Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung des Fichtelbergs.
Milmeisel.
Am Steig von Milmeisel

gegen Bischoffgrün/ so man über die Warme Steinach kommet/
eine Ackerlänge zu einem Bronnen/ an demselben gehe stracks
Gold-Kör-
ner.
hinauf/ in demselben Flüßlein findestu Körner/ die lassen sich flet-
schen/ und ist gut Gold. Kommestu allda über das Wasser/ die
Kalte Steinach genannt/ so eine gute Ackerlänge/ ist ein guter
Gold-Ertz
wie Hasen-
Koth.
Steig/ in demselben Flüßlein (alias Felßlein/) ist Ertz gleich ei-
nem Haasen-Koth/ so man es zerschlägt/ ist es lauter Gold/
schmeltze es in einer Schmieden/ als wann man Eisen schmeltzt/
du bedarffst keinen Zusatz/ gehet nur der 4te Theil ab. Carnero
und Anonymus.

Bey Meel- oder Milmeisel gehe den Steig hinauf/ so finde-
stu ein Zeichen in einer Fichten/ da gehe fort einer Ackerlänge/
so findestu zwey Zeichen/ dazwischen einen Stollen eine Klaffter
tieff mit Brettern bedeckt/ darinnen findestu einen schwartzen Gang/
Gold-Kör-
ner.
ist gleich dem Lettenthon/ da sind Gold-Körner. Verso.

Gegen Mühlmeisel einem Dörfflein am Fichtelberg ist ein
weisser Eckstein an der Kirchen/ gerathe am Fichtelberg/ dann ge-
he den Berg hinauf den Nabel/ (vielleicht Nagel/) so kommstu an
die Wiesen an das Wasser/ heisset die Nabe/ gehe an die Nabe
hinauf biß auf das erste Bächlein/ so von der rechten Hand hin-
ein fället/ und heisset Krätznitz/ im selben Bächlein gehe wieder
hinauf/ nehmlich an der rechten Hand/ und siehe dich umb nach
dem Stein-Felß/ so findestu ein Zeichen/ einen Ochsenkopff einge-
hauen/ darnach gehe wieder über das Bächlein/ biß du ein Creutz
in einen Felßen gehauen findest/ schreitte über das Wasser zur
rechten Hand/ so fället abermahl ein Flüßlein in das Bächlein/
darinn findestu Körner klein und groß/ lassen sich flätschen/ das ist
Gold-Kör-
ner.
sehr gut Gold. Anonymus.

Jngleichen gehe förder über zur rechten Hand/ so findestu ei-
ne Grube/ decke auf/ so findestu ein Loch/ darinnen ist ein Stein/
Gold.der ist gut lauter Gold/ es liegt auch Geräthe dabey. Idem.

Jngleichen gehe wieder an Albenstein hinauf zur lincken Hand/
da der Bach hineinfällt/ da findest du einen alten Stollen eines
Spiesses lang/ oder wohl tieffer/ darauf stehet eine Buche/ in dem-

selben
Beſchreibung des Fichtelbergs.
Milmeiſel.
Am Steig von Milmeiſel

gegen Biſchoffgruͤn/ ſo man uͤber die Warme Steinach kommet/
eine Ackerlaͤnge zu einem Bronnen/ an demſelben gehe ſtracks
Gold-Koͤr-
ner.
hinauf/ in demſelben Fluͤßlein findeſtu Koͤrner/ die laſſen ſich flet-
ſchen/ und iſt gut Gold. Kommeſtu allda uͤber das Waſſer/ die
Kalte Steinach genannt/ ſo eine gute Ackerlaͤnge/ iſt ein guter
Gold-Ertz
wie Haſen-
Koth.
Steig/ in demſelben Fluͤßlein (alias Felßlein/) iſt Ertz gleich ei-
nem Haaſen-Koth/ ſo man es zerſchlaͤgt/ iſt es lauter Gold/
ſchmeltze es in einer Schmieden/ als wann man Eiſen ſchmeltzt/
du bedarffſt keinen Zuſatz/ gehet nur der 4te Theil ab. Carnero
und Anonymus.

Bey Meel- oder Milmeiſel gehe den Steig hinauf/ ſo finde-
ſtu ein Zeichen in einer Fichten/ da gehe fort einer Ackerlaͤnge/
ſo findeſtu zwey Zeichen/ dazwiſchen einen Stollen eine Klaffter
tieff mit Brettern bedeckt/ darinnen findeſtu einen ſchwartzen Gang/
Gold-Koͤr-
ner.
iſt gleich dem Lettenthon/ da ſind Gold-Koͤrner. Verſo.

