Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Schäfferey Von der Nimfen Hercinie. Breslau, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite
Martin Opitzen Schäfferey
von der Nimfen Hercinie.

ES lieget dißeits dem Sudetischen gefilde/ wel-
ches Böhaimb von Schlesien trennet/ vnter dem anmuti-
gen Riesenberge ein thal/ deßen weitschweiffiger vmbkreiß einem
halben zirckel gleichet/ vndt mitt vielen hohen warten/ schönen
bächen/ dörffern/ maierhöfen vndt schäffereyen erfüllet ist. Du
köndtest es einen wohnplatz aller frewden/ eine fröliche einsamkeit/
ein lusthauß der Nimfen vndt Feldtgötter/ ein meisterstücke der
Natur nennen. Daselbst befandt ich mich/ nach dem ich die zeit
zue vertreiben/ vndt meinen gedancken desto freyer nach zue hen-
gen/ vor zweyen tagen von einem andern orte/ welcher eben mitt
diesem gebirge gräntzet/ vndt des außgestandenen vbels wegen
bey jtzo schwebenden jämmerlichen kriegen/ nicht vnbekandt ist/
entwiechen war.

Der Monde machte gleich mehr stunden zue den träwmen/
Der stock stundt ohne wein/ das obst war von den bäwmen/
Der strenge Nortwindt nam den püschen jhre ziehr/
Vndt auff die Wage tratt der Scorpion herfür;
Mitt einem worte: Es war zue ende des Weinmonats/ als die hir-
ten im felde ein fewer zue machen/ vndt der ackersmann/ welcher
nun vber winter außgeseet/ seinen rock herfür zue suchen begundte.
Ich war vorige nacht auß müdigkeit beydes von sorgen vndt dem
wege so harte entschlaffen/ daß ich nicht erwachte/ biß die muter
der gestirne die Nacht verruckt war/ vndt die schöne Morgenröthe
anfieng sich vndt zuegleich alles mitt jhr zue zeigen.

Vndt kanst du dennoch/ fieng ich wieder mich selbst an/ der-

maßen
Martin Opitzen Schaͤfferey
von der Nimfen Hercinie.

ES lieget dißeits dem Sudetiſchen gefilde/ wel-
ches Boͤhaimb von Schleſien trennet/ vnter dem anmuti-
gen Rieſenberge ein thal/ deßen weitſchweiffiger vmbkreiß einem
halben zirckel gleichet/ vndt mitt vielen hohen warten/ ſchoͤnen
baͤchen/ doͤrffern/ maierhoͤfen vndt ſchaͤffereyen erfuͤllet iſt. Du
koͤndteſt es einen wohnplatz aller frewden/ eine froͤliche einſamkeit/
ein luſthauß der Nimfen vndt Feldtgoͤtter/ ein meiſterſtuͤcke der
Natur nennen. Daſelbſt befandt ich mich/ nach dem ich die zeit
zue vertreiben/ vndt meinen gedancken deſto freyer nach zue hen-
gen/ vor zweyen tagen von einem andern orte/ welcher eben mitt
dieſem gebirge graͤntzet/ vndt des außgeſtandenen vbels wegen
bey jtzo ſchwebenden jaͤmmerlichen kriegen/ nicht vnbekandt iſt/
entwiechen war.

Der Monde machte gleich mehr ſtunden zue den traͤwmen/
Der ſtock ſtundt ohne wein/ das obſt war von den baͤwmen/
Der ſtrenge Nortwindt nam den puͤſchen jhre ziehr/
Vndt auff die Wage tratt der Scorpion herfuͤr;
Mitt einem worte: Es war zue ende des Weinmonats/ als die hir-
ten im felde ein fewer zue machen/ vndt der ackersmann/ welcher
nun vber winter außgeſeet/ ſeinen rock herfuͤr zue ſuchen begundte.
Ich war vorige nacht auß muͤdigkeit beydes von ſorgen vndt dem
wege ſo harte entſchlaffen/ daß ich nicht erwachte/ biß die muter
der geſtirne die Nacht verruckt war/ vndt die ſchoͤne Morgenroͤthe
anfieng ſich vndt zuegleich alles mitt jhr zue zeigen.

