Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Sternen/ daß sie jhm den Weg zeigen wollen.
IHr Fackeln dieser Welt/ jhr ewig brennend Fewer/
Ihr Liechter in der Lufft/ jhr Himmels äugelein/
Führt mich zu meinem Lieb: Kompt jhr mir nicht zu stewer/
So wirdt mein brennendt Hertz an statt der Sternen sein.
Sonnet.
Auß dem Italienischen der gelehrten Veronica Gambara.
Sie klagt vber abwesen jhres Buhlen.
WAnn die zwey Augen nicht sich eylend sehen liessen/
Die mein Gemüth allein erquicken thun in Leidt/
Die mir in Angst vnd Noth verleyhen sicherheit/
So würde/ förcht ich/ mir mein Leben weggerissen:
Eh werden alle Bäch ohn einen Tropffen fliessen/
Eh wirdt die gantze Welt zu fallen sein bereit/
Eh wirdt des Himmels Lauff/ der Meister aller Zeit/
Wie Nebel/ Wind vnd Dampff im Rauch verschwinden müssen.
Denn daß ich ohne sie künt allzeit frölich leben/
Sie seindt mein vffenthalt/ in jhnen lern ich eben
Des Himmels lauff vnd art/ als eine weise Fraw.
Ihr Sternen/ die jhr müst vff vnser Leben sehen/
Wirdt es/ eh' ich zu euch verreiß/ auch je geschehen/
Daß ich jhn/ oder ja den letzten Todt anschaw?
Auff Herrn Caspar Kirchners/ vnd Jungfraw
Marthen Queisserin Hochzeit.
ES ist in Engelland/ wo sonst Diana hetzet/
Vnd an der Temse randt sich mit der Jagd ergetzet/
Nicht weit von Windesoor ein lustig grünes Thal/
Mit Gaben der Natur gezieret vberal;
Die Klippen oben zu sein fürgesetzt der Sonnen/
Die Wiese wirdt erfrischt von vielen süssen Bronnen/
Die Blumen vnd das Gras ist niemahls abgemeiht/
An Winters statt ist Herbst/ an Sommers Frülingzeit.
In
An die Sternen/ daß ſie jhm den Weg zeigen wollen.
IHr Fackeln dieſer Welt/ jhr ewig brennend Fewer/
Ihr Liechter in der Lufft/ jhr Himmels aͤugelein/
Fuͤhrt mich zu meinem Lieb: Kompt jhr mir nicht zu ſtewer/
So wirdt mein brennendt Hertz an ſtatt der Sternen ſein.
Sonnet.
Auß dem Italieniſchen der gelehrten Veronica Gambara.
Sie klagt vber abweſen jhres Buhlen.
WAnn die zwey Augen nicht ſich eylend ſehen lieſſen/
Die mein Gemuͤth allein erquicken thun in Leidt/
Die mir in Angſt vnd Noth verleyhen ſicherheit/
So wuͤrde/ foͤrcht ich/ mir mein Leben weggeriſſen:
Eh werden alle Baͤch ohn einen Tropffen flieſſen/
Eh wirdt die gantze Welt zu fallen ſein bereit/
Eh wirdt des Himmels Lauff/ der Meiſter aller Zeit/
Wie Nebel/ Wind vnd Dampff im Rauch verſchwinden muͤſſen.
Denn daß ich ohne ſie kuͤnt allzeit froͤlich leben/
Sie ſeindt mein vffenthalt/ in jhnen lern ich eben
Des Himmels lauff vnd art/ als eine weiſe Fraw.
Ihr Sternen/ die jhr muͤſt vff vnſer Leben ſehen/
Wirdt es/ eh’ ich zu euch verreiß/ auch je geſchehen/
Daß ich jhn/ oder ja den letzten Todt anſchaw?
Auff Herꝛn Caſpar Kirchners/ vnd Jungfraw
Marthen Queiſſerin Hochzeit.
ES iſt in Engelland/ wo ſonſt Diana hetzet/
Vnd an der Temſe randt ſich mit der Jagd ergetzet/
Nicht weit von Windeſoor ein luſtig gruͤnes Thal/
Mit Gaben der Natur gezieret vberal;
Die Klippen oben zu ſein fuͤrgeſetzt der Sonnen/
Die Wieſe wirdt erfriſcht von vielen ſuͤſſen Bronnen/
Die Blumen vnd das Gras iſt niemahls abgemeiht/
An Winters ſtatt iſt Herbſt/ an Sommers Fruͤlingzeit.
