Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Vnd hielt den Locken in den Armen/ drumb ich lacht/
Als ich recht jnnen ward daß ich so sehr betrogen.
Verräther/ loser Trawm/ warumb den fleuchstu bald/
Laß mich doch länger sehen die liebliche Gestalt/
Laß sich doch mehr bey mir diß schöne Vorbild säumen.
Betrieger/ krieg ich nichts als Hohn vnd Spott von jhr/
Vnd jhrer Schönheit roß'/ ach bitt ich/ laß doch mir
Drey tansent Jahr so süß/ ohn alles Wachen/ träumen.
An die Liebste.

Auß dem Grichischen.

WO fern die Zeit die Schönheit gantz vertreibet/
So brauche sie/ weil sie noch ist bey dir/
Verwartet sie vollkommen für vnd für/
So gib sie mir/ weil sie dir gleichwol bleibet.
Sonnet.
DIe Liebe kränckt mein Hertz/ der Krieg das Vatterland/
Der Krieg mit Haß vnd Zorn/ die Liebe mit dem Bogen/
Die Liebe saugt mich auß/ der Krieg hat außgesogen
Vns vnd die Nachbarschafft mit Anstoß allerhand/
Die Liebe steckt mich an/ der Krieg steckt Stätt in Brandt/
Die Lieb ist listiglich in mein Gemüth geflogen/
Mars hat durch falschen Schein das Vatterland betrogen/
Die Lieb ist blind/ im Krieg ist offte nit Verstandt.
Es ist vnglücklich Volck die solche Herren ehren/
Die Liebe lohnt mit Leyd/ der Krieg mit viel verhören/
Es pfleget beyderseits nit köstlich zuzugehn/
Begeb ich mich ins Feldt/ Durst/ Hunger mich begleitet/
Folg ich der Liebe nach/ die Liebste mich bestreitet/
Es ist der beste Rath/ ich lasse beydes stehen.
Epigramma Ovveni.
An die so sich schmincken.
DIe jhr mit Farb anstreicht euch ewre Zierlichkeit/
Bekennet recht/ daß jhr nur Staub vnd Asche seid.
Sonnet
Vnd hielt den Locken in den Armen/ drumb ich lacht/
Als ich recht jnnen ward daß ich ſo ſehr betrogen.
Verꝛaͤther/ loſer Trawm/ warumb den fleuchſtu bald/
Laß mich doch laͤnger ſehen die liebliche Geſtalt/
Laß ſich doch mehr bey mir diß ſchoͤne Vorbild ſaͤumen.
Betrieger/ krieg ich nichts als Hohn vnd Spott von jhr/
Vnd jhrer Schoͤnheit roß’/ ach bitt ich/ laß doch mir
Drey tanſent Jahr ſo ſuͤß/ ohn alles Wachen/ traͤumen.
An die Liebſte.

Auß dem Grichiſchen.

