Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Auff Herrn Doctor Johann Geissels
Hochzeit.
VNd jhr/ Herr Breutigam/ vermeinet frey zubleiben
Bey Venus Regiment/ last vnder jhr euch schreiben/
In dem gantz Teutschlandt fast nunmehr zu Felde ligt/
Vnd frembde Tyranney mit alter Freyheit kriegt.
Vmbsonst/ gewiß vmbsonst/ vns muß die Macht des Löwen/
Vom Himmel/ vnd dem Reich der Welt geschenckt/ befreyen
Vor feindlicher Gewalt/ könt jhr dann sicher sein
In ewrer Liebsten schutz? Ich achte warlich nein.
Auch hier ist Streit vnd Krieg. Ich will nicht viel vermelden
Wie die Amazonen gleich allen hohen Helden
Sich mit der Faust erzeygt/ die Brüste weggebrandt/
Den Spieß daran gesetzt/ vnd auff den Feindt gerandt.
Erwehne gleichfalls nichts von den Spartaner Frawen/
Wie sie jhr Hertze mehr dann Weiblich lassen schawen/
Als Pyrrhus in jhr Land die Elephanten bracht/
Vnd jhre Männer selbst verzagt dadurch gemacht.
Will von der Böhmischen Valasca nichts auch sagen/
Die sieben Männer hat in einem Streit erschlagen/
Vnd vielen andern mehr die mit gewehrter Handt
Nicht weniger behertzt/ nur minder sein bekandt.
Diß laß ich alles stehn/ ich will allein berühren
Wie Venus Krieg auch pflegt gleich jhrem Mars zuführen.
Die Jugendt zuvorauß taug vnter beyder Fahn:
Ein alter Knecht ist schwach/ so auch ein alter Mann.
Sie halten beyde wach: Der stehet sehr gemeine
Für seines Hertzens Hauß: Der für dem Capitäine.
Sie wenden jhr Gemüth vnd Augen für vnd für/
Der auff des Feindes Thor: Der auff der Liebsten Thür.
Ein Kriegesmann muß fort durch Wind/ Schnee/ Frost vnd Regen:
Ist dessen schönste weg er läst sich nichts bewegen/
Zeucht vber Stock vnd Stein/ fragt nach den Wellen nicht:
Sein Wind ist jhre Gunst/ sein Nortstern jhr Gesicht.
Soldaten müssen sich nicht sehr nach Rheinwein sehnen/
Offt löschen auß der Bach: Ein Buhler mit den Thränen.
Der
Auff Herꝛn Doctor Johann Geiſſels
Hochzeit.
VNd jhr/ Herꝛ Breutigam/ vermeinet frey zubleiben
Bey Venus Regiment/ laſt vnder jhr euch ſchreiben/
In dem gantz Teutſchlandt faſt nunmehr zu Felde ligt/
Vnd frembde Tyranney mit alter Freyheit kriegt.
Vmbſonſt/ gewiß vmbſonſt/ vns muß die Macht des Loͤwen/
Vom Himmel/ vnd dem Reich der Welt geſchenckt/ befreyen
Vor feindlicher Gewalt/ koͤnt jhr dann ſicher ſein
In ewrer Liebſten ſchutz? Ich achte warlich nein.
Auch hier iſt Streit vnd Krieg. Ich will nicht viel vermelden
Wie die Amazonen gleich allen hohen Helden
Sich mit der Fauſt erzeygt/ die Bruͤſte weggebrandt/
Den Spieß daran geſetzt/ vnd auff den Feindt gerandt.
Erwehne gleichfalls nichts von den Spartaner Frawen/
Wie ſie jhr Hertze mehr dann Weiblich laſſen ſchawen/
Als Pyrrhus in jhr Land die Elephanten bracht/
Vnd jhre Maͤnner ſelbſt verzagt dadurch gemacht.
Will von der Boͤhmiſchen Valaſca nichts auch ſagen/
Die ſieben Maͤnner hat in einem Streit erſchlagen/
Vnd vielen andern mehr die mit gewehrter Handt
Nicht weniger behertzt/ nur minder ſein bekandt.
