Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Otto, Louise: Schloß und Fabrik, Bd. 1. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
V.
Eine Genesende.
"Du aber, Mensch, dem Gott die Mittel gab
Das Elend Deines Bruders zu vermindern --
Du legtest ihm zu seiner Noth die Qual
Der Täuschung noch und des Verlassenseins! --"

H. Riedel.

Der Tag, wo Jaromir und Amalie einander wiedersahen, war für den Zustand dieser ein entscheidender gewesen. Eine große Krisis war in ihrer Krankheit eingetreten. Von diesem Tage an besserte es sich mit ihr.

Ihr Arzt erklärte bald, daß jede Gefahr für sie vorüber sei. Schon hatte sie wieder Kraft, das Lager zu verlassen.

Unterdeß waren die Sorgen in Thalheim's Familie auf's Höchste gestiegen. Henriette Krauß hatte ihm zwar Elisabeth's Geld gegeben, aber da sie hartnäckig den Namen der Person verschwieg, von der sie es empfangen, und da sie es an demselben Tag erhalten, an welchem Jaromir bei Thalheim gewesen war, so glaubte dieser nicht anders, als die Gabe komme von dem Grafen. Von ihm aber eine

V.
Eine Genesende.
„Du aber, Mensch, dem Gott die Mittel gab
Das Elend Deines Bruders zu vermindern —
Du legtest ihm zu seiner Noth die Qual
Der Täuschung noch und des Verlassenseins! —“

H. Riedel.

Der Tag, wo Jaromir und Amalie einander wiedersahen, war für den Zustand dieser ein entscheidender gewesen. Eine große Krisis war in ihrer Krankheit eingetreten. Von diesem Tage an besserte es sich mit ihr.

Ihr Arzt erklärte bald, daß jede Gefahr für sie vorüber sei. Schon hatte sie wieder Kraft, das Lager zu verlassen.

Unterdeß waren die Sorgen in Thalheim’s Familie auf’s Höchste gestiegen. Henriette Krauß hatte ihm zwar Elisabeth’s Geld gegeben, aber da sie hartnäckig den Namen der Person verschwieg, von der sie es empfangen, und da sie es an demselben Tag erhalten, an welchem Jaromir bei Thalheim gewesen war, so glaubte dieser nicht anders, als die Gabe komme von dem Grafen. Von ihm aber eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0090" n="80"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g #b">V.<lb/>
Eine Genesende.</hi> </head><lb/>
        <cit rendition="#right">
          <quote>
            <lg>
              <l>&#x201E;Du aber, Mensch, dem Gott die Mittel gab</l><lb/>
              <l>Das Elend Deines Bruders zu vermindern &#x2014;</l><lb/>
              <l>Du legtest ihm zu seiner Noth die Qual</l><lb/>
              <l>Der Täuschung noch und des Verlassenseins! &#x2014;&#x201C;</l>
            </lg>
          </quote><lb/>
          <bibl> <hi rendition="#g #right">H. Riedel.</hi> </bibl>
        </cit>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Tag, wo Jaromir und Amalie einander wiedersahen, war für den Zustand dieser ein entscheidender gewesen. Eine große Krisis war in ihrer Krankheit eingetreten. Von diesem Tage an besserte es sich mit ihr.</p>
        <p>Ihr Arzt erklärte bald, daß jede Gefahr für sie vorüber sei. Schon hatte sie wieder Kraft, das Lager zu verlassen.</p>
        <p>Unterdeß waren die Sorgen in Thalheim&#x2019;s Familie auf&#x2019;s Höchste gestiegen. Henriette Krauß hatte ihm zwar Elisabeth&#x2019;s Geld gegeben, aber da sie hartnäckig den Namen der Person verschwieg, von der sie es empfangen, und da sie es an demselben Tag erhalten, an welchem Jaromir bei Thalheim gewesen war, so glaubte dieser nicht anders, als die Gabe komme von dem Grafen. Von ihm aber eine
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0090] V. Eine Genesende. „Du aber, Mensch, dem Gott die Mittel gab Das Elend Deines Bruders zu vermindern — Du legtest ihm zu seiner Noth die Qual Der Täuschung noch und des Verlassenseins! —“ H. Riedel. Der Tag, wo Jaromir und Amalie einander wiedersahen, war für den Zustand dieser ein entscheidender gewesen. Eine große Krisis war in ihrer Krankheit eingetreten. Von diesem Tage an besserte es sich mit ihr. Ihr Arzt erklärte bald, daß jede Gefahr für sie vorüber sei. Schon hatte sie wieder Kraft, das Lager zu verlassen. Unterdeß waren die Sorgen in Thalheim’s Familie auf’s Höchste gestiegen. Henriette Krauß hatte ihm zwar Elisabeth’s Geld gegeben, aber da sie hartnäckig den Namen der Person verschwieg, von der sie es empfangen, und da sie es an demselben Tag erhalten, an welchem Jaromir bei Thalheim gewesen war, so glaubte dieser nicht anders, als die Gabe komme von dem Grafen. Von ihm aber eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Repository TextGrid: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-08-23T11:52:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christoph Leijser, Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-08-23T11:52:15Z)
HATHI TRUST Digital Library: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-23T11:52:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss01_1846/90
Zitationshilfe: Otto, Louise: Schloß und Fabrik, Bd. 1. Leipzig, 1846, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss01_1846/90>, abgerufen am 29.05.2020.