Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Er ist allzeit forchtloß/
Vor dem Strahl vnverblichen/
Weißheit macht sein Hertz groß/
Stets sigreich/ vnverglichen/
Er/ der für seinen Lohn
Sucht der Seeligkeit Kron/
Vnd sich selbst vberlebet.
Rudolph Weckerlin.
Ode Ejusdem.
Vber den frühen Todt etc. Fräwlin Anna
Augusta Margräffin zu Baden.
DEin Leben/ dessen end vns plaget/
War wie ein Tag schön vnd nit lang/
Ein Stern vor deß morgens auffgang/
Die Röhtin werent weil es taget/
Ein Seuffz auß einer Edlen Brust/
Ein klag auß lieb nicht auß vnlust/
Ein Nebel den die Sonn verjaget.
Ein Staub der mit dem Windt entstehet/
Ein Thaw in deß Sommers anbruch/
Ein Lufft mit lieblichem geruch/
Ein Schnee der Frühlings zeit abgehet/
Ein Blum die frisch vnd welck zu gleich/
Ein Regenbog von farben reich/
Ein Zweig welchen der Windt vmbwehet.
Ein Schawr in Sommerzeit vergossen/
Ein Eyß an heißem Sonnenschein/
Ein Glaß also brüchig als rein/
Ein Wasser vber nacht verflossen/
Ein Plitz zumahl geschwindt vnd hell/
Ein Strahl schiessend herab gar schnell/
Ein Gelächter mit leidt beschlossen.
Ein Stimm die lieblich dahin fähret/
Ein Widerhall der stimm in eyl/
Ein Zeitvertreiben mit kurtzweil/
Ein
Er iſt allzeit forchtloß/
Vor dem Strahl vnverblichen/
Weißheit macht ſein Hertz groß/
Stets ſigreich/ vnverglichen/
Er/ der fuͤr ſeinen Lohn
Sucht der Seeligkeit Kron/
Vnd ſich ſelbſt vberlebet.
Rudolph Weckerlin.
Ode Ejuſdem.
Vber den fruͤhen Todt ꝛc. Fraͤwlin Anna
Auguſta Margraͤffin zu Baden.
DEin Leben/ deſſen end vns plaget/
War wie ein Tag ſchoͤn vnd nit lang/
Ein Stern vor deß morgens auffgang/
Die Roͤhtin werent weil es taget/
Ein Seuffz auß einer Edlen Bruſt/
Ein klag auß lieb nicht auß vnluſt/
Ein Nebel den die Sonn verjaget.
Ein Staub der mit dem Windt entſtehet/
Ein Thaw in deß Sommers anbruch/
Ein Lufft mit lieblichem geruch/
Ein Schnee der Fruͤhlings zeit abgehet/
Ein Blum die friſch vnd welck zu gleich/
Ein Regenbog von farben reich/
Ein Zweig welchen der Windt vmbwehet.
Ein Schawr in Sommerzeit vergoſſen/
Ein Eyß an heißem Sonnenſchein/
Ein Glaß alſo bruͤchig als rein/
Ein Waſſer vber nacht verfloſſen/
Ein Plitz zumahl geſchwindt vnd hell/
Ein Strahl ſchieſſend herab gar ſchnell/
Ein Gelaͤchter mit leidt beſchloſſen.
