Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Vnd rettend sich von zu schwerem vnglück
Zweifflen sie nicht sich wieder sich zu rechen.
Jene kommend mit zwang
In dieses lebens leiden/
Finden gleich den außgang/
Vnd andre müh vermeiden/
Oder sich in jhr Grab/
Ehe sie einige Gaab
Deß Tags Seelig genießen/
In Mutter Leib beschließen.
Der Todt gewiß klopffet mit einem Bein
An grosser Herrn Wolckentragende Schlösser/
Vnd armer Leut liegende Hüttelein/
Vnd ist für beed weder böser noch besser.
Den Leib ein Tod allein
Mit vnheilbaren plagen
Vnentfliehlicher pein
Vnd vndienstlichen klagen
Engstiget Tag vnd Nacht/
Vnd die Seel wird gebracht
Vor Minos/ der kein flehen
Mehr pfleget anzusehen.
Der Weg ist breit in das finstere Hauß/
Offen die Thür/ daß man hinein stehts gehet/
Aber wiedrumb zu entrinnen darauß/
Hierauff das Werck/ hierauff die Müh bestehet/
Der Tugent Weg ist schmahl/
Mit Dornen wohl verschlossen/
Gering ist die anzahl/
Deren die vnverdrossen
Vnd durch der Götter gunst/
Vnd der Tugent inbrunst
Von dem Pöffel entzogen
Zu dem Gestirn geflogen.
Der/ deß Hertz mit Tugent gewaffnet ist
Gleich wie Potzheim/ dein Edles hertz zusehen/
Der kan deß Glücks zorn/ Wanckelmuth/ vnd List
Vest/ wie ein Felß/ vnzaghafft wiederstehen:
Er
C c
Vnd rettend ſich von zu ſchwerem vngluͤck
Zweifflen ſie nicht ſich wieder ſich zu rechen.
Jene kommend mit zwang
In dieſes lebens leiden/
Finden gleich den außgang/
Vnd andre muͤh vermeiden/
Oder ſich in jhr Grab/
Ehe ſie einige Gaab
Deß Tags Seelig genießen/
In Mutter Leib beſchließen.
Der Todt gewiß klopffet mit einem Bein
An groſſer Herꝛn Wolckentragende Schloͤſſer/
Vnd armer Leut liegende Huͤttelein/
Vnd iſt fuͤr beed weder boͤſer noch beſſer.
Den Leib ein Tod allein
Mit vnheilbaren plagen
Vnentfliehlicher pein
Vnd vndienſtlichen klagen
Engſtiget Tag vnd Nacht/
Vnd die Seel wird gebracht
Vor Minos/ der kein flehen
Mehr pfleget anzuſehen.
Der Weg iſt breit in das finſtere Hauß/
Offen die Thuͤr/ daß man hinein ſtehts gehet/
Aber wiedrumb zu entrinnen darauß/
Hierauff das Werck/ hierauff die Muͤh beſtehet/
Der Tugent Weg iſt ſchmahl/
Mit Dornen wohl verſchloſſen/
Gering iſt die anzahl/
Deren die vnverdroſſen
Vnd durch der Goͤtter gunſt/
Vnd der Tugent inbrunſt
Von dem Poͤffel entzogen
Zu dem Geſtirn geflogen.
