Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung des Fichtelbergs.

Nicht weit von Hohlstein/ nehmlich eine Meilwegs/ im

Wiesenbach unter dem OerdenhammerWiesenbach

zu der Fichten/ da der gestimmelte Herr Gott hangt/ gehe eine
Ackerlänge hinab in den alten Hammergraben/ so kommstu zu
einer abgeschnittenen Fichten/ allda findestu ein Loch/ und unten
darinnen einen weissen Gold-Gang/ und wann man es probirt,Weisser
Goldgang.

so übertriefft es das Hungarische Gold. Grundelli.

Nicht weit von Waldsaßen bey Eger gegen den Wuntzberg/Wuntzberg.
da die grosse Linden stehet/ eine Ackerlänge davon ist ein gros-
ser Kirschbaum/ daran ist eine Pflugschaar/ räume es hinweg
umb die Wurtzel/ so findestu ein sehr reiches Silber-Ertz/ derSilber- und
Gold-Ertz.

Gang ist auch reich an Gold. Carnero, Schott.

Von Waldsaßen gehe gen Grossen Süße das Dorff/ oderGrossen
Süße.

Grossen Teich/ dann gehe gegen Bäyreuth/ zwischen den zwey
Dörffern auf dem Steig der Marter/ der da gehet gen Wald-
saßen zu der rechten Hand durch das Bruckicht/ in dem alten
Weyer/ der liegt ob denen zwey Weyern/ die sind besetzt/ der
eine ist nicht besetzt/ in dem obern da grabe an der breiten Ecken/
neben an der rechten Hand unter einer birckenen Stange/ da-
ran ist ein Creutz gemacht/ dabey findestu einen mächtigen Gold-Gold-Gang.
Gang/ darinnen hat Adam gewaschen ein Wahle. Amblerbach
zu Waldsaßen/ der Mannsfelder genannt/ weiß einen Bronnen/
darinnen gute Körner seyn sollen. Anonymus.

Nota: eine halbe Meile von Waldsaßen/ wann du kommest
nacher Hardeck/ so gehe über das Hefeld oder Hochfeld in desHardeck.
Siegelbaumes-Hotz/ kommestu zu einem Stein/ der ist hohl
gegen Niedergang der Sonnen/ da räume unter einer grossen
Fichten/ das Wahrzeichen ist ein Ochsenkopff/ da findestu ge-Gold wie
Hungrisch.

diegen Gold/ das gleichet sich dem Hungarischen. Idem, der un-
genannte Venediger sub dat. 1301.

Zu Rothenheyd gehe auf Wußlam/ (vielleicht Wueßlitz/)Rothenhey-
de.

in dem Holtz sind zwey Felßen/ und unter dem Felßen ist ein
Loch wie ein Backofen/ und gegen Mittag stehet ein Dreyfuß/
unter demselben hebe die Steine auf/ und krieche hinein in das
Loch/ so findestu Gold wie ein Eiß-Zapffen herunter gewachsen/Zapffen-
Gold.

und
O o
Beſchreibung des Fichtelbergs.

Nicht weit von Hohlſtein/ nehmlich eine Meilwegs/ im

Wieſenbach unter dem OerdenhammerWieſenbach

zu der Fichten/ da der geſtimmelte Herr Gott hangt/ gehe eine
Ackerlaͤnge hinab in den alten Hammergraben/ ſo kommſtu zu
einer abgeſchnittenen Fichten/ allda findeſtu ein Loch/ und unten
darinnen einen weiſſen Gold-Gang/ und wann man es probirt,Weiſſer
Goldgang.

ſo uͤbertriefft es das Hungariſche Gold. Grundelli.

Nicht weit von Waldſaßen bey Eger gegen den Wuntzberg/Wuntzberg.
da die groſſe Linden ſtehet/ eine Ackerlaͤnge davon iſt ein groſ-
ſer Kirſchbaum/ daran iſt eine Pflugſchaar/ raͤume es hinweg
umb die Wurtzel/ ſo findeſtu ein ſehr reiches Silber-Ertz/ derSilber- und
Gold-Ertz.

Gang iſt auch reich an Gold. Carnero, Schott.

Von Waldſaßen gehe gen Groſſen Suͤße das Dorff/ oderGroſſen
Suͤße.

Groſſen Teich/ dann gehe gegen Baͤyreuth/ zwiſchen den zwey
Doͤrffern auf dem Steig der Marter/ der da gehet gen Wald-
ſaßen zu der rechten Hand durch das Bruckicht/ in dem alten
Weyer/ der liegt ob denen zwey Weyern/ die ſind beſetzt/ der
eine iſt nicht beſetzt/ in dem obern da grabe an der breiten Ecken/
neben an der rechten Hand unter einer birckenen Stange/ da-
ran iſt ein Creutz gemacht/ dabey findeſtu einen maͤchtigen Gold-Gold-Gang.
Gang/ darinnen hat Adam gewaſchen ein Wahle. Amblerbach
zu Waldſaßen/ der Mannsfelder genannt/ weiß einen Bronnen/
darinnen gute Koͤrner ſeyn ſollen. Anonymus.

