Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Der meldet/ jhr solt fort/ es sey schon hohe Zeit/
Geht hin/ jhr liebes Par/ den Weg der Ewigkeit.
Geht/ geht/ es ist gewiß ohn einige Gefehre/
Vnd wann das streiten nicht in Böhmen grösser were/
Es solte mancher wohl/ der bey der Mutter ligt/
Vnd nur das Pflaster truckt/ hinlauffen wo man kriegt.
Auff der Edlen Jungfrawen Annen Ma-
rien Gaislerinn Hochzeit/
Gaislerinne.

Die Buchstaben versetzt:

Ein rein Glas.
FReylich/ freylich ist ein Glas/
Edle Jungfraw/ alles das/
Was in ewrer besten Zier/
Als die Sonne/ leuchtet für/
Schaut/ wie schön die Sternen all
Leuchten auß des Himmels Saal/
Wie der Mond sein bleiches Haar
Außgebreitet gantz vnd gar/
Wie die grosse weite Welt
Schläfrig in die Bethe fellt/
Wie die Wasser stehen still/
Wie sich nichts bewegen will.
Eh der Vögel Lobgesang
Wiederthönt mit hellem Klang/
Eh der liechte Venus Stern
Sich läst sehen weit vnd fern/
Eh die schöne Morgenröth
Auß dem sussen Schlaf vffsteht/
Vnd entdecket jhren schein/
Wirdt das Glas zubrochen sein.
Epigram-
Der meldet/ jhr ſolt fort/ es ſey ſchon hohe Zeit/
Geht hin/ jhr liebes Par/ den Weg der Ewigkeit.
Geht/ geht/ es iſt gewiß ohn einige Gefehre/
Vnd wann das ſtreiten nicht in Boͤhmen groͤſſer were/
Es ſolte mancher wohl/ der bey der Mutter ligt/
Vnd nur das Pflaſter truckt/ hinlauffen wo man kriegt.
Auff der Edlen Jungfrawen Annen Ma-
rien Gaislerinn Hochzeit/
Gaislerinne.

Die Buchſtaben verſetzt:

Ein rein Glas.
FReylich/ freylich iſt ein Glas/
Edle Jungfraw/ alles das/
Was in ewrer beſten Zier/
Als die Sonne/ leuchtet fuͤr/
Schaut/ wie ſchoͤn die Sternen all
Leuchten auß des Himmels Saal/
Wie der Mond ſein bleiches Haar
Außgebreitet gantz vnd gar/
Wie die groſſe weite Welt
Schlaͤfrig in die Bethe fellt/
Wie die Waſſer ſtehen ſtill/
Wie ſich nichts bewegen will.
Eh der Voͤgel Lobgeſang
Wiederthoͤnt mit hellem Klang/
Eh der liechte Venus Stern
Sich laͤſt ſehen weit vnd fern/
Eh die ſchoͤne Morgenroͤth
Auß dem ſuſſen Schlaf vffſteht/
Vnd entdecket jhren ſchein/
Wirdt das Glas zubrochen ſein.
Epigram-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0052" n="32"/>
            <l>Der meldet/ jhr &#x017F;olt fort/ es &#x017F;ey &#x017F;chon hohe Zeit/</l><lb/>
            <l>Geht hin/ jhr liebes Par/ den Weg der Ewigkeit.</l><lb/>
            <l>Geht/ geht/ es i&#x017F;t gewiß ohn einige Gefehre/</l><lb/>
            <l>Vnd wann das &#x017F;treiten nicht in Bo&#x0364;hmen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er were/</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;olte mancher wohl/ der bey der Mutter ligt/</l><lb/>
            <l>Vnd nur das Pfla&#x017F;ter truckt/ hinlauffen wo man kriegt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Auff der Edlen Jungfrawen Annen Ma-<lb/>
rien Gaislerinn Hochzeit/<lb/>
Gaislerinne.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Die Buch&#x017F;taben ver&#x017F;etzt:</hi> </hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Ein rein Glas.</hi> </head><lb/>
            <lg>
              <l><hi rendition="#in">F</hi>Reylich/ freylich i&#x017F;t ein Glas/</l><lb/>
              <l>Edle Jungfraw/ alles das/</l><lb/>
              <l>Was in ewrer be&#x017F;ten Zier/</l><lb/>
              <l>Als die Sonne/ leuchtet fu&#x0364;r/</l><lb/>
              <l>Schaut/ wie &#x017F;cho&#x0364;n die Sternen all</l><lb/>
              <l>Leuchten auß des Himmels Saal/</l><lb/>
              <l>Wie der Mond &#x017F;ein bleiches Haar</l><lb/>
              <l>Außgebreitet gantz vnd gar/</l><lb/>
              <l>Wie die gro&#x017F;&#x017F;e weite Welt</l><lb/>
              <l>Schla&#x0364;frig in die Bethe fellt/</l><lb/>
              <l>Wie die Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tehen &#x017F;till/</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ich nichts bewegen will.</l><lb/>
              <l>Eh der Vo&#x0364;gel Lobge&#x017F;ang</l><lb/>
              <l>Wiedertho&#x0364;nt mit hellem Klang/</l><lb/>
              <l>Eh der liechte Venus Stern</l><lb/>
              <l>Sich la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ehen weit vnd fern/</l><lb/>
              <l>Eh die &#x017F;cho&#x0364;ne Morgenro&#x0364;th</l><lb/>
              <l>Auß dem &#x017F;u&#x017F;&#x017F;en Schlaf vff&#x017F;teht/</l><lb/>
              <l>Vnd entdecket jhren &#x017F;chein/</l><lb/>
              <l>Wirdt das Glas zubrochen &#x017F;ein.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Epigram-</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0052] Der meldet/ jhr ſolt fort/ es ſey ſchon hohe Zeit/ Geht hin/ jhr liebes Par/ den Weg der Ewigkeit. Geht/ geht/ es iſt gewiß ohn einige Gefehre/ Vnd wann das ſtreiten nicht in Boͤhmen groͤſſer were/ Es ſolte mancher wohl/ der bey der Mutter ligt/ Vnd nur das Pflaſter truckt/ hinlauffen wo man kriegt. Auff der Edlen Jungfrawen Annen Ma- rien Gaislerinn Hochzeit/ Gaislerinne. Die Buchſtaben verſetzt: Ein rein Glas. FReylich/ freylich iſt ein Glas/ Edle Jungfraw/ alles das/ Was in ewrer beſten Zier/ Als die Sonne/ leuchtet fuͤr/ Schaut/ wie ſchoͤn die Sternen all Leuchten auß des Himmels Saal/ Wie der Mond ſein bleiches Haar Außgebreitet gantz vnd gar/ Wie die groſſe weite Welt Schlaͤfrig in die Bethe fellt/ Wie die Waſſer ſtehen ſtill/ Wie ſich nichts bewegen will. Eh der Voͤgel Lobgeſang Wiederthoͤnt mit hellem Klang/ Eh der liechte Venus Stern Sich laͤſt ſehen weit vnd fern/ Eh die ſchoͤne Morgenroͤth Auß dem ſuſſen Schlaf vffſteht/ Vnd entdecket jhren ſchein/ Wirdt das Glas zubrochen ſein. Epigram-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/52
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/52>, abgerufen am 23.09.2019.