Diß laß ich alles ſtehn/ ich will allein beruͤhren
Wie Venus Krieg auch pflegt gleich jhrem Mars zufuͤhren.
Die Jugendt zuvorauß taug vnter beyder Fahn:
Ein alter Knecht iſt ſchwach/ ſo auch ein alter Mann.
Sie halten beyde wach: Der ſtehet ſehr gemeine
Fuͤr ſeines Hertzens Hauß: Der fuͤr dem Capitaͤine.
Sie wenden jhr Gemuͤth vnd Augen fuͤr vnd fuͤr/
Der auff des Feindes Thor: Der auff der Liebſten Thuͤr.
Ein Kriegesmann muß fort durch Wind/ Schnee/ Froſt vnd Regen:
Iſt deſſen ſchoͤnſte weg er laͤſt ſich nichts bewegen/
Zeucht vber Stock vnd Stein/ fragt nach den Wellen nicht:
Sein Wind iſt jhre Gunſt/ ſein Nortſtern jhr Geſicht.
Soldaten muͤſſen ſich nicht ſehr nach Rheinwein ſehnen/
Offt loͤſchen auß der Bach: Ein Buhler mit den Thraͤnen.
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0064" n="44"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Auff Her&#xA75B;n Doctor Johann Gei&#x017F;&#x017F;els<lb/>
Hochzeit.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">V</hi>Nd jhr/ Her&#xA75B; Breutigam/ vermeinet frey zubleiben</l><lb/>
            <l>Bey Venus Regiment/ la&#x017F;t vnder jhr euch &#x017F;chreiben/</l><lb/>
            <l>In dem gantz Teut&#x017F;chlandt fa&#x017F;t nunmehr zu Felde ligt/</l><lb/>
            <l>Vnd frembde Tyranney mit alter Freyheit kriegt.</l><lb/>
            <l>Vmb&#x017F;on&#x017F;t/ gewiß vmb&#x017F;on&#x017F;t/ vns muß die Macht des Lo&#x0364;wen/</l><lb/>
            <l>Vom Himmel/ vnd dem Reich der Welt ge&#x017F;chenckt/ befreyen</l><lb/>
            <l>Vor feindlicher Gewalt/ ko&#x0364;nt jhr dann &#x017F;icher &#x017F;ein</l><lb/>
            <l>In ewrer Lieb&#x017F;ten &#x017F;chutz? Ich achte warlich nein.</l><lb/>
            <l>Auch hier i&#x017F;t Streit vnd Krieg. Ich will nicht viel vermelden</l><lb/>
            <l>Wie die Amazonen gleich allen hohen Helden</l><lb/>
            <l>Sich mit der Fau&#x017F;t erzeygt/ die Bru&#x0364;&#x017F;te weggebrandt/</l><lb/>
            <l>Den Spieß daran ge&#x017F;etzt/ vnd auff den Feindt gerandt.</l><lb/>
            <l>Erwehne gleichfalls nichts von den Spartaner Frawen/</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ie jhr Hertze mehr dann Weiblich la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chawen/</l><lb/>
            <l>Als Pyrrhus in jhr Land die Elephanten bracht/</l><lb/>
            <l>Vnd jhre Ma&#x0364;nner &#x017F;elb&#x017F;t verzagt dadurch gemacht.</l><lb/>
            <l>Will von der Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Vala&#x017F;ca nichts auch &#x017F;agen/</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;ieben Ma&#x0364;nner hat in einem Streit er&#x017F;chlagen/</l><lb/>
            <l>Vnd vielen andern mehr die mit gewehrter Handt</l><lb/>
            <l>Nicht weniger behertzt/ nur minder &#x017F;ein bekandt.</l><lb/>
            <l>Diß laß ich alles &#x017F;tehn/ ich will allein beru&#x0364;hren</l><lb/>
            <l>Wie Venus Krieg auch pflegt gleich jhrem Mars zufu&#x0364;hren.</l><lb/>
            <l>Die Jugendt zuvorauß taug vnter beyder Fahn:</l><lb/>
            <l>Ein alter Knecht i&#x017F;t &#x017F;chwach/ &#x017F;o auch ein alter Mann.</l><lb/>
