Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung des Fichtelbergs.
Von Graf Caspars Posterität.

Graf Caspar der Dritte/ Graf Matthesens Sohn/ Herr aufCaspar
Schlick III.

Schlackenwerd/ Lichtenstadt und Mönichshoff ist der 31ste Schult-
heiß zu Nürmberg gewesen vom Jahr 1503. biß auf das Jahr
1505. als eben zu der Zeit war der Bayerische Krieg zwischen
Hertzog Albrecht von Mönchen/ und Pfalzgraf Ruprechten/ ut est in
MSC. Norimbergensi.
Mit einer Gräfin von Guttenstein hat er
10. Söhne und 3. Fräulein gezeuget/ teste Matthesio, derer 5. in
der Jugend gestorben/ die andern haben geheissen 1.) Burian, so
ohne Erben gestorben; 2.) Stephan/ 3.) Hieronymus, 4.) Hen-
ricus, 5.) Laurentius,
von welchem ordentlich Graf Stephan
A. 1487. den 24. Decembr. gebohren. Dieser Stephan hat neben
Graf Alexander, Grafen von Leißneck/ Herrn Wolffen von Schön-
berg/ Johann Pflügen und Hanß Thomas Horn die durch gantz
Teutschland berühmte Berg-Stadt Joachimsthal/ so vor 36.Joachims-
thal der be-
rühmten
Berg-Stadt
Aufkunfft.

Jahren ein klein elend Dörfflein gewesen/ Conradsgrün genannt/
mit Gebäuen beleget/ und zu einer Volck-reichen und berühm-
ten Berg-Stadt dergestalt erhoben/ daß wenig Städte in Teutsch-
land dieser in solchem Reichthumb und Gebäuden durch Silber
erwachsenen Stadt der Größe nach vergliechen werden mögen.
Dieser theure Herr Graf Stephan Schlick ist wenig Jahr her-Stephan
Schlick.

nach/ des lieben Vaterlands wegen/ mit seinem König Ludwig in
Hungarn wider den Türcken gezogen/ und darinnen in der Schlacht
bey Mohaz entweder gantz erschlagen/ oder jämmerlich gefangen/
und in die Türckey weggeführet worden.

Sein Sohn ist der fromme Graf Moritz/ Herr auf PlauMoritz
Schlick.

und Zwirschen gewesen/ derselbe/ ob er wohl in dem Pflügischen
Handel/ wie die Böhmischen Acta ausweisen/ in Ungnad kommen/
ist er doch ausgesöhnet worden/ zu Plau Anno 1578. Novembr.
d.
9. ohne Leibes-Erben gestorben/ und daselbst begraben worden.

Graf Hieronymus hat mit seinem jüngern Bruder Graf Lo-Hieronymus
Schlick.

rentzen/ nach dem Todt Graf Stephans und Heinrichs den Joa-
chimsthal wechselweiß jeder zwey Jahre regieret/ biß 1545. da
sie denselben König Ferdinando eingeräumet/ mit der Bedingung/

daß
A a 3
Beſchreibung des Fichtelbergs.
Von Graf Caſpars Poſteritaͤt.

Graf Caſpar der Dritte/ Graf Mattheſens Sohn/ Herr aufCaſpar
Schlick III.

Schlackenwerd/ Lichtenſtadt und Moͤnichshoff iſt der 31ſte Schult-
heiß zu Nuͤrmberg geweſen vom Jahr 1503. biß auf das Jahr
1505. als eben zu der Zeit war der Bayeriſche Krieg zwiſchen
Hertzog Albrecht von Moͤnchen/ und Pfalzgraf Ruprechten/ ut eſt in
MSC. Norimbergenſi.
Mit einer Graͤfin von Guttenſtein hat er
10. Soͤhne und 3. Fraͤulein gezeuget/ teſte Mattheſio, derer 5. in
der Jugend geſtorben/ die andern haben geheiſſen 1.) Burian, ſo
ohne Erben geſtorben; 2.) Stephan/ 3.) Hieronymus, 4.) Hen-
ricus, 5.) Laurentius,
von welchem ordentlich Graf Stephan
A. 1487. den 24. Decembr. gebohren. Dieſer Stephan hat neben
Graf Alexander, Grafen von Leißneck/ Herrn Wolffen von Schoͤn-
berg/ Johann Pfluͤgen und Hanß Thomas Horn die durch gantz
Teutſchland beruͤhmte Berg-Stadt Joachimsthal/ ſo vor 36.Joachims-
thal der be-
ruͤhmten
Beꝛg-Stadt
Aufkunfft.

Jahren ein klein elend Doͤrfflein geweſen/ Conradsgruͤn genannt/
mit Gebaͤuen beleget/ und zu einer Volck-reichen und beruͤhm-
ten Berg-Stadt dergeſtalt erhoben/ daß wenig Staͤdte in Teutſch-
land dieſer in ſolchem Reichthumb und Gebaͤuden durch Silber
erwachſenen Stadt der Groͤße nach vergliechen werden moͤgen.
Dieſer theure Herr Graf Stephan Schlick iſt wenig Jahr her-Stephan
Schlick.

nach/ des lieben Vaterlands wegen/ mit ſeinem Koͤnig Ludwig in
Hungarn wider den Tuͤrcken gezogen/ und darinnen in der Schlacht
bey Mohaz entweder gantz erſchlagen/ oder jaͤmmerlich gefangen/
und in die Tuͤrckey weggefuͤhret worden.

