Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung des Fichtelbergs.

Eben nun in dem 1462. Jahr/ da die Böhmen von denen zuCatharinen/
Kirche auf
St. Cathari-
nenberg.

Wunsidel unter dem Commando des Schirndingers so geschlagen
worden/ wurde das schöne Kirchlein auf St. Catharinenberg/ soge-
gen der Stadt über liegt/ zu der St. Catharinen Ehr gebauet. Dann
nachdem die Bürger in der Böhmischen Belägerung von demsel-
ben Ort her geängstet wurden/ rufften sie die Jungfrau St. Ca-
tharina an/ sie solte ihnen zu Hülffe kommen/ so wolten sie ihr eine
Kirche zu Ehren bauen; nachdem sie nun siegreich überwunden/
meyneten sie/ St. Catharina hätte ihnen geholffen/ und baueten
ihr diese Kirche noch dasselbe Jahr auf/ welche/ ob sie wohl ausser ei-
nigem Gemäuer/ und dem sehr dicken/ auch ziemlich hohen steiner-
nen Thurm/ den der Magistrat zu Wunsidel annoch in baulichen
Würden erhält/ und worauf in denen letzten Bayrischen Kriegs-
Troublen eine Wacht mit einem Allarm-Feuer angeordnet gewe-
sen/ völlig ruinirt ist/ doch biß auf den heutigen Tag die Catha-
rinen-Kirche/ und der Berg/ worauf sie stehet/ der Catharinen-
Berg genennet wird/ auf Seiten der Stadt ist er sehr jehe und hoch/
und ziemlich mühsam zu ersteigen/ sonsten ist er wohl von Feld-Früch-
ten angebauet/ und wie die Witterungen anzeigen/ auch von Me-
tallen nicht leer/ desgleichen findet man Crystallen auf ihm. Zwey
und eine halbe Stunde von Wunsidel gegen Morgen liegt der
Marggräfische Flecken

Artzburg/Artzburg.

welcher Ort wegen der festen Kirche/ (als die da mit einer starcken
Mauer/ wie eine Stadt befestiget/ und auf einem Berge lieget/
worin das Volck in Kriegs-Läufften seine Zuflucht nimmet/ auch
sich eine Zeitlang daraus wohl schützen kan/) und einer dabey erhal-
tenen Victorie gar berühmet ist. Dann es begab sich A. 1504. daßWird von
denen Böh-
men bestür-
met.

gemeldter Marck von denen Böhmen/ (die Pfaltz-Grafen Ruprech-
ten zu Hülffe kommen/ und von Kayser Maximiliano waren ge-
schlagen worden/ und also im Voigtlande herum vagirten/) mit ei-
nem grossen Heer belagert/ und angelauffen ward. Die Bür-
ger nun hatten all ihr Haab und Guth in die Kirchen getragen/ den
Kirchhoff zugeschlossen und verwahret/ stunden mit ihren Weibern
auf der Mauer/ wehreten sich mit Steinen und Geschütz auffs

männ-
M
Beſchreibung des Fichtelbergs.

Eben nun in dem 1462. Jahr/ da die Boͤhmen von denen zuCathaꝛinen/
Kirche auf
St. Cathari-
nenberg.

Wunſidel unter dem Commando des Schirndingers ſo geſchlagen
worden/ wurde das ſchoͤne Kirchlein auf St. Catharinenberg/ ſoge-
gen der Stadt uͤber liegt/ zu der St. Catharinen Ehr gebauet. Dann
nachdem die Buͤrger in der Boͤhmiſchen Belaͤgerung von demſel-
ben Ort her geaͤngſtet wurden/ rufften ſie die Jungfrau St. Ca-
tharina an/ ſie ſolte ihnen zu Huͤlffe kommen/ ſo wolten ſie ihr eine
Kirche zu Ehren bauen; nachdem ſie nun ſiegreich uͤberwunden/
meyneten ſie/ St. Catharina haͤtte ihnen geholffen/ und baueten
ihr dieſe Kirche noch daſſelbe Jahr auf/ welche/ ob ſie wohl auſſer ei-
nigem Gemaͤuer/ und dem ſehr dicken/ auch ziemlich hohen ſteiner-
nen Thurm/ den der Magiſtrat zu Wunſidel annoch in baulichen
Wuͤrden erhaͤlt/ und worauf in denen letzten Bayriſchen Kriegs-
Troublen eine Wacht mit einem Allarm-Feuer angeordnet gewe-
ſen/ voͤllig ruinirt iſt/ doch biß auf den heutigen Tag die Catha-
rinen-Kirche/ und der Berg/ worauf ſie ſtehet/ der Catharinen-
Berg genennet wird/ auf Seiten der Stadt iſt er ſehr jehe und hoch/
und ziemlich muͤhſam zu erſteigen/ ſonſten iſt er wohl von Feld-Fruͤch-
ten angebauet/ und wie die Witterungen anzeigen/ auch von Me-
tallen nicht leer/ desgleichen findet man Cryſtallen auf ihm. Zwey
und eine halbe Stunde von Wunſidel gegen Morgen liegt der
Marggraͤfiſche Flecken

