Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Epigramma.
WEil ich mein Lieb gantz freundlich thäte küssen/
War sie betrübt/ vnd seufftzet jnniglich/
Ich achte wohl/ daß sie befahrte sich/
Es würd' jhr Schmertz sich gar zu balde schliessen.
Sonnet von der Liebsten Augen.
DIß wunderliche Werck/ das Gott hat auffgericht/
Die Erde/ Lufft/ vnd See/ des Himmels hohe Thronen/
Das alles/ was man kan/ vnd auch nicht kan bewohnen/
Hett es kein/ oder auch zwo/ Sonnen/ stünd es nicht.
Ich arm betrübtes Thier muß zweyer Sonnen liecht
Vertragen/ die mir arg für meine Liebe lohnen/
Ja die bey Tag vnd Nacht auch meiner nicht verschonen/
Doch ärger ist die Pein/ wann mir der Glantz gebricht/
Was wunder ist es dann/ daß jhr mich sehet sterben
Mehr als zehn tausentmal/ eh' kaum hingeht ein Tag?
Vnd jmmer widerumb belebt zur newen Plag?
Ist sie mir allzunah/ muß ich durch sie verderben:
Ist sie denn gantz hinweg/ so hab ich lauter Nacht/
Doch wehl' ich mir den Todt/ den mir die Hitze macht.
Vber seiner Buhlschafft Bildnuß.
JE schöner dieses Bildt für allen anzuschawen/
Je schöner ist mein Lieb für anderen Jungfrawen.
Vber den Abschied einer Edlen Jungfrawen.
GLeich wie zu Sommerszeit/ wann alles frölich blühet/
Vnd Wald/ Berg/ Feld vnd Thal anmütig schön außsiehet/
Auch vnder anderen sehr zarten Blümelein
Die schöne Lilie läst blicken jhren schein:
Es fliegen auff sie zu die Bienen hauffen weise/
Vnd saugen auß mit fleiß die angenehme Speise/
Den angenehmen Safft: Sie steht in höchstem Flor/
Es glentzt jhr weisses Kleyd für allen Blumen vor.
Ihr
F
Epigramma.
WEil ich mein Lieb gantz freundlich thaͤte kuͤſſen/
War ſie betruͤbt/ vnd ſeufftzet jnniglich/
Ich achte wohl/ daß ſie befahrte ſich/
Es wuͤrd’ jhr Schmertz ſich gar zu balde ſchlieſſen.
Sonnet von der Liebſten Augen.
DIß wunderliche Werck/ das Gott hat auffgericht/
Die Erde/ Lufft/ vnd See/ des Himmels hohe Thronen/
Das alles/ was man kan/ vnd auch nicht kan bewohnen/
Hett es kein/ oder auch zwo/ Sonnen/ ſtuͤnd es nicht.
Ich arm betruͤbtes Thier muß zweyer Sonnen liecht
Vertragen/ die mir arg fuͤr meine Liebe lohnen/
Ja die bey Tag vnd Nacht auch meiner nicht verſchonen/
Doch aͤrger iſt die Pein/ wann mir der Glantz gebricht/
Was wunder iſt es dann/ daß jhr mich ſehet ſterben
Mehr als zehn tauſentmal/ eh’ kaum hingeht ein Tag?
Vnd jmmer widerumb belebt zur newen Plag?
Iſt ſie mir allzunah/ muß ich durch ſie verderben:
Iſt ſie denn gantz hinweg/ ſo hab ich lauter Nacht/
Doch wehl’ ich mir den Todt/ den mir die Hitze macht.
Vber ſeiner Buhlſchafft Bildnuß.
JE ſchoͤner dieſes Bildt fuͤr allen anzuſchawen/
Je ſchoͤner iſt mein Lieb fuͤr anderen Jungfrawen.
Vber den Abſchied einer Edlen Jungfrawen.
GLeich wie zu Sommerszeit/ wann alles froͤlich bluͤhet/
Vnd Wald/ Berg/ Feld vnd Thal anmuͤtig ſchoͤn außſiehet/
Auch vnder anderen ſehr zarten Bluͤmelein
Die ſchoͤne Lilie laͤſt blicken jhren ſchein:
Es fliegen auff ſie zu die Bienen hauffen weiſe/
Vnd ſaugen auß mit fleiß die angenehme Speiſe/
Den angenehmen Safft: Sie ſteht in hoͤchſtem Flor/
Es glentzt jhr weiſſes Kleyd fuͤr allen Blumen vor.
