Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
berg hinauf/ so kommestu zu einem Stein-Felß/ solches räume hin-
weg/ und suche fleißig/ so findestu einen Stein/ der lässet sich aufhe-
ben/ wie eine Keller-Thüre/ da krieche hinein in das Loch/ so findestu
Goldkörnenr.gediegene Gold-Körner; oben auff dem Stein liegt ein grosser
Schwell Moos/ der versteckt den Stein. Carnero, Schott, Grun-
delli, Verso.

Frage ferner zu Ebnath nach dem

Hundsbach.
Hundsbach/

der bey Emath und bey Reichenbach herabfället/ dersoll auch von
der Cößein kommen/ nun liegt die Cößein zwischen Emath und
Waldershoff/ wer den rechten Weg weiß/ der kommet durch die
Cößein/ darum wird der Ursprung des Hundsbachs nicht weit da-
von seyn. Von diesem Hundsbach wäre viel zu reden/ welcher aus
Nürmberg seinen Reichthum allda gehohlet/ der zuvor arm war.
An diesem Hundsbach nun gehe hinauf/ biß er entspringet/ daselbst
siehe dich umb nach einer Tanne/ daran ein Zeichen/ wie ein Buch-
stab oder eine Hand/ darunter ist ein Stollen oder Höhle mit ei-
nem grossen Stein verdeckt/ den thue auf/ darinnen findestu einen
Gelber
Goldgang.
gelben Gold-Gang/ und im Waschen gediegene Gold-Flammen/
des Ertzes ein Pfund gilt bey dem Goldschmied 12. fl. auch 16. fl.
Gold-Flam-
men.
Dieser Hundsbach hat seinen Ursprung auf dem Pfälzischen. Car-
nero, Grundelli, Schott, Verso,
der unbenannte Venediger/ 1301.
ein anderer Anonymus. Dieser letzte schreibt/ der Ursprung des Hunds-
bachs sey bey Ulrichsgrün oder Albereith zu erfragen/ da ist ein
Dorff/ der Holtzbach genannt.

Zu Ebnath/ da die Hirschberger Edelleute wohnen/ frage nach

Brand.
Brand und dem Fichtelberg/

von diesem gehe an der Naabe gegen den Berg (alias Stahlberg)
eine Vierthel Meile hinauf/ so kommstu zu einem Bach/ der heisset
der

Fichtel-Sil-
ber- oderSiegelbach.
Fichtel- oder Silber- oder Siegelbach/

und da die 2. Flüßlein zusammen stoßen/ und in einander fallen/ da-
selbst ist ein Gemerck/ und stehet da ein Ahorn/ unter dem Ahorn
dämme das Wasser auf/ und räume auf/ so findestu 2. Mülterlein
und ein Loch mit Wasser darunter/ das Wasser schöpffe trocken

aus/

Beſchreibung des Fichtelbergs.
berg hinauf/ ſo kommeſtu zu einem Stein-Felß/ ſolches raͤume hin-
weg/ und ſuche fleißig/ ſo findeſtu einen Stein/ der laͤſſet ſich aufhe-
ben/ wie eine Keller-Thuͤre/ da krieche hinein in das Loch/ ſo findeſtu
Goldkoͤrnẽr.gediegene Gold-Koͤrner; oben auff dem Stein liegt ein groſſer
Schwell Moos/ der verſteckt den Stein. Carnero, Schott, Grun-
delli, Verſo.

Frage ferner zu Ebnath nach dem

Hundsbach.
Hundsbach/

der bey Emath und bey Reichenbach herabfaͤllet/ derſoll auch von
der Coͤßein kommen/ nun liegt die Coͤßein zwiſchen Emath und
Waldershoff/ wer den rechten Weg weiß/ der kommet durch die
Coͤßein/ darum wird der Urſprung des Hundsbachs nicht weit da-
von ſeyn. Von dieſem Hundsbach waͤre viel zu reden/ welcher aus
Nuͤrmberg ſeinen Reichthum allda gehohlet/ der zuvor arm war.
An dieſem Hundsbach nun gehe hinauf/ biß er entſpringet/ daſelbſt
ſiehe dich umb nach einer Tanne/ daran ein Zeichen/ wie ein Buch-
ſtab oder eine Hand/ darunter iſt ein Stollen oder Hoͤhle mit ei-
nem groſſen Stein verdeckt/ den thue auf/ darinnen findeſtu einen
Gelber
Goldgang.
gelben Gold-Gang/ und im Waſchen gediegene Gold-Flammen/
des Ertzes ein Pfund gilt bey dem Goldſchmied 12. fl. auch 16. fl.
Gold-Flam-
men.
Dieſer Hundsbach hat ſeinen Urſprung auf dem Pfaͤlziſchen. Car-
nero, Grundelli, Schott, Verſo,
der unbenannte Venediger/ 1301.
ein anderer Anonymus. Dieſer letzte ſchreibt/ der Urſprung des Hunds-
bachs ſey bey Ulrichsgruͤn oder Albereith zu erfragen/ da iſt ein
Dorff/ der Holtzbach genannt.

