Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbericht.

NAchdem ich im Ersten Theil durch Gottes Beystand den
Fichtelberg mit denen vornehmsten ihm zugeeigneten
Gebürgen/ Holtzungen/ Wäldern und Feldern/ Flüs-
sen und Wassern/ Lufft und Erden/ Menschen/ Thieren/ Vö-
geln/ Fischen/ Insecten/ Bäumen/ Staudten/ Kräutern/ Mi-
nerali
en und Metallen kürtzlich/ deutlich und auffrichtig aus so
wohl eigener Erfahrung/ als anderer glaubwürdiger Zeugen
Erzehlungen beschrieben/ so könte ich mit Fug die Feder nie-
derlegen/ und dieß Werck beschliessen. Weiln ich aber zu-
vorhero sehe/ daß der geneigte Leser auch wird begierig seyn/
dasjenige/ was Herr Brusch von Eger/ Ellenbogen/ Schla-
ckenwald/ dem Carlsbad/ und der Hoch-Gräflich-Schlicki-
schen Familie/ seiner Fichtelbergischen Beschreibung inserirt/
beybehalten/ und also das Bruschische Wercklein vollstän-
dig zu sehen/ damit er sodann alles/ was so wohl dieser/ als an-
dere Autores von denen Grentzen des Fichten-Gebürgs ge-
schrieben/ hier möchte beysammen/ und mithin nicht nöthig ha-
ben/ aus vielen zertragenen Stellen verschiedener Autorum
mit Mühe sich ein gantzes zu sammlen/ zumahlen da Bruschii
Beschreibung nicht gar wohl mehr zu haben; Als habe mich
entschlossen/ hierinnen dem geneigten Leser auch zu gratifici-
ren/ und ihm alles/ was besagter Autor von oben ernannten
Orten und Geschlechten erzehlet/ ohne Ausnahm/ obwohl ein
wenig in einer andern Ordnung zu communiciren. Wir
wollen demnach die Beschreibung von Eger (als dem nähern
Ort gegen den Fichtelberg) anheben/ und dann von hier auf
Ellenbogen/ und Schlackenwald fortfahren/ endlich aber bey
dem Carlsbad den Beschluß machen. Wobey das Merck-
würdigste/ was seit Herrn Bruschens Todt an diesen Or-
ten ist observirt worden/ und also von ihm ungemeldet blie-
ben/ fleißig soll beygefüget werden. Folget also von Wort zu
Wort

Caspar
Vorbericht.

NAchdem ich im Erſten Theil durch Gottes Beyſtand den
Fichtelberg mit denen vornehmſten ihm zugeeigneten
Gebuͤrgen/ Holtzungen/ Waͤldern und Feldern/ Fluͤſ-
ſen und Waſſern/ Lufft und Erden/ Menſchen/ Thieren/ Voͤ-
geln/ Fiſchen/ Inſecten/ Baͤumen/ Staudten/ Kraͤutern/ Mi-
nerali
en und Metallen kuͤrtzlich/ deutlich und auffrichtig aus ſo
wohl eigener Erfahrung/ als anderer glaubwuͤrdiger Zeugen
Erzehlungen beſchrieben/ ſo koͤnte ich mit Fug die Feder nie-
derlegen/ und dieß Werck beſchlieſſen. Weiln ich aber zu-
vorhero ſehe/ daß der geneigte Leſer auch wird begierig ſeyn/
dasjenige/ was Herr Bruſch von Eger/ Ellenbogen/ Schla-
ckenwald/ dem Carlsbad/ und der Hoch-Graͤflich-Schlicki-
ſchen Familie/ ſeiner Fichtelbergiſchen Beſchreibung inſerirt/
beybehalten/ und alſo das Bruſchiſche Wercklein vollſtaͤn-
dig zu ſehen/ damit er ſodann alles/ was ſo wohl dieſer/ als an-
dere Autores von denen Grentzen des Fichten-Gebuͤrgs ge-
ſchrieben/ hier moͤchte beyſammen/ und mithin nicht noͤthig ha-
ben/ aus vielen zertragenen Stellen verſchiedener Autorum
mit Muͤhe ſich ein gantzes zu ſammlen/ zumahlen da Bruſchii
