Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Mein Hertze seufftzt nach jhr/ vnd brennet mit verlangen/
Vnd macht mir einen Tag ein gantzes langes Jahr.
Als mich das schnöde Glück von jhrer Hand gerissen/
Hat es zugleiche mich gerissen auch von mir/
Ich muß mein brennend Hertz mit Thränen stäts begiessen/
Ich bin nicht bey mir selbst/ wann ich nicht bin bey jhr.
Ach solt ich sehen nur jhr Göttliches Gesichte/
Wie seelig wehren mir Gedancken/ Muth vnd Sinn/
Ein eintzig Augenblick von jhrem hellen Liechte
Ist gar genug/ daß er nem' all mein Trawren hin.
Ach keme doch die Zeit der hochgewünschten frewden/
Daß ich erblickte nur den wunderklaren schein/
Wann aber ich von jhr mich werde müssen scheiden/
Begehr ich weiter nicht bey Leben mehr zusein.
Epigramma an die Asterien.
OB schon dein rother Mundt ist einer Rosen gleich/
Wo er wirdt andre sich zuküssen vnderfangen/
So wünsch ich/ daß er doch werd also weiß vnd bleich/
Als mir von Liebes Pein sein worden meine Wangen.
Auff Leyd kompt Freud.
SEy wolgemuth/ laß trawren sein/
Auff Regen folget Sonnenschein/
Es gibet endtlich doch das Glück
Nach toben einen guten Blick.
Vor hat der rauhe Winter sich
An vns erzeiget grimmiglich/
Der gantzen Welt Revier gar tieff
In einem harten Traume schlieff.
Weil aber jetzt der Sonnen Liecht
Mit vollem Glantz herausser bricht/
Vnd an dem Himmel höher steigt/
Auch alles frölich sich erzeygt/
Das frostig Eyß muß gantz vergehn/
Der Schnee kan gar nicht mehr bestehn/
Favonius
Mein Hertze ſeufftzt nach jhr/ vnd brennet mit verlangen/
Vnd macht mir einen Tag ein gantzes langes Jahr.
Als mich das ſchnoͤde Gluͤck von jhrer Hand geriſſen/
Hat es zugleiche mich geriſſen auch von mir/
Ich muß mein brennend Hertz mit Thraͤnen ſtaͤts begieſſen/
Ich bin nicht bey mir ſelbſt/ wann ich nicht bin bey jhr.
Ach ſolt ich ſehen nur jhr Goͤttliches Geſichte/
Wie ſeelig wehren mir Gedancken/ Muth vnd Sinn/
Ein eintzig Augenblick von jhrem hellen Liechte
Iſt gar genug/ daß er nem’ all mein Trawren hin.
Ach keme doch die Zeit der hochgewuͤnſchten frewden/
Daß ich erblickte nur den wunderklaren ſchein/
Wann aber ich von jhr mich werde muͤſſen ſcheiden/
Begehr ich weiter nicht bey Leben mehr zuſein.
Epigramma an die Aſterien.
OB ſchon dein rother Mundt iſt einer Roſen gleich/
Wo er wirdt andre ſich zukuͤſſen vnderfangen/
So wuͤnſch ich/ daß er doch werd alſo weiß vnd bleich/
Als mir von Liebes Pein ſein worden meine Wangen.
Auff Leyd kompt Freud.
SEy wolgemuth/ laß trawren ſein/
Auff Regen folget Sonnenſchein/
Es gibet endtlich doch das Gluͤck
Nach toben einen guten Blick.
Vor hat der rauhe Winter ſich
An vns erzeiget grimmiglich/
Der gantzen Welt Revier gar tieff
In einem harten Traume ſchlieff.