Zu Ebnath/ da die Hirſchberger Edelleute wohnen/ frage nach

Brand.
Brand und dem Fichtelberg/

von dieſem gehe an der Naabe gegen den Berg (alias Stahlberg)
eine Vierthel Meile hinauf/ ſo kommſtu zu einem Bach/ der heiſſet
der

Fichtel-Sil-
ber- oderSiegelbach.
Fichtel- oder Silber- oder Siegelbach/

und da die 2. Fluͤßlein zuſammen ſtoßen/ und in einander fallen/ da-
ſelbſt iſt ein Gemerck/ und ſtehet da ein Ahorn/ unter dem Ahorn
daͤmme das Waſſer auf/ und raͤume auf/ ſo findeſtu 2. Muͤlterlein
und ein Loch mit Waſſer darunter/ das Waſſer ſchoͤpffe trocken

aus/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0317" n="282"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
berg hinauf/ &#x017F;o komme&#x017F;tu zu einem Stein-Felß/ &#x017F;olches ra&#x0364;ume hin-<lb/>
weg/ und &#x017F;uche fleißig/ &#x017F;o finde&#x017F;tu einen Stein/ der la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich aufhe-<lb/>
ben/ wie eine Keller-Thu&#x0364;re/ da krieche hinein in das Loch/ &#x017F;o finde&#x017F;tu<lb/><note place="left">Goldko&#x0364;rn&#x1EBD;r.</note>gediegene Gold-Ko&#x0364;rner; oben auff dem Stein liegt ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Schwell Moos/ der ver&#x017F;teckt den Stein. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero, Schott, Grun-<lb/>
delli, Ver&#x017F;o.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Frage ferner zu Ebnath nach dem</p>
              <note place="left">Hundsbach.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Hundsbach/</hi> </head><lb/>
              <p>der bey Emath und bey Reichenbach herabfa&#x0364;llet/ der&#x017F;oll auch von<lb/>
der Co&#x0364;ßein kommen/ nun liegt die Co&#x0364;ßein zwi&#x017F;chen Emath und<lb/>
Waldershoff/ wer den rechten Weg weiß/ der kommet durch die<lb/>
Co&#x0364;ßein/ darum wird der Ur&#x017F;prung des Hundsbachs nicht weit da-<lb/>
von &#x017F;eyn. Von die&#x017F;em Hundsbach wa&#x0364;re viel zu reden/ welcher aus<lb/>
Nu&#x0364;rmberg &#x017F;einen Reichthum allda gehohlet/ der zuvor arm war.<lb/>
An die&#x017F;em Hundsbach nun gehe hinauf/ biß er ent&#x017F;pringet/ da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;iehe dich umb nach einer Tanne/ daran ein Zeichen/ wie ein Buch-<lb/>
&#x017F;tab oder eine Hand/ darunter i&#x017F;t ein Stollen oder Ho&#x0364;hle mit ei-<lb/>
nem gro&#x017F;&#x017F;en Stein verdeckt/ den thue auf/ darinnen finde&#x017F;tu einen<lb/><note place="left">Gelber<lb/>
Goldgang.</note>gelben Gold-Gang/ und im Wa&#x017F;chen gediegene Gold-Flammen/<lb/>
des Ertzes ein Pfund gilt bey dem Gold&#x017F;chmied 12. fl. auch 16. fl.<lb/><note place="left">Gold-Flam-<lb/>
men.</note>Die&#x017F;er Hundsbach hat &#x017F;einen Ur&#x017F;prung auf dem Pfa&#x0364;lzi&#x017F;chen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Car-<lb/>
nero, Grundelli, Schott, Ver&#x017F;o,</hi></hi> der unbenannte Venediger/ 1301.<lb/>
ein anderer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi> Die&#x017F;er letzte &#x017F;chreibt/ der Ur&#x017F;prung des Hunds-<lb/>
bachs &#x017F;ey bey Ulrichsgru&#x0364;n oder Albereith zu erfragen/ da i&#x017F;t ein<lb/>
Dorff/ der Holtzbach genannt.</p><lb/>
              <p>Zu Ebnath/ da die Hir&#x017F;chberger Edelleute wohnen/ frage nach</p>