            <l>Sie halten beyde wach: Der &#x017F;tehet &#x017F;ehr gemeine</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r &#x017F;eines Hertzens Hauß: Der fu&#x0364;r dem Capita&#x0364;ine.</l><lb/>
            <l>Sie wenden jhr Gemu&#x0364;th vnd Augen fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r/</l><lb/>
            <l>Der auff des Feindes Thor: Der auff der Lieb&#x017F;ten Thu&#x0364;r.</l><lb/>
            <l>Ein Kriegesmann muß fort durch Wind/ Schnee/ Fro&#x017F;t vnd Regen:</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te weg er la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich nichts bewegen/</l><lb/>
            <l>Zeucht vber Stock vnd Stein/ fragt nach den Wellen nicht:</l><lb/>
            <l>Sein Wind i&#x017F;t jhre Gun&#x017F;t/ &#x017F;ein Nort&#x017F;tern jhr Ge&#x017F;icht.</l><lb/>
            <l>Soldaten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nicht &#x017F;ehr nach Rheinwein &#x017F;ehnen/</l><lb/>
            <l>Offt lo&#x0364;&#x017F;chen auß der Bach: Ein Buhler mit den Thra&#x0364;nen.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0064] Auff Herꝛn Doctor Johann Geiſſels Hochzeit. VNd jhr/ Herꝛ Breutigam/ vermeinet frey zubleiben Bey Venus Regiment/ laſt vnder jhr euch ſchreiben/ In dem gantz Teutſchlandt faſt nunmehr zu Felde ligt/ Vnd frembde Tyranney mit alter Freyheit kriegt. Vmbſonſt/ gewiß vmbſonſt/ vns muß die Macht des Loͤwen/ Vom Himmel/ vnd dem Reich der Welt geſchenckt/ befreyen Vor feindlicher Gewalt/ koͤnt jhr dann ſicher ſein In ewrer Liebſten ſchutz? Ich achte warlich nein. Auch hier iſt Streit vnd Krieg. Ich will nicht viel vermelden Wie die Amazonen gleich allen hohen Helden Sich mit der Fauſt erzeygt/ die Bruͤſte weggebrandt/ Den Spieß daran geſetzt/ vnd auff den Feindt gerandt. Erwehne gleichfalls nichts von den Spartaner Frawen/ Wie ſie jhr Hertze mehr dann Weiblich laſſen ſchawen/ Als Pyrrhus in jhr Land die Elephanten bracht/ Vnd jhre Maͤnner ſelbſt verzagt dadurch gemacht. Will von der Boͤhmiſchen Valaſca nichts auch ſagen/ Die ſieben Maͤnner hat in einem Streit erſchlagen/ Vnd vielen andern mehr die mit gewehrter Handt Nicht weniger behertzt/ nur minder ſein bekandt. Diß laß ich alles ſtehn/ ich will allein beruͤhren Wie Venus Krieg auch pflegt gleich jhrem Mars zufuͤhren. Die Jugendt zuvorauß taug vnter beyder Fahn: Ein alter Knecht iſt ſchwach/ ſo auch ein alter Mann. Sie halten beyde wach: Der ſtehet ſehr gemeine Fuͤr ſeines Hertzens Hauß: Der fuͤr dem Capitaͤine. Sie wenden jhr Gemuͤth vnd Augen fuͤr vnd fuͤr/ Der auff des Feindes Thor: Der auff der Liebſten Thuͤr. Ein Kriegesmann muß fort durch Wind/ Schnee/ Froſt vnd Regen: Iſt deſſen ſchoͤnſte weg er laͤſt ſich nichts bewegen/ Zeucht vber Stock vnd Stein/ fragt nach den Wellen nicht: Sein Wind iſt jhre Gunſt/ ſein Nortſtern jhr Geſicht. Soldaten muͤſſen ſich nicht ſehr nach Rheinwein ſehnen/ Offt loͤſchen auß der Bach: Ein Buhler mit den Thraͤnen. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/64
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/64>, abgerufen am 19.08.2019.