Weil aber jetzt der Sonnen Liecht
Mit vollem Glantz herauſſer bricht/
Vnd an dem Himmel hoͤher ſteigt/
Auch alles froͤlich ſich erzeygt/
Das froſtig Eyß muß gantz vergehn/
Der Schnee kan gar nicht mehr beſtehn/
Favonius
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0048" n="28"/>
            <l>Mein Hertze &#x017F;eufftzt nach jhr/ vnd brennet mit verlangen/</l><lb/>
            <l>Vnd macht mir einen Tag ein gantzes langes Jahr.</l><lb/>
            <l>Als mich das &#x017F;chno&#x0364;de Glu&#x0364;ck von jhrer Hand geri&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Hat es zugleiche mich geri&#x017F;&#x017F;en auch von mir/</l><lb/>
            <l>Ich muß mein brennend Hertz mit Thra&#x0364;nen &#x017F;ta&#x0364;ts begie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Ich bin nicht bey mir &#x017F;elb&#x017F;t/ wann ich nicht bin bey jhr.</l><lb/>
            <l>Ach &#x017F;olt ich &#x017F;ehen nur jhr Go&#x0364;ttliches Ge&#x017F;ichte/</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;eelig wehren mir Gedancken/ Muth vnd Sinn/</l><lb/>
            <l>Ein eintzig Augenblick von jhrem hellen Liechte</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t gar genug/ daß er nem&#x2019; all mein Trawren hin.</l><lb/>
            <l>Ach keme doch die Zeit der hochgewu&#x0364;n&#x017F;chten frewden/</l><lb/>
            <l>Daß ich erblickte nur den wunderklaren &#x017F;chein/</l><lb/>
            <l>Wann aber ich von jhr mich werde mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cheiden/</l><lb/>
            <l>Begehr ich weiter nicht bey Leben mehr zu&#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Epigramma an die A&#x017F;terien.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">O</hi>B &#x017F;chon dein rother Mundt i&#x017F;t einer Ro&#x017F;en gleich/</l><lb/>
            <l>Wo er wirdt andre &#x017F;ich zuku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnderfangen/</l><lb/>
            <l>So wu&#x0364;n&#x017F;ch ich/ daß er doch werd al&#x017F;o weiß vnd bleich/</l><lb/>
            <l>Als mir von Liebes Pein &#x017F;ein worden meine Wangen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Auff Leyd kompt Freud.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>Ey wolgemuth/ laß trawren &#x017F;ein/</l><lb/>
            <l>Auff Regen folget Sonnen&#x017F;chein/</l><lb/>
            <l>Es gibet endtlich doch das Glu&#x0364;ck</l><lb/>
            <l>Nach toben einen guten Blick.</l><lb/>
            <l>Vor hat der rauhe Winter &#x017F;ich</l><lb/>
            <l>An vns erzeiget grimmiglich/</l><lb/>
            <l>Der gantzen Welt Revier gar tieff</l><lb/>
            <l>In einem harten Traume &#x017F;chlieff.</l><lb/>
            <l>Weil aber jetzt der Sonnen Liecht</l><lb/>
            <l>Mit vollem Glantz herau&#x017F;&#x017F;er bricht/</l><lb/>
            <l>Vnd an dem Himmel ho&#x0364;her &#x017F;teigt/</l><lb/>
            <l>Auch alles fro&#x0364;lich &#x017F;ich erzeygt/</l><lb/>
            <l>Das fro&#x017F;tig Eyß muß gantz vergehn/</l><lb/>
            <l>Der Schnee kan gar nicht mehr be&#x017F;tehn/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Favonius</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0048] Mein Hertze ſeufftzt nach jhr/ vnd brennet mit verlangen/ Vnd macht mir einen Tag ein gantzes langes Jahr. Als mich das ſchnoͤde Gluͤck von jhrer Hand geriſſen/ Hat es zugleiche mich geriſſen auch von mir/ Ich muß mein brennend Hertz mit Thraͤnen ſtaͤts begieſſen/ Ich bin nicht bey mir ſelbſt/ wann ich nicht bin bey jhr. Ach ſolt ich ſehen nur jhr Goͤttliches Geſichte/ Wie ſeelig wehren mir Gedancken/ Muth vnd Sinn/ Ein eintzig Augenblick von jhrem hellen Liechte Iſt gar genug/ daß er nem’ all mein Trawren hin. Ach keme doch die Zeit der hochgewuͤnſchten frewden/ Daß ich erblickte nur den wunderklaren ſchein/ Wann aber ich von jhr mich werde muͤſſen ſcheiden/ Begehr ich weiter nicht bey Leben mehr zuſein. Epigramma an die Aſterien. OB ſchon dein rother Mundt iſt einer Roſen gleich/ Wo er wirdt andre ſich zukuͤſſen vnderfangen/ So wuͤnſch ich/ daß er doch werd alſo weiß vnd bleich/ Als mir von Liebes Pein ſein worden meine Wangen. Auff Leyd kompt Freud. SEy wolgemuth/ laß trawren ſein/ Auff Regen folget Sonnenſchein/ Es gibet endtlich doch das Gluͤck Nach toben einen guten Blick. Vor hat der rauhe Winter ſich An vns erzeiget grimmiglich/ Der gantzen Welt Revier gar tieff In einem harten Traume ſchlieff. Weil aber jetzt der Sonnen Liecht Mit vollem Glantz herauſſer bricht/ Vnd an dem Himmel hoͤher ſteigt/ Auch alles froͤlich ſich erzeygt/ Das froſtig Eyß muß gantz vergehn/ Der Schnee kan gar nicht mehr beſtehn/ Favonius

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/48
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/48>, abgerufen am 21.08.2019.