Ihr
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0053" n="33"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Epigramma.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Eil ich mein Lieb gantz freundlich tha&#x0364;te ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>War &#x017F;ie betru&#x0364;bt/ vnd &#x017F;eufftzet jnniglich/</l><lb/>
            <l>Ich achte wohl/ daß &#x017F;ie befahrte &#x017F;ich/</l><lb/>
            <l>Es wu&#x0364;rd&#x2019; jhr Schmertz &#x017F;ich gar zu balde &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sonnet von der Lieb&#x017F;ten Augen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Iß wunderliche Werck/ das Gott hat auffgericht/</l><lb/>
            <l>Die Erde/ Lufft/ vnd See/ des Himmels hohe Thronen/</l><lb/>
            <l>Das alles/ was man kan/ vnd auch nicht kan bewohnen/</l><lb/>
            <l>Hett es kein/ oder auch zwo/ Sonnen/ &#x017F;tu&#x0364;nd es nicht.</l><lb/>
            <l>Ich arm betru&#x0364;btes Thier muß zweyer Sonnen liecht</l><lb/>
            <l>Vertragen/ die mir arg fu&#x0364;r meine Liebe lohnen/</l><lb/>
            <l>Ja die bey Tag vnd Nacht auch meiner nicht ver&#x017F;chonen/</l><lb/>
            <l>Doch a&#x0364;rger i&#x017F;t die Pein/ wann mir der Glantz gebricht/</l><lb/>
            <l>Was wunder i&#x017F;t es dann/ daß jhr mich &#x017F;ehet &#x017F;terben</l><lb/>
            <l>Mehr als zehn tau&#x017F;entmal/ eh&#x2019; kaum hingeht ein Tag?</l><lb/>
            <l>Vnd jmmer widerumb belebt zur newen Plag?</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t &#x017F;ie mir allzunah/ muß ich durch &#x017F;ie verderben:</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t &#x017F;ie denn gantz hinweg/ &#x017F;o hab ich lauter Nacht/</l><lb/>
            <l>Doch wehl&#x2019; ich mir den Todt/ den mir die Hitze macht.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vber &#x017F;einer Buhl&#x017F;chafft Bildnuß.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>E &#x017F;cho&#x0364;ner die&#x017F;es Bildt fu&#x0364;r allen anzu&#x017F;chawen/</l><lb/>
            <l>Je &#x017F;cho&#x0364;ner i&#x017F;t mein Lieb fu&#x0364;r anderen Jungfrawen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vber den Ab&#x017F;chied einer Edlen Jungfrawen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie zu Sommerszeit/ wann alles fro&#x0364;lich blu&#x0364;het/</l><lb/>
            <l>Vnd Wald/ Berg/ Feld vnd Thal anmu&#x0364;tig &#x017F;cho&#x0364;n auß&#x017F;iehet/</l><lb/>
            <l>Auch vnder anderen &#x017F;ehr zarten Blu&#x0364;melein</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;cho&#x0364;ne Lilie la&#x0364;&#x017F;t blicken jhren &#x017F;chein:</l><lb/>
            <l>Es fliegen auff &#x017F;ie zu die Bienen hauffen wei&#x017F;e/</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;augen auß mit fleiß die angenehme Spei&#x017F;e/</l><lb/>
            <l>Den angenehmen Safft: Sie &#x017F;teht in ho&#x0364;ch&#x017F;tem Flor/</l><lb/>
            <l>Es glentzt jhr wei&#x017F;&#x017F;es Kleyd fu&#x0364;r allen Blumen vor.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Ihr</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0053] Epigramma. WEil ich mein Lieb gantz freundlich thaͤte kuͤſſen/ War ſie betruͤbt/ vnd ſeufftzet jnniglich/ Ich achte wohl/ daß ſie befahrte ſich/ Es wuͤrd’ jhr Schmertz ſich gar zu balde ſchlieſſen. Sonnet von der Liebſten Augen. DIß wunderliche Werck/ das Gott hat auffgericht/ Die Erde/ Lufft/ vnd See/ des Himmels hohe Thronen/ Das alles/ was man kan/ vnd auch nicht kan bewohnen/ Hett es kein/ oder auch zwo/ Sonnen/ ſtuͤnd es nicht. Ich arm betruͤbtes Thier muß zweyer Sonnen liecht Vertragen/ die mir arg fuͤr meine Liebe lohnen/ Ja die bey Tag vnd Nacht auch meiner nicht verſchonen/ Doch aͤrger iſt die Pein/ wann mir der Glantz gebricht/ Was wunder iſt es dann/ daß jhr mich ſehet ſterben Mehr als zehn tauſentmal/ eh’ kaum hingeht ein Tag? Vnd jmmer widerumb belebt zur newen Plag? Iſt ſie mir allzunah/ muß ich durch ſie verderben: Iſt ſie denn gantz hinweg/ ſo hab ich lauter Nacht/ Doch wehl’ ich mir den Todt/ den mir die Hitze macht. Vber ſeiner Buhlſchafft Bildnuß. JE ſchoͤner dieſes Bildt fuͤr allen anzuſchawen/ Je ſchoͤner iſt mein Lieb fuͤr anderen Jungfrawen. Vber den Abſchied einer Edlen Jungfrawen. GLeich wie zu Sommerszeit/ wann alles froͤlich bluͤhet/ Vnd Wald/ Berg/ Feld vnd Thal anmuͤtig ſchoͤn außſiehet/ Auch vnder anderen ſehr zarten Bluͤmelein Die ſchoͤne Lilie laͤſt blicken jhren ſchein: Es fliegen auff ſie zu die Bienen hauffen weiſe/ Vnd ſaugen auß mit fleiß die angenehme Speiſe/ Den angenehmen Safft: Sie ſteht in hoͤchſtem Flor/ Es glentzt jhr weiſſes Kleyd fuͤr allen Blumen vor. Ihr F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/53
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/53>, abgerufen am 25.08.2019.