Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Otto, Louise: Schloß und Fabrik, Bd. 2. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

welch' überraschende Entdeckung mußte ich noch machen! Der freimüthige und berühmte Schriftsteller: Graf Jaromir von Szariny war ebenfalls in Verbindung mit diesen Thalheims! Ich fand Briefe von ihm aus früherer Zeit -- die Gattin wollte es zwar leugnen, daß diese Verbindung noch bestände -- allein wie fand ich es bestätigt, als ich diesen Szariny hier traf. Er hat sich hier angesiedelt, um sich nun in unmittelbare Verbindung mit den Fabrikarbeitern zu setzen. So eben berichtete man mir, daß er gestern den Muth gehabt, sich in der ganzen Fabrik herumführen zu lassen, die Arbeiter aufzuhetzen, Geld unter sie, besonders unter die Kinder zu vertheilen, und -- --"

In diesem Augenblick hörte man das Rauschen eines Seidenkleides -- die Geheimräthin kam zurück. Die Unterhaltung unter vier Augen war abgebrochen.

"Kommen Sie morgen früh zu mir, ich -- oder viel mehr die Regierung bedarf Ihrer Dienste," sagte Schuhmacher zum Geheimrath, als er sich entfernte.


welch’ überraschende Entdeckung mußte ich noch machen! Der freimüthige und berühmte Schriftsteller: Graf Jaromir von Szariny war ebenfalls in Verbindung mit diesen Thalheims! Ich fand Briefe von ihm aus früherer Zeit — die Gattin wollte es zwar leugnen, daß diese Verbindung noch bestände — allein wie fand ich es bestätigt, als ich diesen Szariny hier traf. Er hat sich hier angesiedelt, um sich nun in unmittelbare Verbindung mit den Fabrikarbeitern zu setzen. So eben berichtete man mir, daß er gestern den Muth gehabt, sich in der ganzen Fabrik herumführen zu lassen, die Arbeiter aufzuhetzen, Geld unter sie, besonders unter die Kinder zu vertheilen, und — —“

In diesem Augenblick hörte man das Rauschen eines Seidenkleides — die Geheimräthin kam zurück. Die Unterhaltung unter vier Augen war abgebrochen.

„Kommen Sie morgen früh zu mir, ich — oder viel mehr die Regierung bedarf Ihrer Dienste,“ sagte Schuhmacher zum Geheimrath, als er sich entfernte.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0144" n="138"/>
welch&#x2019; überraschende Entdeckung mußte ich noch machen! Der freimüthige und berühmte Schriftsteller: Graf Jaromir von Szariny war ebenfalls in Verbindung mit diesen Thalheims! Ich fand Briefe von ihm aus früherer Zeit &#x2014; die Gattin wollte es zwar leugnen, daß diese Verbindung noch bestände &#x2014; allein wie fand ich es bestätigt, als ich diesen Szariny <hi rendition="#g">hier</hi> traf. Er hat sich hier angesiedelt, um sich nun in unmittelbare Verbindung mit den Fabrikarbeitern zu setzen. So eben berichtete man mir, daß er gestern den Muth gehabt, sich in der ganzen Fabrik herumführen zu lassen, die Arbeiter aufzuhetzen, Geld unter sie, besonders unter die Kinder zu vertheilen, und &#x2014; &#x2014;&#x201C;</p>
        <p>In diesem Augenblick hörte man das Rauschen eines Seidenkleides &#x2014; die Geheimräthin kam zurück. Die Unterhaltung unter vier Augen war abgebrochen.</p>
        <p>&#x201E;Kommen Sie morgen früh zu mir, ich &#x2014; oder viel mehr die Regierung bedarf Ihrer Dienste,&#x201C; sagte Schuhmacher zum Geheimrath, als er sich entfernte.</p>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0144] welch’ überraschende Entdeckung mußte ich noch machen! Der freimüthige und berühmte Schriftsteller: Graf Jaromir von Szariny war ebenfalls in Verbindung mit diesen Thalheims! Ich fand Briefe von ihm aus früherer Zeit — die Gattin wollte es zwar leugnen, daß diese Verbindung noch bestände — allein wie fand ich es bestätigt, als ich diesen Szariny hier traf. Er hat sich hier angesiedelt, um sich nun in unmittelbare Verbindung mit den Fabrikarbeitern zu setzen. So eben berichtete man mir, daß er gestern den Muth gehabt, sich in der ganzen Fabrik herumführen zu lassen, die Arbeiter aufzuhetzen, Geld unter sie, besonders unter die Kinder zu vertheilen, und — —“ In diesem Augenblick hörte man das Rauschen eines Seidenkleides — die Geheimräthin kam zurück. Die Unterhaltung unter vier Augen war abgebrochen. „Kommen Sie morgen früh zu mir, ich — oder viel mehr die Regierung bedarf Ihrer Dienste,“ sagte Schuhmacher zum Geheimrath, als er sich entfernte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Repository TextGrid: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-08-23T11:52:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christoph Leijser, Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-08-23T11:52:15Z)
HATHI TRUST Digital Library: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-23T11:52:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss02_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss02_1846/144
Zitationshilfe: Otto, Louise: Schloß und Fabrik, Bd. 2. Leipzig, 1846, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss02_1846/144>, abgerufen am 22.01.2020.