Artzburg/Artzburg.

welcher Ort wegen der feſten Kirche/ (als die da mit einer ſtarcken
Mauer/ wie eine Stadt befeſtiget/ und auf einem Berge lieget/
worin das Volck in Kriegs-Laͤufften ſeine Zuflucht nimmet/ auch
ſich eine Zeitlang daraus wohl ſchuͤtzen kan/) und einer dabey erhal-
tenen Victorie gar beruͤhmet iſt. Dann es begab ſich A. 1504. daßWird von
denen Boͤh-
men beſtuͤr-
met.

gemeldter Marck von denen Boͤhmen/ (die Pfaltz-Grafen Ruprech-
ten zu Huͤlffe kommen/ und von Kayſer Maximiliano waren ge-
ſchlagen worden/ und alſo im Voigtlande herum vagirten/) mit ei-
nem groſſen Heer belagert/ und angelauffen ward. Die Buͤr-
ger nun hatten all ihr Haab und Guth in die Kirchen getragen/ den
Kirchhoff zugeſchloſſen und verwahret/ ſtunden mit ihren Weibern
auf der Mauer/ wehreten ſich mit Steinen und Geſchuͤtz auffs

maͤnn-
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0124" n="89"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi> </fw><lb/>
            <p>Eben nun in dem 1462. Jahr/ da die Bo&#x0364;hmen von denen zu<note place="right">Catha&#xA75B;inen/<lb/>
Kirche auf<lb/>
St. Cathari-<lb/>
nenberg.</note><lb/>
Wun&#x017F;idel unter dem <hi rendition="#aq">Commando</hi> des Schirndingers &#x017F;o ge&#x017F;chlagen<lb/>
worden/ wurde das &#x017F;cho&#x0364;ne Kirchlein auf St. Catharinenberg/ &#x017F;oge-<lb/>
gen der Stadt u&#x0364;ber liegt/ zu der St. Catharinen Ehr gebauet. Dann<lb/>
nachdem die Bu&#x0364;rger in der Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Bela&#x0364;gerung von dem&#x017F;el-<lb/>
ben Ort her gea&#x0364;ng&#x017F;tet wurden/ rufften &#x017F;ie die Jungfrau St. Ca-<lb/>
tharina an/ &#x017F;ie &#x017F;olte ihnen zu Hu&#x0364;lffe kommen/ &#x017F;o wolten &#x017F;ie ihr eine<lb/>
Kirche zu Ehren bauen; nachdem &#x017F;ie nun &#x017F;iegreich u&#x0364;berwunden/<lb/>
meyneten &#x017F;ie/ St. Catharina ha&#x0364;tte ihnen geholffen/ und baueten<lb/>
ihr die&#x017F;e Kirche noch da&#x017F;&#x017F;elbe Jahr auf/ welche/ ob &#x017F;ie wohl au&#x017F;&#x017F;er ei-<lb/>
nigem Gema&#x0364;uer/ und dem &#x017F;ehr dicken/ auch ziemlich hohen &#x017F;teiner-<lb/>
nen Thurm/ den der <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;trat</hi> zu Wun&#x017F;idel annoch in baulichen<lb/>
Wu&#x0364;rden erha&#x0364;lt/ und worauf in denen letzten Bayri&#x017F;chen Kriegs-<lb/><hi rendition="#aq">Troubl</hi>en eine Wacht mit einem <hi rendition="#aq">Allarm</hi>-Feuer angeordnet gewe-<lb/>
&#x017F;en/ vo&#x0364;llig ruinirt i&#x017F;t/ doch biß auf den heutigen Tag die Catha-<lb/>
rinen-Kirche/ und der Berg/ worauf &#x017F;ie &#x017F;tehet/ der Catharinen-<lb/>
Berg genennet wird/ auf Seiten der Stadt i&#x017F;t er &#x017F;ehr jehe und hoch/<lb/>
und ziemlich mu&#x0364;h&#x017F;am zu er&#x017F;teigen/ &#x017F;on&#x017F;ten i&#x017F;t er wohl von Feld-Fru&#x0364;ch-<lb/>
ten angebauet/ und wie die Witterungen anzeigen/ auch von Me-<lb/>
tallen nicht leer/ desgleichen findet man Cry&#x017F;tallen auf ihm. Zwey<lb/>
und eine halbe Stunde von Wun&#x017F;idel gegen Morgen liegt der<lb/>
Marggra&#x0364;fi&#x017F;che Flecken</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Artzburg/</head>
          <note place="right">Artzburg.</note><lb/>
          <p>welcher Ort wegen der fe&#x017F;ten Kirche/ (als die da mit einer &#x017F;tarcken<lb/>
Mauer/ wie eine Stadt befe&#x017F;tiget/ und auf einem Berge lieget/<lb/>
worin das Volck in Kriegs-La&#x0364;ufften &#x017F;eine Zuflucht nimmet/ auch<lb/>
&#x017F;ich eine Zeitlang daraus wohl &#x017F;chu&#x0364;tzen kan/) und einer dabey erhal-<lb/>
