Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
eingehauen/ darnach wieder über das Bächlein/ biß du ein Creutz
in einem Felßen gehauen findest/ daselbst schreite wieder über das
Bächlein/ zur rechten Hand fällt abermahl ein Flüßlein in das
Bächlein/ in beeden findestu grosse und kleine Körner/ die sich flet-Gold-Kör-
ner.

schen lassen/ und sind gut Gold. Dann gehe zur rechten Hand
hinunter/ so findestu ein Brönnlein mit Moos bedeckt/ das decke
auf/ so findestu ein Loch darinnen/ allwo Steine gut lauter GoldGold-Stei-
ne.

sind. Probatum est. Carnero. Schott.

Gehe weiter im Altenstein hinauf lincker Hand/ daAltenstein.
der Bach hineinfällt/ da ist ein alter Stollen/ eines Spießes lang/
darinn ist ein Silbergang/ röste und sichere das Ertz/ so wirstu esSilbergang.
leicht schmeltzen/ und einen grossen Schatz finden. Carnero. Schott.

Ferner frage nach dem

EichhörnleinsbergEichhörn-
leins Berg.

von der Naab/ da das Wasser in die Weyer gehet/ da stehet eine ab-
gehauene Tanne/ und ein Stumpff/ unter der Tanne/ räume die
Wurtzel weg/ so findest du das beste Gold/ auch Edelgestein und Ru-Gold/ Rubi-
nen/ Edel-
steine.

binen: Dann die Waldhüner haben gerne ihren Auffenthalt allda.
Iidem.

Am Hornberg an der Naab frage weiter nach dem

Heyters- oder Thonhäusers-Teich.Thonhäu-
sers Teich.

Eine Ackerlänge ob dem Teich bey dem Furth stehet ein aufgehaue-
ner (alias beschrittener) Baum/ dabey ist eine Grube mit Holtz ü-
berlegt/ räume aus/ darinnen findestu einen herrlichen gediegenen
Goldgang und die besten Edelgesteine. Dieses ist ersunden wor-Gold-Gang
und edle
Steine.

den An. 1661. Carnero. Schott. Anonymus. NB. Nach diesem
Berg und Teich muß man zu Ebnath in der Pfaltz fragen. ibid.

Zu Auersberg frage nach der Naabe/ und an dem Auers-
berg bey des Dannhäusers Teich/ da das Wasser über den Teich
gehet/ da stehet ein abgeschnittener Baum rumb bey einer Gruben/
da findestu gediegen Gold/ dieser Berg ist eine halbe Meil von
Dürschenreuth. Sic Anonymus.

Dannhäusers-Berg.Dannhäu-
sers-Berg

Zu Ebnath frage an die Naabe/ eine Ackerlänge ob dem Teich

und

Beſchreibung des Fichtelbergs.
eingehauen/ darnach wieder uͤber das Baͤchlein/ biß du ein Creutz
in einem Felßen gehauen findeſt/ daſelbſt ſchreite wieder uͤber das
Baͤchlein/ zur rechten Hand faͤllt abermahl ein Fluͤßlein in das
Baͤchlein/ in beeden findeſtu groſſe und kleine Koͤrner/ die ſich flet-Gold-Koͤr-
ner.

ſchen laſſen/ und ſind gut Gold. Dann gehe zur rechten Hand
hinunter/ ſo findeſtu ein Broͤnnlein mit Moos bedeckt/ das decke
auf/ ſo findeſtu ein Loch darinnen/ allwo Steine gut lauter GoldGold-Stei-
ne.

ſind. Probatum eſt. Carnero. Schott.

Gehe weiter im Altenſtein hinauf lincker Hand/ daAltenſtein.
der Bach hineinfaͤllt/ da iſt ein alter Stollen/ eines Spießes lang/
darinn iſt ein Silbergang/ roͤſte und ſichere das Ertz/ ſo wirſtu esSilbergang.
leicht ſchmeltzen/ und einen groſſen Schatz finden. Carnero. Schott.

Ferner frage nach dem

EichhoͤrnleinsbergEichhoͤrn-
leins Berg.

von der Naab/ da das Waſſer in die Weyer gehet/ da ſtehet eine ab-
gehauene Tanne/ und ein Stumpff/ unter der Tanne/ raͤume die
Wurtzel weg/ ſo findeſt du das beſte Gold/ auch Edelgeſtein und Ru-Gold/ Rubi-
nen/ Edel-
ſteine.

binen: Dann die Waldhuͤner haben gerne ihren Auffenthalt allda.
Iidem.

