Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

vermögen auffgesetzt/ vnd fast jhrer selbst vergessen. Zoroaster/
welcher/ wie oben erwehnet/ alle seine gedancken Poetisch auff-
gesetzt/ soll zwantzig Jhar in höchster einsamkeit zuegebracht
haben/ damit er in erforschung der dinge nicht geirret würde.
Vnd da alle andere wollüstenvus vnter den händen zuegehen/
auch offtermals nichts von sich vbrig lassen als blosse rewe vnd
eckel; so begleitet vns diese vnsere durch alle staffeln des alters/
ist eine ziehr im wolstande/ vnd in wiederwertigkeit ein sicherer
hafen. Derentwegen wolle vns ja nicmandt verargen/ das wir
die zeit/ welche viel durch Fressereyen/ Bretspiel/ vnnütze ge-
schwätze/ verleumbdung ehrlicher leute/ vnd sonderlich die lustige
vberrechnung des vermögens hinbringen/ mit anmutigkeit vn-
sers studierens/ vnd denen sachen verschliessen/ welche die armen
offte haben/ vnd die reichen nicht erkauffen können. Wir fol-
gen dem/ an welches vns Gott vnd die natur leitet/ vnd auß die-
ser zueversicht hoffen wir/ es werde vns an vornemer leute gunst
vnd liebe/ welche wir/ nebenst dem gemüte vnserem Vaterlan-
de zue dienen/ einig hierdurch suchen/ nicht mangeln. Den ver-
ächtern aber dieser göttlichen wissenschafft/ damit sie nicht gantz
leer außgehen/ wollen wir inn den Tragedien so wir künfftig
schreiben möchten die Personen derer geben/ welche in dem
Chore nach erzehlung trawriger sachen weinen vnd
heulen mussen: da sie sich denn vber jhren vn-
verstand vnd grobheit nach der len-
ge beklagen mögen.



vermoͤgen auffgeſetzt/ vnd faſt jhrer ſelbſt vergeſſen. Zoroaſter/
welcher/ wie oben erwehnet/ alle ſeine gedancken Poetiſch auff-
geſetzt/ ſoll zwantzig Jhar in hoͤchſter einſamkeit zuegebracht
haben/ damit er in erforſchung der dinge nicht geirret wuͤrde.
Vnd da alle andere wolluͤſtenvus vnter den haͤnden zuegehen/
auch offtermals nichts von ſich vbrig laſſen als bloſſe rewe vnd
eckel; ſo begleitet vns dieſe vnſere durch alle ſtaffeln des alters/
iſt eine ziehr im wolſtande/ vnd in wiederwertigkeit ein ſicherer
hafen. Derentwegen wolle vns ja nicmandt verargen/ das wir
die zeit/ welche viel durch Freſſereyen/ Bretſpiel/ vnnuͤtze ge-
ſchwaͤtze/ verleumbdung ehrlicher leute/ vnd ſondeꝛlich die luſtige
vberrechnung des vermoͤgens hinbringen/ mit anmutigkeit vn-
ſers ſtudierens/ vnd denen ſachen verſchlieſſen/ welche die armen
offte haben/ vnd die reichen nicht erkauffen koͤnnen. Wir fol-
gen dem/ an welches vns Gott vnd die natur leitet/ vnd auß die-
ſer zueverſicht hoffen wir/ es weꝛde vns an vornemer leute gunſt
vnd liebe/ welche wir/ nebenſt dem gemuͤte vnſerem Vaterlan-
de zue dienen/ einig hierdurch ſuchen/ nicht mangeln. Den ver-
aͤchtern aber dieſer goͤttlichen wiſſenſchafft/ damit ſie nicht gantz
leer außgehen/ wollen wir inn den Tragedien ſo wir kuͤnfftig
ſchreiben moͤchten die Perſonen derer geben/ welche in dem
Chore nach erzehlung trawriger ſachen weinen vnd
heulen muſſen: da ſie ſich denn vber jhren vn-
verſtand vnd grobheit nach der len-
ge beklagen moͤgen.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0082"/>
vermo&#x0364;gen auffge&#x017F;etzt/ vnd fa&#x017F;t jhrer &#x017F;elb&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en. Zoroa&#x017F;ter/<lb/>
welcher/ wie oben erwehnet/ alle &#x017F;eine gedancken Poeti&#x017F;ch auff-<lb/>
ge&#x017F;etzt/ &#x017F;oll zwantzig Jhar in ho&#x0364;ch&#x017F;ter ein&#x017F;amkeit zuegebracht<lb/>
haben/ damit er in erfor&#x017F;chung der dinge nicht geirret wu&#x0364;rde.<lb/>