tenen <hi rendition="#aq">Victori</hi>e gar beru&#x0364;hmet i&#x017F;t. Dann es begab &#x017F;ich <hi rendition="#aq">A.</hi> 1504. daß<note place="right">Wird von<lb/>
denen Bo&#x0364;h-<lb/>
men be&#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
met.</note><lb/>
gemeldter Marck von denen Bo&#x0364;hmen/ (die Pfaltz-Grafen Ruprech-<lb/>
ten zu Hu&#x0364;lffe kommen/ und von Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq">Maximiliano</hi> waren ge-<lb/>
&#x017F;chlagen worden/ und al&#x017F;o im Voigtlande herum <hi rendition="#aq">vag</hi>irten/) mit ei-<lb/>
nem gro&#x017F;&#x017F;en Heer belagert/ und angelauffen ward. Die Bu&#x0364;r-<lb/>
ger nun hatten all ihr Haab und Guth in die Kirchen getragen/ den<lb/>
Kirchhoff zuge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en und verwahret/ &#x017F;tunden mit ihren Weibern<lb/>
auf der Mauer/ wehreten &#x017F;ich mit Steinen und Ge&#x017F;chu&#x0364;tz auffs<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M</fw><fw place="bottom" type="catch">ma&#x0364;nn-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0124] Beſchreibung des Fichtelbergs. Eben nun in dem 1462. Jahr/ da die Boͤhmen von denen zu Wunſidel unter dem Commando des Schirndingers ſo geſchlagen worden/ wurde das ſchoͤne Kirchlein auf St. Catharinenberg/ ſoge- gen der Stadt uͤber liegt/ zu der St. Catharinen Ehr gebauet. Dann nachdem die Buͤrger in der Boͤhmiſchen Belaͤgerung von demſel- ben Ort her geaͤngſtet wurden/ rufften ſie die Jungfrau St. Ca- tharina an/ ſie ſolte ihnen zu Huͤlffe kommen/ ſo wolten ſie ihr eine Kirche zu Ehren bauen; nachdem ſie nun ſiegreich uͤberwunden/ meyneten ſie/ St. Catharina haͤtte ihnen geholffen/ und baueten ihr dieſe Kirche noch daſſelbe Jahr auf/ welche/ ob ſie wohl auſſer ei- nigem Gemaͤuer/ und dem ſehr dicken/ auch ziemlich hohen ſteiner- nen Thurm/ den der Magiſtrat zu Wunſidel annoch in baulichen Wuͤrden erhaͤlt/ und worauf in denen letzten Bayriſchen Kriegs- Troublen eine Wacht mit einem Allarm-Feuer angeordnet gewe- ſen/ voͤllig ruinirt iſt/ doch biß auf den heutigen Tag die Catha- rinen-Kirche/ und der Berg/ worauf ſie ſtehet/ der Catharinen- Berg genennet wird/ auf Seiten der Stadt iſt er ſehr jehe und hoch/ und ziemlich muͤhſam zu erſteigen/ ſonſten iſt er wohl von Feld-Fruͤch- ten angebauet/ und wie die Witterungen anzeigen/ auch von Me- tallen nicht leer/ desgleichen findet man Cryſtallen auf ihm. Zwey und eine halbe Stunde von Wunſidel gegen Morgen liegt der Marggraͤfiſche Flecken Cathaꝛinen/ Kirche auf St. Cathari- nenberg. Artzburg/ welcher Ort wegen der feſten Kirche/ (als die da mit einer ſtarcken Mauer/ wie eine Stadt befeſtiget/ und auf einem Berge lieget/ worin das Volck in Kriegs-Laͤufften ſeine Zuflucht nimmet/ auch ſich eine Zeitlang daraus wohl ſchuͤtzen kan/) und einer dabey erhal- tenen Victorie gar beruͤhmet iſt. Dann es begab ſich A. 1504. daß gemeldter Marck von denen Boͤhmen/ (die Pfaltz-Grafen Ruprech- ten zu Huͤlffe kommen/ und von Kayſer Maximiliano waren ge- ſchlagen worden/ und alſo im Voigtlande herum vagirten/) mit ei- nem groſſen Heer belagert/ und angelauffen ward. Die Buͤr- ger nun hatten all ihr Haab und Guth in die Kirchen getragen/ den Kirchhoff zugeſchloſſen und verwahret/ ſtunden mit ihren Weibern auf der Mauer/ wehreten ſich mit Steinen und Geſchuͤtz auffs maͤnn- Wird von denen Boͤh- men beſtuͤr- met. M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/124
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/124>, abgerufen am 07.07.2020.