Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
nen Ort/ da man es schmeltzet. Wer wolte dann nun an denen sehr
herrlichen Schätzen der Bergwercke und grossen Reichthum un-
sers Seegenreichen Fichtelbergs nur im geringsten mehr zweif-
feln?etc.etc. 5.) Beschlüße ich endlich mit denen Worten unsers
offtbelobten Bruschens/ das Erdreich des Fichten-Gebürgs/
wann er spricht: Es ist auch mit Gold/ Silber/ Eisen und in Sum-
ma allerley der besten Metallen/ mit Schwefel und Qvecksilber/
aus welchen 2. Stücken doch alle andere Metalle in den Gründen
des Erdreichs durch die Sonne gekocht/ gewürckt und gemachet
werden/ dieser Berg und gantz herumliegende Gegend und Land-
Welche wis-
sen/ wo die
Schätze des
Fichtelbergs
liegen?
schafft allen andern Ländern und Gegenden teutschen Landes weit
vorzuziehen/ welches auch denen von uns gelegenen Völckern/ als
Wahlen/ Venedigern/ Spaniern/ unserer Lande Kundschaffer
gantz wißlich und kundig ist. Dann sie pflegen sich zu rühmen/
(wiewohl heute zu Tage nicht mehr/ da sie lieber alles läugnen) die
Schätze und Reichthümer/ so in des Teutschlandes Gebürgen ver-
borgen liegen/ seyen ihnen/ so sie doch Fremdlinge seynd/ bekanter
denn uns Teutschen selbst. So sind auch zum öfftern von unsern
Leuten auf gemeldtem Berg und seinen Grentzen dergleichen Frem-
de Leute als Ziegeuner/ Wahlen und Spanier gefunden worden/
die dieses Bergs und des gantzen herum gelegenen Landes Natur
und Reichthum ausgespüret und erkundet/ ja auch grosse Schätze
von dannen mit sich weggeführet: Wovon/ und daß man im ge-
meldten Gebürg hin und wieder Jtaliänische/ Frantzösische/ und
Nieder-Teutsche geschriebene Büchlein gefunden/ darinnen die
Oerter angezeuget werden/ wo Gold/ Silber/ Perlein/ und Edel-
gesteine zu finden/ wie auch vom Sprichwort/ daß man an und umb
den Fichtelberg offt eine Kuhe werffe mit einem Stein/ der Stein
aber besser als die Kuhe sey/ wir oben bey denen Schätzen der Fich-
telbergischen Wassern bereits ausführliche Erwehnung gethan.
Wunsch des
Autoris.
GOtt der Allerhöchste gebe/ daß sich dasjenige Berg-Glück/ so sich
nach obigem Beweiß auf lange und viele Jahre so reichlich erzeiget/
aber wegen vieler Verhinderungen/ dazwischen kommenden Kriegs-
Troublen/ grossen Contributionen/ und dergleichenetc. wiederum
theils zurücke geblieben/ theils aber sich die Gänge und Adern der

Ertze

Beſchreibung des Fichtelbergs.
nen Ort/ da man es ſchmeltzet. Wer wolte dann nun an denen ſehr
herrlichen Schaͤtzen der Bergwercke und groſſen Reichthum un-
ſers Seegenreichen Fichtelbergs nur im geringſten mehr zweif-
feln?ꝛc.ꝛc. 5.) Beſchluͤße ich endlich mit denen Worten unſers
offtbelobten Bruſchens/ das Erdreich des Fichten-Gebuͤrgs/
wann er ſpricht: Es iſt auch mit Gold/ Silber/ Eiſen und in Sum-
ma allerley der beſten Metallen/ mit Schwefel und Qveckſilber/
aus welchen 2. Stuͤcken doch alle andere Metalle in den Gruͤnden
des Erdreichs durch die Sonne gekocht/ gewuͤrckt und gemachet
werden/ dieſer Berg und gantz herumliegende Gegend und Land-
Welche wiſ-
ſen/ wo die
Schaͤtze des
Fichtelbeꝛgs
liegen?
