Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
den Fichtelberg zu finden; zumahlen ist N. wegen der Zauberey
sehr beschriehen/ und welches nachdencklich/ findet man unter dem
Weibes-Volck daselbst kaum eine einige/ die nicht einen Fehler oder
Gebrechen irgendwo am Leib habe/ dann sie haben entweder Kröpf-
fe am Halß/ oder es fehlet ihnen an Augen/ Ohren/ Händen oder
Füßen etwas/ oder sie haben wenigstens genug Wartzen und Krä-
hen-Augen an sich. Wegen der Rauhigkeit so wohl der Menschen/Warum sie
die kleine
Tartarey
genennet
wird?

als der Gelegenheit des Orts wird diese Gegend von vielen die klei-
ne Tartarey oder Türckey genennet. Es ist auch gewiß/ daß ob
wohl diese 2. Dörffer mehr gegen Süd-Westen liegen/ als Wun-
sidel und Weissenstadt/ welche in Ansehen derselben besser Nord-
und Ostwärts liegen/ gleichwohl die Erndte mehrentheils gantzerSpäte
Erndte da-
selbst.

14. Tage/ ja gar sehr offt 4. völlige Wochen später in jenen als die-
sen sich ereignet/ ungeachtet die Situation theils nur eine/ theils an-
derthalb Meilen von einander entfernet. Diese späte Erndte trä-
get sich zwar mehrmahlen auch in andern Dörffern nahe am Ge-
bürg/ und mithin auch selbst zu Bischoffsgrün nicht selten zu. Ob
nun schon die Nitrosisch- und Schwefelische Dämpffe viele Entzün-Viel Blitz/
Donner/ und
Hagel in der
Fichtelber-
gischen Ge-
gend.

dungen/ Blitz/ Donner/ Hagel/etc. in der Fichtelbergischen Lufft
verursachen/ so giebt doch die Erfahrung/ daß nichts desto minder
dieselbe gesund und selten von bösen Dünsten inficirt ist/ welches end-
lich auch kein Wunder: Dann Salpeter und Schwefel sind jedes
vor sich gar heilsame und in der Artzney-Kunst unentbehrliche Mit-Warum des-
sen ungeach-
tet dannoch
die Lufft
gesund?

tel/ wann sie aber zusammen aufs genauste vereinigt werden/ so ent-
stehet ebenfalls daraus ein gar nützliches und zu aller dreyer Rei-
chen Fruchtbarkeit sehr dienliches Sulphurisch-Laugenhafftes Saltz/
ob gleich unter währender Vereinigung wegen Hinausstossung der
flüchtig sauern und untermischten Mercurialischen wässerigen Gei-
ster ein solcher Tumult und Getöß oder Donnern und Blitzen so
wohl in der Natur und Lufft/ als auch in der Kunst der Artzneyi-Thau/
Regen/
Schnee und
Eiß.

schen Bereitung erreget wird. Gleichwie es aber im Sommer
Thau/ und Regen zur Genüge giebt/ also fehlet es auch im Winter
an Schnee und Eiß nicht. Der Frühling und Herbst geben Reiff
und Nebel nebst der Sultzichten Materie der Stern-Geschoßen/ daReiff und
Nebel.

statt dieser hingegen der Sommer offt gar häuffig das so genannteStern-Ge-
schoß.

gelbe
R

Beſchreibung des Fichtelbergs.
den Fichtelberg zu finden; zumahlen iſt N. wegen der Zauberey
ſehr beſchriehen/ und welches nachdencklich/ findet man unter dem
Weibes-Volck daſelbſt kaum eine einige/ die nicht einen Fehler oder
Gebrechen irgendwo am Leib habe/ dann ſie haben entweder Kroͤpf-
fe am Halß/ oder es fehlet ihnen an Augen/ Ohren/ Haͤnden oder
Fuͤßen etwas/ oder ſie haben wenigſtens genug Wartzen und Kraͤ-
hen-Augen an ſich. Wegen der Rauhigkeit ſo wohl der Menſchen/Warum ſie
die kleine
Tartarey
genennet
wird?

als der Gelegenheit des Orts wird dieſe Gegend von vielen die klei-
ne Tartarey oder Tuͤrckey genennet. Es iſt auch gewiß/ daß ob
wohl dieſe 2. Doͤrffer mehr gegen Suͤd-Weſten liegen/ als Wun-
ſidel und Weiſſenſtadt/ welche in Anſehen derſelben beſſer Nord-
und Oſtwaͤrts liegen/ gleichwohl die Erndte mehrentheils gantzerSpaͤte
Erndte da-
ſelbſt.

