Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Vnd vnsrem Schlesien ein edle Rose bringet/
Mißgönn vns/ Gömlitz/ doch nit diese deine Zierdt/
Bey vns wird gleich so wol sehr trächtig Land gespürt.
Vielleichte wirst du noch ins künfftig selber sagen:
Da so ein junger Baum wird anderwerts verführt/
Viel eh'/ als wo er stund zu erste/ Frucht gebiert/
Wen diese Rose wird viel schöne Rosen tragen.
Epigramma,
Vber der Liebsten Bildnuß.
SO ist mein Lieb gestallt/ so ist jhr Angesicht/
Ihr Halß/ jhr roter Mund/ vnd jhrer Augen Liecht/
Vnd wan der Mahler köndt abbilden jhre Sinnen/
Nichts schöners würde man auff Erden finden können.
Sonnet,
Vff einen Kuß.
NAch aller meiner Noth/ nach so viel Angst vnd Klagen/
Nach Seufftzen/ Ach/ vnd Wehe/ nach schmertz vnd trawrigkeit/
Nach dem/ wodurch mein Hertz befandt sein höchstes Leidt/
Ist doch mein Lieb bewegt mir eins nit abzuschlagen.
Ich mag gewißlich wol von gutem Glücke sagen/
Ich bin durch jhren Mund zu letzte noch erfreüt/
Ein Nectar-küssichin ward mir nach langem Streit/
Die grosse Gunst hab ich dannoch davon getragen/
Der Tau/ der süsse Tau/ der auff den Lippen schwebt/
Der Tau/ der süsse Tau dadurch mein Geist noch lebt/
Thut alle meine Furcht/ thut Noth vnd Trauren scheiden.
Ihr Götter die jhr seht auff alles dieser Erdt/
Diß vbergrosse Freud mir nit zum ärgsten kehrt/
Der Kuß ist wol verkaufft vmb all mein bitter Leiden.
Elegia.
WEil daß die Sonne sich ins tieffe Meer begeben/
Vnd jhr gestirntes Haupt die Nacht hat vffgericht/
Sein
Vnd vnſrem Schleſien ein edle Roſe bringet/
Mißgoͤnn vns/ Goͤmlitz/ doch nit dieſe deine Zierdt/
Bey vns wird gleich ſo wol ſehr traͤchtig Land geſpuͤrt.
Vielleichte wirſt du noch ins kuͤnfftig ſelber ſagen:
Da ſo ein junger Baum wird anderwerts verfuͤhrt/
Viel eh’/ als wo er ſtund zu erſte/ Frucht gebiert/
Wen dieſe Roſe wird viel ſchoͤne Roſen tragen.
Epigramma,
Vber der Liebſten Bildnuß.
SO iſt mein Lieb geſtallt/ ſo iſt jhr Angeſicht/
Ihr Halß/ jhr roter Mund/ vnd jhrer Augen Liecht/
Vnd wan der Mahler koͤndt abbilden jhre Sinnen/
Nichts ſchoͤners wuͤrde man auff Erden finden koͤnnen.
Sonnet,
Vff einen Kuß.
NAch aller meiner Noth/ nach ſo viel Angſt vnd Klagen/
Nach Seufftzen/ Ach/ vnd Wehe/ nach ſchmertz vnd trawrigkeit/
Nach dem/ wodurch mein Hertz befandt ſein hoͤchſtes Leidt/
Iſt doch mein Lieb bewegt mir eins nit abzuſchlagen.
Ich mag gewißlich wol von gutem Gluͤcke ſagen/
Ich bin durch jhren Mund zu letzte noch erfreuͤt/
Ein Nectar-kuͤſſichin ward mir nach langem Streit/
Die groſſe Gunſt hab ich dannoch davon getragen/
Der Tau/ der ſuͤſſe Tau/ der auff den Lippen ſchwebt/
Der Tau/ der ſuͤſſe Tau dadurch mein Geiſt noch lebt/
Thut alle meine Furcht/ thut Noth vnd Trauren ſcheiden.
Ihr Goͤtter die jhr ſeht auff alles dieſer Erdt/
Diß vbergroſſe Freud mir nit zum aͤrgſten kehrt/
Der Kuß iſt wol verkaufft vmb all mein bitter Leiden.
Elegia.