ſchafft allen andern Laͤndern und Gegenden teutſchen Landes weit
vorzuziehen/ welches auch denen von uns gelegenen Voͤlckern/ als
Wahlen/ Venedigern/ Spaniern/ unſerer Lande Kundſchaffer
gantz wißlich und kundig iſt. Dann ſie pflegen ſich zu ruͤhmen/
(wiewohl heute zu Tage nicht mehr/ da ſie lieber alles laͤugnen) die
Schaͤtze und Reichthuͤmer/ ſo in des Teutſchlandes Gebuͤrgen ver-
borgen liegen/ ſeyen ihnen/ ſo ſie doch Fremdlinge ſeynd/ bekanter
denn uns Teutſchen ſelbſt. So ſind auch zum oͤfftern von unſern
Leuten auf gemeldtem Berg und ſeinen Grentzen dergleichen Frem-
de Leute als Ziegeuner/ Wahlen und Spanier gefunden worden/
die dieſes Bergs und des gantzen herum gelegenen Landes Natur
und Reichthum ausgeſpuͤret und erkundet/ ja auch groſſe Schaͤtze
von dannen mit ſich weggefuͤhret: Wovon/ und daß man im ge-
meldten Gebuͤrg hin und wieder Jtaliaͤniſche/ Frantzoͤſiſche/ und
Nieder-Teutſche geſchriebene Buͤchlein gefunden/ darinnen die
Oerter angezeuget werden/ wo Gold/ Silber/ Perlein/ und Edel-
geſteine zu finden/ wie auch vom Sprichwort/ daß man an und umb
den Fichtelberg offt eine Kuhe werffe mit einem Stein/ der Stein
aber beſſer als die Kuhe ſey/ wir oben bey denen Schaͤtzen der Fich-
telbergiſchen Waſſern bereits ausfuͤhrliche Erwehnung gethan.
Wunſch des
Autoris.
GOtt der Allerhoͤchſte gebe/ daß ſich dasjenige Berg-Gluͤck/ ſo ſich
nach obigem Beweiß auf lange und viele Jahre ſo reichlich erzeiget/
aber wegen vieler Verhinderungen/ dazwiſchen kommenden Kriegs-
Troublen/ groſſen Contributionen/ und dergleichenꝛc. wiederum
theils zuruͤcke geblieben/ theils aber ſich die Gaͤnge und Adern der

Ertze
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0161" n="126"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
nen Ort/ da man es &#x017F;chmeltzet. Wer wolte dann nun an denen &#x017F;ehr<lb/>
herrlichen Scha&#x0364;tzen der Bergwercke und gro&#x017F;&#x017F;en Reichthum un-<lb/>
&#x017F;ers Seegenreichen Fichtelbergs nur im gering&#x017F;ten mehr zweif-<lb/>
feln?&#xA75B;c.&#xA75B;c. 5.) Be&#x017F;chlu&#x0364;ße ich endlich mit denen Worten un&#x017F;ers<lb/>
offtbelobten <hi rendition="#fr">Bru&#x017F;chens/</hi> das Erdreich des Fichten-Gebu&#x0364;rgs/<lb/>
wann er &#x017F;pricht: Es i&#x017F;t auch mit Gold/ Silber/ Ei&#x017F;en und in Sum-<lb/>
ma allerley der be&#x017F;ten Metallen/ mit Schwefel und Qveck&#x017F;ilber/<lb/>
aus welchen 2. Stu&#x0364;cken doch alle andere Metalle in den Gru&#x0364;nden<lb/>
des Erdreichs durch die Sonne gekocht/ gewu&#x0364;rckt und gemachet<lb/>
werden/ die&#x017F;er Berg und gantz herumliegende Gegend und Land-<lb/><note place="left">Welche wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wo die<lb/>
Scha&#x0364;tze des<lb/>
Fichtelbe&#xA75B;gs<lb/>
liegen?</note>&#x017F;chafft allen andern La&#x0364;ndern und Gegenden teut&#x017F;chen Landes weit<lb/>
vorzuziehen/ welches auch denen von uns gelegenen Vo&#x0364;lckern/ als<lb/>
Wahlen/ Venedigern/ Spaniern/ un&#x017F;erer Lande Kund&#x017F;chaffer<lb/>
gantz wißlich und kundig i&#x017F;t. Dann &#x017F;ie pflegen &#x017F;ich zu ru&#x0364;hmen/<lb/>
(wiewohl heute zu Tage nicht mehr/ da &#x017F;ie lieber alles la&#x0364;ugnen) die<lb/>
Scha&#x0364;tze und Reichthu&#x0364;mer/ &#x017F;o in des Teut&#x017F;chlandes Gebu&#x0364;rgen ver-<lb/>
borgen liegen/ &#x017F;eyen ihnen/ &#x017F;o &#x017F;ie doch Fremdlinge &#x017F;eynd/ bekanter<lb/>
denn uns Teut&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;t. So &#x017F;ind auch zum o&#x0364;fftern von un&#x017F;ern<lb/>
Leuten auf gemeldtem Berg und &#x017F;einen Grentzen dergleichen Frem-<lb/>
de Leute als Ziegeuner/ Wahlen und Spanier gefunden worden/<lb/>
die die&#x017F;es Bergs und des gantzen herum gelegenen Landes Natur<lb/>
und Reichthum ausge&#x017F;pu&#x0364;ret und erkundet/ ja auch gro&#x017F;&#x017F;e Scha&#x0364;tze<lb/>
von dannen mit &#x017F;ich weggefu&#x0364;hret: Wovon/ und daß man im ge-<lb/>
