der Poeten wei&#x017F;e handt.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">EPOD.</hi> II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jhr keu&#x017F;chen Lorbeer&#x017F;tra&#x0364;uch&#x2019;/ an denen ga&#x0364;ntzlich lieget/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das ein men&#x017F;ch der &#x017F;chon</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Muß allhier darvon</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Doch in der grub&#x2019; ein ewiges lob krieget/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Schawt das jhr fu&#x0364;r den todt dem edlen co&#x0364;rper hier</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Gleichfalls rahtet/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd vmb&#x017F;chatet</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit gru&#x0364;ner lu&#x017F;t &#x017F;ein a&#x017F;che fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r.</hi> </l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitel.<lb/>
Be&#x017F;chluß die&#x017F;es buches.</head><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0077] Nachmals auff den awen glaͤntzen: Taͤglich fellt die Sonn’ in’s meer/ Scheinet aber morgen wieder: Legt ein menſch ein mal ſich nieder Er koͤmpt nimmer zue vns her. ANTISTRO. II. Wil derwegen vns gebuͤhren Wie es moͤglich nur mag ſein Sein begraͤbniß vnd gebein Allenthalben außzueziehren Mit dem frembden tulipan Tauſendtſchoͤn vnd maioran/ Mit violen vnd narcißen/ Vnd den blumen bey den fluͤſſen Die vom Mertzen ſind genannt. Sonderlich ſoll jhm ſein leben Auff das newe wiedergeben Der Poeten weiſe handt. EPOD. II. Jhr keuſchen Lorbeerſtraͤuch’/ an denen gaͤntzlich lieget/ Das ein menſch der ſchon Muß allhier darvon Doch in der grub’ ein ewiges lob krieget/ Schawt das jhr fuͤr den todt dem edlen coͤrper hier Gleichfalls rahtet/ Vnd vmbſchatet Mit gruͤner luſt ſein aſche fuͤr vnd fuͤr. Das VIII. Capitel. Beſchluß dieſes buches. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/77
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/77>, abgerufen am 22.04.2019.