Gegen Muͤhlmeiſel einem Doͤrfflein am Fichtelberg iſt ein
weiſſer Eckſtein an der Kirchen/ gerathe am Fichtelberg/ dann ge-
he den Berg hinauf den Nabel/ (vielleicht Nagel/) ſo kommſtu an
die Wieſen an das Waſſer/ heiſſet die Nabe/ gehe an die Nabe
hinauf biß auf das erſte Baͤchlein/ ſo von der rechten Hand hin-
ein faͤllet/ und heiſſet Kraͤtznitz/ im ſelben Baͤchlein gehe wieder
hinauf/ nehmlich an der rechten Hand/ und ſiehe dich umb nach
dem Stein-Felß/ ſo findeſtu ein Zeichen/ einen Ochſenkopff einge-
hauen/ darnach gehe wieder uͤber das Baͤchlein/ biß du ein Creutz
in einen Felßen gehauen findeſt/ ſchreitte uͤber das Waſſer zur
rechten Hand/ ſo faͤllet abermahl ein Fluͤßlein in das Baͤchlein/
darinn findeſtu Koͤrner klein und groß/ laſſen ſich flaͤtſchen/ das iſt
Gold-Koͤr-
ner.
ſehr gut Gold. Anonymus.

Jngleichen gehe foͤrder uͤber zur rechten Hand/ ſo findeſtu ei-
ne Grube/ decke auf/ ſo findeſtu ein Loch/ darinnen iſt ein Stein/
Gold.der iſt gut lauter Gold/ es liegt auch Geraͤthe dabey. Idem.

Jngleichen gehe wieder an Albenſtein hinauf zur lincken Hand/
da der Bach hineinfaͤllt/ da findeſt du einen alten Stollen eines
Spieſſes lang/ oder wohl tieffer/ darauf ſtehet eine Buche/ in dem-

