Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein solchen Liebtranck wolt einander fleissig bringen/
Biß jrgend in eim Jahr wir also weiden singen:
Secht was der Liebtranck hat gewirckt in dieser Zeit.
Diß wird alsdann euch sein die höchste lust vnd frewd.Jacobus Cteutz.
Ode
Von deß Todes gewißheit/ vnd der Tu-
gentvnsterblichkeit.

An Hanns Hartman von Potzheim.

MAnn findet nichts vollkommen in der Welt/
Wir Menschen sein mit sorgen pein vnd plagen
All orch vnd Zeit/ in Stätten/ auff dem Feldt/
Vom Himmel/ Lufft/ Meer/ vnd vns selbst geschlagen:
Ja auch der Götter Macht
Hat jhr Wohnung vollkommen
Vnd Seelig nit gemacht.
Wer hat nicht wargenommen/
Wie Sonn vnd Mon gemein
Verfinstern jhren schein?
Vnd wie deß Himmels Zeichen
Offt Mangelhafft verbleichen?
Mit wie vil angst/ gefahren/ müh vnd noth
Sein ohn ablaß wir Menschen vmbgegeben?
Diese mit List man vbergibt dem Todt
Jener Hertzhafft verkrieget selbst sein Leben/
Dieser auß vil verdruß
Vnd trawren wil verderben/
Jener erbermlich muß
In der Gefängnis sterben/
Etlich dürstig nach Gut
Fliehen vor der Armuth/
Vnd jhren Geitz versincken/
Wann sie im Meer ertrincken.
Diese mit Wasser/ Gifft/ Schwert/ oder Strick
Selbst vber sich ein schrecklich Vrthel sprechen/
Vnd
Ein ſolchen Liebtranck wolt einander fleiſſig bringen/
Biß jrgend in eim Jahr wir alſo weiden ſingen:
Secht was der Liebtranck hat gewirckt in dieſer Zeit.
Diß wird alsdann euch ſein die hoͤchſte luſt vnd frewd.Jacobus Cteutz.
Ode
Von deß Todes gewißheit/ vnd der Tu-
gentvnſterblichkeit.

An Hanns Hartman von Potzheim.