Am Hornberg an der Naab frage weiter nach dem

Heyters- oder Thonhaͤuſers-Teich.Thonhaͤu-
ſers Teich.

Eine Ackerlaͤnge ob dem Teich bey dem Furth ſtehet ein aufgehaue-
ner (alias beſchrittener) Baum/ dabey iſt eine Grube mit Holtz uͤ-
berlegt/ raͤume aus/ darinnen findeſtu einen herrlichen gediegenen
Goldgang und die beſten Edelgeſteine. Dieſes iſt erſunden wor-Gold-Gang
und edle
Steine.

den An. 1661. Carnero. Schott. Anonymus. NB. Nach dieſem
Berg und Teich muß man zu Ebnath in der Pfaltz fragen. ibid.

Zu Auersberg frage nach der Naabe/ und an dem Auers-
berg bey des Dannhaͤuſers Teich/ da das Waſſer uͤber den Teich
gehet/ da ſtehet ein abgeſchnittener Baum rumb bey einer Gruben/
da findeſtu gediegen Gold/ dieſer Berg iſt eine halbe Meil von
Duͤrſchenreuth. Sic Anonymus.

Dannhaͤuſers-Berg.Dannhaͤu-
ſers-Berg

Zu Ebnath frage an die Naabe/ eine Ackerlaͤnge ob dem Teich

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0314" n="279"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
eingehauen/ darnach wieder u&#x0364;ber das Ba&#x0364;chlein/ biß du ein Creutz<lb/>
in einem Felßen gehauen finde&#x017F;t/ da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chreite wieder u&#x0364;ber das<lb/>
Ba&#x0364;chlein/ zur rechten Hand fa&#x0364;llt abermahl ein Flu&#x0364;ßlein in das<lb/>
Ba&#x0364;chlein/ in beeden finde&#x017F;tu gro&#x017F;&#x017F;e und kleine Ko&#x0364;rner/ die &#x017F;ich flet-<note place="right">Gold-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note><lb/>
&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ind gut Gold. Dann gehe zur rechten Hand<lb/>
hinunter/ &#x017F;o finde&#x017F;tu ein Bro&#x0364;nnlein mit Moos bedeckt/ das decke<lb/>
auf/ &#x017F;o finde&#x017F;tu ein Loch darinnen/ allwo Steine gut lauter Gold<note place="right">Gold-Stei-<lb/>
ne.</note><lb/>
&#x017F;ind. <hi rendition="#aq">Probatum e&#x017F;t. <hi rendition="#i">Carnero. Schott.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Gehe weiter im <hi rendition="#fr">Alten&#x017F;tein</hi> hinauf lincker Hand/ da<note place="right">Alten&#x017F;tein.</note><lb/>
der Bach hineinfa&#x0364;llt/ da i&#x017F;t ein alter Stollen/ eines Spießes lang/<lb/>
darinn i&#x017F;t ein Silbergang/ ro&#x0364;&#x017F;te und &#x017F;ichere das Ertz/ &#x017F;o wir&#x017F;tu es<note place="right">Silbergang.</note><lb/>
leicht &#x017F;chmeltzen/ und einen gro&#x017F;&#x017F;en Schatz finden. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero. Schott.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Ferner frage nach dem</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Eichho&#x0364;rnleinsberg</hi> </head>
              <note place="right">Eichho&#x0364;rn-<lb/>
leins Berg.</note><lb/>
              <p>von der Naab/ da das Wa&#x017F;&#x017F;er in die Weyer gehet/ da &#x017F;tehet eine ab-<lb/>
gehauene Tanne/ und ein Stumpff/ unter der Tanne/ ra&#x0364;ume die<lb/>
Wurtzel weg/ &#x017F;o finde&#x017F;t du das be&#x017F;te Gold/ auch Edelge&#x017F;tein und Ru-<note place="right">Gold/ Rubi-<lb/>
nen/ Edel-<lb/>
&#x017F;teine.</note><lb/>
binen: Dann die Waldhu&#x0364;ner haben gerne ihren Auffenthalt allda.<lb/><hi rendition="#aq">Iidem.</hi></p><lb/>
              <p>Am <hi rendition="#fr">Hornberg</hi> an der Naab frage weiter nach dem</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Heyters- oder Thonha&#x0364;u&#x017F;ers-Teich.</hi> </head>
              <note place="right">Thonha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;ers Teich.</note><lb/>
              <p>Eine Ackerla&#x0364;nge ob dem Teich bey dem Furth &#x017F;tehet ein aufgehaue-<lb/>