Nota: eine halbe Meile von Waldſaßen/ wann du kommeſt
nacher Hardeck/ ſo gehe uͤber das Hefeld oder Hochfeld in desHardeck.
Siegelbaumes-Hotz/ kommeſtu zu einem Stein/ der iſt hohl
gegen Niedergang der Sonnen/ da raͤume unter einer groſſen
Fichten/ das Wahrzeichen iſt ein Ochſenkopff/ da findeſtu ge-Gold wie
Hungriſch.

diegen Gold/ das gleichet ſich dem Hungariſchen. Idem, der un-
genannte Venediger ſub dat. 1301.

Zu Rothenheyd gehe auf Wußlam/ (vielleicht Wueßlitz/)Rothenhey-
de.

in dem Holtz ſind zwey Felßen/ und unter dem Felßen iſt ein
Loch wie ein Backofen/ und gegen Mittag ſtehet ein Dreyfuß/
unter demſelben hebe die Steine auf/ und krieche hinein in das
Loch/ ſo findeſtu Gold wie ein Eiß-Zapffen herunter gewachſen/Zapffen-
Gold.

und
O o
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0324" n="289"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi> </fw><lb/>
              <p>Nicht weit von Hohl&#x017F;tein/ nehmlich eine Meilwegs/ im</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wie&#x017F;enbach unter dem Oerdenhammer</hi> </head>
              <note place="right">Wie&#x017F;enbach</note><lb/>
              <p>zu der Fichten/ da der ge&#x017F;timmelte Herr Gott hangt/ gehe eine<lb/>
Ackerla&#x0364;nge hinab in den alten Hammergraben/ &#x017F;o komm&#x017F;tu zu<lb/>
einer abge&#x017F;chnittenen Fichten/ allda finde&#x017F;tu ein Loch/ und unten<lb/>
darinnen einen wei&#x017F;&#x017F;en Gold-Gang/ und wann man es <hi rendition="#aq">probirt,</hi><note place="right">Wei&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Goldgang.</note><lb/>
&#x017F;o u&#x0364;bertriefft es das Hungari&#x017F;che Gold. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Grundelli.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Nicht weit von Wald&#x017F;aßen bey Eger gegen den <hi rendition="#fr">Wuntzberg</hi>/<note place="right">Wuntzberg.</note><lb/>
da die gro&#x017F;&#x017F;e Linden &#x017F;tehet/ eine Ackerla&#x0364;nge davon i&#x017F;t ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Kir&#x017F;chbaum/ daran i&#x017F;t eine Pflug&#x017F;chaar/ ra&#x0364;ume es hinweg<lb/>
umb die Wurtzel/ &#x017F;o finde&#x017F;tu ein &#x017F;ehr reiches Silber-Ertz/ der<note place="right">Silber- und<lb/>
Gold-Ertz.</note><lb/>
Gang i&#x017F;t auch reich an Gold. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero, Schott.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Von Wald&#x017F;aßen gehe gen <hi rendition="#fr">Gro&#x017F;&#x017F;en Su&#x0364;ße</hi> das Dorff/ oder<note place="right">Gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Su&#x0364;ße.</note><lb/>
Gro&#x017F;&#x017F;en Teich/ dann gehe gegen Ba&#x0364;yreuth/ zwi&#x017F;chen den zwey<lb/>
Do&#x0364;rffern auf dem Steig der Marter/ der da gehet gen Wald-<lb/>
&#x017F;aßen zu der rechten Hand durch das Bruckicht/ in dem alten<lb/>
Weyer/ der liegt ob denen zwey Weyern/ die &#x017F;ind be&#x017F;etzt/ der<lb/>
eine i&#x017F;t nicht be&#x017F;etzt/ in dem obern da grabe an der breiten Ecken/<lb/>
neben an der rechten Hand unter einer birckenen Stange/ da-<lb/>
ran i&#x017F;t ein Creutz gemacht/ dabey finde&#x017F;tu einen ma&#x0364;chtigen Gold-<note place="right">Gold-Gang.</note><lb/>
Gang/ darinnen hat Adam gewa&#x017F;chen ein Wahle. Amblerbach<lb/>
zu Wald&#x017F;aßen/ der Mannsfelder genannt/ weiß einen Bronnen/<lb/>
darinnen gute Ko&#x0364;rner &#x017F;eyn &#x017F;ollen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Nota:</hi> eine halbe Meile von Wald&#x017F;aßen/ wann du komme&#x017F;t<lb/>
