Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
Gold-Zapf-
fen.
findest Gold als Eiß-Zapffen. Verso. NB. Wann man von Wun-
sidel auf Leipoldsdorff zu denen Weyern kommet/ da treibt das
Weisse Mains-Bächlein das Werck/ darinn findet man schwar-
tze und gläntzende Steine als ein Spiegel. Nicht weit vom Weissen
Schimmel-
brünnlein.
Mains-Bächlein ist das Schimmelbrünnlein/ da liegen schwartze
und gläntzende Steine wie ein Spiegel/ die sind gut Gold/ unter
demselben Stein aber ist ein Gold-Gang. Zu

Bischoff-
grün.
WeisserMain.
Bischoffsgrün frage nach dem Weissen Main/

gehe darnach hinauf/ biß das Wasser über einen hohen Felßen
herab fället/ daselbst nimb eine fichtene Ruthe/ decke sie über dich/
und gehe durch den Strohm/ der vom Felßen herab fället/ und
wann du hindurch kommest/ so ist ein Loch in dem Felß/ allda krie-
Gold-Kör-
ner.
che hinein/ darinnen findestu Gold-Körner in einem Gang/ und
ist aller Gezeug darinnen. Carnero.

NB. Anno 1699. Mens. August. habe ich diesen Ort in Augen-
schein genommen/ und die Körner gefunden/ von deren Güte ich
aber keine Probe genommen.

Gehe den Weissen Main hinauf auf einen Felßen/ so findestu 2.
eingehauen/ siehe dich umb/ so findestu drey Bletzen an einem Bir-
cken-Baum eingehauen/ darunter findestu einen verdeckten Stollen/
der ist sehr gut und reich/ schmeltze das Ertz in einer Schmieden/ gehet
nicht mehr dann der 4te Theil ab/ derselbe Stollen ist nicht viel
Gold und
Granaten.
gearbeitet/ darinnen ist ein reicher Gold-Gang und Granaten
Ertz/ schmeltze sie/ wie gemeldtet/ es brauchet keinen andern Zusatz/
als den Sinter in der Schmieden. Carnero.

Bey der Bi-
schoffsgrü-
ner Kirchen
am Wasser
ein Silber-
Gang.

Zu Bischoffsgrün nicht weit von der Kirchen fleußt ein
Wasser über herunter dem Stein/ darnach sind zwey Steine/ da
findestu einen Stollen/ den decke auf/ darinnen ist ein Silber-
Gang/ und liegt ein grob Geriele vor dem Stollen/ trage das
Ertz zu einem Goldschmied/ setze zu drey Pfund nicht mehr dann
ein Viertel Theil Bley/ daß ist der Zusatz und sonsten nichts.
Anonymus.

Weisse Kör-
ner.

Zu Bischoffsgrün auf der Forst-Wiesen/ der Förster-Bron-
nen genannt/ ist drüber Gereisch/ da sind weisse Körner. idem.

Wann du von Bischoffsgrün nach dem Hohenstein ge-

hest/

Beſchreibung des Fichtelbergs.
Gold-Zapf-
fen.
findeſt Gold als Eiß-Zapffen. Verſo. NB. Wann man von Wun-
ſidel auf Leipoldsdorff zu denen Weyern kommet/ da treibt das
Weiſſe Mains-Baͤchlein das Werck/ darinn findet man ſchwar-
tze und glaͤntzende Steine als ein Spiegel. Nicht weit vom Weiſſen
Schimmel-
bruͤnnlein.
Mains-Baͤchlein iſt das Schimmelbruͤnnlein/ da liegen ſchwartze
und glaͤntzende Steine wie ein Spiegel/ die ſind gut Gold/ unter
demſelben Stein aber iſt ein Gold-Gang. Zu

Biſchoff-
gruͤn.
WeiſſerMain.
Biſchoffsgruͤn frage nach dem Weiſſen Main/

gehe darnach hinauf/ biß das Waſſer uͤber einen hohen Felßen
herab faͤllet/ daſelbſt nimb eine fichtene Ruthe/ decke ſie uͤber dich/
und gehe durch den Strohm/ der vom Felßen herab faͤllet/ und
wann du hindurch kommeſt/ ſo iſt ein Loch in dem Felß/ allda krie-
Gold-Koͤr-
ner.
che hinein/ darinnen findeſtu Gold-Koͤrner in einem Gang/ und
iſt aller Gezeug darinnen. Carnero.

NB. Anno 1699. Menſ. Auguſt. habe ich dieſen Ort in Augen-
ſchein genommen/ und die Koͤrner gefunden/ von deren Guͤte ich
aber keine Probe genommen.

