Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Ob das/ so vnden war/ solt alles oben stehn/
So kan der Weißheit Lob doch nimmermehr vergehn.
Vber des Hochgelehrten vnd weitberumbten
Danielis Heinsij Niderländische Poemata.
IHr Nymphen auff der Maaß/ jhr Meer einwohnerinnen
Hebt ewre Häupter auff/ erhöhet ewre Sinnen/
Frew dich/ du schöner Rein/ vnd du gelehrte Statt/
Die Hungersnoth vnd Krieg zugleich getragen hat:
Der gantze Helicon ist bey dir eingezogen/
Nach dem der hohe Geist von Gent hieher geflogen/
Die Tauben/ so zuvor dir Zeitung zugebracht/
Hat Venus jetzt auch hier zu Burgerin gemacht/
Der Edle von der Does hat erstlich sie gelocket/
Sein' Ida gleichfals offt an jhren Mund getrucket/
Sein' Ida die den Mars so jnniglich verwundt/
Daß er Schwerdt/ Schildt vnd Spieß nicht lenger halten kundt.
Die Thränen so vor Lieb auß seinen Augen flossen/
Sind der Maranen Heer ins Läger auch geschossen/
Da ward es gar zu naß. Sie liessen Leiden stehn/
Vnd fürchteten/ die Flut möcht an die Kröser gehn.
So bald der Spanier nun vrlaub hat genommen
Deß Wassers vngewohnt: Ist Pallas zu euch kommen/
Vnd Phoebus hat mit jhm die Musen hergebracht/
Die dann auß Niderland Athen vnd Romgemacht/
Es war noch nicht genug/ der Held von Brennus Stamme/
Der grosse Scaliger/ steckt auff sein helle Flamme/
Die Franckreich war entführt: Ein Mann/ ein einig Mann
Der Adler in der Lusst/ redt alle Völcker an/
Biß jhr auch Heinsius/ jhr Phoenix vnsrer Zeiten/
Ihr Sohn der Ewigkeit/ beguntet außzubreiten
Die Flügel der Vernunfst. Das kleine Vatterland
Trotzt jetzt die grosse Welt mit ewerem Verstandt.
Was Aristoteles/ was Socrates gelehret/
Was Orpheaus sang/ was Rom von Mantua gehöret/
Was Tullius gesagt/ was jergendt jemand kan/
Das sicht man jetzt von euch/ von euch/ jhr Gentscher Schwan.
Die
C
Ob das/ ſo vnden war/ ſolt alles oben ſtehn/
So kan der Weißheit Lob doch nimmermehr vergehn.
Vber des Hochgelehrten vnd weitberůmbten
Danielis Heinſij Niderlaͤndiſche Poemata.
IHr Nymphen auff der Maaß/ jhr Meer einwohnerinnen
Hebt ewre Haͤupter auff/ erhoͤhet ewre Sinnen/
Frew dich/ du ſchoͤner Rein/ vnd du gelehrte Statt/
Die Hungersnoth vnd Krieg zugleich getragen hat:
Der gantze Helicon iſt bey dir eingezogen/
Nach dem der hohe Geiſt von Gent hieher geflogen/
Die Tauben/ ſo zuvor dir Zeitung zugebracht/
Hat Venus jetzt auch hier zu Burgerin gemacht/
Der Edle von der Does hat erſtlich ſie gelocket/
Sein’ Ida gleichfals offt an jhren Mund getrucket/
Sein’ Ida die den Mars ſo jnniglich verwundt/
Daß er Schwerdt/ Schildt vnd Spieß nicht lenger halten kundt.
Die Thraͤnen ſo vor Lieb auß ſeinen Augen floſſen/
Sind der Maranen Heer ins Laͤger auch geſchoſſen/
Da ward es gar zu naß. Sie lieſſen Leiden ſtehn/
Vnd fuͤrchteten/ die Flut moͤcht an die Kroͤſer gehn.
