Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
einigem Tück des Glücks gewesen/ hat entweder keinen Erben mit
seinem Gemahl Agnes/ einer Fürstin von Olsen und Keßel/ Kay-
sers Sigismundi Bluts-Freundin gezeuget/ oder so er derselben be-
kommen/ so sind sie in ihrer blühenden Jugend vor dem Vater ge-
storben/ wie dann desselben Gemahl auch A. 1448. in der Geburth
geblieben/ und das nachfolgende Jahr A. 1449. Sonnabends nach
Ulrici Casparus durch den Schlag getroffen/ Todtes verbliechen/ und
mit grosser Solennität neben sein Gemahl (mit der er XI. Jahr
in der Ehe gelebet/) zu Wien in dem Carmeliter-Kloster begraben
worden.

Nach seinem Todt seynd seine Herrschafften auf seinen Bru-
der Matthaeum, und seines jüngsten Bruders Nicolai, (so vor ihm
verschieden/) Söhne/ Wilhelm und Wentzel Schlicken gefallen/
wie von ihnen bald soll vermeldet werden. Matthaeus Schlick/Matthaeus
Schlick.

Graf Caspars Bruder/ ist Herr über den gantzen Stein Ellenbo-
gen gewesen gantzer 52. Jahr: Er ist zu einem sondern hohen Alter
kommen/ und A. 1487. gestorben/ liegt in der Stadt-Kirchen zu El-
lenbogen zur lincken Seiten des Altars. Seine Söhne sind Graf
Nicolaus zu Falckenau/ Graf Hieronymus, Herr zu Ellenbogen/
Graf Caspar/ Herr zu Schlackenwerd/ von deren Nachkommen
ordentlich soll gemeldet werden.

Von Grafen Nicolai Nachkommen.Der Falcke-
nauische
Stamm.

Graf Nicolaus, Herr auf Falckenau/ Heinrichsgrün/ See-
berg/ Neudeck/ Diepoltsgrün und Voigtsgrün ist A. 1468. bereitNicolaus
Schlick.

Mannbar gewesen/ und Anno 1522. in dem Herbst gestorben/ liegt zu
Falckenau begraben/ verliesse 4. Söhne/ Graf Wolffen/ Albin/
Victorin, Christoph.

Graf Wolff ist A. 1556. den Donnerftag nach Oculi ohne Er-Wolff
Schlick.

ben gestorben/ liegt zu Falckenau begraben.

Graf Albin war Herr zu Pommeisel/ ist A. 1547. in UngnadenAlbin
Schlick.

kommen/ und in das Elend vertrieben worden/ darinnen er bey dem
Grafen von Bleichen gestorben/ liegt zu Wandersleben in Thü-
ringen begraben/ wie es auch sein Leich- oder Grab-Stein bezeuget.
Mit einer Gräfin von Leißneck (das ist ein alt Geschlecht/ und aus
dem Stamm der Fürsten von Sachsen/) zeugete er Grafen Chri-

stoph/
A a 2

Beſchreibung des Fichtelbergs.
einigem Tuͤck des Gluͤcks geweſen/ hat entweder keinen Erben mit
ſeinem Gemahl Agnes/ einer Fuͤrſtin von Olſen und Keßel/ Kay-
ſers Sigismundi Bluts-Freundin gezeuget/ oder ſo er derſelben be-
kommen/ ſo ſind ſie in ihrer bluͤhenden Jugend vor dem Vater ge-
ſtorben/ wie dann deſſelben Gemahl auch A. 1448. in der Geburth
geblieben/ und das nachfolgende Jahr A. 1449. Sonnabends nach
Ulrici Caſparus durch den Schlag getroffen/ Todtes verbliechen/ und
mit groſſer Solennitaͤt neben ſein Gemahl (mit der er XI. Jahr
in der Ehe gelebet/) zu Wien in dem Carmeliter-Kloſter begraben
worden.

Nach ſeinem Todt ſeynd ſeine Herrſchafften auf ſeinen Bru-
der Matthæum, und ſeines juͤngſten Bruders Nicolai, (ſo vor ihm
verſchieden/) Soͤhne/ Wilhelm und Wentzel Schlicken gefallen/
wie von ihnen bald ſoll vermeldet werden. Matthæus Schlick/Matthæus
Schlick.

Graf Caſpars Bruder/ iſt Herr uͤber den gantzen Stein Ellenbo-
gen geweſen gantzer 52. Jahr: Er iſt zu einem ſondern hohen Alter
kommen/ und A. 1487. geſtorben/ liegt in der Stadt-Kirchen zu El-
lenbogen zur lincken Seiten des Altars. Seine Soͤhne ſind Graf
Nicolaus zu Falckenau/ Graf Hieronymus, Herr zu Ellenbogen/
Graf Caſpar/ Herr zu Schlackenwerd/ von deren Nachkommen
ordentlich ſoll gemeldet werden.

