Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
selben Stollen stehet ein Silber-Gang/ das Ertz röste/ und sichereSilber-
Gang.

es. Hanß Beer zum Brand weiß den Ort. Idem.

Gehe gegen Mühlmeisel einem kleinen Flecken/ liegt andert hal-
be Meilen (Jtaliänische nehmlich) vom Fichtelberg/ so kommstu zu
sogenanntem Berg/ da stehet eine Kirche/ darinnen rastet St. Mar-
tin/ wie ich selbsten gesehen/ und gehe fort hinab an das Wasser die
Naabe/ an dem Wasser gehe ich hinauf so lange/ biß das erste Was-
serbächlein in die Naab fliesset/ so siehe dich um nach einem Zeichen
2 X O also gemachet/ da ist ein Stein/ den hebe auf/ darunter fin-
dest du Körner/ die lassen sich flötzen/ darinnen ist gut Gold. GeheGold-Kör-
ner.

dann hinüber biß zur lincken Hand/ so findest du ein Gereich/ das
decke auf/ darinnen stehet ein Stein/ der ist scheinbarlich/ darinnen
ist fein Gold. Ein ungenannter Venetianer de dat. 1301.

Gold.

Am Steig von Meelmeisel gehe gen Bischoffgrün/ etwan eine
Ackerlänge davon oder nicht so weit gegen der lincken Hand/ da
ist eingeschnitten eine Hand und eine Mistgabel/ nahe dabey ist ein
Loch/ darinnen ist gut Gold-Ertz. Idem.

Gold-Ertz.

Zu Mühlmeisel gehe am Steig auf Kemnath/ an dem ersten
Bach/ an den du kommest/ gehe am Bach zur rechten Hand/ da
wirst du finden ein Zeichen in einer Fichten/ gehe ferner eine Acker-
länge/ so findest du 2. Zeichen/ zwischen denen zween Zeichen findest
du einen Stollen einer Lachter tieff/ der ist verdeckt mit Brettern
und Mooß/ mache auf/ und fahre ein/ so findest du einen schwartzen
Letten-Gang/ darinnen sehr gute Gold-Körner sind. Anonymus.

Gold-Kör-
ner im
schwartzen
Letten.

Von dannen wandere auf Knöchburg/ Knöchbügel oder Hö-
chelberg/ da findestu einen Felßen 3. Gerten hoch/ darauf sind ge-
hauen 3. X. oben 2. unten 1. unter demselben Creutz gehet ein
Loch in den Felßen/ haue die Steine heraus/ röste sie in einem neuenGold- Stei-
ne.

Hafen/ so ist es dem Gold gleich. Idem.

Zu Mühlmeisel frage nach einem Bach/ welcher der

Ziegenbach oder GeißbachZiegen- oder
Geißbach.

heisset/ dem gehe biß an seine Qvelle nach/ daselbst siehe dich nach
einem Stein umb/ daran ein Creutz gehauen/ darunter ist ein
Schacht 2. Lachter tieff/ worinnen ein sehr reicher Goldgang ent-Gold-Gang.
halten. Carnero. Anonymus.

Am
M m 3

Beſchreibung des Fichtelbergs.
ſelben Stollen ſtehet ein Silber-Gang/ das Ertz roͤſte/ und ſichereSilber-
Gang.

es. Hanß Beer zum Brand weiß den Ort. Idem.

Gehe gegen Muͤhlmeiſel einem kleinen Flecken/ liegt andert hal-
be Meilen (Jtaliaͤniſche nehmlich) vom Fichtelberg/ ſo kommſtu zu
ſogenanntem Berg/ da ſtehet eine Kirche/ darinnen raſtet St. Mar-
tin/ wie ich ſelbſten geſehen/ und gehe fort hinab an das Waſſer die
Naabe/ an dem Waſſer gehe ich hinauf ſo lange/ biß das erſte Waſ-
ſerbaͤchlein in die Naab flieſſet/ ſo ſiehe dich um nach einem Zeichen
2 X O alſo gemachet/ da iſt ein Stein/ den hebe auf/ darunter fin-
deſt du Koͤrner/ die laſſen ſich floͤtzen/ darinnen iſt gut Gold. GeheGold-Koͤr-
ner.

dann hinuͤber biß zur lincken Hand/ ſo findeſt du ein Gereich/ das
decke auf/ darinnen ſtehet ein Stein/ der iſt ſcheinbarlich/ darinnen
iſt fein Gold. Ein ungenannter Venetianer de dat. 1301.

Gold.

Am Steig von Meelmeiſel gehe gen Biſchoffgruͤn/ etwan eine
Ackerlaͤnge davon oder nicht ſo weit gegen der lincken Hand/ da
iſt eingeſchnitten eine Hand und eine Miſtgabel/ nahe dabey iſt ein
Loch/ darinnen iſt gut Gold-Ertz. Idem.

Gold-Ertz.