ner (<hi rendition="#aq">alias</hi> be&#x017F;chrittener) Baum/ dabey i&#x017F;t eine Grube mit Holtz u&#x0364;-<lb/>
berlegt/ ra&#x0364;ume aus/ darinnen finde&#x017F;tu einen herrlichen gediegenen<lb/>
Goldgang und die be&#x017F;ten Edelge&#x017F;teine. Die&#x017F;es i&#x017F;t er&#x017F;unden wor-<note place="right">Gold-Gang<lb/>
und edle<lb/>
Steine.</note><lb/>
den <hi rendition="#aq">An. 1661. <hi rendition="#i">Carnero. Schott. Anonymus.</hi> NB.</hi> Nach die&#x017F;em<lb/>
Berg und Teich muß man zu Ebnath in der Pfaltz fragen. <hi rendition="#aq">ibid.</hi></p><lb/>
              <p>Zu <hi rendition="#fr">Auersberg</hi> frage nach der Naabe/ und an dem Auers-<lb/>
berg bey des <hi rendition="#fr">Dannha&#x0364;u&#x017F;ers Teich</hi>/ da das Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber den Teich<lb/>
gehet/ da &#x017F;tehet ein abge&#x017F;chnittener Baum rumb bey einer Gruben/<lb/>
da finde&#x017F;tu gediegen Gold/ die&#x017F;er Berg i&#x017F;t eine halbe Meil von<lb/>
Du&#x0364;r&#x017F;chenreuth. <hi rendition="#aq">Sic <hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Dannha&#x0364;u&#x017F;ers-Berg.</hi> </head>
              <note place="right">Dannha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;ers-Berg</note><lb/>
              <p>Zu Ebnath frage an die Naabe/ eine Ackerla&#x0364;nge ob dem Teich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0314] Beſchreibung des Fichtelbergs. eingehauen/ darnach wieder uͤber das Baͤchlein/ biß du ein Creutz in einem Felßen gehauen findeſt/ daſelbſt ſchreite wieder uͤber das Baͤchlein/ zur rechten Hand faͤllt abermahl ein Fluͤßlein in das Baͤchlein/ in beeden findeſtu groſſe und kleine Koͤrner/ die ſich flet- ſchen laſſen/ und ſind gut Gold. Dann gehe zur rechten Hand hinunter/ ſo findeſtu ein Broͤnnlein mit Moos bedeckt/ das decke auf/ ſo findeſtu ein Loch darinnen/ allwo Steine gut lauter Gold ſind. Probatum eſt. Carnero. Schott. Gold-Koͤr- ner. Gold-Stei- ne. Gehe weiter im Altenſtein hinauf lincker Hand/ da der Bach hineinfaͤllt/ da iſt ein alter Stollen/ eines Spießes lang/ darinn iſt ein Silbergang/ roͤſte und ſichere das Ertz/ ſo wirſtu es leicht ſchmeltzen/ und einen groſſen Schatz finden. Carnero. Schott. Altenſtein. Silbergang. Ferner frage nach dem Eichhoͤrnleinsberg von der Naab/ da das Waſſer in die Weyer gehet/ da ſtehet eine ab- gehauene Tanne/ und ein Stumpff/ unter der Tanne/ raͤume die Wurtzel weg/ ſo findeſt du das beſte Gold/ auch Edelgeſtein und Ru- binen: Dann die Waldhuͤner haben gerne ihren Auffenthalt allda. Iidem. Gold/ Rubi- nen/ Edel- ſteine. Am Hornberg an der Naab frage weiter nach dem Heyters- oder Thonhaͤuſers-Teich. Eine Ackerlaͤnge ob dem Teich bey dem Furth ſtehet ein aufgehaue- ner (alias beſchrittener) Baum/ dabey iſt eine Grube mit Holtz uͤ- berlegt/ raͤume aus/ darinnen findeſtu einen herrlichen gediegenen Goldgang und die beſten Edelgeſteine. Dieſes iſt erſunden wor- den An. 1661. Carnero. Schott. Anonymus. NB. Nach dieſem Berg und Teich muß man zu Ebnath in der Pfaltz fragen. ibid. Gold-Gang und edle Steine. Zu Auersberg frage nach der Naabe/ und an dem Auers- berg bey des Dannhaͤuſers Teich/ da das Waſſer uͤber den Teich gehet/ da ſtehet ein abgeſchnittener Baum rumb bey einer Gruben/ da findeſtu gediegen Gold/ dieſer Berg iſt eine halbe Meil von Duͤrſchenreuth. Sic Anonymus. Dannhaͤuſers-Berg. Zu Ebnath frage an die Naabe/ eine Ackerlaͤnge ob dem Teich und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/314
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/314>, abgerufen am 07.07.2020.