Gehe den Weiſſen Main hinauf auf einen Felßen/ ſo findeſtu 2.
✠✠ eingehauen/ ſiehe dich umb/ ſo findeſtu drey Bletzen an einem Bir-
cken-Baum eingehauen/ darunter findeſtu einen verdeckten Stollen/
der iſt ſehr gut und reich/ ſchmeltze das Ertz in einer Schmieden/ gehet
nicht mehr dann der 4te Theil ab/ derſelbe Stollen iſt nicht viel
Gold und
Granaten.
gearbeitet/ darinnen iſt ein reicher Gold-Gang und Granaten
Ertz/ ſchmeltze ſie/ wie gemeldtet/ es brauchet keinen andern Zuſatz/
als den Sinter in der Schmieden. Carnero.

Bey der Bi-
ſchoffsgruͤ-
ner Kirchen
am Waſſer
ein Silber-
Gang.

Zu Biſchoffsgruͤn nicht weit von der Kirchen fleußt ein
Waſſer uͤber herunter dem Stein/ darnach ſind zwey Steine/ da
findeſtu einen Stollen/ den decke auf/ darinnen iſt ein Silber-
Gang/ und liegt ein grob Geriele vor dem Stollen/ trage das
Ertz zu einem Goldſchmied/ ſetze zu drey Pfund nicht mehr dann
ein Viertel Theil Bley/ daß iſt der Zuſatz und ſonſten nichts.
Anonymus.

Weiſſe Koͤr-
ner.

Zu Biſchoffsgruͤn auf der Forſt-Wieſen/ der Foͤrſter-Bron-
nen genannt/ iſt druͤber Gereiſch/ da ſind weiſſe Koͤrner. idem.