ſelben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0311" n="276"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi> </fw>
              <note place="left">Milmei&#x017F;el.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Am Steig von Milmei&#x017F;el</hi> </head><lb/>
              <p>gegen Bi&#x017F;choffgru&#x0364;n/ &#x017F;o man u&#x0364;ber die Warme Steinach kommet/<lb/>
eine Ackerla&#x0364;nge zu einem Bronnen/ an dem&#x017F;elben gehe &#x017F;tracks<lb/><note place="left">Gold-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note>hinauf/ in dem&#x017F;elben Flu&#x0364;ßlein finde&#x017F;tu Ko&#x0364;rner/ die la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich flet-<lb/>
&#x017F;chen/ und i&#x017F;t gut Gold. Komme&#x017F;tu allda u&#x0364;ber das Wa&#x017F;&#x017F;er/ die<lb/>
Kalte Steinach genannt/ &#x017F;o eine gute Ackerla&#x0364;nge/ i&#x017F;t ein guter<lb/><note place="left">Gold-Ertz<lb/>
wie Ha&#x017F;en-<lb/>
Koth.</note>Steig/ in dem&#x017F;elben Flu&#x0364;ßlein (<hi rendition="#aq">alias</hi> Felßlein/) i&#x017F;t Ertz gleich ei-<lb/>
nem Haa&#x017F;en-Koth/ &#x017F;o man es zer&#x017F;chla&#x0364;gt/ i&#x017F;t es lauter Gold/<lb/>
&#x017F;chmeltze es in einer Schmieden/ als wann man Ei&#x017F;en &#x017F;chmeltzt/<lb/>
du bedarff&#x017F;t keinen Zu&#x017F;atz/ gehet nur der 4te Theil ab. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero</hi></hi><lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Bey Meel- oder Milmei&#x017F;el gehe den Steig hinauf/ &#x017F;o finde-<lb/>
&#x017F;tu ein Zeichen in einer Fichten/ da gehe fort einer Ackerla&#x0364;nge/<lb/>
&#x017F;o finde&#x017F;tu zwey Zeichen/ dazwi&#x017F;chen einen Stollen eine Klaffter<lb/>
tieff mit Brettern bedeckt/ darinnen finde&#x017F;tu einen &#x017F;chwartzen Gang/<lb/><note place="left">Gold-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note>i&#x017F;t gleich dem Lettenthon/ da &#x017F;ind Gold-Ko&#x0364;rner. <hi rendition="#aq">Ver&#x017F;o.</hi></p><lb/>
              <p>Gegen Mu&#x0364;hlmei&#x017F;el einem Do&#x0364;rfflein am Fichtelberg i&#x017F;t ein<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;er Eck&#x017F;tein an der Kirchen/ gerathe am Fichtelberg/ dann ge-<lb/>
he den Berg hinauf den Nabel/ (vielleicht Nagel/) &#x017F;o komm&#x017F;tu an<lb/>
die Wie&#x017F;en an das Wa&#x017F;&#x017F;er/ hei&#x017F;&#x017F;et die Nabe/ gehe an die Nabe<lb/>
hinauf biß auf das er&#x017F;te Ba&#x0364;chlein/ &#x017F;o von der rechten Hand hin-<lb/>
ein fa&#x0364;llet/ und hei&#x017F;&#x017F;et Kra&#x0364;tznitz/ im &#x017F;elben Ba&#x0364;chlein gehe wieder<lb/>
hinauf/ nehmlich an der rechten Hand/ und &#x017F;iehe dich umb nach<lb/>
dem Stein-Felß/ &#x017F;o finde&#x017F;tu ein Zeichen/ einen Och&#x017F;enkopff einge-<lb/>
hauen/ darnach gehe wieder u&#x0364;ber das Ba&#x0364;chlein/ biß du ein Creutz<lb/>
in einen Felßen gehauen finde&#x017F;t/ &#x017F;chreitte u&#x0364;ber das Wa&#x017F;&#x017F;er zur<lb/>
rechten Hand/ &#x017F;o fa&#x0364;llet abermahl ein Flu&#x0364;ßlein in das Ba&#x0364;chlein/<lb/>
darinn finde&#x017F;tu Ko&#x0364;rner klein und groß/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich fla&#x0364;t&#x017F;chen/ das i&#x017F;t<lb/><note place="left">Gold-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note>&#x017F;ehr gut Gold. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Jngleichen gehe fo&#x0364;rder u&#x0364;ber zur rechten Hand/ &#x017F;o finde&#x017F;tu ei-<lb/>
ne Grube/ decke auf/ &#x017F;o finde&#x017F;tu ein Loch/ darinnen i&#x017F;t ein Stein/<lb/><note place="left">Gold.</note>der i&#x017F;t gut lauter Gold/ es liegt auch Gera&#x0364;the dabey. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <p>Jngleichen gehe wieder an Alben&#x017F;tein hinauf zur lincken Hand/<lb/>
da der Bach hineinfa&#x0364;llt/ da finde&#x017F;t du einen alten Stollen eines<lb/>
Spie&#x017F;&#x017F;es lang/ oder wohl tieffer/ darauf &#x017F;tehet eine Buche/ in dem-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elben</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0311] Beſchreibung des Fichtelbergs. Am Steig von Milmeiſel gegen Biſchoffgruͤn/ ſo man uͤber die Warme Steinach kommet/ eine Ackerlaͤnge zu einem Bronnen/ an demſelben gehe ſtracks hinauf/ in demſelben Fluͤßlein findeſtu Koͤrner/ die laſſen ſich flet- ſchen/ und iſt gut Gold. Kommeſtu allda uͤber das Waſſer/ die Kalte Steinach genannt/ ſo eine gute Ackerlaͤnge/ iſt ein guter Steig/ in demſelben Fluͤßlein (alias Felßlein/) iſt Ertz gleich ei- nem Haaſen-Koth/ ſo man es zerſchlaͤgt/ iſt es lauter Gold/ ſchmeltze es in einer Schmieden/ als wann man Eiſen ſchmeltzt/ du bedarffſt keinen Zuſatz/ gehet nur der 4te Theil ab. Carnero und Anonymus. Gold-Koͤr- ner. Gold-Ertz wie Haſen- Koth. Bey Meel- oder Milmeiſel gehe den Steig hinauf/ ſo finde- ſtu ein Zeichen in einer Fichten/ da gehe fort einer Ackerlaͤnge/ ſo findeſtu zwey Zeichen/ dazwiſchen einen Stollen eine Klaffter tieff mit Brettern bedeckt/ darinnen findeſtu einen ſchwartzen Gang/ iſt gleich dem Lettenthon/ da ſind Gold-Koͤrner. Verſo. Gold-Koͤr- ner. Gegen Muͤhlmeiſel einem Doͤrfflein am Fichtelberg iſt ein weiſſer Eckſtein an der Kirchen/ gerathe am Fichtelberg/ dann ge- he den Berg hinauf den Nabel/ (vielleicht Nagel/) ſo kommſtu an die Wieſen an das Waſſer/ heiſſet die Nabe/ gehe an die Nabe hinauf biß auf das erſte Baͤchlein/ ſo von der rechten Hand hin- ein faͤllet/ und heiſſet Kraͤtznitz/ im ſelben Baͤchlein gehe wieder hinauf/ nehmlich an der rechten Hand/ und ſiehe dich umb nach dem Stein-Felß/ ſo findeſtu ein Zeichen/ einen Ochſenkopff einge- hauen/ darnach gehe wieder uͤber das Baͤchlein/ biß du ein Creutz in einen Felßen gehauen findeſt/ ſchreitte uͤber das Waſſer zur rechten Hand/ ſo faͤllet abermahl ein Fluͤßlein in das Baͤchlein/ darinn findeſtu Koͤrner klein und groß/ laſſen ſich flaͤtſchen/ das iſt ſehr gut Gold. Anonymus. Gold-Koͤr- ner. Jngleichen gehe foͤrder uͤber zur rechten Hand/ ſo findeſtu ei- ne Grube/ decke auf/ ſo findeſtu ein Loch/ darinnen iſt ein Stein/ der iſt gut lauter Gold/ es liegt auch Geraͤthe dabey. Idem. Gold. Jngleichen gehe wieder an Albenſtein hinauf zur lincken Hand/ da der Bach hineinfaͤllt/ da findeſt du einen alten Stollen eines Spieſſes lang/ oder wohl tieffer/ darauf ſtehet eine Buche/ in dem- ſelben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/311
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/311>, abgerufen am 07.07.2020.