Sein Sohn iſt der fromme Graf Moritz/ Herr auf PlauMoritz
Schlick.

und Zwirſchen geweſen/ derſelbe/ ob er wohl in dem Pfluͤgiſchen
Handel/ wie die Boͤhmiſchen Acta ausweiſen/ in Ungnad kommen/
iſt er doch ausgeſoͤhnet worden/ zu Plau Anno 1578. Novembr.
d.
9. ohne Leibes-Erben geſtorben/ und daſelbſt begraben worden.

Graf Hieronymus hat mit ſeinem juͤngern Bruder Graf Lo-Hieronymus
Schlick.

rentzen/ nach dem Todt Graf Stephans und Heinrichs den Joa-
chimsthal wechſelweiß jeder zwey Jahre regieret/ biß 1545. da
ſie denſelben Koͤnig Ferdinando eingeraͤumet/ mit der Bedingung/

daß
A a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0224" n="189"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Graf Ca&#x017F;pars</hi> <hi rendition="#aq">Po&#x017F;terit</hi> <hi rendition="#b">a&#x0364;t.</hi> </head><lb/>
            <p>Graf Ca&#x017F;par der Dritte/ Graf Matthe&#x017F;ens Sohn/ Herr auf<note place="right">Ca&#x017F;par<lb/>
Schlick <hi rendition="#aq">III.</hi></note><lb/>
Schlackenwerd/ Lichten&#x017F;tadt und Mo&#x0364;nichshoff i&#x017F;t der 31&#x017F;te Schult-<lb/>
heiß zu Nu&#x0364;rmberg gewe&#x017F;en vom Jahr 1503. biß auf das Jahr<lb/>
1505. als eben zu der Zeit war der Bayeri&#x017F;che Krieg zwi&#x017F;chen<lb/>
Hertzog Albrecht von Mo&#x0364;nchen/ und Pfalzgraf Ruprechten/ <hi rendition="#aq">ut e&#x017F;t in<lb/>
MSC. Norimbergen&#x017F;i.</hi> Mit einer Gra&#x0364;fin von Gutten&#x017F;tein hat er<lb/>
10. So&#x0364;hne und 3. Fra&#x0364;ulein gezeuget/ <hi rendition="#aq">te&#x017F;te Matthe&#x017F;io,</hi> derer 5. in<lb/>
der Jugend ge&#x017F;torben/ die andern haben gehei&#x017F;&#x017F;en 1.) <hi rendition="#aq">Burian,</hi> &#x017F;o<lb/>
ohne Erben ge&#x017F;torben; 2.) Stephan/ 3.) <hi rendition="#aq">Hieronymus, 4.) Hen-<lb/>
ricus, 5.) Laurentius,</hi> von welchem ordentlich Graf Stephan<lb/><hi rendition="#aq">A.</hi> 1487. den 24. <hi rendition="#aq">Decembr.</hi> gebohren. Die&#x017F;er Stephan hat neben<lb/>
Graf <hi rendition="#aq">Alexander,</hi> Grafen von Leißneck/ Herrn Wolffen von Scho&#x0364;n-<lb/>
berg/ Johann Pflu&#x0364;gen und Hanß Thomas Horn die durch gantz<lb/>
Teut&#x017F;chland beru&#x0364;hmte Berg-Stadt Joachimsthal/ &#x017F;o vor 36.<note place="right">Joachims-<lb/>
thal der be-<lb/>
ru&#x0364;hmten<lb/>
Be&#xA75B;g-Stadt<lb/>
Aufkunfft.</note><lb/>
Jahren ein klein elend Do&#x0364;rfflein gewe&#x017F;en/ Conradsgru&#x0364;n genannt/<lb/>
mit Geba&#x0364;uen beleget/ und zu einer Volck-reichen und beru&#x0364;hm-<lb/>
ten Berg-Stadt derge&#x017F;talt erhoben/ daß wenig Sta&#x0364;dte in Teut&#x017F;ch-<lb/>
land die&#x017F;er in &#x017F;olchem Reichthumb und Geba&#x0364;uden durch Silber<lb/>
erwach&#x017F;enen Stadt der Gro&#x0364;ße nach vergliechen werden mo&#x0364;gen.<lb/>
Die&#x017F;er theure Herr Graf Stephan Schlick i&#x017F;t wenig Jahr her-<note place="right">Stephan<lb/>
Schlick.</note><lb/>
nach/ des lieben Vaterlands wegen/ mit &#x017F;einem Ko&#x0364;nig Ludwig in<lb/>
Hungarn wider den Tu&#x0364;rcken gezogen/ und darinnen in der Schlacht<lb/>
bey Mohaz entweder gantz er&#x017F;chlagen/ oder ja&#x0364;mmerlich gefangen/<lb/>
und in die Tu&#x0364;rckey weggefu&#x0364;hret worden.</p><lb/>
            <p>Sein Sohn i&#x017F;t der fromme Graf Moritz/ Herr auf Plau<note place="right">Moritz<lb/>
Schlick.</note><lb/>