WEil daß die Sonne ſich ins tieffe Meer begeben/
Vnd jhr geſtirntes Haupt die Nacht hat vffgericht/
Sein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0088" n="68"/>
            <l>Vnd vn&#x017F;rem Schle&#x017F;ien ein edle Ro&#x017F;e bringet/</l><lb/>
            <l>Mißgo&#x0364;nn vns/ Go&#x0364;mlitz/ doch nit die&#x017F;e deine Zierdt/</l><lb/>
            <l>Bey vns wird gleich &#x017F;o wol &#x017F;ehr tra&#x0364;chtig Land ge&#x017F;pu&#x0364;rt.</l><lb/>
            <l>Vielleichte wir&#x017F;t du noch ins ku&#x0364;nfftig &#x017F;elber &#x017F;agen:</l><lb/>
            <l>Da &#x017F;o ein junger Baum wird anderwerts verfu&#x0364;hrt/</l><lb/>
            <l>Viel eh&#x2019;/ als wo er &#x017F;tund zu er&#x017F;te/ Frucht gebiert/</l><lb/>
            <l>Wen die&#x017F;e Ro&#x017F;e wird viel &#x017F;cho&#x0364;ne Ro&#x017F;en tragen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Epigramma,</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Vber der Lieb&#x017F;ten Bildnuß.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>O i&#x017F;t mein Lieb ge&#x017F;tallt/ &#x017F;o i&#x017F;t jhr Ange&#x017F;icht/</l><lb/>
            <l>Ihr Halß/ jhr roter Mund/ vnd jhrer Augen Liecht/</l><lb/>
            <l>Vnd wan der Mahler ko&#x0364;ndt abbilden jhre Sinnen/</l><lb/>
            <l>Nichts &#x017F;cho&#x0364;ners wu&#x0364;rde man auff Erden finden ko&#x0364;nnen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Sonnet,</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Vff einen Kuß.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">N</hi>Ach aller meiner Noth/ nach &#x017F;o viel Ang&#x017F;t vnd Klagen/</l><lb/>
            <l>Nach Seufftzen/ Ach/ vnd Wehe/ nach &#x017F;chmertz vnd trawrigkeit/</l><lb/>
            <l>Nach dem/ wodurch mein Hertz befandt &#x017F;ein ho&#x0364;ch&#x017F;tes Leidt/</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t doch mein Lieb bewegt mir eins nit abzu&#x017F;chlagen.</l><lb/>
            <l>Ich mag gewißlich wol von gutem Glu&#x0364;cke &#x017F;agen/</l><lb/>
            <l>Ich bin durch jhren Mund zu letzte noch erfreu&#x0364;t/</l><lb/>
            <l>Ein Nectar-ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;ichin ward mir nach langem Streit/</l><lb/>
            <l>Die gro&#x017F;&#x017F;e Gun&#x017F;t hab ich dannoch davon getragen/</l><lb/>
            <l>Der Tau/ der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Tau/ der auff den Lippen &#x017F;chwebt/</l><lb/>
            <l>Der Tau/ der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Tau dadurch mein Gei&#x017F;t noch lebt/</l><lb/>
            <l>Thut alle meine Furcht/ thut Noth vnd Trauren &#x017F;cheiden.</l><lb/>
            <l>Ihr Go&#x0364;tter die jhr &#x017F;eht auff alles die&#x017F;er Erdt/</l><lb/>
            <l>Diß vbergro&#x017F;&#x017F;e Freud mir nit zum a&#x0364;rg&#x017F;ten kehrt/</l><lb/>
            <l>Der Kuß i&#x017F;t wol verkaufft vmb all mein bitter Leiden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Elegia.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Eil daß die Sonne &#x017F;ich ins tieffe Meer begeben/</l><lb/>
            <l>Vnd jhr ge&#x017F;tirntes Haupt die Nacht hat vffgericht/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Sein</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0088] Vnd vnſrem Schleſien ein edle Roſe bringet/ Mißgoͤnn vns/ Goͤmlitz/ doch nit dieſe deine Zierdt/ Bey vns wird gleich ſo wol ſehr traͤchtig Land geſpuͤrt. Vielleichte wirſt du noch ins kuͤnfftig ſelber ſagen: Da ſo ein junger Baum wird anderwerts verfuͤhrt/ Viel eh’/ als wo er ſtund zu erſte/ Frucht gebiert/ Wen dieſe Roſe wird viel ſchoͤne Roſen tragen. Epigramma, Vber der Liebſten Bildnuß. SO iſt mein Lieb geſtallt/ ſo iſt jhr Angeſicht/ Ihr Halß/ jhr roter Mund/ vnd jhrer Augen Liecht/ Vnd wan der Mahler koͤndt abbilden jhre Sinnen/ Nichts ſchoͤners wuͤrde man auff Erden finden koͤnnen. Sonnet, Vff einen Kuß. NAch aller meiner Noth/ nach ſo viel Angſt vnd Klagen/ Nach Seufftzen/ Ach/ vnd Wehe/ nach ſchmertz vnd trawrigkeit/ Nach dem/ wodurch mein Hertz befandt ſein hoͤchſtes Leidt/ Iſt doch mein Lieb bewegt mir eins nit abzuſchlagen. Ich mag gewißlich wol von gutem Gluͤcke ſagen/ Ich bin durch jhren Mund zu letzte noch erfreuͤt/ Ein Nectar-kuͤſſichin ward mir nach langem Streit/ Die groſſe Gunſt hab ich dannoch davon getragen/ Der Tau/ der ſuͤſſe Tau/ der auff den Lippen ſchwebt/ Der Tau/ der ſuͤſſe Tau dadurch mein Geiſt noch lebt/ Thut alle meine Furcht/ thut Noth vnd Trauren ſcheiden. Ihr Goͤtter die jhr ſeht auff alles dieſer Erdt/ Diß vbergroſſe Freud mir nit zum aͤrgſten kehrt/ Der Kuß iſt wol verkaufft vmb all mein bitter Leiden. Elegia. WEil daß die Sonne ſich ins tieffe Meer begeben/ Vnd jhr geſtirntes Haupt die Nacht hat vffgericht/ Sein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/88
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/88>, abgerufen am 21.08.2019.