WO fern die Zeit die Schoͤnheit gantz vertreibet/
So brauche ſie/ weil ſie noch iſt bey dir/
Verwartet ſie vollkommen fuͤr vnd fuͤr/
So gib ſie mir/ weil ſie dir gleichwol bleibet.
Sonnet.
DIe Liebe kraͤnckt mein Hertz/ der Krieg das Vatterland/
Der Krieg mit Haß vnd Zorn/ die Liebe mit dem Bogen/
Die Liebe ſaugt mich auß/ der Krieg hat außgeſogen
Vns vnd die Nachbarſchafft mit Anſtoß allerhand/
Die Liebe ſteckt mich an/ der Krieg ſteckt Staͤtt in Brandt/
Die Lieb iſt liſtiglich in mein Gemuͤth geflogen/
Mars hat durch falſchen Schein das Vatterland betrogen/
Die Lieb iſt blind/ im Krieg iſt offte nit Verſtandt.
Es iſt vngluͤcklich Volck die ſolche Herꝛen ehren/
Die Liebe lohnt mit Leyd/ der Krieg mit viel verhoͤren/
Es pfleget beyderſeits nit koͤſtlich zuzugehn/
Begeb ich mich ins Feldt/ Durſt/ Hunger mich begleitet/
Folg ich der Liebe nach/ die Liebſte mich beſtreitet/
Es iſt der beſte Rath/ ich laſſe beydes ſtehen.
Epigramma Ovveni.
An die ſo ſich ſchmincken.
DIe jhr mit Farb anſtreicht euch ewre Zierlichkeit/
Bekennet recht/ daß jhr nur Staub vnd Aſche ſeid.
Sonnet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0082" n="62"/>
            <l>Vnd hielt den Locken in den Armen/ drumb ich lacht/</l><lb/>
            <l>Als ich recht jnnen ward daß ich &#x017F;o &#x017F;ehr betrogen.</l><lb/>
            <l>Ver&#xA75B;a&#x0364;ther/ lo&#x017F;er Trawm/ warumb den fleuch&#x017F;tu bald/</l><lb/>
            <l>Laß mich doch la&#x0364;nger &#x017F;ehen die liebliche Ge&#x017F;talt/</l><lb/>
            <l>Laß &#x017F;ich doch mehr bey mir diß &#x017F;cho&#x0364;ne Vorbild &#x017F;a&#x0364;umen.</l><lb/>
            <l>Betrieger/ krieg ich nichts als Hohn vnd Spott von jhr/</l><lb/>
            <l>Vnd jhrer Scho&#x0364;nheit roß&#x2019;/ ach bitt ich/ laß doch mir</l><lb/>
            <l>Drey tan&#x017F;ent Jahr &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ß/ ohn alles Wachen/ tra&#x0364;umen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An die Lieb&#x017F;te.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß dem Grichi&#x017F;chen.</hi> </hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>O fern die Zeit die Scho&#x0364;nheit gantz vertreibet/</l><lb/>
            <l>So brauche &#x017F;ie/ weil &#x017F;ie noch i&#x017F;t bey dir/</l><lb/>
            <l>Verwartet &#x017F;ie vollkommen fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r/</l><lb/>
            <l>So gib &#x017F;ie mir/ weil &#x017F;ie dir gleichwol bleibet.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Sonnet.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Ie Liebe kra&#x0364;nckt mein Hertz/ der Krieg das Vatterland/</l><lb/>
            <l>Der Krieg mit Haß vnd Zorn/ die Liebe mit dem Bogen/</l><lb/>
            <l>Die Liebe &#x017F;augt mich auß/ der Krieg hat außge&#x017F;ogen</l><lb/>
            <l>Vns vnd die Nachbar&#x017F;chafft mit An&#x017F;toß allerhand/</l><lb/>
            <l>Die Liebe &#x017F;teckt mich an/ der Krieg &#x017F;teckt Sta&#x0364;tt in Brandt/</l><lb/>
            <l>Die Lieb i&#x017F;t li&#x017F;tiglich in mein Gemu&#x0364;th geflogen/</l><lb/>
            <l>Mars hat durch fal&#x017F;chen Schein das Vatterland betrogen/</l><lb/>
            <l>Die Lieb i&#x017F;t blind/ im Krieg i&#x017F;t offte nit Ver&#x017F;tandt.</l><lb/>
            <l>Es i&#x017F;t vnglu&#x0364;cklich Volck die &#x017F;olche Her&#xA75B;en ehren/</l><lb/>
            <l>Die Liebe lohnt mit Leyd/ der Krieg mit viel verho&#x0364;ren/</l><lb/>
            <l>Es pfleget beyder&#x017F;eits nit ko&#x0364;&#x017F;tlich zuzugehn/</l><lb/>
            <l>Begeb ich mich ins Feldt/ Dur&#x017F;t/ Hunger mich begleitet/</l><lb/>
            <l>Folg ich der Liebe nach/ die Lieb&#x017F;te mich be&#x017F;treitet/</l><lb/>
            <l>Es i&#x017F;t der be&#x017F;te Rath/ ich la&#x017F;&#x017F;e beydes &#x017F;tehen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Epigramma Ovveni.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">An die &#x017F;o &#x017F;ich &#x017F;chmincken.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Ie jhr mit Farb an&#x017F;treicht euch ewre Zierlichkeit/</l><lb/>
            <l>Bekennet recht/ daß jhr nur Staub vnd A&#x017F;che &#x017F;eid.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Sonnet</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0082] Vnd hielt den Locken in den Armen/ drumb ich lacht/ Als ich recht jnnen ward daß ich ſo ſehr betrogen. Verꝛaͤther/ loſer Trawm/ warumb den fleuchſtu bald/ Laß mich doch laͤnger ſehen die liebliche Geſtalt/ Laß ſich doch mehr bey mir diß ſchoͤne Vorbild ſaͤumen. Betrieger/ krieg ich nichts als Hohn vnd Spott von jhr/ Vnd jhrer Schoͤnheit roß’/ ach bitt ich/ laß doch mir Drey tanſent Jahr ſo ſuͤß/ ohn alles Wachen/ traͤumen. An die Liebſte. Auß dem Grichiſchen. WO fern die Zeit die Schoͤnheit gantz vertreibet/ So brauche ſie/ weil ſie noch iſt bey dir/ Verwartet ſie vollkommen fuͤr vnd fuͤr/ So gib ſie mir/ weil ſie dir gleichwol bleibet. Sonnet. DIe Liebe kraͤnckt mein Hertz/ der Krieg das Vatterland/ Der Krieg mit Haß vnd Zorn/ die Liebe mit dem Bogen/ Die Liebe ſaugt mich auß/ der Krieg hat außgeſogen Vns vnd die Nachbarſchafft mit Anſtoß allerhand/ Die Liebe ſteckt mich an/ der Krieg ſteckt Staͤtt in Brandt/ Die Lieb iſt liſtiglich in mein Gemuͤth geflogen/ Mars hat durch falſchen Schein das Vatterland betrogen/ Die Lieb iſt blind/ im Krieg iſt offte nit Verſtandt. Es iſt vngluͤcklich Volck die ſolche Herꝛen ehren/ Die Liebe lohnt mit Leyd/ der Krieg mit viel verhoͤren/ Es pfleget beyderſeits nit koͤſtlich zuzugehn/ Begeb ich mich ins Feldt/ Durſt/ Hunger mich begleitet/ Folg ich der Liebe nach/ die Liebſte mich beſtreitet/ Es iſt der beſte Rath/ ich laſſe beydes ſtehen. Epigramma Ovveni. An die ſo ſich ſchmincken. DIe jhr mit Farb anſtreicht euch ewre Zierlichkeit/ Bekennet recht/ daß jhr nur Staub vnd Aſche ſeid. Sonnet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/82
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/82>, abgerufen am 10.12.2019.