Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Lied.
WOl dem der weit von hohen dingen
Den Fuß stelt auff der Einfalt bahn/
Wer sein Gemüth zu hoch will schwingen/
Der stößt gar leichtlich oben an.
Ein jeder folge seinem Sinne/
Ich halts mit meiner Schäfferinne.
Ein hohes Schloß wird von den Schlägen
Deß starcken Donners eh' berührt/
Wer weit will/ fellt offt auß den Wegen/
Vnd wird von seinem Stoltz verführt.
Ein jeder folge etc.
Auff grossem Meer sein grosse Wellen/
Viel Klippen/ Stürm vnd grosse Wind/
Wer klug ist/ bleibet bey den Quellen/
Die in den grünen Wälden sind/
Ein jeder etc.
Hat Phyllis gleich nit Gold vnd Schätze/
So hat sie doch was mir gefellt/
Womit ich mein Gemüth ergetze/
Wird nit gekaufft mit Gut vnd Gelt.
Ein jeder etc.
Man steth bey reicher Leuten Pforte
Sehr offt/ vnd kompt doch selten ein/
Bey jhr bedarff es nit viel Worte/
Was jhr ist/ ist nit minder mein.
Ein jeder etc.
Glentzt sie gleich nit mit thewren Sachen/
So glentzt doch jhrer Augen Liecht/
Gar viel muß Hoffart schöne machen/
Ihr schlechter Schein betreugt mich nicht.
Ein jeder etc.
Ist sie gleich nicht von hohem Stande/
So ist sie dennoch auß der Welt/
Hat sie gleich keinen Sitz im Lande/
Sie selbst ist mir ein weites Feldt.
Ein jeder etc.
Wer
N 2
Lied.
WOl dem der weit von hohen dingen
Den Fuß ſtelt auff der Einfalt bahn/
Wer ſein Gemuͤth zu hoch will ſchwingen/
Der ſtoͤßt gar leichtlich oben an.
Ein jeder folge ſeinem Sinne/
Ich halts mit meiner Schaͤfferinne.
Ein hohes Schloß wird von den Schlaͤgen
Deß ſtarcken Donners eh’ beruͤhrt/
Wer weit will/ fellt offt auß den Wegen/
Vnd wird von ſeinem Stoltz verfuͤhrt.
Ein jeder folge ꝛc.
Auff groſſem Meer ſein groſſe Wellen/
Viel Klippen/ Stuͤrm vnd groſſe Wind/
Wer klug iſt/ bleibet bey den Quellen/
Die in den gruͤnen Waͤlden ſind/
Ein jeder ꝛc.
Hat Phyllis gleich nit Gold vnd Schaͤtze/
So hat ſie doch was mir gefellt/
Womit ich mein Gemuͤth ergetze/
Wird nit gekaufft mit Gut vnd Gelt.
Ein jeder ꝛc.
Man ſteth bey reicher Leuten Pforte
Sehr offt/ vnd kompt doch ſelten ein/
Bey jhr bedarff es nit viel Worte/
Was jhr iſt/ iſt nit minder mein.
Ein jeder ꝛc.
Glentzt ſie gleich nit mit thewren Sachen/
So glentzt doch jhrer Augen Liecht/
Gar viel muß Hoffart ſchoͤne machen/
Ihr ſchlechter Schein betreugt mich nicht.
Ein jeder ꝛc.
Iſt ſie gleich nicht von hohem Stande/
So iſt ſie dennoch auß der Welt/
Hat ſie gleich keinen Sitz im Lande/
Sie ſelbſt iſt mir ein weites Feldt.
Ein jeder ꝛc.
