Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung des Fichtelbergs.
Caspar Bruschens
Beschreibung
der Stadt Eger.

NAchdem der Poet Ovidius, da er die Bücher/ wie man
künstlich buhlen solle/ geschrieben hatte/ nicht allein von
Rom/ seinem lieben Vaterland/ sondern ausserhalb des
gantzen Römischen Reichs Grentzen/ in Tomos, eine
Stadt in Ponto gelegen/ unter die Scythen und Feinde der Rö-
mer von Kayser Augusto relegirt/ und weggeschicket wurde/ schrieb
er zu Zeiten seinen guten Freunden wiederum gen Rom/ beklaget
sich seines Elendes/ daß er vielleicht ewiglich müste nun seines lieben
Vaterlands entbehren. Und in solche Klag mischet er mit ein/ wie
ein lieblich Ding es sey ums Vaterland/ lobet dasselbe/ und ver-
flucht und schielt die grobe/ kalt und unfreundliche Art/ so in Ponto
unter den Scythen und Tartarn war/ und mit solchen Kurtzweilen/
gleichsam mit einer Artzney/ vermeynet er sein Elend und Jammer
zum theil zu lindern und zu stillen.

Gleich eben diese Lust und Begierde gegen dem Vaterland/
so GOtt und die Natur in unsere Hertzen wunderbarlich gesetzet
und gestecket hat/ gleich eben diese Lieblichkeit und holdselige Ge-
dächtnüß des Vaterlands (von der der Poet nicht allein saget/ son-
dern die auch so hoch verwundert und preiset/) zwingt und verur-
sacht mich auch wiederum zu meiner lieben Heimat zu gehen/ und wei-
ter zu erhohlen und zu repetiren dasjenige/ so ich verhoffe/ es werde ge-
meldtem meinem Vaterland/ welches bißher wenig bekant gewe-
sen/ zu Lob/ Ehren und Zierde gereichen: welches dann auch mein
liebes Heimat (wie ich wohl weiß/) freundlicher Meynung wird von
mir gern/ williglich und mit Danck empfahen.

Eger unter den Böhmischen Städten nicht die geringste/ istEger/ wo es
liegt?

wohl nicht innerhalb dem Böhmischen Gebürg oder dem Wald/
(so gantz Böhmen nicht anders/ dann wie eine Ring-Mauer eine

Stadt
X 2
Beſchreibung des Fichtelbergs.
Caſpar Bruſchens
Beſchreibung
der Stadt Eger.

NAchdem der Poet Ovidius, da er die Buͤcher/ wie man
kuͤnſtlich buhlen ſolle/ geſchrieben hatte/ nicht allein von
Rom/ ſeinem lieben Vaterland/ ſondern auſſerhalb des
gantzen Roͤmiſchen Reichs Grentzen/ in Tomos, eine
Stadt in Ponto gelegen/ unter die Scythen und Feinde der Roͤ-
mer von Kayſer Auguſto relegirt/ und weggeſchicket wurde/ ſchrieb
er zu Zeiten ſeinen guten Freunden wiederum gen Rom/ beklaget
ſich ſeines Elendes/ daß er vielleicht ewiglich muͤſte nun ſeines lieben
Vaterlands entbehren. Und in ſolche Klag miſchet er mit ein/ wie
ein lieblich Ding es ſey ums Vaterland/ lobet daſſelbe/ und ver-
flucht und ſchielt die grobe/ kalt und unfreundliche Art/ ſo in Ponto
unter den Scythen und Tartarn war/ und mit ſolchen Kurtzweilen/
gleichſam mit einer Artzney/ vermeynet er ſein Elend und Jammer
zum theil zu lindern und zu ſtillen.

Gleich eben dieſe Luſt und Begierde gegen dem Vaterland/
ſo GOtt und die Natur in unſere Hertzen wunderbarlich geſetzet
und geſtecket hat/ gleich eben dieſe Lieblichkeit und holdſelige Ge-
daͤchtnuͤß des Vaterlands (von der der Poet nicht allein ſaget/ ſon-
dern die auch ſo hoch verwundert und preiſet/) zwingt und verur-
ſacht mich auch wiederum zu meiner lieben Heimat zu gehen/ und wei-
ter zu erhohlen und zu repetiren dasjenige/ ſo ich verhoffe/ es werde ge-
meldtem meinem Vaterland/ welches bißher wenig bekant gewe-
ſen/ zu Lob/ Ehren und Zierde gereichen: welches dann auch mein
liebes Heimat (wie ich wohl weiß/) freundlicher Meynung wird von
mir gern/ williglich und mit Danck empfahen.

Eger unter den Boͤhmiſchen Staͤdten nicht die geringſte/ iſtEger/ wo es
liegt?

wohl nicht innerhalb dem Boͤhmiſchen Gebuͤrg oder dem Wald/
(ſo gantz Boͤhmen nicht anders/ dann wie eine Ring-Mauer eine