Von Grafen Nicolai Nachkommen.Der Falcke-
nauiſche
Stamm.

Graf Nicolaus, Herr auf Falckenau/ Heinrichsgruͤn/ See-
berg/ Neudeck/ Diepoltsgruͤn und Voigtsgruͤn iſt A. 1468. bereitNicolaus
Schlick.

Mannbar geweſen/ und Anno 1522. in dem Herbſt geſtorben/ liegt zu
Falckenau begraben/ verlieſſe 4. Soͤhne/ Graf Wolffen/ Albin/
Victorin, Chriſtoph.

Graf Wolff iſt A. 1556. den Donnerftag nach Oculi ohne Er-Wolff
Schlick.

ben geſtorben/ liegt zu Falckenau begraben.

Graf Albin war Herr zu Pommeiſel/ iſt A. 1547. in UngnadenAlbin
Schlick.

kommen/ und in das Elend vertrieben worden/ darinnen er bey dem
Grafen von Bleichen geſtorben/ liegt zu Wandersleben in Thuͤ-
ringen begraben/ wie es auch ſein Leich- oder Grab-Stein bezeuget.
Mit einer Graͤfin von Leißneck (das iſt ein alt Geſchlecht/ und aus
dem Stamm der Fuͤrſten von Sachſen/) zeugete er Grafen Chri-