Wer
N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="91"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Lied.</hi> </head><lb/>
          <lg n="9">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Ol dem der weit von hohen dingen</l><lb/>
            <l>Den Fuß &#x017F;telt auff der Einfalt bahn/</l><lb/>
            <l>Wer &#x017F;ein Gemu&#x0364;th zu hoch will &#x017F;chwingen/</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;to&#x0364;ßt gar leichtlich oben an.</l><lb/>
            <l>Ein jeder folge &#x017F;einem Sinne/</l><lb/>
            <l>Ich halts mit meiner Scha&#x0364;fferinne.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>Ein hohes Schloß wird von den Schla&#x0364;gen</l><lb/>
            <l>Deß &#x017F;tarcken Donners eh&#x2019; beru&#x0364;hrt/</l><lb/>
            <l>Wer weit will/ fellt offt auß den Wegen/</l><lb/>
            <l>Vnd wird von &#x017F;einem Stoltz verfu&#x0364;hrt.</l><lb/>
            <l>Ein jeder folge &#xA75B;c.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="11">
            <l>Auff gro&#x017F;&#x017F;em Meer &#x017F;ein gro&#x017F;&#x017F;e Wellen/</l><lb/>
            <l>Viel Klippen/ Stu&#x0364;rm vnd gro&#x017F;&#x017F;e Wind/</l><lb/>
            <l>Wer klug i&#x017F;t/ bleibet bey den Quellen/</l><lb/>
            <l>Die in den gru&#x0364;nen Wa&#x0364;lden &#x017F;ind/</l><lb/>
            <l>Ein jeder &#xA75B;c.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="12">
            <l>Hat Phyllis gleich nit Gold vnd Scha&#x0364;tze/</l><lb/>
            <l>So hat &#x017F;ie doch was mir gefellt/</l><lb/>
            <l>Womit ich mein Gemu&#x0364;th ergetze/</l><lb/>
            <l>Wird nit gekaufft mit Gut vnd Gelt.</l><lb/>
            <l>Ein jeder &#xA75B;c.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="13">
            <l>Man &#x017F;teth bey reicher Leuten Pforte</l><lb/>
            <l>Sehr offt/ vnd kompt doch &#x017F;elten ein/</l><lb/>
            <l>Bey jhr bedarff es nit viel Worte/</l><lb/>
            <l>Was jhr i&#x017F;t/ i&#x017F;t nit minder mein.</l><lb/>
            <l>Ein jeder &#xA75B;c.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="14">
            <l>Glentzt &#x017F;ie gleich nit mit thewren Sachen/</l><lb/>
            <l>So glentzt doch jhrer Augen Liecht/</l><lb/>
            <l>Gar viel muß Hoffart &#x017F;cho&#x0364;ne machen/</l><lb/>
            <l>Ihr &#x017F;chlechter Schein betreugt mich nicht.</l><lb/>
            <l>Ein jeder &#xA75B;c.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="15">
            <l>I&#x017F;t &#x017F;ie gleich nicht von hohem Stande/</l><lb/>
            <l>So i&#x017F;t &#x017F;ie dennoch auß der Welt/</l><lb/>
            <l>Hat &#x017F;ie gleich keinen Sitz im Lande/</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t mir ein weites Feldt.</l><lb/>
            <l>Ein jeder &#xA75B;c.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">N 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0111] Lied. WOl dem der weit von hohen dingen Den Fuß ſtelt auff der Einfalt bahn/ Wer ſein Gemuͤth zu hoch will ſchwingen/ Der ſtoͤßt gar leichtlich oben an. Ein jeder folge ſeinem Sinne/ Ich halts mit meiner Schaͤfferinne. Ein hohes Schloß wird von den Schlaͤgen Deß ſtarcken Donners eh’ beruͤhrt/ Wer weit will/ fellt offt auß den Wegen/ Vnd wird von ſeinem Stoltz verfuͤhrt. Ein jeder folge ꝛc. Auff groſſem Meer ſein groſſe Wellen/ Viel Klippen/ Stuͤrm vnd groſſe Wind/ Wer klug iſt/ bleibet bey den Quellen/ Die in den gruͤnen Waͤlden ſind/ Ein jeder ꝛc. Hat Phyllis gleich nit Gold vnd Schaͤtze/ So hat ſie doch was mir gefellt/ Womit ich mein Gemuͤth ergetze/ Wird nit gekaufft mit Gut vnd Gelt. Ein jeder ꝛc. Man ſteth bey reicher Leuten Pforte Sehr offt/ vnd kompt doch ſelten ein/ Bey jhr bedarff es nit viel Worte/ Was jhr iſt/ iſt nit minder mein. Ein jeder ꝛc. Glentzt ſie gleich nit mit thewren Sachen/ So glentzt doch jhrer Augen Liecht/ Gar viel muß Hoffart ſchoͤne machen/ Ihr ſchlechter Schein betreugt mich nicht. Ein jeder ꝛc. Iſt ſie gleich nicht von hohem Stande/ So iſt ſie dennoch auß der Welt/ Hat ſie gleich keinen Sitz im Lande/ Sie ſelbſt iſt mir ein weites Feldt. Ein jeder ꝛc. Wer N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/111
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/111>, abgerufen am 21.08.2019.