Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
So ist der Jäger nun/ wie kühn er sey vnd starck/
Gejaget durch den Todt hier vnder disen Sarck.
Eines Kauffmans.
ICh machte rechnung wohl/ es könte mirnicht fehlen/
Ich wolte richtig Gelt für mein Credit außzehlen/
Deß Todes ich vergaß/ der dann ohn all gedult
Mich balt verarrestirt allem vmb seine Schult.
Eines Schmiedes.
IHr Freunde/ glaubet allzumahl/
Könt Eisen/ Fewer/ Flamm/ vnd Stahl.
Deß grimmen Todes macht obsiegen/
Ich wolte wohl ietzt hier nit liegen.
Eines Botten.
EIn Postbott hat alhier jhm seine ruh genommen/
Weil er dem Todte nicht vermochte zuentkommen.
Eins geilen Weibs.
HIer lieget ein sehr schön/ doch geiles Weib begraben/
Wünscht jhr nicht/ daß sie ruh soll in der Erden haben/
Sie hat dem Himmel gleich zu werden sich geübt/
Vnd nichts als stetige bewegung mehr gelibt.
Eins ertrunckenen.
HIer hat der Todt gefürt vor seinen Vrtheltisch
Den/ welcher in der Flut ist jämmerlich versuncken/
Vnd hat ohn allen durst zu tode sich getruncken/
Die vrsach/ halt ich/ sey/ er schwamm/ vnd war kein Fisch.
Eines andern.
WIe ist alles so voll Jammer/
Dieser starb gar vnversehn/
Vnd auch wie es ist geschehn/
War der Doctor in der Kammer.
Ein
N 4
So iſt der Jaͤger nun/ wie kuͤhn er ſey vnd ſtarck/
Gejaget durch den Todt hier vnder diſen Sarck.
Eines Kauffmans.
ICh machte rechnung wohl/ es koͤnte mirnicht fehlen/
Ich wolte richtig Gelt fuͤr mein Credit außzehlen/
Deß Todes ich vergaß/ der dañ ohn all gedult
Mich balt verarreſtirt allem vmb ſeine Schult.
Eines Schmiedes.
IHr Freunde/ glaubet allzumahl/
Koͤnt Eiſen/ Fewer/ Flamm/ vnd Stahl.
Deß grimmen Todes macht obſiegen/
Ich wolte wohl ietzt hier nit liegen.
Eines Botten.
EIn Poſtbott hat alhier jhm ſeine ruh genommen/
Weil er dem Todte nicht vermochte zuentkommen.
Eins geilen Weibs.
HIer lieget ein ſehr ſchoͤn/ doch geiles Weib begraben/
Wuͤnſcht jhr nicht/ daß ſie ruh ſoll in der Erden haben/
Sie hat dem Himmel gleich zu werden ſich geuͤbt/
Vnd nichts als ſtetige bewegung mehr gelibt.
Eins ertrunckenen.
HIer hat der Todt gefuͤrt vor ſeinen Vrtheltiſch
Den/ welcher in der Flut iſt jaͤm̃erlich verſuncken/
Vnd hat ohn allen durſt zu tode ſich getruncken/
Die vrſach/ halt ich/ ſey/ er ſchwamm/ vnd war kein Fiſch.
Eines andern.
WIe iſt alles ſo voll Jammer/
Dieſer ſtarb gar vnverſehn/
Vnd auch wie es iſt geſchehn/
War der Doctor in der Kammer.