Beſchreibung nicht gar wohl mehr zu haben; Als habe mich
entſchloſſen/ hierinnen dem geneigten Leſer auch zu gratifici-
ren/ und ihm alles/ was beſagter Autor von oben ernannten
Orten und Geſchlechten erzehlet/ ohne Ausnahm/ obwohl ein
wenig in einer andern Ordnung zu communiciren. Wir
wollen demnach die Beſchreibung von Eger (als dem naͤhern
Ort gegen den Fichtelberg) anheben/ und dann von hier auf
Ellenbogen/ und Schlackenwald fortfahren/ endlich aber bey
dem Carlsbad den Beſchluß machen. Wobey das Merck-
wuͤrdigſte/ was ſeit Herrn Bruſchens Todt an dieſen Or-
ten iſt obſervirt worden/ und alſo von ihm ungemeldet blie-
ben/ fleißig ſoll beygefuͤget werden. Folget alſo von Wort zu
Wort

Caſpar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0197" n="[162]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vorbericht.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem ich im Er&#x017F;ten Theil durch Gottes Bey&#x017F;tand den<lb/>
Fichtelberg mit denen vornehm&#x017F;ten ihm zugeeigneten<lb/>
Gebu&#x0364;rgen/ Holtzungen/ Wa&#x0364;ldern und Feldern/ Flu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und Wa&#x017F;&#x017F;ern/ Lufft und Erden/ Men&#x017F;chen/ Thieren/ Vo&#x0364;-<lb/>
geln/ Fi&#x017F;chen/ <hi rendition="#aq">In&#x017F;ect</hi>en/ Ba&#x0364;umen/ Staudten/ Kra&#x0364;utern/ <hi rendition="#aq">Mi-<lb/>
nerali</hi>en und Metallen ku&#x0364;rtzlich/ deutlich und auffrichtig aus &#x017F;o<lb/>
wohl eigener Erfahrung/ als anderer glaubwu&#x0364;rdiger Zeugen<lb/>
Erzehlungen be&#x017F;chrieben/ &#x017F;o ko&#x0364;nte ich mit Fug die Feder nie-<lb/>
derlegen/ und dieß Werck be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Weiln ich aber zu-<lb/>
vorhero &#x017F;ehe/ daß der geneigte Le&#x017F;er auch wird begierig &#x017F;eyn/<lb/>
dasjenige/ was Herr Bru&#x017F;ch von Eger/ Ellenbogen/ Schla-<lb/>
ckenwald/ dem Carlsbad/ und der Hoch-Gra&#x0364;flich-Schlicki-<lb/>
&#x017F;chen Familie/ &#x017F;einer Fichtelbergi&#x017F;chen Be&#x017F;chreibung <hi rendition="#aq">in&#x017F;er</hi>irt/<lb/>
beybehalten/ und al&#x017F;o das <hi rendition="#fr">Bru&#x017F;chi&#x017F;che Wercklein</hi> voll&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig zu &#x017F;ehen/ damit er &#x017F;odann alles/ was &#x017F;o wohl die&#x017F;er/ als an-<lb/>
dere <hi rendition="#aq">Autores</hi> von denen Grentzen des Fichten-Gebu&#x0364;rgs ge-<lb/>
&#x017F;chrieben/ hier mo&#x0364;chte bey&#x017F;ammen/ und mithin nicht no&#x0364;thig ha-<lb/>
ben/ aus vielen zertragenen Stellen ver&#x017F;chiedener <hi rendition="#aq">Autorum</hi><lb/>
mit Mu&#x0364;he &#x017F;ich ein gantzes zu &#x017F;ammlen/ zumahlen da <hi rendition="#aq">Bru&#x017F;chii</hi><lb/>
Be&#x017F;chreibung nicht gar wohl mehr zu haben; Als habe mich<lb/>
ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ hierinnen dem geneigten Le&#x017F;er auch zu <hi rendition="#aq">gratifici-</hi><lb/>