ſtoph/
A a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0222" n="187"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
einigem Tu&#x0364;ck des Glu&#x0364;cks gewe&#x017F;en/ hat entweder keinen Erben mit<lb/>
&#x017F;einem Gemahl Agnes/ einer Fu&#x0364;r&#x017F;tin von Ol&#x017F;en und Keßel/ Kay-<lb/>
&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Sigismundi</hi> Bluts-Freundin gezeuget/ oder &#x017F;o er der&#x017F;elben be-<lb/>
kommen/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie in ihrer blu&#x0364;henden Jugend vor dem Vater ge-<lb/>
&#x017F;torben/ wie dann de&#x017F;&#x017F;elben Gemahl auch <hi rendition="#aq">A.</hi> 1448. in der Geburth<lb/>
geblieben/ und das nachfolgende Jahr <hi rendition="#aq">A.</hi> 1449. Sonnabends nach<lb/><hi rendition="#aq">Ulrici Ca&#x017F;parus</hi> durch den Schlag getroffen/ Todtes verbliechen/ und<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Solennit</hi>a&#x0364;t neben &#x017F;ein Gemahl (mit der er <hi rendition="#aq">XI.</hi> Jahr<lb/>
in der Ehe gelebet/) zu Wien in dem Carmeliter-Klo&#x017F;ter begraben<lb/>
worden.</p><lb/>
          <p>Nach &#x017F;einem Todt &#x017F;eynd &#x017F;eine Herr&#x017F;chafften auf &#x017F;einen Bru-<lb/>
der <hi rendition="#aq">Matthæum,</hi> und &#x017F;eines ju&#x0364;ng&#x017F;ten Bruders <hi rendition="#aq">Nicolai,</hi> (&#x017F;o vor ihm<lb/>
ver&#x017F;chieden/) So&#x0364;hne/ Wilhelm und Wentzel Schlicken gefallen/<lb/>
wie von ihnen bald &#x017F;oll vermeldet werden. <hi rendition="#aq">Matthæus</hi> Schlick/<note place="right"><hi rendition="#aq">Matthæus</hi><lb/>
Schlick.</note><lb/>
Graf Ca&#x017F;pars Bruder/ i&#x017F;t Herr u&#x0364;ber den gantzen Stein Ellenbo-<lb/>
gen gewe&#x017F;en gantzer 52. Jahr: Er i&#x017F;t zu einem &#x017F;ondern hohen Alter<lb/>
kommen/ und <hi rendition="#aq">A.</hi> 1487. ge&#x017F;torben/ liegt in der Stadt-Kirchen zu El-<lb/>
lenbogen zur lincken Seiten des Altars. Seine So&#x0364;hne &#x017F;ind Graf<lb/>
Nicolaus zu Falckenau/ Graf <hi rendition="#aq">Hieronymus,</hi> Herr zu Ellenbogen/<lb/>
Graf Ca&#x017F;par/ Herr zu Schlackenwerd/ von deren Nachkommen<lb/>
ordentlich &#x017F;oll gemeldet werden.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Grafen</hi> <hi rendition="#aq">Nicolai</hi> <hi rendition="#b">Nachkommen.</hi> </head>
            <note place="right">Der Falcke-<lb/>
naui&#x017F;che<lb/>
Stamm.</note><lb/>
            <p>Graf <hi rendition="#aq">Nicolaus,</hi> Herr auf Falckenau/ Heinrichsgru&#x0364;n/ See-<lb/>
berg/ Neudeck/ Diepoltsgru&#x0364;n und Voigtsgru&#x0364;n i&#x017F;t <hi rendition="#aq">A.</hi> 1468. bereit<note place="right">Nicolaus<lb/>
Schlick.</note><lb/>
Mannbar gewe&#x017F;en/ und <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1522. in dem Herb&#x017F;t ge&#x017F;torben/ liegt zu<lb/>
Falckenau begraben/ verlie&#x017F;&#x017F;e 4. So&#x0364;hne/ Graf Wolffen/ Albin/<lb/><hi rendition="#aq">Victorin,</hi> Chri&#x017F;toph.</p><lb/>
            <p>Graf Wolff i&#x017F;t <hi rendition="#aq">A.</hi> 1556. den Donnerftag nach <hi rendition="#aq">Oculi</hi> ohne Er-<note place="right">Wolff<lb/>
Schlick.</note><lb/>
ben ge&#x017F;torben/ liegt zu Falckenau begraben.</p><lb/>
            <p>Graf Albin war Herr zu Pommei&#x017F;el/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">A.</hi> 1547. in Ungnaden<note place="right">Albin<lb/>
Schlick.</note><lb/>
kommen/ und in das Elend vertrieben worden/ darinnen er bey dem<lb/>
Grafen von Bleichen ge&#x017F;torben/ liegt zu Wandersleben in Thu&#x0364;-<lb/>
ringen begraben/ wie es auch &#x017F;ein Leich- oder Grab-Stein bezeuget.<lb/>
Mit einer Gra&#x0364;fin von Leißneck (das i&#x017F;t ein alt Ge&#x017F;chlecht/ und aus<lb/>
dem Stamm der Fu&#x0364;r&#x017F;ten von Sach&#x017F;en/) zeugete er Grafen Chri-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;toph/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0222] Beſchreibung des Fichtelbergs. einigem Tuͤck des Gluͤcks geweſen/ hat entweder keinen Erben mit ſeinem Gemahl Agnes/ einer Fuͤrſtin von Olſen und Keßel/ Kay- ſers Sigismundi Bluts-Freundin gezeuget/ oder ſo er derſelben be- kommen/ ſo ſind ſie in ihrer bluͤhenden Jugend vor dem Vater ge- ſtorben/ wie dann deſſelben Gemahl auch A. 1448. in der Geburth geblieben/ und das nachfolgende Jahr A. 1449. Sonnabends nach Ulrici Caſparus durch den Schlag getroffen/ Todtes verbliechen/ und mit groſſer Solennitaͤt neben ſein Gemahl (mit der er XI. Jahr in der Ehe gelebet/) zu Wien in dem Carmeliter-Kloſter begraben worden. Nach ſeinem Todt ſeynd ſeine Herrſchafften auf ſeinen Bru- der Matthæum, und ſeines juͤngſten Bruders Nicolai, (ſo vor ihm verſchieden/) Soͤhne/ Wilhelm und Wentzel Schlicken gefallen/ wie von ihnen bald ſoll vermeldet werden. Matthæus Schlick/ Graf Caſpars Bruder/ iſt Herr uͤber den gantzen Stein Ellenbo- gen geweſen gantzer 52. Jahr: Er iſt zu einem ſondern hohen Alter kommen/ und A. 1487. geſtorben/ liegt in der Stadt-Kirchen zu El- lenbogen zur lincken Seiten des Altars. Seine Soͤhne ſind Graf Nicolaus zu Falckenau/ Graf Hieronymus, Herr zu Ellenbogen/ Graf Caſpar/ Herr zu Schlackenwerd/ von deren Nachkommen ordentlich ſoll gemeldet werden. Matthæus Schlick. Von Grafen Nicolai Nachkommen. Graf Nicolaus, Herr auf Falckenau/ Heinrichsgruͤn/ See- berg/ Neudeck/ Diepoltsgruͤn und Voigtsgruͤn iſt A. 1468. bereit Mannbar geweſen/ und Anno 1522. in dem Herbſt geſtorben/ liegt zu Falckenau begraben/ verlieſſe 4. Soͤhne/ Graf Wolffen/ Albin/ Victorin, Chriſtoph. Nicolaus Schlick. Graf Wolff iſt A. 1556. den Donnerftag nach Oculi ohne Er- ben geſtorben/ liegt zu Falckenau begraben. Wolff Schlick. Graf Albin war Herr zu Pommeiſel/ iſt A. 1547. in Ungnaden kommen/ und in das Elend vertrieben worden/ darinnen er bey dem Grafen von Bleichen geſtorben/ liegt zu Wandersleben in Thuͤ- ringen begraben/ wie es auch ſein Leich- oder Grab-Stein bezeuget. Mit einer Graͤfin von Leißneck (das iſt ein alt Geſchlecht/ und aus dem Stamm der Fuͤrſten von Sachſen/) zeugete er Grafen Chri- ſtoph/ Albin Schlick. A a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/222
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/222>, abgerufen am 14.07.2020.