Stadt
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0198" n="163"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ca&#x017F;par Bru&#x017F;chens<lb/><hi rendition="#in">B</hi>e&#x017F;chreibung<lb/>
der Stadt Eger.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem der Poet <hi rendition="#aq">Ovidius,</hi> da er die Bu&#x0364;cher/ wie man<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tlich buhlen &#x017F;olle/ ge&#x017F;chrieben hatte/ nicht allein von<lb/>
Rom/ &#x017F;einem lieben Vaterland/ &#x017F;ondern au&#x017F;&#x017F;erhalb des<lb/>
gantzen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichs Grentzen/ in <hi rendition="#aq">Tomos,</hi> eine<lb/>
Stadt in <hi rendition="#aq">Ponto</hi> gelegen/ unter die Scythen und Feinde der Ro&#x0364;-<lb/>
mer von Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to releg</hi>irt/ und wegge&#x017F;chicket wurde/ &#x017F;chrieb<lb/>
er zu Zeiten &#x017F;einen guten Freunden wiederum gen Rom/ beklaget<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;eines Elendes/ daß er vielleicht ewiglich mu&#x0364;&#x017F;te nun &#x017F;eines lieben<lb/>
Vaterlands entbehren. Und in &#x017F;olche Klag mi&#x017F;chet er mit ein/ wie<lb/>
ein lieblich Ding es &#x017F;ey ums Vaterland/ lobet da&#x017F;&#x017F;elbe/ und ver-<lb/>
flucht und &#x017F;chielt die grobe/ kalt und unfreundliche Art/ &#x017F;o in <hi rendition="#aq">Ponto</hi><lb/>
unter den Scythen und Tartarn war/ und mit &#x017F;olchen Kurtzweilen/<lb/>
gleich&#x017F;am mit einer Artzney/ vermeynet er &#x017F;ein Elend und Jammer<lb/>
zum theil zu lindern und zu &#x017F;tillen.</p><lb/>
          <p>Gleich eben die&#x017F;e Lu&#x017F;t und Begierde gegen dem Vaterland/<lb/>
&#x017F;o GOtt und die Natur in un&#x017F;ere Hertzen wunderbarlich ge&#x017F;etzet<lb/>
und ge&#x017F;tecket hat/ gleich eben die&#x017F;e Lieblichkeit und hold&#x017F;elige Ge-<lb/>
da&#x0364;chtnu&#x0364;ß des Vaterlands (von der der Poet nicht allein &#x017F;aget/ &#x017F;on-<lb/>
dern die auch &#x017F;o hoch verwundert und prei&#x017F;et/) zwingt und verur-<lb/>
&#x017F;acht mich auch wiederum zu meiner lieben Heimat zu gehen/ und wei-<lb/>
ter zu erhohlen und zu <hi rendition="#aq">repet</hi>iren dasjenige/ &#x017F;o ich verhoffe/ es werde ge-<lb/>
meldtem meinem Vaterland/ welches bißher wenig bekant gewe-<lb/>
&#x017F;en/ zu Lob/ Ehren und Zierde gereichen: welches dann auch mein<lb/>
liebes Heimat (wie ich wohl weiß/) freundlicher Meynung wird von<lb/>
mir gern/ williglich und mit Danck empfahen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Eger</hi> unter den Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Sta&#x0364;dten nicht die gering&#x017F;te/ i&#x017F;t<note place="right">Eger/ wo es<lb/>
liegt?</note><lb/>
wohl nicht innerhalb dem Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Gebu&#x0364;rg oder dem Wald/<lb/>
(&#x017F;o gantz Bo&#x0364;hmen nicht anders/ dann wie eine Ring-Mauer eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Stadt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0198] Beſchreibung des Fichtelbergs. Caſpar Bruſchens Beſchreibung der Stadt Eger. NAchdem der Poet Ovidius, da er die Buͤcher/ wie man kuͤnſtlich buhlen ſolle/ geſchrieben hatte/ nicht allein von Rom/ ſeinem lieben Vaterland/ ſondern auſſerhalb des gantzen Roͤmiſchen Reichs Grentzen/ in Tomos, eine Stadt in Ponto gelegen/ unter die Scythen und Feinde der Roͤ- mer von Kayſer Auguſto relegirt/ und weggeſchicket wurde/ ſchrieb er zu Zeiten ſeinen guten Freunden wiederum gen Rom/ beklaget ſich ſeines Elendes/ daß er vielleicht ewiglich muͤſte nun ſeines lieben Vaterlands entbehren. Und in ſolche Klag miſchet er mit ein/ wie ein lieblich Ding es ſey ums Vaterland/ lobet daſſelbe/ und ver- flucht und ſchielt die grobe/ kalt und unfreundliche Art/ ſo in Ponto unter den Scythen und Tartarn war/ und mit ſolchen Kurtzweilen/ gleichſam mit einer Artzney/ vermeynet er ſein Elend und Jammer zum theil zu lindern und zu ſtillen. Gleich eben dieſe Luſt und Begierde gegen dem Vaterland/ ſo GOtt und die Natur in unſere Hertzen wunderbarlich geſetzet und geſtecket hat/ gleich eben dieſe Lieblichkeit und holdſelige Ge- daͤchtnuͤß des Vaterlands (von der der Poet nicht allein ſaget/ ſon- dern die auch ſo hoch verwundert und preiſet/) zwingt und verur- ſacht mich auch wiederum zu meiner lieben Heimat zu gehen/ und wei- ter zu erhohlen und zu repetiren dasjenige/ ſo ich verhoffe/ es werde ge- meldtem meinem Vaterland/ welches bißher wenig bekant gewe- ſen/ zu Lob/ Ehren und Zierde gereichen: welches dann auch mein liebes Heimat (wie ich wohl weiß/) freundlicher Meynung wird von mir gern/ williglich und mit Danck empfahen. Eger unter den Boͤhmiſchen Staͤdten nicht die geringſte/ iſt wohl nicht innerhalb dem Boͤhmiſchen Gebuͤrg oder dem Wald/ (ſo gantz Boͤhmen nicht anders/ dann wie eine Ring-Mauer eine Stadt Eger/ wo es liegt? X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/198
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/198>, abgerufen am 07.07.2020.