So bald der Spanier nun vrlaub hat genommen
Deß Waſſers vngewohnt: Iſt Pallas zu euch kommen/
Vnd Phœbus hat mit jhm die Muſen hergebracht/
Die dann auß Niderland Athen vnd Romgemacht/
Es war noch nicht genug/ der Held von Brennus Stamme/
Der groſſe Scaliger/ ſteckt auff ſein helle Flamme/
Die Franckreich war entfuͤhrt: Ein Mann/ ein einig Mann
Der Adler in der Luſſt/ redt alle Voͤlcker an/
Biß jhr auch Heinſius/ jhr Phœnix vnſrer Zeiten/
Ihr Sohn der Ewigkeit/ beguntet außzubreiten
Die Fluͤgel der Vernunfſt. Das kleine Vatterland
Trotzt jetzt die groſſe Welt mit ewerem Verſtandt.
Was Ariſtoteles/ was Socrates gelehret/
Was Orpheûs ſang/ was Rom von Mantua gehoͤret/
Was Tullius geſagt/ was jergendt jemand kan/
Das ſicht man jetzt von euch/ von euch/ jhr Gentſcher Schwan.
Die
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0029" n="9"/>
            <l>Ob das/ &#x017F;o vnden war/ &#x017F;olt alles oben &#x017F;tehn/</l><lb/>
            <l>So kan der Weißheit Lob doch nimmermehr vergehn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vber des Hochgelehrten vnd weitber&#x016F;mbten</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Danielis Hein&#x017F;ij</hi> <hi rendition="#b">Niderla&#x0364;ndi&#x017F;che Poemata.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>Hr Nymphen auff der Maaß/ jhr Meer einwohnerinnen</l><lb/>
            <l>Hebt ewre Ha&#x0364;upter auff/ erho&#x0364;het ewre Sinnen/</l><lb/>
            <l>Frew dich/ du &#x017F;cho&#x0364;ner Rein/ vnd du gelehrte Statt/</l><lb/>
            <l>Die Hungersnoth vnd Krieg zugleich getragen hat:</l><lb/>
            <l>Der gantze Helicon i&#x017F;t bey dir eingezogen/</l><lb/>
            <l>Nach dem der hohe Gei&#x017F;t von Gent hieher geflogen/</l><lb/>
            <l>Die Tauben/ &#x017F;o zuvor dir Zeitung zugebracht/</l><lb/>
            <l>Hat Venus jetzt auch hier zu Burgerin gemacht/</l><lb/>
            <l>Der Edle von der Does hat er&#x017F;tlich &#x017F;ie gelocket/</l><lb/>
            <l>Sein&#x2019; Ida gleichfals offt an jhren Mund getrucket/</l><lb/>
            <l>Sein&#x2019; Ida die den Mars &#x017F;o jnniglich verwundt/</l><lb/>
            <l>Daß er Schwerdt/ Schildt vnd Spieß nicht lenger halten kundt.</l><lb/>
            <l>Die Thra&#x0364;nen &#x017F;o vor Lieb auß &#x017F;einen Augen flo&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Sind der Maranen Heer ins La&#x0364;ger auch ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Da ward es gar zu naß. Sie lie&#x017F;&#x017F;en Leiden &#x017F;tehn/</l><lb/>
            <l>Vnd fu&#x0364;rchteten/ die Flut mo&#x0364;cht an die Kro&#x0364;&#x017F;er gehn.</l><lb/>
            <l>So bald der Spanier nun vrlaub hat genommen</l><lb/>
            <l>Deß Wa&#x017F;&#x017F;ers vngewohnt: I&#x017F;t Pallas zu euch kommen/</l><lb/>
            <l>Vnd <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;bus</hi> hat mit jhm die Mu&#x017F;en hergebracht/</l><lb/>
            <l>Die dann auß Niderland Athen vnd Romgemacht/</l><lb/>