Ein Stim̃ die lieblich dahin faͤhret/
Ein Widerhall der ſtimm in eyl/
Ein Zeitvertreiben mit kurtzweil/
Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0214" n="194"/>
            <l>Er i&#x017F;t allzeit forchtloß/</l><lb/>
            <l>Vor dem Strahl vnverblichen/</l><lb/>
            <l>Weißheit macht &#x017F;ein Hertz groß/</l><lb/>
            <l>Stets &#x017F;igreich/ vnverglichen/</l><lb/>
            <l>Er/ der fu&#x0364;r &#x017F;einen Lohn</l><lb/>
            <l>Sucht der Seeligkeit Kron/</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vberlebet.</l>
          </lg>
          <docAuthor> <hi rendition="#aq">Rudolph Weckerlin.</hi> </docAuthor><lb/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq">Ode Eju&#x017F;dem.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Vber den fru&#x0364;hen Todt &#xA75B;c. Fra&#x0364;wlin Anna<lb/>
Augu&#x017F;ta Margra&#x0364;ffin zu Baden.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>Ein Leben/ de&#x017F;&#x017F;en end vns plaget/</l><lb/>
              <l>War wie ein Tag &#x017F;cho&#x0364;n vnd nit lang/</l><lb/>
              <l>Ein Stern vor deß morgens auffgang/</l><lb/>
              <l>Die Ro&#x0364;htin werent weil es taget/</l><lb/>
              <l>Ein Seuffz auß einer Edlen Bru&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Ein klag auß lieb nicht auß vnlu&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Ein Nebel den die Sonn verjaget.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein Staub der mit dem Windt ent&#x017F;tehet/</l><lb/>
              <l>Ein Thaw in deß Sommers anbruch/</l><lb/>
              <l>Ein Lufft mit lieblichem geruch/</l><lb/>
              <l>Ein Schnee der Fru&#x0364;hlings zeit abgehet/</l><lb/>
              <l>Ein Blum die fri&#x017F;ch vnd welck zu gleich/</l><lb/>
              <l>Ein Regenbog von farben reich/</l><lb/>
              <l>Ein Zweig welchen der Windt vmbwehet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ein Schawr in Sommerzeit vergo&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Ein Eyß an heißem Sonnen&#x017F;chein/</l><lb/>
              <l>Ein Glaß al&#x017F;o bru&#x0364;chig als rein/</l><lb/>
              <l>Ein Wa&#x017F;&#x017F;er vber nacht verflo&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Ein Plitz zumahl ge&#x017F;chwindt vnd hell/</l><lb/>
              <l>Ein Strahl &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;end herab gar &#x017F;chnell/</l><lb/>
              <l>Ein Gela&#x0364;chter mit leidt be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ein Stim&#x0303; die lieblich dahin fa&#x0364;hret/</l><lb/>
              <l>Ein Widerhall der &#x017F;timm in eyl/</l><lb/>
              <l>Ein Zeitvertreiben mit kurtzweil/</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0214] Er iſt allzeit forchtloß/ Vor dem Strahl vnverblichen/ Weißheit macht ſein Hertz groß/ Stets ſigreich/ vnverglichen/ Er/ der fuͤr ſeinen Lohn Sucht der Seeligkeit Kron/ Vnd ſich ſelbſt vberlebet. Rudolph Weckerlin. Ode Ejuſdem. Vber den fruͤhen Todt ꝛc. Fraͤwlin Anna Auguſta Margraͤffin zu Baden. DEin Leben/ deſſen end vns plaget/ War wie ein Tag ſchoͤn vnd nit lang/ Ein Stern vor deß morgens auffgang/ Die Roͤhtin werent weil es taget/ Ein Seuffz auß einer Edlen Bruſt/ Ein klag auß lieb nicht auß vnluſt/ Ein Nebel den die Sonn verjaget. Ein Staub der mit dem Windt entſtehet/ Ein Thaw in deß Sommers anbruch/ Ein Lufft mit lieblichem geruch/ Ein Schnee der Fruͤhlings zeit abgehet/ Ein Blum die friſch vnd welck zu gleich/ Ein Regenbog von farben reich/ Ein Zweig welchen der Windt vmbwehet. Ein Schawr in Sommerzeit vergoſſen/ Ein Eyß an heißem Sonnenſchein/ Ein Glaß alſo bruͤchig als rein/ Ein Waſſer vber nacht verfloſſen/ Ein Plitz zumahl geſchwindt vnd hell/ Ein Strahl ſchieſſend herab gar ſchnell/ Ein Gelaͤchter mit leidt beſchloſſen. Ein Stim̃ die lieblich dahin faͤhret/ Ein Widerhall der ſtimm in eyl/ Ein Zeitvertreiben mit kurtzweil/ Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/214
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/214>, abgerufen am 19.08.2019.