Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Es sollen herbergen in euch zwey Händelein/
Die weisser als der Schnee/ purer dann Helffenbein/
Deren subtiligkeit die schönste Perlen weichen.
Was soll ich aber sie vil mit dem Schnee vergleichen/
Mit Perlen oder ein einigem Helffenbein?
In jhnen alles ist/ was irgendt schön magsein.
Seht hier die Nägelein/ so zierlich rund beschaffen/
Der zarten Jungfrawschafft holdselig wehr vnd Waffen/
Seht hier die hurtige gebogne Gleichelein/
Die Amor höher helt/ als selbst den Bogen sein.
Seht hier die Fingerlein/ die er vor Pfeil thut preisen
Seiner Artillerey/ ob sie sich schon erweisen
Vngleich in jhrer leng/ seind sie doch gleich in dem/
Daß sie vor anderen allein sein angenehm.
Beseht die flache Handt/ innwendig der jhr finden
Werd manch verborgne Kunst nit jedem zuergründen/
Ihr werdet finden viel geheimnuß der Natur
Artig gezirckelt auß/ gleich als mit einer Schnur.
Da stehet all mein Glück vnd vnglück vffgeschrieben/
Da steht wie hoch ich sie/ wie hoch sie mich muß lieben/
So manche Lini sich allda entwerffen thut/
So manche Tugent helt in sich jhr Keuscher muth.
Glückseelig seit jhr zwar/ Händschuch/ denen vergönnet
Daß jhr der Liebsten Händt so offte küssen könnet/
Stoltzirt drumb aber nicht/ die Ehr so jhr empfangt
Von jhr allein vnd nicht von euch an euch gelangt.
Wie stattlich jhr auch seit/ wann sie euch an jhr treget/
Also gering jhr seit/ so bald sie euch ableget/
Doch/ dieweil jhr durch mich seit gebracht zu diesem Glück/
Last mich genießen auch bißweil ein guten blick.
Ejusdem Vberreime/
Vff seine Emblemata oder Sinnenbilder.
An den verkehrten Leser.
DIe Sinnenbilder hier sein ledig eigen mein/
Drumb mache sie durch kein verkehrt' außlegung dein.
Hoch-
F f
Es ſollen herbergen in euch zwey Haͤndelein/
Die weiſſer als der Schnee/ purer dann Helffenbein/
Deren ſubtiligkeit die ſchoͤnſte Perlen weichen.
Was ſoll ich aber ſie vil mit dem Schnee vergleichen/
Mit Perlen oder ein einigem Helffenbein?
In jhnen alles iſt/ was irgendt ſchoͤn magſein.
Seht hier die Naͤgelein/ ſo zierlich rund beſchaffen/
Der zarten Jungfrawſchafft holdſelig wehr vnd Waffen/
Seht hier die hurtige gebogne Gleichelein/
Die Amor hoͤher helt/ als ſelbſt den Bogen ſein.
Seht hier die Fingerlein/ die er vor Pfeil thut preiſen
Seiner Artillerey/ ob ſie ſich ſchon erweiſen
Vngleich in jhrer leng/ ſeind ſie doch gleich in dem/
Daß ſie vor anderen allein ſein angenehm.
Beſeht die flache Handt/ innwendig der jhr finden
Werd manch verborgne Kunſt nit jedem zuergruͤnden/
Ihr werdet finden viel geheimnuß der Natur
Artig gezirckelt auß/ gleich als mit einer Schnur.
Da ſtehet all mein Gluͤck vnd vngluͤck vffgeſchrieben/
Da ſteht wie hoch ich ſie/ wie hoch ſie mich muß lieben/
So manche Lini ſich allda entwerffen thut/
So manche Tugent helt in ſich jhr Keuſcher muth.
Gluͤckſeelig ſeit jhr zwar/ Haͤndſchuch/ denen vergoͤnnet
Daß jhr der Liebſten Haͤndt ſo offte kuͤſſen koͤnnet/
Stoltzirt drumb aber nicht/ die Ehr ſo jhr empfangt
Von jhr allein vnd nicht von euch an euch gelangt.
Wie ſtattlich jhr auch ſeit/ wañ ſie euch an jhr treget/
Alſo gering jhr ſeit/ ſo bald ſie euch ableget/
Doch/ dieweil jhr durch mich ſeit gebracht zu dieſem Gluͤck/
Laſt mich genießen auch bißweil ein guten blick.
Ejuſdem Vberreime/
Vff ſeine Emblemata oder Sinnenbilder.
An den verkehrten Leſer.
DIe Sinnenbilder hier ſein ledig eigen mein/
Drumb mache ſie durch kein verkehrt’ außlegung dein.