In
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="30"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An die Sternen/ daß &#x017F;ie jhm den Weg zeigen wollen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>Hr Fackeln die&#x017F;er Welt/ jhr ewig brennend Fewer/</l><lb/>
            <l>Ihr Liechter in der Lufft/ jhr Himmels a&#x0364;ugelein/</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;hrt mich zu meinem Lieb: Kompt jhr mir nicht zu &#x017F;tewer/</l><lb/>
            <l>So wirdt mein brennendt Hertz an &#x017F;tatt der Sternen &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Sonnet.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Auß dem Italieni&#x017F;chen der gelehrten Veronica Gambara.<lb/>
Sie klagt vber abwe&#x017F;en jhres Buhlen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Ann die zwey Augen nicht &#x017F;ich eylend &#x017F;ehen lie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Die mein Gemu&#x0364;th allein erquicken thun in Leidt/</l><lb/>
            <l>Die mir in Ang&#x017F;t vnd Noth verleyhen &#x017F;icherheit/</l><lb/>
            <l>So wu&#x0364;rde/ fo&#x0364;rcht ich/ mir mein Leben weggeri&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>Eh werden alle Ba&#x0364;ch ohn einen Tropffen flie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Eh wirdt die gantze Welt zu fallen &#x017F;ein bereit/</l><lb/>
            <l>Eh wirdt des Himmels Lauff/ der Mei&#x017F;ter aller Zeit/</l><lb/>
            <l>Wie Nebel/ Wind vnd Dampff im Rauch ver&#x017F;chwinden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Denn daß ich ohne &#x017F;ie ku&#x0364;nt allzeit fro&#x0364;lich leben/</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;eindt mein vffenthalt/ in jhnen lern ich eben</l><lb/>
            <l>Des Himmels lauff vnd art/ als eine wei&#x017F;e Fraw.</l><lb/>
            <l>Ihr Sternen/ die jhr mu&#x0364;&#x017F;t vff vn&#x017F;er Leben &#x017F;ehen/</l><lb/>
            <l>Wirdt es/ eh&#x2019; ich zu euch verreiß/ auch je ge&#x017F;chehen/</l><lb/>
            <l>Daß ich jhn/ oder ja den letzten Todt an&#x017F;chaw?</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Auff Her&#xA75B;n Ca&#x017F;par Kirchners/ vnd Jungfraw<lb/>
Marthen Quei&#x017F;&#x017F;erin Hochzeit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t in Engelland/ wo &#x017F;on&#x017F;t Diana hetzet/</l><lb/>
            <l>Vnd an der Tem&#x017F;e randt &#x017F;ich mit der Jagd ergetzet/</l><lb/>
            <l>Nicht weit von Winde&#x017F;oor ein lu&#x017F;tig gru&#x0364;nes Thal/</l><lb/>
            <l>Mit Gaben der Natur gezieret vberal;</l><lb/>
            <l>Die Klippen oben zu &#x017F;ein fu&#x0364;rge&#x017F;etzt der Sonnen/</l><lb/>
            <l>Die Wie&#x017F;e wirdt erfri&#x017F;cht von vielen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Bronnen/</l><lb/>
            <l>Die Blumen vnd das Gras i&#x017F;t niemahls abgemeiht/</l><lb/>
            <l>An Winters &#x017F;tatt i&#x017F;t Herb&#x017F;t/ an Sommers Fru&#x0364;lingzeit.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">In</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0050] An die Sternen/ daß ſie jhm den Weg zeigen wollen. IHr Fackeln dieſer Welt/ jhr ewig brennend Fewer/ Ihr Liechter in der Lufft/ jhr Himmels aͤugelein/ Fuͤhrt mich zu meinem Lieb: Kompt jhr mir nicht zu ſtewer/ So wirdt mein brennendt Hertz an ſtatt der Sternen ſein. Sonnet. Auß dem Italieniſchen der gelehrten Veronica Gambara. Sie klagt vber abweſen jhres Buhlen. WAnn die zwey Augen nicht ſich eylend ſehen lieſſen/ Die mein Gemuͤth allein erquicken thun in Leidt/ Die mir in Angſt vnd Noth verleyhen ſicherheit/ So wuͤrde/ foͤrcht ich/ mir mein Leben weggeriſſen: Eh werden alle Baͤch ohn einen Tropffen flieſſen/ Eh wirdt die gantze Welt zu fallen ſein bereit/ Eh wirdt des Himmels Lauff/ der Meiſter aller Zeit/ Wie Nebel/ Wind vnd Dampff im Rauch verſchwinden muͤſſen. Denn daß ich ohne ſie kuͤnt allzeit froͤlich leben/ Sie ſeindt mein vffenthalt/ in jhnen lern ich eben Des Himmels lauff vnd art/ als eine weiſe Fraw. Ihr Sternen/ die jhr muͤſt vff vnſer Leben ſehen/ Wirdt es/ eh’ ich zu euch verreiß/ auch je geſchehen/ Daß ich jhn/ oder ja den letzten Todt anſchaw? Auff Herꝛn Caſpar Kirchners/ vnd Jungfraw Marthen Queiſſerin Hochzeit. ES iſt in Engelland/ wo ſonſt Diana hetzet/ Vnd an der Temſe randt ſich mit der Jagd ergetzet/ Nicht weit von Windeſoor ein luſtig gruͤnes Thal/ Mit Gaben der Natur gezieret vberal; Die Klippen oben zu ſein fuͤrgeſetzt der Sonnen/ Die Wieſe wirdt erfriſcht von vielen ſuͤſſen Bronnen/ Die Blumen vnd das Gras iſt niemahls abgemeiht/ An Winters ſtatt iſt Herbſt/ an Sommers Fruͤlingzeit. In

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/50
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/50>, abgerufen am 19.08.2019.