Zu Muͤhlmeiſel gehe am Steig auf Kemnath/ an dem erſten
Bach/ an den du kommeſt/ gehe am Bach zur rechten Hand/ da
wirſt du finden ein Zeichen in einer Fichten/ gehe ferner eine Acker-
laͤnge/ ſo findeſt du 2. Zeichen/ zwiſchen denen zween Zeichen findeſt
du einen Stollen einer Lachter tieff/ der iſt verdeckt mit Brettern
und Mooß/ mache auf/ und fahre ein/ ſo findeſt du einen ſchwartzen
Letten-Gang/ darinnen ſehr gute Gold-Koͤrner ſind. Anonymus.

Gold-Koͤr-
ner im
ſchwartzen
Letten.

Von dannen wandere auf Knoͤchburg/ Knoͤchbuͤgel oder Hoͤ-
chelberg/ da findeſtu einen Felßen 3. Gerten hoch/ darauf ſind ge-
hauen 3. X. oben 2. unten 1. unter demſelben Creutz gehet ein
Loch in den Felßen/ haue die Steine heraus/ roͤſte ſie in einem neuenGold- Stei-
ne.

Hafen/ ſo iſt es dem Gold gleich. Idem.

Zu Muͤhlmeiſel frage nach einem Bach/ welcher der

Ziegenbach oder GeißbachZiegen- oder
Geißbach.

heiſſet/ dem gehe biß an ſeine Qvelle nach/ daſelbſt ſiehe dich nach
einem Stein umb/ daran ein Creutz gehauen/ darunter iſt ein
Schacht 2. Lachter tieff/ worinnen ein ſehr reicher Goldgang ent-Gold-Gang.
halten. Carnero. Anonymus.

