Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Auff daß sie dein Gemüth recht zuerkennen krieg'
Jetz ist jhr heller Schein/ jhr klares Liecht ernewet/
Vnd hat jhn seines Sinns vnd härtigkeit gerewet/
Je grösser Vbel war/ je schöner ist der Sieg.
Epigramma.
Auß dem Lateinischen Petronij Afranij.
IN einer Sturmhaub ich nechst fandt ein Taubennest;
Soll Venus dann dem Mars nie günstig sein gewest?
Sonnet
An die Augen seiner Jungfrawen.
LEit Sternen meines Haupts vnd meiner jungen Zeit/
Die als Planeten sein gesetzet meinem Leben/
Ihr Augen/ wann ich euch so freundlich sehe schweben/
Bin ich gleich als entzückt/ für vnerhörter Frewd/
Dann jhr beschliest in euch ein hohe Liebligkeit/
Vnd lieblich hoheit: Ihr/ jhr könnt alleine geben
Genüge/ rechte Lust/ vnd nach dem alle streben/
Ist völliglich bey euch/ O mein Gestirn/ bereit.
Natura selber ligt in Finsternuß begraben/
Vnd mangelt jhres Liechts/ von wegen jhrer Gaben/
Die gantz beschlossen sindt in solcher engen statt/
Doch ist sie enge nicht/ vnd thut sich weit ergiessen/
Ja wüst' vnd groß genug fast alles einzuschliessen/
Weil sich mein arme Seel in jhr verjrret hatt.
An seine Buhlschafft.
DEn Spiegel send ich euch/ jhr Spiegel aller Frawen/
Daß jhr die Göttligkeit an euch recht möget schawen/
Ob gleich kein Spiegel ist zutreffen jrgendt an/
Der euch/ jhr schönes Bild/ schnurrecht entwerffen kan/
Doch/ soltet jhr gleichwol erkennen meine Sinnen/
Ihr würdet auch gewiß leibhafftig sehen künnen/
Dann
Auff daß ſie dein Gemuͤth recht zuerkennen krieg’
Jetz iſt jhr heller Schein/ jhr klares Liecht ernewet/
Vnd hat jhn ſeines Sinns vnd haͤrtigkeit gerewet/
Je groͤſſer Vbel war/ je ſchoͤner iſt der Sieg.
Epigramma.
Auß dem Lateiniſchen Petronij Afranij.
IN einer Sturmhaub ich nechſt fandt ein Taubenneſt;
Soll Venus dann dem Mars nie guͤnſtig ſein geweſt?
Sonnet
An die Augen ſeiner Jungfrawen.
LEit Sternen meines Haupts vnd meiner jungen Zeit/
Die als Planeten ſein geſetzet meinem Leben/
Ihr Augen/ wann ich euch ſo freundlich ſehe ſchweben/
Bin ich gleich als entzuͤckt/ fuͤr vnerhoͤrter Frewd/
Dann jhr beſchlieſt in euch ein hohe Liebligkeit/
Vnd lieblich hoheit: Ihr/ jhr koͤnnt alleine geben
Genuͤge/ rechte Luſt/ vnd nach dem alle ſtreben/
Iſt voͤlliglich bey euch/ O mein Geſtirn/ bereit.
Natura ſelber ligt in Finſternuß begraben/
Vnd mangelt jhres Liechts/ von wegen jhrer Gaben/
Die gantz beſchloſſen ſindt in ſolcher engen ſtatt/
Doch iſt ſie enge nicht/ vnd thut ſich weit ergieſſen/
Ja wuͤſt’ vnd groß genug faſt alles einzuſchlieſſen/
Weil ſich mein arme Seel in jhr verjrret hatt.
An ſeine Buhlſchafft.