14. Tage/ ja gar ſehr offt 4. voͤllige Wochen ſpaͤter in jenen als die-
ſen ſich ereignet/ ungeachtet die Situation theils nur eine/ theils an-
derthalb Meilen von einander entfernet. Dieſe ſpaͤte Erndte traͤ-
get ſich zwar mehrmahlen auch in andern Doͤrffern nahe am Ge-
buͤrg/ und mithin auch ſelbſt zu Biſchoffsgruͤn nicht ſelten zu. Ob
nun ſchon die Nitroſiſch- und Schwefeliſche Daͤmpffe viele Entzuͤn-Viel Blitz/
Donneꝛ/ und
Hagel in der
Fichtelber-
giſchen Ge-
gend.

dungen/ Blitz/ Donner/ Hagel/ꝛc. in der Fichtelbergiſchen Lufft
verurſachen/ ſo giebt doch die Erfahrung/ daß nichts deſto minder
dieſelbe geſund und ſelten von boͤſen Duͤnſten inficirt iſt/ welches end-
lich auch kein Wunder: Dann Salpeter und Schwefel ſind jedes
vor ſich gar heilſame und in der Artzney-Kunſt unentbehrliche Mit-Warum deſ-
ſen ungeach-
tet dannoch
die Lufft
geſund?

tel/ wann ſie aber zuſammen aufs genauſte vereinigt werden/ ſo ent-
ſtehet ebenfalls daraus ein gar nuͤtzliches und zu aller dreyer Rei-
chen Fruchtbarkeit ſehr dienliches Sulphuriſch-Laugenhafftes Saltz/
ob gleich unter waͤhrender Vereinigung wegen Hinausſtoſſung der
fluͤchtig ſauern und untermiſchten Mercurialiſchen waͤſſerigen Gei-
ſter ein ſolcher Tumult und Getoͤß oder Donnern und Blitzen ſo
wohl in der Natur und Lufft/ als auch in der Kunſt der Artzneyi-Thau/
Regen/
Schnee und
Eiß.

ſchen Bereitung erreget wird. Gleichwie es aber im Sommer
Thau/ und Regen zur Genuͤge giebt/ alſo fehlet es auch im Winter
an Schnee und Eiß nicht. Der Fruͤhling und Herbſt geben Reiff
und Nebel nebſt der Sultzichten Materie der Stern-Geſchoßen/ daReiff und
Nebel.

ſtatt dieſer hingegen der Sommer offt gar haͤuffig das ſo genannteStern-Ge-
ſchoß.

