Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
aus/ so findestu einen sehr mächtigen Gold-Gang in einem weissenGeldgang
in weissen
Qvartz.

Qvartz. Carnero, Schott, Grundelli, Verso, Anonymus.

Auf dem Fichtelberg ist ein Felß/ darinnen ist gehauen der

Ochsenkopff/Ochsenkopf.

der recket eine lange Zunge heraus/ (NB. die Zunge habe ich nicht
gesehen/ so ist auch der Ochsenkopff gantz undeutlich/) und so die
Sonne zu Mittag scheinet/ so scheinet sie oben darauf/ und gegen
dem Kopff über stehet eine krumme Bircken/ einer Stuben lang
vom Felßen/ dazwischen ist wie ein Wiesen-Flecklein/ dadurch flies-
set ein Wässerlein aus dem Felßen des Kopffs/ darinnen findestu
Perlnlein und Edelgesteine. Und oben auf den Felßen des SteinsPerlnlein/
Edelsteine.

ist ein Loch/ das haben die Welschen vermachet/ das mache auf/ so
wirstu darinnen finden Gold als die Arm-Röhren. Carnero, Schott.Gold.
NB. Das Loch ist nicht auf/ sondern an dem Felßen. Wie ich solches
selbst A. 1699. in Augenschein genommen.

Gehe auf den

Hohen Fichtelberg/Hoher Fich-
telberg

allwo der Main entspringt/ und gegen Franckenland fließet/ als-
dann gehe von St. Lorentz-Kirche vom Thor den Weg hinaus ü-
ber die Wiesen/ über den Nagel/ so kommestu zu einer Wiesen bey
dem Wasser/ die Fichtelberger Waldnaabe genannt/ gehe daselbstbey der
Walduabe.

hinauf gegen den Berg/ biß das Bächlein auf der rechten Hand in
die Naab fället/ heisset der Krezebach/ an diesem Bächlein an der
rechten Seiten gehe hinauf/ und siehe dich wohl umb nach dem
rechten Stein-Felß/ daselbst wirstu in selbigem 3. Zeichen eingehauen
finden/ als einen Ochsenkopff/ dem nun gegen über ist das besagte
Kretzbächlein/ gehe zur rechten Hand/ dem Bächlein aber zur lin-
cken hinauf/ so findestu das andere Zeichen/ ist ein Crucifix im Felßen
gehauen/ nach diesem gehe weiter fort über das Bächlein zur rech-
ten Hand/ da wirstu finden ein Flüßlein/ das fället auch in das
Bächlein/ darinnen findestu grosse und kleine Körner/ die gutenGoldkörner.
lassen sich breit schlagen/ die bösen aber springen in Stücken. Dem-
nach gehe zur rechten Hand am besagten Krezbächlein hinüber/ und
immer fort/ so wirstu ein verdeckt Loch oder Grube finden/ decke auf/
und begieb dich hinein/ du findest einen Stein darinnen/ derselbe ist

schein-
N n 2

Beſchreibung des Fichtelbergs.
aus/ ſo findeſtu einen ſehr maͤchtigen Gold-Gang in einem weiſſenGeldgang
in weiſſen
Qvartz.

Qvartz. Carnero, Schott, Grundelli, Verſo, Anonymus.

Auf dem Fichtelberg iſt ein Felß/ darinnen iſt gehauen der

Ochſenkopff/Ochſenkopf.

der recket eine lange Zunge heraus/ (NB. die Zunge habe ich nicht
geſehen/ ſo iſt auch der Ochſenkopff gantz undeutlich/) und ſo die
Sonne zu Mittag ſcheinet/ ſo ſcheinet ſie oben darauf/ und gegen
dem Kopff uͤber ſtehet eine krumme Bircken/ einer Stuben lang
vom Felßen/ dazwiſchen iſt wie ein Wieſen-Flecklein/ dadurch flieſ-
ſet ein Waͤſſerlein aus dem Felßen des Kopffs/ darinnen findeſtu
Perlnlein und Edelgeſteine. Und oben auf den Felßen des SteinsPerlnlein/
Edelſteine.

iſt ein Loch/ das haben die Welſchen vermachet/ das mache auf/ ſo
wirſtu darinnen finden Gold als die Arm-Roͤhren. Carnero, Schott.Gold.
NB. Das Loch iſt nicht auf/ ſondern an dem Felßen. Wie ich ſolches
ſelbſt A. 1699. in Augenſchein genommen.