und Zwir&#x017F;chen gewe&#x017F;en/ der&#x017F;elbe/ ob er wohl in dem Pflu&#x0364;gi&#x017F;chen<lb/>
Handel/ wie die Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Acta</hi> auswei&#x017F;en/ in Ungnad kommen/<lb/>
i&#x017F;t er doch ausge&#x017F;o&#x0364;hnet worden/ zu Plau <hi rendition="#aq">Anno 1578. Novembr.<lb/>
d.</hi> 9. ohne Leibes-Erben ge&#x017F;torben/ und da&#x017F;elb&#x017F;t begraben worden.</p><lb/>
            <p>Graf <hi rendition="#aq">Hieronymus</hi> hat mit &#x017F;einem ju&#x0364;ngern Bruder Graf Lo-<note place="right"><hi rendition="#aq">Hieronymus</hi><lb/>
Schlick.</note><lb/>
rentzen/ nach dem Todt Graf Stephans und Heinrichs den Joa-<lb/>
chimsthal wech&#x017F;elweiß jeder zwey Jahre regieret/ biß 1545. da<lb/>
&#x017F;ie den&#x017F;elben Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Ferdinando</hi> eingera&#x0364;umet/ mit der Bedingung/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 3</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0224] Beſchreibung des Fichtelbergs. Von Graf Caſpars Poſteritaͤt. Graf Caſpar der Dritte/ Graf Mattheſens Sohn/ Herr auf Schlackenwerd/ Lichtenſtadt und Moͤnichshoff iſt der 31ſte Schult- heiß zu Nuͤrmberg geweſen vom Jahr 1503. biß auf das Jahr 1505. als eben zu der Zeit war der Bayeriſche Krieg zwiſchen Hertzog Albrecht von Moͤnchen/ und Pfalzgraf Ruprechten/ ut eſt in MSC. Norimbergenſi. Mit einer Graͤfin von Guttenſtein hat er 10. Soͤhne und 3. Fraͤulein gezeuget/ teſte Mattheſio, derer 5. in der Jugend geſtorben/ die andern haben geheiſſen 1.) Burian, ſo ohne Erben geſtorben; 2.) Stephan/ 3.) Hieronymus, 4.) Hen- ricus, 5.) Laurentius, von welchem ordentlich Graf Stephan A. 1487. den 24. Decembr. gebohren. Dieſer Stephan hat neben Graf Alexander, Grafen von Leißneck/ Herrn Wolffen von Schoͤn- berg/ Johann Pfluͤgen und Hanß Thomas Horn die durch gantz Teutſchland beruͤhmte Berg-Stadt Joachimsthal/ ſo vor 36. Jahren ein klein elend Doͤrfflein geweſen/ Conradsgruͤn genannt/ mit Gebaͤuen beleget/ und zu einer Volck-reichen und beruͤhm- ten Berg-Stadt dergeſtalt erhoben/ daß wenig Staͤdte in Teutſch- land dieſer in ſolchem Reichthumb und Gebaͤuden durch Silber erwachſenen Stadt der Groͤße nach vergliechen werden moͤgen. Dieſer theure Herr Graf Stephan Schlick iſt wenig Jahr her- nach/ des lieben Vaterlands wegen/ mit ſeinem Koͤnig Ludwig in Hungarn wider den Tuͤrcken gezogen/ und darinnen in der Schlacht bey Mohaz entweder gantz erſchlagen/ oder jaͤmmerlich gefangen/ und in die Tuͤrckey weggefuͤhret worden. Caſpar Schlick III. Joachims- thal der be- ruͤhmten Beꝛg-Stadt Aufkunfft. Stephan Schlick. Sein Sohn iſt der fromme Graf Moritz/ Herr auf Plau und Zwirſchen geweſen/ derſelbe/ ob er wohl in dem Pfluͤgiſchen Handel/ wie die Boͤhmiſchen Acta ausweiſen/ in Ungnad kommen/ iſt er doch ausgeſoͤhnet worden/ zu Plau Anno 1578. Novembr. d. 9. ohne Leibes-Erben geſtorben/ und daſelbſt begraben worden. Moritz Schlick. Graf Hieronymus hat mit ſeinem juͤngern Bruder Graf Lo- rentzen/ nach dem Todt Graf Stephans und Heinrichs den Joa- chimsthal wechſelweiß jeder zwey Jahre regieret/ biß 1545. da ſie denſelben Koͤnig Ferdinando eingeraͤumet/ mit der Bedingung/ daß Hieronymus Schlick. A a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/224
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/224>, abgerufen am 21.07.2019.