Wann du von Biſchoffsgruͤn nach dem Hohenſtein ge-

heſt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0309" n="274"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/><note place="left">Gold-Zapf-<lb/>
fen.</note>finde&#x017F;t Gold als Eiß-Zapffen. <hi rendition="#aq">Ver&#x017F;o. NB.</hi> Wann man von Wun-<lb/>
&#x017F;idel auf Leipoldsdorff zu denen Weyern kommet/ da treibt das<lb/>
Wei&#x017F;&#x017F;e Mains-Ba&#x0364;chlein das Werck/ darinn findet man &#x017F;chwar-<lb/>
tze und gla&#x0364;ntzende Steine als ein Spiegel. Nicht weit vom Wei&#x017F;&#x017F;en<lb/><note place="left">Schimmel-<lb/>
bru&#x0364;nnlein.</note>Mains-Ba&#x0364;chlein i&#x017F;t das Schimmelbru&#x0364;nnlein/ da liegen &#x017F;chwartze<lb/>
und gla&#x0364;ntzende Steine wie ein Spiegel/ die &#x017F;ind gut Gold/ unter<lb/>
dem&#x017F;elben Stein aber i&#x017F;t ein Gold-Gang. Zu</p><lb/>
              <note place="left">Bi&#x017F;choff-<lb/>
gru&#x0364;n.<lb/>
Wei&#x017F;&#x017F;erMain.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Bi&#x017F;choffsgru&#x0364;n frage nach dem Wei&#x017F;&#x017F;en Main/</hi> </head><lb/>
              <p>gehe darnach hinauf/ biß das Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber einen hohen Felßen<lb/>
herab fa&#x0364;llet/ da&#x017F;elb&#x017F;t nimb eine fichtene Ruthe/ decke &#x017F;ie u&#x0364;ber dich/<lb/>
und gehe durch den Strohm/ der vom Felßen herab fa&#x0364;llet/ und<lb/>
wann du hindurch komme&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t ein Loch in dem Felß/ allda krie-<lb/><note place="left">Gold-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note>che hinein/ darinnen finde&#x017F;tu Gold-Ko&#x0364;rner in einem Gang/ und<lb/>
i&#x017F;t aller Gezeug darinnen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero.</hi></hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">NB. Anno 1699. Men&#x017F;. Augu&#x017F;t.</hi> habe ich die&#x017F;en Ort in Augen-<lb/>
&#x017F;chein genommen/ und die Ko&#x0364;rner gefunden/ von deren Gu&#x0364;te ich<lb/>
aber keine Probe genommen.</p><lb/>
              <p>Gehe den Wei&#x017F;&#x017F;en Main hinauf auf einen Felßen/ &#x017F;o finde&#x017F;tu 2.<lb/>
&#x2720;&#x2720; eingehauen/ &#x017F;iehe dich umb/ &#x017F;o finde&#x017F;tu drey Bletzen an einem Bir-<lb/>
cken-Baum eingehauen/ darunter finde&#x017F;tu einen verdeckten Stollen/<lb/>
der i&#x017F;t &#x017F;ehr gut und reich/ &#x017F;chmeltze das Ertz in einer Schmieden/ gehet<lb/>
nicht mehr dann der 4te Theil ab/ der&#x017F;elbe Stollen i&#x017F;t nicht viel<lb/><note place="left">Gold und<lb/>
Granaten.</note>gearbeitet/ darinnen i&#x017F;t ein reicher Gold-Gang und Granaten<lb/>
Ertz/ &#x017F;chmeltze &#x017F;ie/ wie gemeldtet/ es brauchet keinen andern Zu&#x017F;atz/<lb/>
als den Sinter in der Schmieden. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero.</hi></hi></p><lb/>
              <note place="left">Bey der Bi-<lb/>
&#x017F;choffsgru&#x0364;-<lb/>
ner Kirchen<lb/>
am Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ein Silber-<lb/>
Gang.</note>
              <p>Zu Bi&#x017F;choffsgru&#x0364;n nicht weit von der Kirchen fleußt ein<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber herunter dem Stein/ darnach &#x017F;ind zwey Steine/ da<lb/>
finde&#x017F;tu einen Stollen/ den decke auf/ darinnen i&#x017F;t ein Silber-<lb/>
Gang/ und liegt ein grob Geriele vor dem Stollen/ trage das<lb/>
Ertz zu einem Gold&#x017F;chmied/ &#x017F;etze zu drey Pfund nicht mehr dann<lb/>
ein Viertel Theil Bley/ daß i&#x017F;t der Zu&#x017F;atz und &#x017F;on&#x017F;ten nichts.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p><lb/>
              <note place="left">Wei&#x017F;&#x017F;e Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note>
              <p>Zu Bi&#x017F;choffsgru&#x0364;n auf der For&#x017F;t-Wie&#x017F;en/ der Fo&#x0364;r&#x017F;ter-Bron-<lb/>
nen genannt/ i&#x017F;t dru&#x0364;ber Gerei&#x017F;ch/ da &#x017F;ind wei&#x017F;&#x017F;e Ko&#x0364;rner. <hi rendition="#aq">idem.</hi></p><lb/>
              <p>Wann du von Bi&#x017F;choffsgru&#x0364;n nach dem Hohen&#x017F;tein ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">he&#x017F;t/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0309] Beſchreibung des Fichtelbergs. findeſt Gold als Eiß-Zapffen. Verſo. NB. Wann man von Wun- ſidel auf Leipoldsdorff zu denen Weyern kommet/ da treibt das Weiſſe Mains-Baͤchlein das Werck/ darinn findet man ſchwar- tze und glaͤntzende Steine als ein Spiegel. Nicht weit vom Weiſſen Mains-Baͤchlein iſt das Schimmelbruͤnnlein/ da liegen ſchwartze und glaͤntzende Steine wie ein Spiegel/ die ſind gut Gold/ unter demſelben Stein aber iſt ein Gold-Gang. Zu Gold-Zapf- fen. Schimmel- bruͤnnlein. Biſchoffsgruͤn frage nach dem Weiſſen Main/ gehe darnach hinauf/ biß das Waſſer uͤber einen hohen Felßen herab faͤllet/ daſelbſt nimb eine fichtene Ruthe/ decke ſie uͤber dich/ und gehe durch den Strohm/ der vom Felßen herab faͤllet/ und wann du hindurch kommeſt/ ſo iſt ein Loch in dem Felß/ allda krie- che hinein/ darinnen findeſtu Gold-Koͤrner in einem Gang/ und iſt aller Gezeug darinnen. Carnero. Gold-Koͤr- ner. NB. Anno 1699. Menſ. Auguſt. habe ich dieſen Ort in Augen- ſchein genommen/ und die Koͤrner gefunden/ von deren Guͤte ich aber keine Probe genommen. Gehe den Weiſſen Main hinauf auf einen Felßen/ ſo findeſtu 2. ✠✠ eingehauen/ ſiehe dich umb/ ſo findeſtu drey Bletzen an einem Bir- cken-Baum eingehauen/ darunter findeſtu einen verdeckten Stollen/ der iſt ſehr gut und reich/ ſchmeltze das Ertz in einer Schmieden/ gehet nicht mehr dann der 4te Theil ab/ derſelbe Stollen iſt nicht viel gearbeitet/ darinnen iſt ein reicher Gold-Gang und Granaten Ertz/ ſchmeltze ſie/ wie gemeldtet/ es brauchet keinen andern Zuſatz/ als den Sinter in der Schmieden. Carnero. Gold und Granaten. Zu Biſchoffsgruͤn nicht weit von der Kirchen fleußt ein Waſſer uͤber herunter dem Stein/ darnach ſind zwey Steine/ da findeſtu einen Stollen/ den decke auf/ darinnen iſt ein Silber- Gang/ und liegt ein grob Geriele vor dem Stollen/ trage das Ertz zu einem Goldſchmied/ ſetze zu drey Pfund nicht mehr dann ein Viertel Theil Bley/ daß iſt der Zuſatz und ſonſten nichts. Anonymus. Zu Biſchoffsgruͤn auf der Forſt-Wieſen/ der Foͤrſter-Bron- nen genannt/ iſt druͤber Gereiſch/ da ſind weiſſe Koͤrner. idem. Wann du von Biſchoffsgruͤn nach dem Hohenſtein ge- heſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/309
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/309>, abgerufen am 19.07.2019.