Vnd da alle andere wollu&#x0364;&#x017F;tenvus vnter den ha&#x0364;nden zuegehen/<lb/>
auch offtermals nichts von &#x017F;ich vbrig la&#x017F;&#x017F;en als blo&#x017F;&#x017F;e rewe vnd<lb/>
eckel; &#x017F;o begleitet vns die&#x017F;e vn&#x017F;ere durch alle &#x017F;taffeln des alters/<lb/>
i&#x017F;t eine ziehr im wol&#x017F;tande/ vnd in wiederwertigkeit ein &#x017F;icherer<lb/>
hafen. Derentwegen wolle vns ja nicmandt verargen/ das wir<lb/>
die zeit/ welche viel durch Fre&#x017F;&#x017F;ereyen/ Bret&#x017F;piel/ vnnu&#x0364;tze ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;tze/ verleumbdung ehrlicher leute/ vnd &#x017F;onde&#xA75B;lich die lu&#x017F;tige<lb/>
vberrechnung des vermo&#x0364;gens hinbringen/ mit anmutigkeit vn-<lb/>
&#x017F;ers &#x017F;tudierens/ vnd denen &#x017F;achen ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ welche die armen<lb/>
offte haben/ vnd die reichen nicht erkauffen ko&#x0364;nnen. Wir fol-<lb/>
gen dem/ an welches vns Gott vnd die natur leitet/ vnd auß die-<lb/>
&#x017F;er zuever&#x017F;icht hoffen wir/ es we&#xA75B;de vns an vornemer leute gun&#x017F;t<lb/>
vnd liebe/ welche wir/ neben&#x017F;t dem gemu&#x0364;te vn&#x017F;erem Vaterlan-<lb/>
de zue dienen/ einig hierdurch &#x017F;uchen/ nicht mangeln. Den ver-<lb/>
a&#x0364;chtern aber die&#x017F;er go&#x0364;ttlichen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ damit &#x017F;ie nicht gantz<lb/>
leer außgehen/ wollen wir inn den Tragedien &#x017F;o wir ku&#x0364;nfftig<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;chreiben mo&#x0364;chten die Per&#x017F;onen derer geben/ welche in dem<lb/>
Chore nach erzehlung trawriger &#x017F;achen weinen vnd<lb/>
heulen mu&#x017F;&#x017F;en: da &#x017F;ie &#x017F;ich denn vber jhren vn-<lb/>
ver&#x017F;tand vnd grobheit nach der len-<lb/>
ge beklagen mo&#x0364;gen.</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0082] vermoͤgen auffgeſetzt/ vnd faſt jhrer ſelbſt vergeſſen. Zoroaſter/ welcher/ wie oben erwehnet/ alle ſeine gedancken Poetiſch auff- geſetzt/ ſoll zwantzig Jhar in hoͤchſter einſamkeit zuegebracht haben/ damit er in erforſchung der dinge nicht geirret wuͤrde. Vnd da alle andere wolluͤſtenvus vnter den haͤnden zuegehen/ auch offtermals nichts von ſich vbrig laſſen als bloſſe rewe vnd eckel; ſo begleitet vns dieſe vnſere durch alle ſtaffeln des alters/ iſt eine ziehr im wolſtande/ vnd in wiederwertigkeit ein ſicherer hafen. Derentwegen wolle vns ja nicmandt verargen/ das wir die zeit/ welche viel durch Freſſereyen/ Bretſpiel/ vnnuͤtze ge- ſchwaͤtze/ verleumbdung ehrlicher leute/ vnd ſondeꝛlich die luſtige vberrechnung des vermoͤgens hinbringen/ mit anmutigkeit vn- ſers ſtudierens/ vnd denen ſachen verſchlieſſen/ welche die armen offte haben/ vnd die reichen nicht erkauffen koͤnnen. Wir fol- gen dem/ an welches vns Gott vnd die natur leitet/ vnd auß die- ſer zueverſicht hoffen wir/ es weꝛde vns an vornemer leute gunſt vnd liebe/ welche wir/ nebenſt dem gemuͤte vnſerem Vaterlan- de zue dienen/ einig hierdurch ſuchen/ nicht mangeln. Den ver- aͤchtern aber dieſer goͤttlichen wiſſenſchafft/ damit ſie nicht gantz leer außgehen/ wollen wir inn den Tragedien ſo wir kuͤnfftig ſchreiben moͤchten die Perſonen derer geben/ welche in dem Chore nach erzehlung trawriger ſachen weinen vnd heulen muſſen: da ſie ſich denn vber jhren vn- verſtand vnd grobheit nach der len- ge beklagen moͤgen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/82
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/82>, abgerufen am 13.07.2020.