meldten Gebu&#x0364;rg hin und wieder Jtalia&#x0364;ni&#x017F;che/ Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che/ und<lb/>
Nieder-Teut&#x017F;che ge&#x017F;chriebene Bu&#x0364;chlein gefunden/ darinnen die<lb/>
Oerter angezeuget werden/ wo Gold/ Silber/ Perlein/ und Edel-<lb/>
ge&#x017F;teine zu finden/ wie auch vom Sprichwort/ daß man an und umb<lb/>
den Fichtelberg offt eine Kuhe werffe mit einem Stein/ der Stein<lb/>
aber be&#x017F;&#x017F;er als die Kuhe &#x017F;ey/ wir oben bey denen Scha&#x0364;tzen der Fich-<lb/>
telbergi&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern bereits ausfu&#x0364;hrliche Erwehnung gethan.<lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch des<lb/><hi rendition="#aq">Autoris.</hi></note>GOtt der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te gebe/ daß &#x017F;ich dasjenige Berg-Glu&#x0364;ck/ &#x017F;o &#x017F;ich<lb/>
nach obigem Beweiß auf lange und viele Jahre &#x017F;o reichlich erzeiget/<lb/>
aber wegen vieler Verhinderungen/ dazwi&#x017F;chen kommenden Kriegs-<lb/><hi rendition="#aq">Troubl</hi>en/ gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Contribution</hi>en/ und dergleichen&#xA75B;c. wiederum<lb/>
theils zuru&#x0364;cke geblieben/ theils aber &#x017F;ich die Ga&#x0364;nge und Adern der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ertze</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0161] Beſchreibung des Fichtelbergs. nen Ort/ da man es ſchmeltzet. Wer wolte dann nun an denen ſehr herrlichen Schaͤtzen der Bergwercke und groſſen Reichthum un- ſers Seegenreichen Fichtelbergs nur im geringſten mehr zweif- feln?ꝛc.ꝛc. 5.) Beſchluͤße ich endlich mit denen Worten unſers offtbelobten Bruſchens/ das Erdreich des Fichten-Gebuͤrgs/ wann er ſpricht: Es iſt auch mit Gold/ Silber/ Eiſen und in Sum- ma allerley der beſten Metallen/ mit Schwefel und Qveckſilber/ aus welchen 2. Stuͤcken doch alle andere Metalle in den Gruͤnden des Erdreichs durch die Sonne gekocht/ gewuͤrckt und gemachet werden/ dieſer Berg und gantz herumliegende Gegend und Land- ſchafft allen andern Laͤndern und Gegenden teutſchen Landes weit vorzuziehen/ welches auch denen von uns gelegenen Voͤlckern/ als Wahlen/ Venedigern/ Spaniern/ unſerer Lande Kundſchaffer gantz wißlich und kundig iſt. Dann ſie pflegen ſich zu ruͤhmen/ (wiewohl heute zu Tage nicht mehr/ da ſie lieber alles laͤugnen) die Schaͤtze und Reichthuͤmer/ ſo in des Teutſchlandes Gebuͤrgen ver- borgen liegen/ ſeyen ihnen/ ſo ſie doch Fremdlinge ſeynd/ bekanter denn uns Teutſchen ſelbſt. So ſind auch zum oͤfftern von unſern Leuten auf gemeldtem Berg und ſeinen Grentzen dergleichen Frem- de Leute als Ziegeuner/ Wahlen und Spanier gefunden worden/ die dieſes Bergs und des gantzen herum gelegenen Landes Natur und Reichthum ausgeſpuͤret und erkundet/ ja auch groſſe Schaͤtze von dannen mit ſich weggefuͤhret: Wovon/ und daß man im ge- meldten Gebuͤrg hin und wieder Jtaliaͤniſche/ Frantzoͤſiſche/ und Nieder-Teutſche geſchriebene Buͤchlein gefunden/ darinnen die Oerter angezeuget werden/ wo Gold/ Silber/ Perlein/ und Edel- geſteine zu finden/ wie auch vom Sprichwort/ daß man an und umb den Fichtelberg offt eine Kuhe werffe mit einem Stein/ der Stein aber beſſer als die Kuhe ſey/ wir oben bey denen Schaͤtzen der Fich- telbergiſchen Waſſern bereits ausfuͤhrliche Erwehnung gethan. GOtt der Allerhoͤchſte gebe/ daß ſich dasjenige Berg-Gluͤck/ ſo ſich nach obigem Beweiß auf lange und viele Jahre ſo reichlich erzeiget/ aber wegen vieler Verhinderungen/ dazwiſchen kommenden Kriegs- Troublen/ groſſen Contributionen/ und dergleichenꝛc. wiederum theils zuruͤcke geblieben/ theils aber ſich die Gaͤnge und Adern der Ertze Welche wiſ- ſen/ wo die Schaͤtze des Fichtelbeꝛgs liegen? Wunſch des Autoris.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/161
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/161>, abgerufen am 07.08.2020.