Hoch-
F f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0237" n="217"/>
            <l>Es &#x017F;ollen herbergen in euch zwey Ha&#x0364;ndelein/</l><lb/>
            <l>Die wei&#x017F;&#x017F;er als der Schnee/ purer dann Helffenbein/</l><lb/>
            <l>Deren &#x017F;ubtiligkeit die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Perlen weichen.</l><lb/>
            <l>Was &#x017F;oll ich aber &#x017F;ie vil mit dem Schnee vergleichen/</l><lb/>
            <l>Mit Perlen oder ein einigem Helffenbein?</l><lb/>
            <l>In jhnen alles i&#x017F;t/ was irgendt &#x017F;cho&#x0364;n mag&#x017F;ein.</l><lb/>
            <l>Seht hier die Na&#x0364;gelein/ &#x017F;o zierlich rund be&#x017F;chaffen/</l><lb/>
            <l>Der zarten Jungfraw&#x017F;chafft hold&#x017F;elig wehr vnd Waffen/</l><lb/>
            <l>Seht hier die hurtige gebogne Gleichelein/</l><lb/>
            <l>Die <hi rendition="#aq">Amor</hi> ho&#x0364;her helt/ als &#x017F;elb&#x017F;t den Bogen &#x017F;ein.</l><lb/>
            <l>Seht hier die Fingerlein/ die er vor Pfeil thut prei&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Seiner Artillerey/ ob &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;chon erwei&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Vngleich in jhrer leng/ &#x017F;eind &#x017F;ie doch gleich in dem/</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie vor anderen allein &#x017F;ein angenehm.</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;eht die flache Handt/ innwendig der jhr finden</l><lb/>
            <l>Werd manch verborgne Kun&#x017F;t nit jedem zuergru&#x0364;nden/</l><lb/>
            <l>Ihr werdet finden viel geheimnuß der Natur</l><lb/>
            <l>Artig gezirckelt auß/ gleich als mit einer Schnur.</l><lb/>
            <l>Da &#x017F;tehet all mein Glu&#x0364;ck vnd vnglu&#x0364;ck vffge&#x017F;chrieben/</l><lb/>
            <l>Da &#x017F;teht wie hoch ich &#x017F;ie/ wie hoch &#x017F;ie mich muß lieben/</l><lb/>
            <l>So manche Lini &#x017F;ich allda entwerffen thut/</l><lb/>
            <l>So manche Tugent helt in &#x017F;ich jhr Keu&#x017F;cher muth.</l><lb/>
            <l>Glu&#x0364;ck&#x017F;eelig &#x017F;eit jhr zwar/ Ha&#x0364;nd&#x017F;chuch/ denen vergo&#x0364;nnet</l><lb/>
            <l>Daß jhr der Lieb&#x017F;ten Ha&#x0364;ndt &#x017F;o offte ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnet/</l><lb/>
            <l>Stoltzirt drumb aber nicht/ die Ehr &#x017F;o jhr empfangt</l><lb/>
            <l>Von jhr allein vnd nicht von euch an euch gelangt.</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;tattlich jhr auch &#x017F;eit/ wan&#x0303; &#x017F;ie euch an jhr treget/</l><lb/>
            <l>Al&#x017F;o gering jhr &#x017F;eit/ &#x017F;o bald &#x017F;ie euch ableget/</l><lb/>
            <l>Doch/ dieweil jhr durch mich &#x017F;eit gebracht zu die&#x017F;em Glu&#x0364;ck/</l><lb/>
            <l>La&#x017F;t mich genießen auch bißweil ein guten blick.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Eju&#x017F;dem</hi> <hi rendition="#b">Vberreime/<lb/>
Vff &#x017F;eine Emblemata oder Sinnenbilder.<lb/>
An den verkehrten Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Ie Sinnenbilder hier &#x017F;ein ledig eigen mein/</l><lb/>
            <l>Drumb mache &#x017F;ie durch kein verkehrt&#x2019; außlegung dein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">F f</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Hoch-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0237] Es ſollen herbergen in euch zwey Haͤndelein/ Die weiſſer als der Schnee/ purer dann Helffenbein/ Deren ſubtiligkeit die ſchoͤnſte Perlen weichen. Was ſoll ich aber ſie vil mit dem Schnee vergleichen/ Mit Perlen oder ein einigem Helffenbein? In jhnen alles iſt/ was irgendt ſchoͤn magſein. Seht hier die Naͤgelein/ ſo zierlich rund beſchaffen/ Der zarten Jungfrawſchafft holdſelig wehr vnd Waffen/ Seht hier die hurtige gebogne Gleichelein/ Die Amor hoͤher helt/ als ſelbſt den Bogen ſein. Seht hier die Fingerlein/ die er vor Pfeil thut preiſen Seiner Artillerey/ ob ſie ſich ſchon erweiſen Vngleich in jhrer leng/ ſeind ſie doch gleich in dem/ Daß ſie vor anderen allein ſein angenehm. Beſeht die flache Handt/ innwendig der jhr finden Werd manch verborgne Kunſt nit jedem zuergruͤnden/ Ihr werdet finden viel geheimnuß der Natur Artig gezirckelt auß/ gleich als mit einer Schnur. Da ſtehet all mein Gluͤck vnd vngluͤck vffgeſchrieben/ Da ſteht wie hoch ich ſie/ wie hoch ſie mich muß lieben/ So manche Lini ſich allda entwerffen thut/ So manche Tugent helt in ſich jhr Keuſcher muth. Gluͤckſeelig ſeit jhr zwar/ Haͤndſchuch/ denen vergoͤnnet Daß jhr der Liebſten Haͤndt ſo offte kuͤſſen koͤnnet/ Stoltzirt drumb aber nicht/ die Ehr ſo jhr empfangt Von jhr allein vnd nicht von euch an euch gelangt. Wie ſtattlich jhr auch ſeit/ wañ ſie euch an jhr treget/ Alſo gering jhr ſeit/ ſo bald ſie euch ableget/ Doch/ dieweil jhr durch mich ſeit gebracht zu dieſem Gluͤck/ Laſt mich genießen auch bißweil ein guten blick. Ejuſdem Vberreime/ Vff ſeine Emblemata oder Sinnenbilder. An den verkehrten Leſer. DIe Sinnenbilder hier ſein ledig eigen mein/ Drumb mache ſie durch kein verkehrt’ außlegung dein. Hoch- F f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/237
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/237>, abgerufen am 19.08.2019.