MAnn findet nichts vollkommen in der Welt/
Wir Menſchen ſein mit ſorgen pein vnd plagen
All orch vnd Zeit/ in Staͤtten/ auff dem Feldt/
Vom Himmel/ Lufft/ Meer/ vnd vns ſelbſt geſchlagen:
Ja auch der Goͤtter Macht
Hat jhr Wohnung vollkommen
Vnd Seelig nit gemacht.
Wer hat nicht wargenommen/
Wie Sonn vnd Mon gemein
Verfinſtern jhren ſchein?
Vnd wie deß Himmels Zeichen
Offt Mangelhafft verbleichen?
Mit wie vil angſt/ gefahren/ muͤh vnd noth
Sein ohn ablaß wir Menſchen vmbgegeben?
Dieſe mit Liſt man vbergibt dem Todt
Jener Hertzhafft verkrieget ſelbſt ſein Leben/
Dieſer auß vil verdruß
Vnd trawren wil verderben/
Jener erbermlich muß
In der Gefaͤngnis ſterben/
Etlich duͤrſtig nach Gut
Fliehen vor der Armuth/
Vnd jhren Geitz verſincken/
Wann ſie im Meer ertrincken.
Dieſe mit Waſſer/ Gifft/ Schwert/ oder Strick
Selbſt vber ſich ein ſchrecklich Vrthel ſprechen/
Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0212" n="192"/>
            <l>Ein &#x017F;olchen Liebtranck wolt einander flei&#x017F;&#x017F;ig bringen/</l><lb/>
            <l>Biß jrgend in eim Jahr wir al&#x017F;o weiden &#x017F;ingen:</l><lb/>
            <l>Secht was der Liebtranck hat gewirckt in die&#x017F;er Zeit.</l><lb/>
            <l>Diß wird alsdann euch &#x017F;ein die ho&#x0364;ch&#x017F;te lu&#x017F;t vnd frewd.</l>
            <docAuthor> <hi rendition="#aq">Jacobus Cteutz.</hi> </docAuthor>
          </lg><lb/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Ode</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von deß Todes gewißheit/ vnd der Tu-<lb/>
gentvn&#x017F;terblichkeit.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">An Hanns Hartman von Potzheim.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">M</hi>Ann findet nichts vollkommen in der Welt/</l><lb/>
            <l>Wir Men&#x017F;chen &#x017F;ein mit &#x017F;orgen pein vnd plagen</l><lb/>
            <l>All orch vnd Zeit/ in Sta&#x0364;tten/ auff dem Feldt/</l><lb/>
            <l>Vom Himmel/ Lufft/ Meer/ vnd vns &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;chlagen:</l><lb/>
            <l>Ja auch der Go&#x0364;tter Macht</l><lb/>
            <l>Hat jhr Wohnung vollkommen</l><lb/>
            <l>Vnd Seelig nit gemacht.</l><lb/>
            <l>Wer hat nicht wargenommen/</l><lb/>
            <l>Wie Sonn vnd Mon gemein</l><lb/>
            <l>Verfin&#x017F;tern jhren &#x017F;chein?</l><lb/>
            <l>Vnd wie deß Himmels Zeichen</l><lb/>
            <l>Offt Mangelhafft verbleichen?</l><lb/>
            <l>Mit wie vil ang&#x017F;t/ gefahren/ mu&#x0364;h vnd noth</l><lb/>
            <l>Sein ohn ablaß wir Men&#x017F;chen vmbgegeben?</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;e mit Li&#x017F;t man vbergibt dem Todt</l><lb/>
            <l>Jener Hertzhafft verkrieget &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein Leben/</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;er auß vil verdruß</l><lb/>
            <l>Vnd trawren wil verderben/</l><lb/>
            <l>Jener erbermlich muß</l><lb/>
            <l>In der Gefa&#x0364;ngnis &#x017F;terben/</l><lb/>
            <l>Etlich du&#x0364;r&#x017F;tig nach Gut</l><lb/>
            <l>Fliehen vor der Armuth/</l><lb/>
            <l>Vnd jhren Geitz ver&#x017F;incken/</l><lb/>
            <l>Wann &#x017F;ie im Meer ertrincken.</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;e mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ Gifft/ Schwert/ oder Strick</l><lb/>
            <l>Selb&#x017F;t vber &#x017F;ich ein &#x017F;chrecklich Vrthel &#x017F;prechen/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0212] Ein ſolchen Liebtranck wolt einander fleiſſig bringen/ Biß jrgend in eim Jahr wir alſo weiden ſingen: Secht was der Liebtranck hat gewirckt in dieſer Zeit. Diß wird alsdann euch ſein die hoͤchſte luſt vnd frewd. Jacobus Cteutz. Ode Von deß Todes gewißheit/ vnd der Tu- gentvnſterblichkeit. An Hanns Hartman von Potzheim. MAnn findet nichts vollkommen in der Welt/ Wir Menſchen ſein mit ſorgen pein vnd plagen All orch vnd Zeit/ in Staͤtten/ auff dem Feldt/ Vom Himmel/ Lufft/ Meer/ vnd vns ſelbſt geſchlagen: Ja auch der Goͤtter Macht Hat jhr Wohnung vollkommen Vnd Seelig nit gemacht. Wer hat nicht wargenommen/ Wie Sonn vnd Mon gemein Verfinſtern jhren ſchein? Vnd wie deß Himmels Zeichen Offt Mangelhafft verbleichen? Mit wie vil angſt/ gefahren/ muͤh vnd noth Sein ohn ablaß wir Menſchen vmbgegeben? Dieſe mit Liſt man vbergibt dem Todt Jener Hertzhafft verkrieget ſelbſt ſein Leben/ Dieſer auß vil verdruß Vnd trawren wil verderben/ Jener erbermlich muß In der Gefaͤngnis ſterben/ Etlich duͤrſtig nach Gut Fliehen vor der Armuth/ Vnd jhren Geitz verſincken/ Wann ſie im Meer ertrincken. Dieſe mit Waſſer/ Gifft/ Schwert/ oder Strick Selbſt vber ſich ein ſchrecklich Vrthel ſprechen/ Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/212
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/212>, abgerufen am 24.08.2019.