Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Ejusdem Epigrammata

Auß Ben-Sirae Hebreischen Sprich-
wörtern.

WEr seinen Feind veracht/ kompt leichtlich in verderben/
Wer seinen Feind verehrt/ wird seiner Hände sterben.
Der ist eim Esel gleich/ vnd einem dummen Pferdt/
Welcher den jenigen/ der jhn verachtet/ ehrt.
Hastu schon Sechtzig Räht/ die deine sach betrachten/
So solst doch auch den Rath deins Hertzen nicht verachten/
Dasselb am besten fühlt/ wo dich der Schuch hindruckt/
Manch ander mehr vf sein als deinen nutzen lugt.
Namens Tag
Herren George Rudolphs Hertzogs in Schle-
sien zur Liegnitz/ Brieg vnd Goldberg 1623.

den 23. Aprilis.

DIß ist der Edle Tag/ an welchem billich müssen
Violen mancherley vnd Blumen herfür schiessen/
An welchem billich auch auffstecket vnd außbreit/
Der Himmel seine Sonn/ die Erd' jhr grünes Kleid.
Mehr Frieden/ Ehr vnd Rühm seind vber einen hauffen
Auff Ewern Namens Tag zusammen nie gelauffen/
An welchem Tage Gott/ der Käyser/ vnser Land
Befinden Lust vnd Frewd' an Ewerm Fürstenstand.
Gott wegen Frömigkeit/ der Käyser wegen trewen/
Das Land so sich nun gantz deß friedens zuerfrewen
Von wegen welcher Gott/ der Käyser vnd auch wir
Ein jeder seine Gab Euch billich träget für.
Gott hat durch seine gütt' vnd sehr mildreichen Segen
Euch vberschwemmet gantz/ gleich wie ein früchtbar Regen
Nach grosser Sonnen hitz vons hohen Himmelsschloß
Sich miltiglich ergeust in seiner Erden schoß.
Der grosse Käyser auch/ damit man sehen möchte
Was die Standhafftigkeit für gaben mit sich brechte/
Beloh-
A a 3
Ejuſdem Epigrammata

Auß Ben-Siræ Hebreiſchen Sprich-
woͤrtern.

WEr ſeinen Feind veracht/ kompt leichtlich in verderben/
Wer ſeinen Feind verehrt/ wird ſeiner Haͤnde ſterben.
Der iſt eim Eſel gleich/ vnd einem dummen Pferdt/
Welcher den jenigen/ der jhn verachtet/ ehrt.
Haſtu ſchon Sechtzig Raͤht/ die deine ſach betrachten/
So ſolſt doch auch den Rath deins Hertzen nicht verachten/
Daſſelb am beſten fuͤhlt/ wo dich der Schuch hindruckt/
Manch ander mehr vf ſein als deinen nutzen lugt.
Namens Tag
Herꝛen George Rudolphs Hertzogs in Schle-
ſien zur Liegnitz/ Brieg vnd Goldberg 1623.

den 23. Aprilis.

