Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Ists daher/ weil du mir in Sachen mißgefallen/
Die mir vnd dir allein sind in geheim bekant?
Heiß mich/ was dir geliebt/ ich bins zuthun gesonnen/
Ich will nichts/ was du machst/ anziehn für Vbelthat/
Hierumb wohn ich nun hier bey diesem schönen Brunnen/
In dieser Wüsteney/ in dieser kühlen statt/
Vnd alles was ich kan vor Klag vnd Leid erzwingen/
Das muß ich nur erzehln den kleinen Vögelein/
Doch seystu wie du wilt/ soll dennoch stets erklingen
Von deines Namens schall/ Wald/ Wiesen/ Thal vnd Stein.
Auß dem Latein Josephi Scaligeri.
DIe Blumen zu dem Krantz/ den ich dir wollen senden/
Hat Amor selbst/ mein Lieb/ gelesen in dem Feldt/
Die Venus hat jhn auch gemacht mit jhren Händen/
Die Perlen/ Stein/ vnd Seyd/ ist auß der newen Welt.
Ach dencke nicht/ daß ich was bessers geben solte/
Ob wol die dinge dir gantz vngemesse sein/
Dann wann ich/ was dein Werth/ dir vbersenden wolte/
So könt ich nichts verehrn/ als nur dich/ dir allein.
Sonnet,
Bedeutung der Farben.
WEiß/ ist gantz keusche Reinigkeit/
Leibfarbe/ weh vnd Schmertzen leiden/
Meergrüne/ von einander scheiden/
Schwartz/ ist Betrübnuß/ Angst/ vnd Leid/
Roth/ innigliche Liebesbrunst/
Vnd Himmelblo/ sehr hohe sinnen/
Bleich Leichfarb/ argen Wohn gewinnen/
Gelb/ end vnd außgang aller Gunst/
Haarfarbe/ deutet vff Gedult/
Bleich Aschenfarben/ heimlich Huldt.
Braun/ aller Liebe gantz vergessen/
Grün/ Hoffnung; Vnd weil jetzundt ich/
Gebrauche dieser Farbe mich/
Ist wol mein Zustandt zuermessen.
Von
Iſts daher/ weil du mir in Sachen mißgefallen/
Die mir vnd dir allein ſind in geheim bekant?
Heiß mich/ was dir geliebt/ ich bins zuthun geſonnen/
Ich will nichts/ was du machſt/ anziehn fuͤr Vbelthat/
Hierumb wohn ich nun hier bey dieſem ſchoͤnen Brunnen/
In dieſer Wuͤſteney/ in dieſer kuͤhlen ſtatt/
Vnd alles was ich kan vor Klag vnd Leid erzwingen/
Das muß ich nur erzehln den kleinen Voͤgelein/
Doch ſeyſtu wie du wilt/ ſoll dennoch ſtets erklingen
Von deines Namens ſchall/ Wald/ Wieſen/ Thal vnd Stein.
Auß dem Latein Joſephi Scaligeri.
DIe Blumen zu dem Krantz/ den ich dir wollen ſenden/
Hat Amor ſelbſt/ mein Lieb/ geleſen in dem Feldt/
Die Venus hat jhn auch gemacht mit jhren Haͤnden/
Die Perlen/ Stein/ vnd Seyd/ iſt auß der newen Welt.
Ach dencke nicht/ daß ich was beſſers geben ſolte/
Ob wol die dinge dir gantz vngemeſſe ſein/
Dann wann ich/ was dein Werth/ dir vberſenden wolte/
So koͤnt ich nichts verehrn/ als nur dich/ dir allein.
Sonnet,
Bedeutung der Farben.
WEiß/ iſt gantz keuſche Reinigkeit/
Leibfarbe/ weh vnd Schmertzen leiden/
Meergruͤne/ von einander ſcheiden/
Schwartz/ iſt Betruͤbnuß/ Angſt/ vnd Leid/
Roth/ innigliche Liebesbrunſt/
Vnd Himmelblo/ ſehr hohe ſinnen/
Bleich Leichfarb/ argen Wohn gewinnen/
Gelb/ end vnd außgang aller Gunſt/
Haarfarbe/ deutet vff Gedult/
Bleich Aſchenfarben/ heimlich Huldt.
Braun/ aller Liebe gantz vergeſſen/
Gruͤn/ Hoffnung; Vnd weil jetzundt ich/
Gebrauche dieſer Farbe mich/
Iſt wol mein Zuſtandt zuermeſſen.
Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0094" n="74"/>
            <l>I&#x017F;ts daher/ weil du mir in Sachen mißgefallen/</l><lb/>
            <l>Die mir vnd dir allein &#x017F;ind in geheim bekant?</l><lb/>
            <l>Heiß mich/ was dir geliebt/ ich bins zuthun ge&#x017F;onnen/</l><lb/>
            <l>Ich will nichts/ was du mach&#x017F;t/ anziehn fu&#x0364;r Vbelthat/</l><lb/>
            <l>Hierumb wohn ich nun hier bey die&#x017F;em &#x017F;cho&#x0364;nen Brunnen/</l><lb/>
            <l>In die&#x017F;er Wu&#x0364;&#x017F;teney/ in die&#x017F;er ku&#x0364;hlen &#x017F;tatt/</l><lb/>
            <l>Vnd alles was ich kan vor Klag vnd Leid erzwingen/</l><lb/>
            <l>Das muß ich nur erzehln den kleinen Vo&#x0364;gelein/</l><lb/>
            <l>Doch &#x017F;ey&#x017F;tu wie du wilt/ &#x017F;oll dennoch &#x017F;tets erklingen</l><lb/>
            <l>Von deines Namens &#x017F;chall/ Wald/ Wie&#x017F;en/ Thal vnd Stein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Auß dem Latein Jo&#x017F;ephi Scaligeri.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Ie Blumen zu dem Krantz/ den ich dir wollen &#x017F;enden/</l><lb/>
            <l>Hat Amor &#x017F;elb&#x017F;t/ mein Lieb/ gele&#x017F;en in dem Feldt/</l><lb/>
            <l>Die Venus hat jhn auch gemacht mit jhren Ha&#x0364;nden/</l><lb/>
            <l>Die Perlen/ Stein/ vnd Seyd/ i&#x017F;t auß der newen Welt.</l><lb/>
            <l>Ach dencke nicht/ daß ich was be&#x017F;&#x017F;ers geben &#x017F;olte/</l><lb/>
            <l>Ob wol die dinge dir gantz vngeme&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ein/</l><lb/>
            <l>Dann wann ich/ was dein Werth/ dir vber&#x017F;enden wolte/</l><lb/>
            <l>So ko&#x0364;nt ich nichts verehrn/ als nur dich/ dir allein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sonnet</hi>,</hi><lb/>
Bedeutung der Farben.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Eiß/ i&#x017F;t gantz keu&#x017F;che Reinigkeit/</l><lb/>
            <l>Leibfarbe/ weh vnd Schmertzen leiden/</l><lb/>
            <l>Meergru&#x0364;ne/ von einander &#x017F;cheiden/</l><lb/>
            <l>Schwartz/ i&#x017F;t Betru&#x0364;bnuß/ Ang&#x017F;t/ vnd Leid/</l><lb/>
            <l>Roth/ innigliche Liebesbrun&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Vnd Himmelblo/ &#x017F;ehr hohe &#x017F;innen/</l><lb/>
            <l>Bleich Leichfarb/ argen Wohn gewinnen/</l><lb/>
            <l>Gelb/ end vnd außgang aller Gun&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Haarfarbe/ deutet vff Gedult/</l><lb/>
            <l>Bleich A&#x017F;chenfarben/ heimlich Huldt.</l><lb/>
            <l>Braun/ aller Liebe gantz verge&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Gru&#x0364;n/ Hoffnung; Vnd weil jetzundt ich/</l><lb/>
            <l>Gebrauche die&#x017F;er Farbe mich/</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t wol mein Zu&#x017F;tandt zuerme&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0094] Iſts daher/ weil du mir in Sachen mißgefallen/ Die mir vnd dir allein ſind in geheim bekant? Heiß mich/ was dir geliebt/ ich bins zuthun geſonnen/ Ich will nichts/ was du machſt/ anziehn fuͤr Vbelthat/ Hierumb wohn ich nun hier bey dieſem ſchoͤnen Brunnen/ In dieſer Wuͤſteney/ in dieſer kuͤhlen ſtatt/ Vnd alles was ich kan vor Klag vnd Leid erzwingen/ Das muß ich nur erzehln den kleinen Voͤgelein/ Doch ſeyſtu wie du wilt/ ſoll dennoch ſtets erklingen Von deines Namens ſchall/ Wald/ Wieſen/ Thal vnd Stein. Auß dem Latein Joſephi Scaligeri. DIe Blumen zu dem Krantz/ den ich dir wollen ſenden/ Hat Amor ſelbſt/ mein Lieb/ geleſen in dem Feldt/ Die Venus hat jhn auch gemacht mit jhren Haͤnden/ Die Perlen/ Stein/ vnd Seyd/ iſt auß der newen Welt. Ach dencke nicht/ daß ich was beſſers geben ſolte/ Ob wol die dinge dir gantz vngemeſſe ſein/ Dann wann ich/ was dein Werth/ dir vberſenden wolte/ So koͤnt ich nichts verehrn/ als nur dich/ dir allein. Sonnet, Bedeutung der Farben. WEiß/ iſt gantz keuſche Reinigkeit/ Leibfarbe/ weh vnd Schmertzen leiden/ Meergruͤne/ von einander ſcheiden/ Schwartz/ iſt Betruͤbnuß/ Angſt/ vnd Leid/ Roth/ innigliche Liebesbrunſt/ Vnd Himmelblo/ ſehr hohe ſinnen/ Bleich Leichfarb/ argen Wohn gewinnen/ Gelb/ end vnd außgang aller Gunſt/ Haarfarbe/ deutet vff Gedult/ Bleich Aſchenfarben/ heimlich Huldt. Braun/ aller Liebe gantz vergeſſen/ Gruͤn/ Hoffnung; Vnd weil jetzundt ich/ Gebrauche dieſer Farbe mich/ Iſt wol mein Zuſtandt zuermeſſen. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/94
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/94>, abgerufen am 19.08.2019.