gelbe
R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0164" n="129"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
den Fichtelberg zu finden; zumahlen i&#x017F;t N. wegen der Zauberey<lb/>
&#x017F;ehr be&#x017F;chriehen/ und welches nachdencklich/ findet man unter dem<lb/>
Weibes-Volck da&#x017F;elb&#x017F;t kaum eine einige/ die nicht einen Fehler oder<lb/>
Gebrechen irgendwo am Leib habe/ dann &#x017F;ie haben entweder Kro&#x0364;pf-<lb/>
fe am Halß/ oder es fehlet ihnen an Augen/ Ohren/ Ha&#x0364;nden oder<lb/>
Fu&#x0364;ßen etwas/ oder &#x017F;ie haben wenig&#x017F;tens genug Wartzen und Kra&#x0364;-<lb/>
hen-Augen an &#x017F;ich. Wegen der Rauhigkeit &#x017F;o wohl der Men&#x017F;chen/<note place="right">Warum &#x017F;ie<lb/>
die kleine<lb/>
Tartarey<lb/>
genennet<lb/>
wird?</note><lb/>
als der Gelegenheit des Orts wird die&#x017F;e Gegend von vielen die klei-<lb/>
ne Tartarey oder Tu&#x0364;rckey genennet. Es i&#x017F;t auch gewiß/ daß ob<lb/>
wohl die&#x017F;e 2. Do&#x0364;rffer mehr gegen Su&#x0364;d-We&#x017F;ten liegen/ als Wun-<lb/>
&#x017F;idel und Wei&#x017F;&#x017F;en&#x017F;tadt/ welche in An&#x017F;ehen der&#x017F;elben be&#x017F;&#x017F;er Nord-<lb/>
und O&#x017F;twa&#x0364;rts liegen/ gleichwohl die Erndte mehrentheils gantzer<note place="right">Spa&#x0364;te<lb/>
Erndte da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t.</note><lb/>
14. Tage/ ja gar &#x017F;ehr offt 4. vo&#x0364;llige Wochen &#x017F;pa&#x0364;ter in jenen als die-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ich ereignet/ ungeachtet die <hi rendition="#aq">Situation</hi> theils nur eine/ theils an-<lb/>
derthalb Meilen von einander entfernet. Die&#x017F;e &#x017F;pa&#x0364;te Erndte tra&#x0364;-<lb/>
get &#x017F;ich zwar mehrmahlen auch in andern Do&#x0364;rffern nahe am Ge-<lb/>
bu&#x0364;rg/ und mithin auch &#x017F;elb&#x017F;t zu Bi&#x017F;choffsgru&#x0364;n nicht &#x017F;elten zu. Ob<lb/>
nun &#x017F;chon die Nitro&#x017F;i&#x017F;ch- und Schwefeli&#x017F;che Da&#x0364;mpffe viele Entzu&#x0364;n-<note place="right">Viel Blitz/<lb/>
Donne&#xA75B;/ und<lb/>
Hagel in der<lb/>
Fichtelber-<lb/>
gi&#x017F;chen Ge-<lb/>
gend.</note><lb/>
dungen/ Blitz/ Donner/ Hagel/&#xA75B;c. in der Fichtelbergi&#x017F;chen Lufft<lb/>
verur&#x017F;achen/ &#x017F;o giebt doch die Erfahrung/ daß nichts de&#x017F;to minder<lb/>
die&#x017F;elbe ge&#x017F;und und &#x017F;elten von bo&#x0364;&#x017F;en Du&#x0364;n&#x017F;ten <hi rendition="#aq">infic</hi>irt i&#x017F;t/ welches end-<lb/>
lich auch kein Wunder: Dann Salpeter und Schwefel &#x017F;ind jedes<lb/>
vor &#x017F;ich gar heil&#x017F;ame und in der Artzney-Kun&#x017F;t unentbehrliche Mit-<note place="right">Warum de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ungeach-<lb/>
tet dannoch<lb/>
die Lufft<lb/>
ge&#x017F;und?</note><lb/>
tel/ wann &#x017F;ie aber zu&#x017F;ammen aufs genau&#x017F;te vereinigt werden/ &#x017F;o ent-<lb/>
&#x017F;tehet ebenfalls daraus ein gar nu&#x0364;tzliches und zu aller dreyer Rei-<lb/>
chen Fruchtbarkeit &#x017F;ehr dienliches <hi rendition="#aq">Sulphur</hi>i&#x017F;ch-Laugenhafftes Saltz/<lb/>
ob gleich unter wa&#x0364;hrender Vereinigung wegen Hinaus&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ung der<lb/>
flu&#x0364;chtig &#x017F;auern und untermi&#x017F;chten <hi rendition="#aq">Mercuriali</hi>&#x017F;chen wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigen Gei-<lb/>
&#x017F;ter ein &#x017F;olcher Tumult und Geto&#x0364;ß oder Donnern und Blitzen &#x017F;o<lb/>
