Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Belohnet er die trew vnd dienst je mehr vnd mehr
Mit hoher tewrer gnad/ mit newer wehrter Ehr.
Im Lande wird gewiß der Nahmen ewig bleiben
Den keine flucht der zeit kein Neid nicht kan vertreiben/
Der gülden Fride selbst wird dessen Hüter sein/
Weil wieder er durch Euch zu vns gekehret ein.
Wir alle/ die wir jetzt allhier in ruhe wohnen
Vermögen anders nicht Euch dieses zubelohnen
Als mit den trewen Wunsch: Es mehre Ewern Stand
Von Gott die Gütte/ Gnad vom Käyser/ Ruhm im Land.Caspar Kirchner
Rath vnd Bibliotheoarius.
An Herrn Jörg Kobern Medicinae
Doctorn.
WEnn Bawren so da dienen sollen
Selbst Edellente werden wollen:
Wenn aller Zipffel peltzer Geister
Sich achten mehr als Bürgermeister.
Wenn Schuster/ Gerber/ ander Bengel
Getrieben durch deß Satans Engel/
Sich Gottes sachen vnderstehen/
Mit newem Glauben schwanger gehen/
Wenn Fischer werden Advocaten/
Vnd ohne Recht zum Rechten rathen/
Wenn grobe Schmide bey dem bober/
Das wolten thun was Doctor Cober,
Wen alles sollt gehn vbernhauffen/
So muß die Welt zum Thor außlauffen.Casparus Kirchnerus.
Fra-
Belohnet er die trew vnd dienſt je mehr vnd mehr
Mit hoher tewrer gnad/ mit newer wehrter Ehr.
Im Lande wird gewiß der Nahmen ewig bleiben
Den keine flucht der zeit kein Neid nicht kan vertreiben/
Der guͤlden Fride ſelbſt wird deſſen Huͤter ſein/
Weil wieder er durch Euch zu vns gekehret ein.
Wir alle/ die wir jetzt allhier in ruhe wohnen
Vermoͤgen anders nicht Euch dieſes zubelohnen
Als mit den trewen Wunſch: Es mehre Ewern Stand
Von Gott die Guͤtte/ Gnad vom Kaͤyſer/ Ruhm im Land.Caſpar Kirchner
Rath vnd Bibliotheoarius.
An Herꝛn Joͤrg Kobern Medicinæ
Doctorn.
WEñ Bawren ſo da dienen ſollen
Selbſt Edellente werden wollen:
Wenn aller Zipffel peltzer Geiſter
Sich achten mehr als Buͤrgermeiſter.
Weñ Schuſter/ Gerber/ ander Bengel
Getrieben durch deß Satans Engel/
Sich Gottes ſachen vnderſtehen/
Mit newem Glauben ſchwanger gehen/
Weñ Fiſcher werden Advocaten/
Vnd ohne Recht zum Rechten rathen/
Wenn grobe Schmide bey dem bober/
Das wolten thun was Doctor Cober,
Wen alles ſollt gehn vbernhauffen/
So muß die Welt zum Thor außlauffen.Caſparus Kirchnerus.
Fra-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0202" n="182"/>
            <l>Belohnet er die trew vnd dien&#x017F;t je mehr vnd mehr</l><lb/>
            <l>Mit hoher tewrer gnad/ mit newer wehrter Ehr.</l><lb/>
            <l>Im Lande wird gewiß der Nahmen ewig bleiben</l><lb/>
            <l>Den keine flucht der zeit kein Neid nicht kan vertreiben/</l><lb/>
            <l>Der gu&#x0364;lden Fride &#x017F;elb&#x017F;t wird de&#x017F;&#x017F;en Hu&#x0364;ter &#x017F;ein/</l><lb/>
            <l>Weil wieder er durch Euch zu vns gekehret ein.</l><lb/>
            <l>Wir alle/ die wir jetzt allhier in ruhe wohnen</l><lb/>
            <l>Vermo&#x0364;gen anders nicht Euch die&#x017F;es zubelohnen</l><lb/>
            <l>Als mit den trewen Wun&#x017F;ch: Es mehre Ewern Stand</l><lb/>
            <l>Von Gott die Gu&#x0364;tte/ Gnad vom Ka&#x0364;y&#x017F;er/ Ruhm im Land.</l>
            <docAuthor>Ca&#x017F;par Kirchner<lb/>
Rath vnd <hi rendition="#aq">Bibliotheoarius.</hi></docAuthor>
          </lg><lb/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An Her&#xA75B;n Jo&#x0364;rg Kobern</hi> <hi rendition="#aq">Medicinæ<lb/><hi rendition="#i">D</hi>octorn.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>En&#x0303; Bawren &#x017F;o da dienen &#x017F;ollen</l><lb/>
            <l>Selb&#x017F;t Edellente werden wollen:</l><lb/>
            <l>Wenn aller Zipffel peltzer Gei&#x017F;ter</l><lb/>
            <l>Sich achten mehr als Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter.</l><lb/>
            <l>Wen&#x0303; Schu&#x017F;ter/ Gerber/ ander Bengel</l><lb/>
            <l>Getrieben durch deß Satans Engel/</l><lb/>
            <l>Sich Gottes &#x017F;achen vnder&#x017F;tehen/</l><lb/>
            <l>Mit newem Glauben &#x017F;chwanger gehen/</l><lb/>
            <l>Wen&#x0303; Fi&#x017F;cher werden Advocaten/</l><lb/>
            <l>Vnd ohne Recht zum Rechten rathen/</l><lb/>
            <l>Wenn grobe Schmide bey dem bober/</l><lb/>
            <l>Das wolten thun was <hi rendition="#aq">Doctor Cober,</hi></l><lb/>
            <l>Wen alles &#x017F;ollt gehn vbernhauffen/</l><lb/>
            <l>So muß die Welt zum Thor außlauffen.</l>
            <docAuthor> <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;parus Kirchnerus.</hi> </docAuthor>
          </lg><lb/>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Fra-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0202] Belohnet er die trew vnd dienſt je mehr vnd mehr Mit hoher tewrer gnad/ mit newer wehrter Ehr. Im Lande wird gewiß der Nahmen ewig bleiben Den keine flucht der zeit kein Neid nicht kan vertreiben/ Der guͤlden Fride ſelbſt wird deſſen Huͤter ſein/ Weil wieder er durch Euch zu vns gekehret ein. Wir alle/ die wir jetzt allhier in ruhe wohnen Vermoͤgen anders nicht Euch dieſes zubelohnen Als mit den trewen Wunſch: Es mehre Ewern Stand Von Gott die Guͤtte/ Gnad vom Kaͤyſer/ Ruhm im Land. Caſpar Kirchner Rath vnd Bibliotheoarius. An Herꝛn Joͤrg Kobern Medicinæ Doctorn. WEñ Bawren ſo da dienen ſollen Selbſt Edellente werden wollen: Wenn aller Zipffel peltzer Geiſter Sich achten mehr als Buͤrgermeiſter. Weñ Schuſter/ Gerber/ ander Bengel Getrieben durch deß Satans Engel/ Sich Gottes ſachen vnderſtehen/ Mit newem Glauben ſchwanger gehen/ Weñ Fiſcher werden Advocaten/ Vnd ohne Recht zum Rechten rathen/ Wenn grobe Schmide bey dem bober/ Das wolten thun was Doctor Cober, Wen alles ſollt gehn vbernhauffen/ So muß die Welt zum Thor außlauffen. Caſparus Kirchnerus. Fra-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/202
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/202>, abgerufen am 21.08.2019.