Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
SO offt ich ewren Glantz/ jhr hellen äuglein/ schawe/
Empfindt ich bey mir selbst so grosse Lust vnd Freudt/
Daß ich mich frewen muß auch in Trübseligkeit
Vnd eusserster Fortun/ in dem ich auff euch bawe/
Hergegen schätz ich mich für die betrübtste Frawe/
Wann jhr nicht wie zuvor geneigt vnd freundlich seyt/
Ich bin mir selber gramm/ mein Leben ist mir leydt/
Weil ich von euch gehaßt/ auff die ich einig trawe.
Ihr jrrdisches Gestirn/ jhr sterblichen Planeten/
Ihr meine Sonn vnd Mond/ die jhr mich könnet tödten;
Ohn euch ist alle Lust nichts als ein blosses bildt/
Was wundert jhr euch dann/ daß ich zu euch muß eilen/
Mein Zuversicht? Es fleucht ein jeder für den Pfeilen
Deß Todes/ wider die jhr seyt mein starcker Schildt.
Echo oder Widerschall.
DIß Ort mit Bäumen gantz vmbgeben/
Da nichts als Furcht vnd Schatten schweben/
Da Trawrigkeit sich hin verfügt/
Da alles wüst vnd öde ligt/
Da auch die Sonne nicht hinreichet/
Da gifftig Vngeziefer schleichet/
Da gar kein Wasser sich ergeußt/
Als daß auß meinen Augen fleust/
Da gar kein Liecht nicht wirdt erkennet/
Als das auß meinem Hertzen brennet/
Beduncket mich bequem zusein/
Da ich mich klag ab meiner Pein/
Ab meiner Pein/ ab meinem Leiden/
Daß mich jetzundt wirdt von mir scheyden/
Doch eh der lang gewünschte Todt
Mit frewden abhilfft meiner Noth/
Will ich von meiner Liebe klagen/
Vnd/ ob schon gantz vergeblich/ fragen/
Ist dann niemandt der tröste mich/
Weil ich so trawre jnniglich? Ich.
O Echo/
D
SO offt ich ewren Glantz/ jhr hellen aͤuglein/ ſchawe/
Empfindt ich bey mir ſelbſt ſo groſſe Luſt vnd Freudt/
Daß ich mich frewen muß auch in Truͤbſeligkeit
Vnd euſſerſter Fortun/ in dem ich auff euch bawe/
Hergegen ſchaͤtz ich mich fuͤr die betruͤbtſte Frawe/
Wann jhr nicht wie zuvor geneigt vnd freundlich ſeyt/
Ich bin mir ſelber gramm/ mein Leben iſt mir leydt/
Weil ich von euch gehaßt/ auff die ich einig trawe.
Ihr jrꝛdiſches Geſtirn/ jhr ſterblichen Planeten/
Ihr meine Sonn vnd Mond/ die jhr mich koͤnnet toͤdten;
Ohn euch iſt alle Luſt nichts als ein bloſſes bildt/
Was wundert jhr euch dann/ daß ich zu euch muß eilen/
Mein Zuverſicht? Es fleucht ein jeder fuͤr den Pfeilen
Deß Todes/ wider die jhr ſeyt mein ſtarcker Schildt.
Echo oder Widerſchall.
DIß Ort mit Baͤumen gantz vmbgeben/
Da nichts als Furcht vnd Schatten ſchweben/
Da Trawrigkeit ſich hin verfuͤgt/
Da alles wuͤſt vnd oͤde ligt/
Da auch die Sonne nicht hinreichet/
Da gifftig Vngeziefer ſchleichet/
Da gar kein Waſſer ſich ergeußt/
Als daß auß meinen Augen fleuſt/
Da gar kein Liecht nicht wirdt erkennet/
Als das auß meinem Hertzen brennet/
Beduncket mich bequem zuſein/
Da ich mich klag ab meiner Pein/
Ab meiner Pein/ ab meinem Leiden/
Daß mich jetzundt wirdt von mir ſcheyden/
Doch eh der lang gewuͤnſchte Todt
Mit frewden abhilfft meiner Noth/
Will ich von meiner Liebe klagen/
Vnd/ ob ſchon gantz vergeblich/ fragen/
Iſt dann niemandt der troͤſte mich/
Weil ich ſo trawre jnniglich? Ich.