ren/ und ihm alles/ was be&#x017F;agter <hi rendition="#aq">Autor</hi> von oben ernannten<lb/>
Orten und Ge&#x017F;chlechten erzehlet/ ohne Ausnahm/ obwohl ein<lb/>
wenig in einer andern Ordnung zu <hi rendition="#aq">communic</hi>iren. Wir<lb/>
wollen demnach die Be&#x017F;chreibung von Eger (als dem na&#x0364;hern<lb/>
Ort gegen den Fichtelberg) anheben/ und dann von hier auf<lb/>
Ellenbogen/ und Schlackenwald fortfahren/ endlich aber bey<lb/>
dem Carlsbad den Be&#x017F;chluß machen. Wobey das Merck-<lb/>
wu&#x0364;rdig&#x017F;te/ was &#x017F;eit Herrn <hi rendition="#fr">Bru&#x017F;chens</hi> Todt an die&#x017F;en Or-<lb/>
ten i&#x017F;t <hi rendition="#aq">ob&#x017F;erv</hi>irt worden/ und al&#x017F;o von ihm ungemeldet blie-<lb/>
ben/ fleißig &#x017F;oll beygefu&#x0364;get werden. Folget al&#x017F;o von Wort zu<lb/>
Wort</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ca&#x017F;par</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[162]/0197] Vorbericht. NAchdem ich im Erſten Theil durch Gottes Beyſtand den Fichtelberg mit denen vornehmſten ihm zugeeigneten Gebuͤrgen/ Holtzungen/ Waͤldern und Feldern/ Fluͤſ- ſen und Waſſern/ Lufft und Erden/ Menſchen/ Thieren/ Voͤ- geln/ Fiſchen/ Inſecten/ Baͤumen/ Staudten/ Kraͤutern/ Mi- neralien und Metallen kuͤrtzlich/ deutlich und auffrichtig aus ſo wohl eigener Erfahrung/ als anderer glaubwuͤrdiger Zeugen Erzehlungen beſchrieben/ ſo koͤnte ich mit Fug die Feder nie- derlegen/ und dieß Werck beſchlieſſen. Weiln ich aber zu- vorhero ſehe/ daß der geneigte Leſer auch wird begierig ſeyn/ dasjenige/ was Herr Bruſch von Eger/ Ellenbogen/ Schla- ckenwald/ dem Carlsbad/ und der Hoch-Graͤflich-Schlicki- ſchen Familie/ ſeiner Fichtelbergiſchen Beſchreibung inſerirt/ beybehalten/ und alſo das Bruſchiſche Wercklein vollſtaͤn- dig zu ſehen/ damit er ſodann alles/ was ſo wohl dieſer/ als an- dere Autores von denen Grentzen des Fichten-Gebuͤrgs ge- ſchrieben/ hier moͤchte beyſammen/ und mithin nicht noͤthig ha- ben/ aus vielen zertragenen Stellen verſchiedener Autorum mit Muͤhe ſich ein gantzes zu ſammlen/ zumahlen da Bruſchii Beſchreibung nicht gar wohl mehr zu haben; Als habe mich entſchloſſen/ hierinnen dem geneigten Leſer auch zu gratifici- ren/ und ihm alles/ was beſagter Autor von oben ernannten Orten und Geſchlechten erzehlet/ ohne Ausnahm/ obwohl ein wenig in einer andern Ordnung zu communiciren. Wir wollen demnach die Beſchreibung von Eger (als dem naͤhern Ort gegen den Fichtelberg) anheben/ und dann von hier auf Ellenbogen/ und Schlackenwald fortfahren/ endlich aber bey dem Carlsbad den Beſchluß machen. Wobey das Merck- wuͤrdigſte/ was ſeit Herrn Bruſchens Todt an dieſen Or- ten iſt obſervirt worden/ und alſo von ihm ungemeldet blie- ben/ fleißig ſoll beygefuͤget werden. Folget alſo von Wort zu Wort Caſpar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/197
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. [162]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/197>, abgerufen am 03.07.2020.