Gehe auf den

Hohen Fichtelberg/Hoher Fich-
telberg

allwo der Main entſpringt/ und gegen Franckenland fließet/ als-
dann gehe von St. Lorentz-Kirche vom Thor den Weg hinaus uͤ-
ber die Wieſen/ uͤber den Nagel/ ſo kommeſtu zu einer Wieſen bey
dem Waſſer/ die Fichtelberger Waldnaabe genannt/ gehe daſelbſtbey der
Walduabe.

hinauf gegen den Berg/ biß das Baͤchlein auf der rechten Hand in
die Naab faͤllet/ heiſſet der Krezebach/ an dieſem Baͤchlein an der
rechten Seiten gehe hinauf/ und ſiehe dich wohl umb nach dem
rechten Stein-Felß/ daſelbſt wirſtu in ſelbigem 3. Zeichen eingehauen
finden/ als einen Ochſenkopff/ dem nun gegen uͤber iſt das beſagte
Kretzbaͤchlein/ gehe zur rechten Hand/ dem Baͤchlein aber zur lin-
cken hinauf/ ſo findeſtu das andere Zeichen/ iſt ein Crucifix im Felßen
gehauen/ nach dieſem gehe weiter fort uͤber das Baͤchlein zur rech-
ten Hand/ da wirſtu finden ein Fluͤßlein/ das faͤllet auch in das
Baͤchlein/ darinnen findeſtu groſſe und kleine Koͤrner/ die gutenGoldkoͤrner.
laſſen ſich breit ſchlagen/ die boͤſen aber ſpringen in Stuͤcken. Dem-
nach gehe zur rechten Hand am beſagten Krezbaͤchlein hinuͤber/ und
immer fort/ ſo wirſtu ein verdeckt Loch oder Grube finden/ decke auf/
und begieb dich hinein/ du findeſt einen Stein darinnen/ derſelbe iſt