nacher <hi rendition="#fr">Hardeck</hi>/ &#x017F;o gehe u&#x0364;ber das Hefeld oder Hochfeld in des<note place="right">Hardeck.</note><lb/>
Siegelbaumes-Hotz/ komme&#x017F;tu zu einem Stein/ der i&#x017F;t hohl<lb/>
gegen Niedergang der Sonnen/ da ra&#x0364;ume unter einer gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Fichten/ das Wahrzeichen i&#x017F;t ein Och&#x017F;enkopff/ da finde&#x017F;tu ge-<note place="right">Gold wie<lb/>
Hungri&#x017F;ch.</note><lb/>
diegen Gold/ das gleichet &#x017F;ich dem Hungari&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">Idem,</hi> der un-<lb/>
genannte Venediger <hi rendition="#aq">&#x017F;ub dat.</hi> 1301.</p><lb/>
              <p>Zu <hi rendition="#fr">Rothenheyd</hi> gehe auf Wußlam/ (vielleicht Wueßlitz/)<note place="right">Rothenhey-<lb/>
de.</note><lb/>
in dem Holtz &#x017F;ind zwey Felßen/ und unter dem Felßen i&#x017F;t ein<lb/>
Loch wie ein Backofen/ und gegen Mittag &#x017F;tehet ein Dreyfuß/<lb/>
unter dem&#x017F;elben hebe die Steine auf/ und krieche hinein in das<lb/>
Loch/ &#x017F;o finde&#x017F;tu Gold wie ein Eiß-Zapffen herunter gewach&#x017F;en/<note place="right">Zapffen-<lb/>
Gold.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0324] Beſchreibung des Fichtelbergs. Nicht weit von Hohlſtein/ nehmlich eine Meilwegs/ im Wieſenbach unter dem Oerdenhammer zu der Fichten/ da der geſtimmelte Herr Gott hangt/ gehe eine Ackerlaͤnge hinab in den alten Hammergraben/ ſo kommſtu zu einer abgeſchnittenen Fichten/ allda findeſtu ein Loch/ und unten darinnen einen weiſſen Gold-Gang/ und wann man es probirt, ſo uͤbertriefft es das Hungariſche Gold. Grundelli. Weiſſer Goldgang. Nicht weit von Waldſaßen bey Eger gegen den Wuntzberg/ da die groſſe Linden ſtehet/ eine Ackerlaͤnge davon iſt ein groſ- ſer Kirſchbaum/ daran iſt eine Pflugſchaar/ raͤume es hinweg umb die Wurtzel/ ſo findeſtu ein ſehr reiches Silber-Ertz/ der Gang iſt auch reich an Gold. Carnero, Schott. Wuntzberg. Silber- und Gold-Ertz. Von Waldſaßen gehe gen Groſſen Suͤße das Dorff/ oder Groſſen Teich/ dann gehe gegen Baͤyreuth/ zwiſchen den zwey Doͤrffern auf dem Steig der Marter/ der da gehet gen Wald- ſaßen zu der rechten Hand durch das Bruckicht/ in dem alten Weyer/ der liegt ob denen zwey Weyern/ die ſind beſetzt/ der eine iſt nicht beſetzt/ in dem obern da grabe an der breiten Ecken/ neben an der rechten Hand unter einer birckenen Stange/ da- ran iſt ein Creutz gemacht/ dabey findeſtu einen maͤchtigen Gold- Gang/ darinnen hat Adam gewaſchen ein Wahle. Amblerbach zu Waldſaßen/ der Mannsfelder genannt/ weiß einen Bronnen/ darinnen gute Koͤrner ſeyn ſollen. Anonymus. Groſſen Suͤße. Gold-Gang. Nota: eine halbe Meile von Waldſaßen/ wann du kommeſt nacher Hardeck/ ſo gehe uͤber das Hefeld oder Hochfeld in des Siegelbaumes-Hotz/ kommeſtu zu einem Stein/ der iſt hohl gegen Niedergang der Sonnen/ da raͤume unter einer groſſen Fichten/ das Wahrzeichen iſt ein Ochſenkopff/ da findeſtu ge- diegen Gold/ das gleichet ſich dem Hungariſchen. Idem, der un- genannte Venediger ſub dat. 1301. Hardeck. Gold wie Hungriſch. Zu Rothenheyd gehe auf Wußlam/ (vielleicht Wueßlitz/) in dem Holtz ſind zwey Felßen/ und unter dem Felßen iſt ein Loch wie ein Backofen/ und gegen Mittag ſtehet ein Dreyfuß/ unter demſelben hebe die Steine auf/ und krieche hinein in das Loch/ ſo findeſtu Gold wie ein Eiß-Zapffen herunter gewachſen/ und Rothenhey- de. Zapffen- Gold. O o

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/324
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/324>, abgerufen am 20.07.2019.