Der/ deß Hertz mit Tugent gewaffnet iſt
Gleich wie Potzheim/ dein Edles hertz zuſehen/
Der kan deß Gluͤcks zorn/ Wanckelmuth/ vnd Liſt
Veſt/ wie ein Felß/ vnzaghafft wiederſtehen:
Er
C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0213" n="193"/>
            <l>Vnd rettend &#x017F;ich von zu &#x017F;chwerem vnglu&#x0364;ck</l><lb/>
            <l>Zweifflen &#x017F;ie nicht &#x017F;ich wieder &#x017F;ich zu rechen.</l><lb/>
            <l>Jene kommend mit zwang</l><lb/>
            <l>In die&#x017F;es lebens leiden/</l><lb/>
            <l>Finden gleich den außgang/</l><lb/>
            <l>Vnd andre mu&#x0364;h vermeiden/</l><lb/>
            <l>Oder &#x017F;ich in jhr Grab/</l><lb/>
            <l>Ehe &#x017F;ie einige Gaab</l><lb/>
            <l>Deß Tags Seelig genießen/</l><lb/>
            <l>In Mutter Leib be&#x017F;chließen.</l><lb/>
            <l>Der Todt gewiß klopffet mit einem Bein</l><lb/>
            <l>An gro&#x017F;&#x017F;er Her&#xA75B;n Wolckentragende Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/</l><lb/>
            <l>Vnd armer Leut liegende Hu&#x0364;ttelein/</l><lb/>
            <l>Vnd i&#x017F;t fu&#x0364;r beed weder bo&#x0364;&#x017F;er noch be&#x017F;&#x017F;er.</l><lb/>
            <l>Den Leib ein Tod allein</l><lb/>
            <l>Mit vnheilbaren plagen</l><lb/>
            <l>Vnentfliehlicher pein</l><lb/>
            <l>Vnd vndien&#x017F;tlichen klagen</l><lb/>
            <l>Eng&#x017F;tiget Tag vnd Nacht/</l><lb/>
            <l>Vnd die Seel wird gebracht</l><lb/>
            <l>Vor <hi rendition="#aq">Minos/</hi> der kein flehen</l><lb/>
            <l>Mehr pfleget anzu&#x017F;ehen.</l><lb/>
            <l>Der Weg i&#x017F;t breit in das fin&#x017F;tere Hauß/</l><lb/>
            <l>Offen die Thu&#x0364;r/ daß man hinein &#x017F;tehts gehet/</l><lb/>
            <l>Aber wiedrumb zu entrinnen darauß/</l><lb/>
            <l>Hierauff das Werck/ hierauff die Mu&#x0364;h be&#x017F;tehet/</l><lb/>
            <l>Der Tugent Weg i&#x017F;t &#x017F;chmahl/</l><lb/>
            <l>Mit Dornen wohl ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Gering i&#x017F;t die anzahl/</l><lb/>
            <l>Deren die vnverdro&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Vnd durch der Go&#x0364;tter gun&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Vnd der Tugent inbrun&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Von dem Po&#x0364;ffel entzogen</l><lb/>
            <l>Zu dem Ge&#x017F;tirn geflogen.</l><lb/>
            <l>Der/ deß Hertz mit Tugent gewaffnet i&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Gleich wie Potzheim/ dein Edles hertz zu&#x017F;ehen/</l><lb/>
            <l>Der kan deß Glu&#x0364;cks zorn/ Wanckelmuth/ vnd Li&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Ve&#x017F;t/ wie ein Felß/ vnzaghafft wieder&#x017F;tehen:</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C c</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0213] Vnd rettend ſich von zu ſchwerem vngluͤck Zweifflen ſie nicht ſich wieder ſich zu rechen. Jene kommend mit zwang In dieſes lebens leiden/ Finden gleich den außgang/ Vnd andre muͤh vermeiden/ Oder ſich in jhr Grab/ Ehe ſie einige Gaab Deß Tags Seelig genießen/ In Mutter Leib beſchließen. Der Todt gewiß klopffet mit einem Bein An groſſer Herꝛn Wolckentragende Schloͤſſer/ Vnd armer Leut liegende Huͤttelein/ Vnd iſt fuͤr beed weder boͤſer noch beſſer. Den Leib ein Tod allein Mit vnheilbaren plagen Vnentfliehlicher pein Vnd vndienſtlichen klagen Engſtiget Tag vnd Nacht/ Vnd die Seel wird gebracht Vor Minos/ der kein flehen Mehr pfleget anzuſehen. Der Weg iſt breit in das finſtere Hauß/ Offen die Thuͤr/ daß man hinein ſtehts gehet/ Aber wiedrumb zu entrinnen darauß/ Hierauff das Werck/ hierauff die Muͤh beſtehet/ Der Tugent Weg iſt ſchmahl/ Mit Dornen wohl verſchloſſen/ Gering iſt die anzahl/ Deren die vnverdroſſen Vnd durch der Goͤtter gunſt/ Vnd der Tugent inbrunſt Von dem Poͤffel entzogen Zu dem Geſtirn geflogen. Der/ deß Hertz mit Tugent gewaffnet iſt Gleich wie Potzheim/ dein Edles hertz zuſehen/ Der kan deß Gluͤcks zorn/ Wanckelmuth/ vnd Liſt Veſt/ wie ein Felß/ vnzaghafft wiederſtehen: Er C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/213
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/213>, abgerufen am 17.09.2019.