DEn Spiegel ſend ich euch/ jhr Spiegel aller Frawen/
Daß jhr die Goͤttligkeit an euch recht moͤget ſchawen/
Ob gleich kein Spiegel iſt zutreffen jrgendt an/
Der euch/ jhr ſchoͤnes Bild/ ſchnurrecht entwerffen kan/
Doch/ ſoltet jhr gleichwol erkennen meine Sinnen/
Ihr wuͤrdet auch gewiß leibhafftig ſehen kuͤnnen/
Dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0070" n="50"/>
            <l>Auff daß &#x017F;ie dein Gemu&#x0364;th recht zuerkennen krieg&#x2019;</l><lb/>
            <l>Jetz i&#x017F;t jhr heller Schein/ jhr klares Liecht ernewet/</l><lb/>
            <l>Vnd hat jhn &#x017F;eines Sinns vnd ha&#x0364;rtigkeit gerewet/</l><lb/>
            <l>Je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Vbel war/ je &#x017F;cho&#x0364;ner i&#x017F;t der Sieg.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Epigramma.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Auß dem Lateini&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Petronij Afranij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>N einer Sturmhaub ich nech&#x017F;t fandt ein Taubenne&#x017F;t;</l><lb/>
            <l>Soll Venus dann dem Mars nie gu&#x0364;n&#x017F;tig &#x017F;ein gewe&#x017F;t?</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Sonnet</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">An die Augen &#x017F;einer Jungfrawen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">L</hi>Eit Sternen meines Haupts vnd meiner jungen Zeit/</l><lb/>
            <l>Die als Planeten &#x017F;ein ge&#x017F;etzet meinem Leben/</l><lb/>
            <l>Ihr Augen/ wann ich euch &#x017F;o freundlich &#x017F;ehe &#x017F;chweben/</l><lb/>
            <l>Bin ich gleich als entzu&#x0364;ckt/ fu&#x0364;r vnerho&#x0364;rter Frewd/</l><lb/>
            <l>Dann jhr be&#x017F;chlie&#x017F;t in euch ein hohe Liebligkeit/</l><lb/>
            <l>Vnd lieblich hoheit: Ihr/ jhr ko&#x0364;nnt alleine geben</l><lb/>
            <l>Genu&#x0364;ge/ rechte Lu&#x017F;t/ vnd nach dem alle &#x017F;treben/</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t vo&#x0364;lliglich bey euch/ O mein Ge&#x017F;tirn/ bereit.</l><lb/>
            <l>Natura &#x017F;elber ligt in Fin&#x017F;ternuß begraben/</l><lb/>
            <l>Vnd mangelt jhres Liechts/ von wegen jhrer Gaben/</l><lb/>
            <l>Die gantz be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;indt in &#x017F;olcher engen &#x017F;tatt/</l><lb/>
            <l>Doch i&#x017F;t &#x017F;ie enge nicht/ vnd thut &#x017F;ich weit ergie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Ja wu&#x0364;&#x017F;t&#x2019; vnd groß genug fa&#x017F;t alles einzu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Weil &#x017F;ich mein arme Seel in jhr verjrret hatt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An &#x017F;eine Buhl&#x017F;chafft.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>En Spiegel &#x017F;end ich euch/ jhr Spiegel aller Frawen/</l><lb/>
            <l>Daß jhr die Go&#x0364;ttligkeit an euch recht mo&#x0364;get &#x017F;chawen/</l><lb/>
            <l>Ob gleich kein Spiegel i&#x017F;t zutreffen jrgendt an/</l><lb/>
            <l>Der euch/ jhr &#x017F;cho&#x0364;nes Bild/ &#x017F;chnurrecht entwerffen kan/</l><lb/>
            <l>Doch/ &#x017F;oltet jhr gleichwol erkennen meine Sinnen/</l><lb/>
            <l>Ihr wu&#x0364;rdet auch gewiß leibhafftig &#x017F;ehen ku&#x0364;nnen/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Dann</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0070] Auff daß ſie dein Gemuͤth recht zuerkennen krieg’ Jetz iſt jhr heller Schein/ jhr klares Liecht ernewet/ Vnd hat jhn ſeines Sinns vnd haͤrtigkeit gerewet/ Je groͤſſer Vbel war/ je ſchoͤner iſt der Sieg. Epigramma. Auß dem Lateiniſchen Petronij Afranij. IN einer Sturmhaub ich nechſt fandt ein Taubenneſt; Soll Venus dann dem Mars nie guͤnſtig ſein geweſt? Sonnet An die Augen ſeiner Jungfrawen. LEit Sternen meines Haupts vnd meiner jungen Zeit/ Die als Planeten ſein geſetzet meinem Leben/ Ihr Augen/ wann ich euch ſo freundlich ſehe ſchweben/ Bin ich gleich als entzuͤckt/ fuͤr vnerhoͤrter Frewd/ Dann jhr beſchlieſt in euch ein hohe Liebligkeit/ Vnd lieblich hoheit: Ihr/ jhr koͤnnt alleine geben Genuͤge/ rechte Luſt/ vnd nach dem alle ſtreben/ Iſt voͤlliglich bey euch/ O mein Geſtirn/ bereit. Natura ſelber ligt in Finſternuß begraben/ Vnd mangelt jhres Liechts/ von wegen jhrer Gaben/ Die gantz beſchloſſen ſindt in ſolcher engen ſtatt/ Doch iſt ſie enge nicht/ vnd thut ſich weit ergieſſen/ Ja wuͤſt’ vnd groß genug faſt alles einzuſchlieſſen/ Weil ſich mein arme Seel in jhr verjrret hatt. An ſeine Buhlſchafft. DEn Spiegel ſend ich euch/ jhr Spiegel aller Frawen/ Daß jhr die Goͤttligkeit an euch recht moͤget ſchawen/ Ob gleich kein Spiegel iſt zutreffen jrgendt an/ Der euch/ jhr ſchoͤnes Bild/ ſchnurrecht entwerffen kan/ Doch/ ſoltet jhr gleichwol erkennen meine Sinnen/ Ihr wuͤrdet auch gewiß leibhafftig ſehen kuͤnnen/ Dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/70
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/70>, abgerufen am 21.08.2019.