            <l>Es war noch nicht genug/ der Held von Brennus Stamme/</l><lb/>
            <l>Der gro&#x017F;&#x017F;e Scaliger/ &#x017F;teckt auff &#x017F;ein helle Flamme/</l><lb/>
            <l>Die Franckreich war entfu&#x0364;hrt: Ein Mann/ ein einig Mann</l><lb/>
            <l>Der Adler in der Lu&#x017F;&#x017F;t/ redt alle Vo&#x0364;lcker an/</l><lb/>
            <l>Biß jhr auch Hein&#x017F;ius/ jhr Ph<hi rendition="#aq">&#x0153;</hi>nix vn&#x017F;rer Zeiten/</l><lb/>
            <l>Ihr Sohn der Ewigkeit/ beguntet außzubreiten</l><lb/>
            <l>Die Flu&#x0364;gel der Vernunf&#x017F;t. Das kleine Vatterland</l><lb/>
            <l>Trotzt jetzt die gro&#x017F;&#x017F;e Welt mit ewerem Ver&#x017F;tandt.</l><lb/>
            <l>Was Ari&#x017F;toteles/ was Socrates gelehret/</l><lb/>
            <l>Was Orphe<hi rendition="#aq">û</hi>s &#x017F;ang/ was Rom von Mantua geho&#x0364;ret/</l><lb/>
            <l>Was Tullius ge&#x017F;agt/ was jergendt jemand kan/</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;icht man jetzt von euch/ von euch/ jhr Gent&#x017F;cher Schwan.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0029] Ob das/ ſo vnden war/ ſolt alles oben ſtehn/ So kan der Weißheit Lob doch nimmermehr vergehn. Vber des Hochgelehrten vnd weitberůmbten Danielis Heinſij Niderlaͤndiſche Poemata. IHr Nymphen auff der Maaß/ jhr Meer einwohnerinnen Hebt ewre Haͤupter auff/ erhoͤhet ewre Sinnen/ Frew dich/ du ſchoͤner Rein/ vnd du gelehrte Statt/ Die Hungersnoth vnd Krieg zugleich getragen hat: Der gantze Helicon iſt bey dir eingezogen/ Nach dem der hohe Geiſt von Gent hieher geflogen/ Die Tauben/ ſo zuvor dir Zeitung zugebracht/ Hat Venus jetzt auch hier zu Burgerin gemacht/ Der Edle von der Does hat erſtlich ſie gelocket/ Sein’ Ida gleichfals offt an jhren Mund getrucket/ Sein’ Ida die den Mars ſo jnniglich verwundt/ Daß er Schwerdt/ Schildt vnd Spieß nicht lenger halten kundt. Die Thraͤnen ſo vor Lieb auß ſeinen Augen floſſen/ Sind der Maranen Heer ins Laͤger auch geſchoſſen/ Da ward es gar zu naß. Sie lieſſen Leiden ſtehn/ Vnd fuͤrchteten/ die Flut moͤcht an die Kroͤſer gehn. So bald der Spanier nun vrlaub hat genommen Deß Waſſers vngewohnt: Iſt Pallas zu euch kommen/ Vnd Phœbus hat mit jhm die Muſen hergebracht/ Die dann auß Niderland Athen vnd Romgemacht/ Es war noch nicht genug/ der Held von Brennus Stamme/ Der groſſe Scaliger/ ſteckt auff ſein helle Flamme/ Die Franckreich war entfuͤhrt: Ein Mann/ ein einig Mann Der Adler in der Luſſt/ redt alle Voͤlcker an/ Biß jhr auch Heinſius/ jhr Phœnix vnſrer Zeiten/ Ihr Sohn der Ewigkeit/ beguntet außzubreiten Die Fluͤgel der Vernunfſt. Das kleine Vatterland Trotzt jetzt die groſſe Welt mit ewerem Verſtandt. Was Ariſtoteles/ was Socrates gelehret/ Was Orpheûs ſang/ was Rom von Mantua gehoͤret/ Was Tullius geſagt/ was jergendt jemand kan/ Das ſicht man jetzt von euch/ von euch/ jhr Gentſcher Schwan. Die C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/29
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/29>, abgerufen am 24.08.2019.