DIß iſt der Edle Tag/ an welchem billich muͤſſen
Violen mancherley vnd Blumen herfuͤr ſchieſſen/
An welchem billich auch auffſtecket vnd außbreit/
Der Himmel ſeine Sonn/ die Erd’ jhr gruͤnes Kleid.
Mehr Frieden/ Ehr vnd Ruͤhm ſeind vber einen hauffen
Auff Ewern Namens Tag zuſammen nie gelauffen/
An welchem Tage Gott/ der Kaͤyſer/ vnſer Land
Befinden Luſt vnd Frewd’ an Ewerm Fuͤrſtenſtand.
Gott wegen Froͤmigkeit/ der Kaͤyſer wegen trewen/
Das Land ſo ſich nun gantz deß friedens zuerfrewen
Von wegen welcher Gott/ der Kaͤyſer vnd auch wir
Ein jeder ſeine Gab Euch billich traͤget fuͤr.
Gott hat durch ſeine guͤtt’ vnd ſehr mildreichen Segen
Euch vberſchwemmet gantz/ gleich wie ein fruͤchtbar Regen
Nach groſſer Sonnen hitz vons hohen Himmelsſchloß
Sich miltiglich ergeuſt in ſeiner Erden ſchoß.
Der groſſe Kaͤyſer auch/ damit man ſehen moͤchte
Was die Standhafftigkeit fuͤr gaben mit ſich brechte/
Beloh-
A a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0201" n="181"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Eju&#x017F;dem Epigrammata</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß</hi> <hi rendition="#aq">Ben-Siræ</hi> <hi rendition="#b">Hebrei&#x017F;chen Sprich-<lb/>
wo&#x0364;rtern.</hi> </hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Er &#x017F;einen Feind veracht/ kompt leichtlich in verderben/</l><lb/>
            <l>Wer &#x017F;einen Feind verehrt/ wird &#x017F;einer Ha&#x0364;nde &#x017F;terben.</l><lb/>
            <l>Der i&#x017F;t eim E&#x017F;el gleich/ vnd einem dummen <choice><sic>P&#x017F;erdt</sic><corr>Pferdt</corr></choice>/</l><lb/>
            <l>Welcher den jenigen/ der jhn verachtet/ ehrt.</l><lb/>
            <l>Ha&#x017F;tu &#x017F;chon Sechtzig Ra&#x0364;ht/ die deine &#x017F;ach betrachten/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ol&#x017F;t doch auch den Rath deins Hertzen nicht verachten/</l><lb/>
            <l>Da&#x017F;&#x017F;elb am be&#x017F;ten fu&#x0364;hlt/ wo dich der Schuch hindruckt/</l><lb/>
            <l>Manch ander mehr vf &#x017F;ein als deinen nutzen lugt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Namens Tag<lb/>
Her&#xA75B;en George Rudolphs Hertzogs in Schle-<lb/>
&#x017F;ien zur Liegnitz/ Brieg vnd Goldberg 1623.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">den 23. Aprilis.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Iß i&#x017F;t der Edle Tag/ an welchem billich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Violen mancherley vnd Blumen herfu&#x0364;r &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>An welchem billich auch auff&#x017F;tecket vnd außbreit/</l><lb/>
            <l>Der Himmel &#x017F;eine Sonn/ die Erd&#x2019; jhr gru&#x0364;nes Kleid.</l><lb/>
            <l>Mehr Frieden/ Ehr vnd Ru&#x0364;hm &#x017F;eind vber einen hauffen</l><lb/>
            <l>Auff Ewern Namens Tag zu&#x017F;ammen nie gelauffen/</l><lb/>
            <l>An welchem Tage Gott/ der Ka&#x0364;y&#x017F;er/ vn&#x017F;er Land</l><lb/>
            <l>Befinden Lu&#x017F;t vnd Frewd&#x2019; an Ewerm Fu&#x0364;r&#x017F;ten&#x017F;tand.</l><lb/>
            <l>Gott wegen Fro&#x0364;migkeit/ der Ka&#x0364;y&#x017F;er wegen trewen/</l><lb/>
            <l>Das Land &#x017F;o &#x017F;ich nun gantz deß friedens zuerfrewen</l><lb/>
            <l>Von wegen welcher Gott/ der Ka&#x0364;y&#x017F;er vnd auch wir</l><lb/>
            <l>Ein jeder &#x017F;eine Gab Euch billich tra&#x0364;get fu&#x0364;r.</l><lb/>
            <l>Gott hat durch &#x017F;eine gu&#x0364;tt&#x2019; vnd &#x017F;ehr mildreichen Segen</l><lb/>
            <l>Euch vber&#x017F;chwemmet gantz/ gleich wie ein fru&#x0364;chtbar Regen</l><lb/>
            <l>Nach gro&#x017F;&#x017F;er Sonnen hitz vons hohen Himmels&#x017F;chloß</l><lb/>
            <l>Sich miltiglich ergeu&#x017F;t in &#x017F;einer Erden &#x017F;choß.</l><lb/>
            <l>Der gro&#x017F;&#x017F;e Ka&#x0364;y&#x017F;er auch/ damit man &#x017F;ehen mo&#x0364;chte</l><lb/>
            <l>Was die Standhafftigkeit fu&#x0364;r gaben mit &#x017F;ich brechte/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A a 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Beloh-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0201] Ejuſdem Epigrammata Auß Ben-Siræ Hebreiſchen Sprich- woͤrtern. WEr ſeinen Feind veracht/ kompt leichtlich in verderben/ Wer ſeinen Feind verehrt/ wird ſeiner Haͤnde ſterben. Der iſt eim Eſel gleich/ vnd einem dummen Pferdt/ Welcher den jenigen/ der jhn verachtet/ ehrt. Haſtu ſchon Sechtzig Raͤht/ die deine ſach betrachten/ So ſolſt doch auch den Rath deins Hertzen nicht verachten/ Daſſelb am beſten fuͤhlt/ wo dich der Schuch hindruckt/ Manch ander mehr vf ſein als deinen nutzen lugt. Namens Tag Herꝛen George Rudolphs Hertzogs in Schle- ſien zur Liegnitz/ Brieg vnd Goldberg 1623. den 23. Aprilis. DIß iſt der Edle Tag/ an welchem billich muͤſſen Violen mancherley vnd Blumen herfuͤr ſchieſſen/ An welchem billich auch auffſtecket vnd außbreit/ Der Himmel ſeine Sonn/ die Erd’ jhr gruͤnes Kleid. Mehr Frieden/ Ehr vnd Ruͤhm ſeind vber einen hauffen Auff Ewern Namens Tag zuſammen nie gelauffen/ An welchem Tage Gott/ der Kaͤyſer/ vnſer Land Befinden Luſt vnd Frewd’ an Ewerm Fuͤrſtenſtand. Gott wegen Froͤmigkeit/ der Kaͤyſer wegen trewen/ Das Land ſo ſich nun gantz deß friedens zuerfrewen Von wegen welcher Gott/ der Kaͤyſer vnd auch wir Ein jeder ſeine Gab Euch billich traͤget fuͤr. Gott hat durch ſeine guͤtt’ vnd ſehr mildreichen Segen Euch vberſchwemmet gantz/ gleich wie ein fruͤchtbar Regen Nach groſſer Sonnen hitz vons hohen Himmelsſchloß Sich miltiglich ergeuſt in ſeiner Erden ſchoß. Der groſſe Kaͤyſer auch/ damit man ſehen moͤchte Was die Standhafftigkeit fuͤr gaben mit ſich brechte/ Beloh- A a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/201
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/201>, abgerufen am 06.12.2019.