O Echo/
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0037" n="17"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>O offt ich ewren Glantz/ jhr hellen a&#x0364;uglein/ &#x017F;chawe/</l><lb/>
            <l>Empfindt ich bey mir &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Lu&#x017F;t vnd Freudt/</l><lb/>
            <l>Daß ich mich frewen muß auch in Tru&#x0364;b&#x017F;eligkeit</l><lb/>
            <l>Vnd eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ter Fortun/ in dem ich auff euch bawe/</l><lb/>
            <l>Hergegen &#x017F;cha&#x0364;tz ich mich fu&#x0364;r die betru&#x0364;bt&#x017F;te Frawe/</l><lb/>
            <l>Wann jhr nicht wie zuvor geneigt vnd freundlich &#x017F;eyt/</l><lb/>
            <l>Ich bin mir &#x017F;elber gramm/ mein Leben i&#x017F;t mir leydt/</l><lb/>
            <l>Weil ich von euch gehaßt/ auff die ich einig trawe.</l><lb/>
            <l>Ihr jr&#xA75B;di&#x017F;ches Ge&#x017F;tirn/ jhr &#x017F;terblichen Planeten/</l><lb/>
            <l>Ihr meine Sonn vnd Mond/ die jhr mich ko&#x0364;nnet to&#x0364;dten;</l><lb/>
            <l>Ohn euch i&#x017F;t alle Lu&#x017F;t nichts als ein blo&#x017F;&#x017F;es bildt/</l><lb/>
            <l>Was wundert jhr euch dann/ daß ich zu euch muß eilen/</l><lb/>
            <l>Mein Zuver&#x017F;icht? Es fleucht ein jeder fu&#x0364;r den Pfeilen</l><lb/>
            <l>Deß Todes/ wider die jhr &#x017F;eyt mein &#x017F;tarcker Schildt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Echo oder Wider&#x017F;chall.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Iß Ort mit Ba&#x0364;umen gantz vmbgeben/</l><lb/>
            <l>Da nichts als Furcht vnd Schatten &#x017F;chweben/</l><lb/>
            <l>Da Trawrigkeit &#x017F;ich hin verfu&#x0364;gt/</l><lb/>
            <l>Da alles wu&#x0364;&#x017F;t vnd o&#x0364;de ligt/</l><lb/>
            <l>Da auch die Sonne nicht hinreichet/</l><lb/>
            <l>Da gifftig Vngeziefer &#x017F;chleichet/</l><lb/>
            <l>Da gar kein Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich ergeußt/</l><lb/>
            <l>Als daß auß meinen Augen fleu&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Da gar kein Liecht nicht wirdt erkennet/</l><lb/>
            <l>Als das auß meinem Hertzen brennet/</l><lb/>
            <l>Beduncket mich bequem zu&#x017F;ein/</l><lb/>
            <l>Da ich mich klag ab meiner Pein/</l><lb/>
            <l>Ab meiner Pein/ ab meinem Leiden/</l><lb/>
            <l>Daß mich jetzundt wirdt von mir &#x017F;cheyden/</l><lb/>
            <l>Doch eh der lang gewu&#x0364;n&#x017F;chte Todt</l><lb/>
            <l>Mit frewden abhilfft meiner Noth/</l><lb/>
            <l>Will ich von meiner Liebe klagen/</l><lb/>
            <l>Vnd/ ob &#x017F;chon gantz vergeblich/ fragen/</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t dann niemandt der tro&#x0364;&#x017F;te mich/</l><lb/>
            <l>Weil ich &#x017F;o trawre jnniglich? Ich.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">O Echo/</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0037] SO offt ich ewren Glantz/ jhr hellen aͤuglein/ ſchawe/ Empfindt ich bey mir ſelbſt ſo groſſe Luſt vnd Freudt/ Daß ich mich frewen muß auch in Truͤbſeligkeit Vnd euſſerſter Fortun/ in dem ich auff euch bawe/ Hergegen ſchaͤtz ich mich fuͤr die betruͤbtſte Frawe/ Wann jhr nicht wie zuvor geneigt vnd freundlich ſeyt/ Ich bin mir ſelber gramm/ mein Leben iſt mir leydt/ Weil ich von euch gehaßt/ auff die ich einig trawe. Ihr jrꝛdiſches Geſtirn/ jhr ſterblichen Planeten/ Ihr meine Sonn vnd Mond/ die jhr mich koͤnnet toͤdten; Ohn euch iſt alle Luſt nichts als ein bloſſes bildt/ Was wundert jhr euch dann/ daß ich zu euch muß eilen/ Mein Zuverſicht? Es fleucht ein jeder fuͤr den Pfeilen Deß Todes/ wider die jhr ſeyt mein ſtarcker Schildt. Echo oder Widerſchall. DIß Ort mit Baͤumen gantz vmbgeben/ Da nichts als Furcht vnd Schatten ſchweben/ Da Trawrigkeit ſich hin verfuͤgt/ Da alles wuͤſt vnd oͤde ligt/ Da auch die Sonne nicht hinreichet/ Da gifftig Vngeziefer ſchleichet/ Da gar kein Waſſer ſich ergeußt/ Als daß auß meinen Augen fleuſt/ Da gar kein Liecht nicht wirdt erkennet/ Als das auß meinem Hertzen brennet/ Beduncket mich bequem zuſein/ Da ich mich klag ab meiner Pein/ Ab meiner Pein/ ab meinem Leiden/ Daß mich jetzundt wirdt von mir ſcheyden/ Doch eh der lang gewuͤnſchte Todt Mit frewden abhilfft meiner Noth/ Will ich von meiner Liebe klagen/ Vnd/ ob ſchon gantz vergeblich/ fragen/ Iſt dann niemandt der troͤſte mich/ Weil ich ſo trawre jnniglich? Ich. O Echo/ D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/37
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/37>, abgerufen am 18.12.2018.