              <note place="left">Brand.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Brand und dem Fichtelberg/</hi> </head><lb/>
              <p>von die&#x017F;em gehe an der Naabe gegen den Berg (<hi rendition="#aq">alias</hi> Stahlberg)<lb/>
eine Vierthel Meile hinauf/ &#x017F;o komm&#x017F;tu zu einem Bach/ der hei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
der</p><lb/>
              <note place="left">Fichtel-Sil-<lb/>
ber- oderSiegelbach.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Fichtel- oder Silber- oder Siegelbach/</hi> </head><lb/>
              <p>und da die 2. Flu&#x0364;ßlein zu&#x017F;ammen &#x017F;toßen/ und in einander fallen/ da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t ein Gemerck/ und &#x017F;tehet da ein Ahorn/ unter dem Ahorn<lb/>
da&#x0364;mme das Wa&#x017F;&#x017F;er auf/ und ra&#x0364;ume auf/ &#x017F;o finde&#x017F;tu 2. Mu&#x0364;lterlein<lb/>
und ein Loch mit Wa&#x017F;&#x017F;er darunter/ das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;pffe trocken<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0317] Beſchreibung des Fichtelbergs. berg hinauf/ ſo kommeſtu zu einem Stein-Felß/ ſolches raͤume hin- weg/ und ſuche fleißig/ ſo findeſtu einen Stein/ der laͤſſet ſich aufhe- ben/ wie eine Keller-Thuͤre/ da krieche hinein in das Loch/ ſo findeſtu gediegene Gold-Koͤrner; oben auff dem Stein liegt ein groſſer Schwell Moos/ der verſteckt den Stein. Carnero, Schott, Grun- delli, Verſo. Goldkoͤrnẽr. Frage ferner zu Ebnath nach dem Hundsbach/ der bey Emath und bey Reichenbach herabfaͤllet/ derſoll auch von der Coͤßein kommen/ nun liegt die Coͤßein zwiſchen Emath und Waldershoff/ wer den rechten Weg weiß/ der kommet durch die Coͤßein/ darum wird der Urſprung des Hundsbachs nicht weit da- von ſeyn. Von dieſem Hundsbach waͤre viel zu reden/ welcher aus Nuͤrmberg ſeinen Reichthum allda gehohlet/ der zuvor arm war. An dieſem Hundsbach nun gehe hinauf/ biß er entſpringet/ daſelbſt ſiehe dich umb nach einer Tanne/ daran ein Zeichen/ wie ein Buch- ſtab oder eine Hand/ darunter iſt ein Stollen oder Hoͤhle mit ei- nem groſſen Stein verdeckt/ den thue auf/ darinnen findeſtu einen gelben Gold-Gang/ und im Waſchen gediegene Gold-Flammen/ des Ertzes ein Pfund gilt bey dem Goldſchmied 12. fl. auch 16. fl. Dieſer Hundsbach hat ſeinen Urſprung auf dem Pfaͤlziſchen. Car- nero, Grundelli, Schott, Verſo, der unbenannte Venediger/ 1301. ein anderer Anonymus. Dieſer letzte ſchreibt/ der Urſprung des Hunds- bachs ſey bey Ulrichsgruͤn oder Albereith zu erfragen/ da iſt ein Dorff/ der Holtzbach genannt. Gelber Goldgang. Gold-Flam- men. Zu Ebnath/ da die Hirſchberger Edelleute wohnen/ frage nach Brand und dem Fichtelberg/ von dieſem gehe an der Naabe gegen den Berg (alias Stahlberg) eine Vierthel Meile hinauf/ ſo kommſtu zu einem Bach/ der heiſſet der Fichtel- oder Silber- oder Siegelbach/ und da die 2. Fluͤßlein zuſammen ſtoßen/ und in einander fallen/ da- ſelbſt iſt ein Gemerck/ und ſtehet da ein Ahorn/ unter dem Ahorn daͤmme das Waſſer auf/ und raͤume auf/ ſo findeſtu 2. Muͤlterlein und ein Loch mit Waſſer darunter/ das Waſſer ſchoͤpffe trocken aus/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/317
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/317>, abgerufen am 03.07.2020.