Vndt kanſt du dennoch/ fieng ich wieder mich ſelbſt an/ der-

maßen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="7"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Martin Opitzen Scha&#x0364;fferey<lb/>
von der Nimfen Hercinie.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S lieget dißeits dem Sudeti&#x017F;chen gefilde/ wel-<lb/>
ches Bo&#x0364;haimb von Schle&#x017F;ien trennet/ vnter dem anmuti-<lb/>
gen Rie&#x017F;enberge ein thal/ deßen weit&#x017F;chweiffiger vmbkreiß einem<lb/>
halben zirckel gleichet/ vndt mitt vielen hohen warten/ &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
ba&#x0364;chen/ do&#x0364;rffern/ maierho&#x0364;fen vndt &#x017F;cha&#x0364;ffereyen erfu&#x0364;llet i&#x017F;t. Du<lb/>
ko&#x0364;ndte&#x017F;t es einen wohnplatz aller frewden/ eine fro&#x0364;liche ein&#x017F;amkeit/<lb/>
ein lu&#x017F;thauß der Nimfen vndt Feldtgo&#x0364;tter/ ein mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;cke der<lb/>
Natur nennen. Da&#x017F;elb&#x017F;t befandt ich mich/ nach dem ich die zeit<lb/>
zue vertreiben/ vndt meinen gedancken de&#x017F;to freyer nach zue hen-<lb/>
gen/ vor zweyen tagen von einem andern orte/ welcher eben mitt<lb/>
die&#x017F;em gebirge gra&#x0364;ntzet/ vndt des außge&#x017F;tandenen vbels wegen<lb/>
bey jtzo &#x017F;chwebenden ja&#x0364;mmerlichen kriegen/ nicht vnbekandt i&#x017F;t/<lb/>
entwiechen war.<lb/><lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Der Monde machte gleich mehr &#x017F;tunden zue den tra&#x0364;wmen/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Der &#x017F;tock &#x017F;tundt ohne wein/ das ob&#x017F;t war von den ba&#x0364;wmen/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Der &#x017F;trenge Nortwindt nam den pu&#x0364;&#x017F;chen jhre ziehr/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Vndt auff die Wage tratt der Scorpion herfu&#x0364;r;</hi></l></lg><lb/>
Mitt einem worte: Es war zue ende des Weinmonats/ als die hir-<lb/>
ten im felde ein fewer zue machen/ vndt der ackersmann/ welcher<lb/>
nun vber winter außge&#x017F;eet/ &#x017F;einen rock herfu&#x0364;r zue &#x017F;uchen begundte.<lb/>
Ich war vorige nacht auß mu&#x0364;digkeit beydes von &#x017F;orgen vndt dem<lb/>
wege &#x017F;o harte ent&#x017F;chlaffen/ daß ich nicht erwachte/ biß die muter<lb/>
der ge&#x017F;tirne die Nacht verruckt war/ vndt die &#x017F;cho&#x0364;ne Morgenro&#x0364;the<lb/>
anfieng &#x017F;ich vndt zuegleich alles mitt jhr zue zeigen.</p><lb/>
        <p>Vndt kan&#x017F;t du dennoch/ fieng ich wieder mich &#x017F;elb&#x017F;t an/ der-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">maßen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] Martin Opitzen Schaͤfferey von der Nimfen Hercinie. ES lieget dißeits dem Sudetiſchen gefilde/ wel- ches Boͤhaimb von Schleſien trennet/ vnter dem anmuti- gen Rieſenberge ein thal/ deßen weitſchweiffiger vmbkreiß einem halben zirckel gleichet/ vndt mitt vielen hohen warten/ ſchoͤnen baͤchen/ doͤrffern/ maierhoͤfen vndt ſchaͤffereyen erfuͤllet iſt. Du koͤndteſt es einen wohnplatz aller frewden/ eine froͤliche einſamkeit/ ein luſthauß der Nimfen vndt Feldtgoͤtter/ ein meiſterſtuͤcke der Natur nennen. Daſelbſt befandt ich mich/ nach dem ich die zeit zue vertreiben/ vndt meinen gedancken deſto freyer nach zue hen- gen/ vor zweyen tagen von einem andern orte/ welcher eben mitt dieſem gebirge graͤntzet/ vndt des außgeſtandenen vbels wegen bey jtzo ſchwebenden jaͤmmerlichen kriegen/ nicht vnbekandt iſt/ entwiechen war. Der Monde machte gleich mehr ſtunden zue den traͤwmen/ Der ſtock ſtundt ohne wein/ das obſt war von den baͤwmen/ Der ſtrenge Nortwindt nam den puͤſchen jhre ziehr/ Vndt auff die Wage tratt der Scorpion herfuͤr; Mitt einem worte: Es war zue ende des Weinmonats/ als die hir- ten im felde ein fewer zue machen/ vndt der ackersmann/ welcher nun vber winter außgeſeet/ ſeinen rock herfuͤr zue ſuchen begundte. Ich war vorige nacht auß muͤdigkeit beydes von ſorgen vndt dem wege ſo harte entſchlaffen/ daß ich nicht erwachte/ biß die muter der geſtirne die Nacht verruckt war/ vndt die ſchoͤne Morgenroͤthe anfieng ſich vndt zuegleich alles mitt jhr zue zeigen. Vndt kanſt du dennoch/ fieng ich wieder mich ſelbſt an/ der- maßen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_schaefferey_1630
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_schaefferey_1630/7
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Schäfferey Von der Nimfen Hercinie. Breslau, 1630, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_schaefferey_1630/7>, abgerufen am 27.05.2018.