wohl in der Natur und Lufft/ als auch in der Kun&#x017F;t der Artzneyi-<note place="right">Thau/<lb/>
Regen/<lb/>
Schnee und<lb/>
Eiß.</note><lb/>
&#x017F;chen Bereitung erreget wird. Gleichwie es aber im Sommer<lb/>
Thau/ und Regen zur Genu&#x0364;ge giebt/ al&#x017F;o fehlet es auch im Winter<lb/>
an Schnee und Eiß nicht. Der Fru&#x0364;hling und Herb&#x017F;t geben Reiff<lb/>
und Nebel neb&#x017F;t der Sultzichten <hi rendition="#aq">Materi</hi>e der Stern-Ge&#x017F;choßen/ da<note place="right">Reiff und<lb/>
Nebel.</note><lb/>
&#x017F;tatt die&#x017F;er hingegen der Sommer offt gar ha&#x0364;uffig das &#x017F;o genannte<note place="right">Stern-Ge-<lb/>
&#x017F;choß.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R</fw><fw place="bottom" type="catch">gelbe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0164] Beſchreibung des Fichtelbergs. den Fichtelberg zu finden; zumahlen iſt N. wegen der Zauberey ſehr beſchriehen/ und welches nachdencklich/ findet man unter dem Weibes-Volck daſelbſt kaum eine einige/ die nicht einen Fehler oder Gebrechen irgendwo am Leib habe/ dann ſie haben entweder Kroͤpf- fe am Halß/ oder es fehlet ihnen an Augen/ Ohren/ Haͤnden oder Fuͤßen etwas/ oder ſie haben wenigſtens genug Wartzen und Kraͤ- hen-Augen an ſich. Wegen der Rauhigkeit ſo wohl der Menſchen/ als der Gelegenheit des Orts wird dieſe Gegend von vielen die klei- ne Tartarey oder Tuͤrckey genennet. Es iſt auch gewiß/ daß ob wohl dieſe 2. Doͤrffer mehr gegen Suͤd-Weſten liegen/ als Wun- ſidel und Weiſſenſtadt/ welche in Anſehen derſelben beſſer Nord- und Oſtwaͤrts liegen/ gleichwohl die Erndte mehrentheils gantzer 14. Tage/ ja gar ſehr offt 4. voͤllige Wochen ſpaͤter in jenen als die- ſen ſich ereignet/ ungeachtet die Situation theils nur eine/ theils an- derthalb Meilen von einander entfernet. Dieſe ſpaͤte Erndte traͤ- get ſich zwar mehrmahlen auch in andern Doͤrffern nahe am Ge- buͤrg/ und mithin auch ſelbſt zu Biſchoffsgruͤn nicht ſelten zu. Ob nun ſchon die Nitroſiſch- und Schwefeliſche Daͤmpffe viele Entzuͤn- dungen/ Blitz/ Donner/ Hagel/ꝛc. in der Fichtelbergiſchen Lufft verurſachen/ ſo giebt doch die Erfahrung/ daß nichts deſto minder dieſelbe geſund und ſelten von boͤſen Duͤnſten inficirt iſt/ welches end- lich auch kein Wunder: Dann Salpeter und Schwefel ſind jedes vor ſich gar heilſame und in der Artzney-Kunſt unentbehrliche Mit- tel/ wann ſie aber zuſammen aufs genauſte vereinigt werden/ ſo ent- ſtehet ebenfalls daraus ein gar nuͤtzliches und zu aller dreyer Rei- chen Fruchtbarkeit ſehr dienliches Sulphuriſch-Laugenhafftes Saltz/ ob gleich unter waͤhrender Vereinigung wegen Hinausſtoſſung der fluͤchtig ſauern und untermiſchten Mercurialiſchen waͤſſerigen Gei- ſter ein ſolcher Tumult und Getoͤß oder Donnern und Blitzen ſo wohl in der Natur und Lufft/ als auch in der Kunſt der Artzneyi- ſchen Bereitung erreget wird. Gleichwie es aber im Sommer Thau/ und Regen zur Genuͤge giebt/ alſo fehlet es auch im Winter an Schnee und Eiß nicht. Der Fruͤhling und Herbſt geben Reiff und Nebel nebſt der Sultzichten Materie der Stern-Geſchoßen/ da ſtatt dieſer hingegen der Sommer offt gar haͤuffig das ſo genannte gelbe Warum ſie die kleine Tartarey genennet wird? Spaͤte Erndte da- ſelbſt. Viel Blitz/ Donneꝛ/ und Hagel in der Fichtelber- giſchen Ge- gend. Warum deſ- ſen ungeach- tet dannoch die Lufft geſund? Thau/ Regen/ Schnee und Eiß. Reiff und Nebel. Stern-Ge- ſchoß. R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/164
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/164>, abgerufen am 18.01.2021.