ſchein-
N n 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0318" n="283"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
aus/ &#x017F;o finde&#x017F;tu einen &#x017F;ehr ma&#x0364;chtigen Gold-Gang in einem wei&#x017F;&#x017F;en<note place="right">Geldgang<lb/>
in wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Qvartz.</note><lb/>
Qvartz. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero, Schott, Grundelli, Ver&#x017F;o, Anonymus.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Auf dem Fichtelberg i&#x017F;t ein Felß/ darinnen i&#x017F;t gehauen der</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Och&#x017F;enkopff/</hi> </head>
              <note place="right">Och&#x017F;enkopf.</note><lb/>
              <p>der recket eine lange Zunge heraus/ (<hi rendition="#aq">NB.</hi> die Zunge habe ich nicht<lb/>
ge&#x017F;ehen/ &#x017F;o i&#x017F;t auch der Och&#x017F;enkopff gantz undeutlich/) und &#x017F;o die<lb/>
Sonne zu Mittag &#x017F;cheinet/ &#x017F;o &#x017F;cheinet &#x017F;ie oben darauf/ und gegen<lb/>
dem Kopff u&#x0364;ber &#x017F;tehet eine krumme Bircken/ einer Stuben lang<lb/>
vom Felßen/ dazwi&#x017F;chen i&#x017F;t wie ein Wie&#x017F;en-Flecklein/ dadurch flie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et ein Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlein aus dem Felßen des Kopffs/ darinnen finde&#x017F;tu<lb/>
Perlnlein und Edelge&#x017F;teine. Und oben auf den Felßen des Steins<note place="right">Perlnlein/<lb/>
Edel&#x017F;teine.</note><lb/>
i&#x017F;t ein Loch/ das haben die Wel&#x017F;chen vermachet/ das mache auf/ &#x017F;o<lb/>
wir&#x017F;tu darinnen finden Gold als die Arm-Ro&#x0364;hren. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero, Schott.</hi></hi><note place="right">Gold.</note><lb/><hi rendition="#aq">NB.</hi> Das Loch i&#x017F;t nicht auf/ &#x017F;ondern an dem Felßen. Wie ich &#x017F;olches<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">A.</hi> 1699. in Augen&#x017F;chein genommen.</p><lb/>
              <p>Gehe auf den</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Hohen Fichtelberg/</hi> </head>
              <note place="right">Hoher Fich-<lb/>
telberg</note><lb/>
              <p>allwo der Main ent&#x017F;pringt/ und gegen Franckenland fließet/ als-<lb/>
dann gehe von St. Lorentz-Kirche vom Thor den Weg hinaus u&#x0364;-<lb/>
ber die Wie&#x017F;en/ u&#x0364;ber den Nagel/ &#x017F;o komme&#x017F;tu zu einer Wie&#x017F;en bey<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ die Fichtelberger Waldnaabe genannt/ gehe da&#x017F;elb&#x017F;t<note place="right">bey der<lb/>
Walduabe.</note><lb/>
hinauf gegen den Berg/ biß das Ba&#x0364;chlein auf der rechten Hand in<lb/>
die Naab fa&#x0364;llet/ hei&#x017F;&#x017F;et der Krezebach/ an die&#x017F;em Ba&#x0364;chlein an der<lb/>
rechten Seiten gehe hinauf/ und &#x017F;iehe dich wohl umb nach dem<lb/>
rechten Stein-Felß/ da&#x017F;elb&#x017F;t wir&#x017F;tu in &#x017F;elbigem 3. Zeichen eingehauen<lb/>
finden/ als einen Och&#x017F;enkopff/ dem nun gegen u&#x0364;ber i&#x017F;t das be&#x017F;agte<lb/>
Kretzba&#x0364;chlein/ gehe zur rechten Hand/ dem Ba&#x0364;chlein aber zur lin-<lb/>
cken hinauf/ &#x017F;o finde&#x017F;tu das andere Zeichen/ i&#x017F;t ein Crucifix im Felßen<lb/>
gehauen/ nach die&#x017F;em gehe weiter fort u&#x0364;ber das Ba&#x0364;chlein zur rech-<lb/>
ten Hand/ da wir&#x017F;tu finden ein Flu&#x0364;ßlein/ das fa&#x0364;llet auch in das<lb/>
Ba&#x0364;chlein/ darinnen finde&#x017F;tu gro&#x017F;&#x017F;e und kleine Ko&#x0364;rner/ die guten<note place="right">Goldko&#x0364;rner.</note><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich breit &#x017F;chlagen/ die bo&#x0364;&#x017F;en aber &#x017F;pringen in Stu&#x0364;cken. Dem-<lb/>
nach gehe zur rechten Hand am be&#x017F;agten Krezba&#x0364;chlein hinu&#x0364;ber/ und<lb/>
immer fort/ &#x017F;o wir&#x017F;tu ein verdeckt Loch oder Grube finden/ decke auf/<lb/>
und begieb dich hinein/ du finde&#x017F;t einen Stein darinnen/ der&#x017F;elbe i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chein-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0318] Beſchreibung des Fichtelbergs. aus/ ſo findeſtu einen ſehr maͤchtigen Gold-Gang in einem weiſſen Qvartz. Carnero, Schott, Grundelli, Verſo, Anonymus. Geldgang in weiſſen Qvartz. Auf dem Fichtelberg iſt ein Felß/ darinnen iſt gehauen der Ochſenkopff/ der recket eine lange Zunge heraus/ (NB. die Zunge habe ich nicht geſehen/ ſo iſt auch der Ochſenkopff gantz undeutlich/) und ſo die Sonne zu Mittag ſcheinet/ ſo ſcheinet ſie oben darauf/ und gegen dem Kopff uͤber ſtehet eine krumme Bircken/ einer Stuben lang vom Felßen/ dazwiſchen iſt wie ein Wieſen-Flecklein/ dadurch flieſ- ſet ein Waͤſſerlein aus dem Felßen des Kopffs/ darinnen findeſtu Perlnlein und Edelgeſteine. Und oben auf den Felßen des Steins iſt ein Loch/ das haben die Welſchen vermachet/ das mache auf/ ſo wirſtu darinnen finden Gold als die Arm-Roͤhren. Carnero, Schott. NB. Das Loch iſt nicht auf/ ſondern an dem Felßen. Wie ich ſolches ſelbſt A. 1699. in Augenſchein genommen. Perlnlein/ Edelſteine. Gold. Gehe auf den Hohen Fichtelberg/ allwo der Main entſpringt/ und gegen Franckenland fließet/ als- dann gehe von St. Lorentz-Kirche vom Thor den Weg hinaus uͤ- ber die Wieſen/ uͤber den Nagel/ ſo kommeſtu zu einer Wieſen bey dem Waſſer/ die Fichtelberger Waldnaabe genannt/ gehe daſelbſt hinauf gegen den Berg/ biß das Baͤchlein auf der rechten Hand in die Naab faͤllet/ heiſſet der Krezebach/ an dieſem Baͤchlein an der rechten Seiten gehe hinauf/ und ſiehe dich wohl umb nach dem rechten Stein-Felß/ daſelbſt wirſtu in ſelbigem 3. Zeichen eingehauen finden/ als einen Ochſenkopff/ dem nun gegen uͤber iſt das beſagte Kretzbaͤchlein/ gehe zur rechten Hand/ dem Baͤchlein aber zur lin- cken hinauf/ ſo findeſtu das andere Zeichen/ iſt ein Crucifix im Felßen gehauen/ nach dieſem gehe weiter fort uͤber das Baͤchlein zur rech- ten Hand/ da wirſtu finden ein Fluͤßlein/ das faͤllet auch in das Baͤchlein/ darinnen findeſtu groſſe und kleine Koͤrner/ die guten laſſen ſich breit ſchlagen/ die boͤſen aber ſpringen in Stuͤcken. Dem- nach gehe zur rechten Hand am beſagten Krezbaͤchlein hinuͤber/ und immer fort/ ſo wirſtu ein verdeckt Loch oder Grube finden/ decke auf/ und begieb dich hinein/ du findeſt einen Stein darinnen/ derſelbe iſt ſchein- bey der Walduabe. Goldkoͤrner. N n 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/318
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/318>, abgerufen am 16.07.2019.