Am
M m 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0312" n="277"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
&#x017F;elben Stollen &#x017F;tehet ein Silber-Gang/ das Ertz ro&#x0364;&#x017F;te/ und &#x017F;ichere<note place="right">Silber-<lb/>
Gang.</note><lb/>
es. Hanß Beer zum Brand weiß den Ort. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <p>Gehe gegen Mu&#x0364;hlmei&#x017F;el einem kleinen Flecken/ liegt andert hal-<lb/>
be Meilen (Jtalia&#x0364;ni&#x017F;che nehmlich) vom Fichtelberg/ &#x017F;o komm&#x017F;tu zu<lb/>
&#x017F;ogenanntem Berg/ da &#x017F;tehet eine Kirche/ darinnen ra&#x017F;tet St. Mar-<lb/>
tin/ wie ich &#x017F;elb&#x017F;ten ge&#x017F;ehen/ und gehe fort hinab an das Wa&#x017F;&#x017F;er die<lb/>
Naabe/ an dem Wa&#x017F;&#x017F;er gehe ich hinauf &#x017F;o lange/ biß das er&#x017F;te Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erba&#x0364;chlein in die Naab flie&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o &#x017F;iehe dich um nach einem Zeichen<lb/>
2 <hi rendition="#aq">X O</hi> al&#x017F;o gemachet/ da i&#x017F;t ein Stein/ den hebe auf/ darunter fin-<lb/>
de&#x017F;t du Ko&#x0364;rner/ die la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich flo&#x0364;tzen/ darinnen i&#x017F;t gut Gold. Gehe<note place="right">Gold-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note><lb/>
dann hinu&#x0364;ber biß zur lincken Hand/ &#x017F;o finde&#x017F;t du ein Gereich/ das<lb/>
decke auf/ darinnen &#x017F;tehet ein Stein/ der i&#x017F;t &#x017F;cheinbarlich/ darinnen<lb/>
i&#x017F;t fein Gold. Ein ungenannter Venetianer <hi rendition="#aq">de dat. 1301.</hi></p>
              <note place="right">Gold.</note><lb/>
              <p>Am Steig von Meelmei&#x017F;el gehe gen Bi&#x017F;choffgru&#x0364;n/ etwan eine<lb/>
Ackerla&#x0364;nge davon oder nicht &#x017F;o weit gegen der lincken Hand/ da<lb/>
i&#x017F;t einge&#x017F;chnitten eine Hand und eine Mi&#x017F;tgabel/ nahe dabey i&#x017F;t ein<lb/>
Loch/ darinnen i&#x017F;t gut Gold-Ertz. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p>
              <note place="right">Gold-Ertz.</note><lb/>
              <p>Zu Mu&#x0364;hlmei&#x017F;el gehe am Steig auf Kemnath/ an dem er&#x017F;ten<lb/>
Bach/ an den du komme&#x017F;t/ gehe am Bach zur rechten Hand/ da<lb/>
wir&#x017F;t du finden ein Zeichen in einer Fichten/ gehe ferner eine Acker-<lb/>
la&#x0364;nge/ &#x017F;o finde&#x017F;t du 2. Zeichen/ zwi&#x017F;chen denen zween Zeichen finde&#x017F;t<lb/>
du einen Stollen einer Lachter tieff/ der i&#x017F;t verdeckt mit Brettern<lb/>
und Mooß/ mache auf/ und fahre ein/ &#x017F;o finde&#x017F;t du einen &#x017F;chwartzen<lb/>
Letten-Gang/ darinnen &#x017F;ehr gute Gold-Ko&#x0364;rner &#x017F;ind. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p>
              <note place="right">Gold-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner im<lb/>
&#x017F;chwartzen<lb/>
Letten.</note><lb/>
              <p>Von dannen wandere auf Kno&#x0364;chburg/ Kno&#x0364;chbu&#x0364;gel oder Ho&#x0364;-<lb/>
chelberg/ da finde&#x017F;tu einen Felßen 3. Gerten hoch/ darauf &#x017F;ind ge-<lb/>
hauen 3. <hi rendition="#aq">X.</hi> oben 2. unten 1. unter dem&#x017F;elben Creutz gehet ein<lb/>
Loch in den Felßen/ haue die Steine heraus/ ro&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ie in einem neuen<note place="right">Gold- Stei-<lb/>
ne.</note><lb/>
Hafen/ &#x017F;o i&#x017F;t es dem Gold gleich. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <p>Zu Mu&#x0364;hlmei&#x017F;el frage nach einem Bach/ welcher der</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ziegenbach oder Geißbach</hi> </head>
              <note place="right">Ziegen- oder<lb/>
Geißbach.</note><lb/>
              <p>hei&#x017F;&#x017F;et/ dem gehe biß an &#x017F;eine Qvelle nach/ da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;iehe dich nach<lb/>
einem Stein umb/ daran ein Creutz gehauen/ darunter i&#x017F;t ein<lb/>
Schacht 2. Lachter tieff/ worinnen ein &#x017F;ehr reicher Goldgang ent-<note place="right">Gold-Gang.</note><lb/>
halten. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero. Anonymus.</hi></hi></p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">M m 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Am</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0312] Beſchreibung des Fichtelbergs. ſelben Stollen ſtehet ein Silber-Gang/ das Ertz roͤſte/ und ſichere es. Hanß Beer zum Brand weiß den Ort. Idem. Silber- Gang. Gehe gegen Muͤhlmeiſel einem kleinen Flecken/ liegt andert hal- be Meilen (Jtaliaͤniſche nehmlich) vom Fichtelberg/ ſo kommſtu zu ſogenanntem Berg/ da ſtehet eine Kirche/ darinnen raſtet St. Mar- tin/ wie ich ſelbſten geſehen/ und gehe fort hinab an das Waſſer die Naabe/ an dem Waſſer gehe ich hinauf ſo lange/ biß das erſte Waſ- ſerbaͤchlein in die Naab flieſſet/ ſo ſiehe dich um nach einem Zeichen 2 X O alſo gemachet/ da iſt ein Stein/ den hebe auf/ darunter fin- deſt du Koͤrner/ die laſſen ſich floͤtzen/ darinnen iſt gut Gold. Gehe dann hinuͤber biß zur lincken Hand/ ſo findeſt du ein Gereich/ das decke auf/ darinnen ſtehet ein Stein/ der iſt ſcheinbarlich/ darinnen iſt fein Gold. Ein ungenannter Venetianer de dat. 1301. Gold-Koͤr- ner. Am Steig von Meelmeiſel gehe gen Biſchoffgruͤn/ etwan eine Ackerlaͤnge davon oder nicht ſo weit gegen der lincken Hand/ da iſt eingeſchnitten eine Hand und eine Miſtgabel/ nahe dabey iſt ein Loch/ darinnen iſt gut Gold-Ertz. Idem. Zu Muͤhlmeiſel gehe am Steig auf Kemnath/ an dem erſten Bach/ an den du kommeſt/ gehe am Bach zur rechten Hand/ da wirſt du finden ein Zeichen in einer Fichten/ gehe ferner eine Acker- laͤnge/ ſo findeſt du 2. Zeichen/ zwiſchen denen zween Zeichen findeſt du einen Stollen einer Lachter tieff/ der iſt verdeckt mit Brettern und Mooß/ mache auf/ und fahre ein/ ſo findeſt du einen ſchwartzen Letten-Gang/ darinnen ſehr gute Gold-Koͤrner ſind. Anonymus. Von dannen wandere auf Knoͤchburg/ Knoͤchbuͤgel oder Hoͤ- chelberg/ da findeſtu einen Felßen 3. Gerten hoch/ darauf ſind ge- hauen 3. X. oben 2. unten 1. unter demſelben Creutz gehet ein Loch in den Felßen/ haue die Steine heraus/ roͤſte ſie in einem neuen Hafen/ ſo iſt es dem Gold gleich. Idem. Gold- Stei- ne. Zu Muͤhlmeiſel frage nach einem Bach/ welcher der Ziegenbach oder Geißbach heiſſet/ dem gehe biß an ſeine Qvelle nach/ daſelbſt ſiehe dich nach einem Stein umb/ daran ein Creutz gehauen/ darunter iſt ein Schacht 2. Lachter tieff/ worinnen ein ſehr reicher Goldgang ent- halten. Carnero. Anonymus. Gold-Gang. Am M m 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/312
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/312>, abgerufen am 24.07.2019.