Ein
N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0115" n="95"/>
            <l>So i&#x017F;t der Ja&#x0364;ger nun/ wie ku&#x0364;hn er &#x017F;ey vnd &#x017F;tarck/</l><lb/>
            <l>Gejaget durch den Todt hier vnder di&#x017F;en Sarck.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eines Kauffmans.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>Ch machte rechnung wohl/ es ko&#x0364;nte mirnicht fehlen/</l><lb/>
            <l>Ich wolte richtig Gelt fu&#x0364;r mein Credit außzehlen/</l><lb/>
            <l>Deß Todes ich vergaß/ der dan&#x0303; ohn all gedult</l><lb/>
            <l>Mich balt verarre&#x017F;tirt allem vmb &#x017F;eine Schult.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eines Schmiedes.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>Hr Freunde/ glaubet allzumahl/</l><lb/>
            <l>Ko&#x0364;nt Ei&#x017F;en/ Fewer/ Flamm/ vnd Stahl.</l><lb/>
            <l>Deß grimmen Todes macht ob&#x017F;iegen/</l><lb/>
            <l>Ich wolte wohl ietzt hier nit liegen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eines Botten.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>In Po&#x017F;tbott hat alhier jhm &#x017F;eine ruh genommen/</l><lb/>
            <l>Weil er dem Todte nicht vermochte zuentkommen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eins geilen Weibs.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">H</hi>Ier lieget ein &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n/ doch geiles Weib begraben/</l><lb/>
            <l>Wu&#x0364;n&#x017F;cht jhr nicht/ daß &#x017F;ie ruh &#x017F;oll in der Erden haben/</l><lb/>
            <l>Sie hat dem Himmel gleich zu werden &#x017F;ich geu&#x0364;bt/</l><lb/>
            <l>Vnd nichts als &#x017F;tetige bewegung mehr gelibt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eins ertrunckenen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">H</hi>Ier hat der Todt gefu&#x0364;rt vor &#x017F;einen Vrthelti&#x017F;ch</l><lb/>
            <l>Den/ welcher in der Flut i&#x017F;t ja&#x0364;m&#x0303;erlich ver&#x017F;uncken/</l><lb/>
            <l>Vnd hat ohn allen dur&#x017F;t zu tode &#x017F;ich getruncken/</l><lb/>
            <l>Die vr&#x017F;ach/ halt ich/ &#x017F;ey/ er &#x017F;chwamm/ vnd war kein Fi&#x017F;ch.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eines andern.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Ie i&#x017F;t alles &#x017F;o voll Jammer/</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;er &#x017F;tarb gar vnver&#x017F;ehn/</l><lb/>
            <l>Vnd auch wie es i&#x017F;t ge&#x017F;chehn/</l><lb/>
            <l>War der Doctor in der Kammer.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">N 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0115] So iſt der Jaͤger nun/ wie kuͤhn er ſey vnd ſtarck/ Gejaget durch den Todt hier vnder diſen Sarck. Eines Kauffmans. ICh machte rechnung wohl/ es koͤnte mirnicht fehlen/ Ich wolte richtig Gelt fuͤr mein Credit außzehlen/ Deß Todes ich vergaß/ der dañ ohn all gedult Mich balt verarreſtirt allem vmb ſeine Schult. Eines Schmiedes. IHr Freunde/ glaubet allzumahl/ Koͤnt Eiſen/ Fewer/ Flamm/ vnd Stahl. Deß grimmen Todes macht obſiegen/ Ich wolte wohl ietzt hier nit liegen. Eines Botten. EIn Poſtbott hat alhier jhm ſeine ruh genommen/ Weil er dem Todte nicht vermochte zuentkommen. Eins geilen Weibs. HIer lieget ein ſehr ſchoͤn/ doch geiles Weib begraben/ Wuͤnſcht jhr nicht/ daß ſie ruh ſoll in der Erden haben/ Sie hat dem Himmel gleich zu werden ſich geuͤbt/ Vnd nichts als ſtetige bewegung mehr gelibt. Eins ertrunckenen. HIer hat der Todt gefuͤrt vor ſeinen Vrtheltiſch Den/ welcher in der Flut iſt jaͤm̃erlich verſuncken/ Vnd hat ohn allen durſt zu tode ſich getruncken/ Die vrſach/ halt ich/ ſey/ er ſchwamm/ vnd war kein Fiſch. Eines andern. WIe iſt alles ſo voll Jammer/ Dieſer ſtarb gar vnverſehn/ Vnd auch wie es iſt geſchehn/ War der Doctor in der Kammer. Ein N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/115
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/115>, abgerufen am 21.08.2019.